Autor Thema: Ecliptifactus in Myranor  (Gelesen 2634 mal)

ottoantimon

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 43
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Ecliptifactus in Myranor
« am: 16. Mai 2015, 19:01:41 »
Hallo Leute,

ich bin gerade dabei eine kleine Zaubersammlung nach den Regeln aus der MyMa zu erstellen und stöbere deswegen hin und wieder im Liber Cantiones um mir anregungen zu holen. Dabei bin ich auf folgenden Fragestellung gestoßen: Wie kann man seinen Schatten, oder jedwede Art von Illusion animieren, die dann auch noch kämpfen kann. Da es keine (A) Zauber im myranischen System gibt, hat man nach der Beschwöhrung ja keinerlei Einflussmöglichkeiten mehr. Ein illusionärer Soldat würde also exakt die Bewegungen ausführen, die ihm von der Formel vorgegeben wurden. In einer "Mähdrescherformation" effektiv, aber im Kampf 1 gegen 1 dürfte sich der Gegner relativ schnell auf die Bewegungsfolge eingestellt haben.  Meine Idee bisher wäre eine Kombination der Instruktionen Illusion und Kontrolle über Wesen (ich weiß, Illusionen sind nicht bei den erlaubten Wesen aufgeführt, ich würde sie aber in diesem Fall wie nicht autonome Geister der jeweiligen Quelle ansehen). Im Fall des belebten Schattens wäre die Quelle Dya´Khol, oder Tyakaar, bei einer anderen Illusion, wie die eines Kämpfenden Soldatens bieten sich natürlich andere Quellen an. So hundert Prozentig gefällt mir die Lösung jedoch nicht. Wie würdet ihr so einen Zauber erstellen?

GSandSDS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 888
    • Profil anzeigen
Re: Ecliptifactus in Myranor
« Antwort #1 am: 17. Mai 2015, 00:57:49 »
Ich glaube, das Hauptproblem ist, dass Illusionen streng genommen überhaupt keine Wesen sind - nicht nur keine erlaubten Wesen, die aufgeführt sind. Und Kontrolle über Wesen verschafft ja auch keine Intelligenz sondern manipuliert nur eine bereits vorhandene Intelligenz dazu, etwas zu tun.
Einer Illusion zu so etwas wie autonomen Handlungen zu bewegen und dabei quasi eigene Entscheidungen treffen zu lassen, wäre vermutlich am ehesten mit einer Geistillusion möglich. In dem Fall kann die Illusion ihre Handlungsmöglichkeiten nämlich aus dem Unterbewusstsein des Opfers speisen (findet ja alles nur in dessen Kopf statt).
Was natürlich vielleicht auch ginge, wäre in der Formel festzulegen, dass die Illusion zumindest teilweise auch wirklich auf den Gegner reagieren kann, denn Illusionen, die in Echtzeit auf die Bewegungen des Zauberers reagieren, gibt es ja auch. Eine wirklich scharfe Grenze, wo die Möglichkeiten einer Illusion anfangen oder aufhören gibt es ja sowieso nicht, lediglich eine Reihe typischer Beispiele, die einen groben Rahmen zeigen.
Zum Runterladen und Kennenlernen: Aventurien für AnfängerMyranor für Anfänger

ChaoGirDja

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 927
    • Profil anzeigen
Re: Ecliptifactus in Myranor
« Antwort #2 am: 17. Mai 2015, 12:57:08 »
Wobei der belebte Schatten ja keine Illusion ist... ^^;

Sieben

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 155
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Ecliptifactus in Myranor
« Antwort #3 am: 17. Mai 2015, 14:27:05 »
Wobei der belebte Schatten ja keine Illusion ist... ^^;
So sieht´s aus. Entweder man lässt das Ganze tatsächlich als Geistillusion im Kopf des Gegners stattfinden, oder es handelt sich eher um eine Invokation. Vielleicht kann man einen Geist (z.B. der Quelle Dya´Khol) entwerfen, der sich bei Beschwörung aus dem Schatten des Zauberers erhebt und sich diesen als "Special effect" für die Dauer seiner Manifestation als Körper ausleiht.
Ansonsten steht man vor dem Problem, den Schatten in ein Wesen zu transformieren, bzw. ihm Substanz zu verleihen. Das würde ich über Transformation/Totenwesen machen, wobei ein Schatten als Zielperson bereits ein Grenzfall ist. Dann böte es sich an, mit Kontrolle über Wesen/Totenwesen den Kampfbefehl zu geben. Wenn man den Schatten eher als Objekt denn als Person einordnet (eigentlich ist er ja keins von beiden und entzieht sich den Kategorien der Zauberziele), wäre vielleicht auch eine Beseelung des Objekts/Carafai eine Option. Aufgrund dieser Schwierigkeit, den Schatten als Ziel zu definieren, ist eine Illusion aber vielleicht keine schlechte Wahl, nur muss man sich dann mit Realitätsdichte und "echten SP" herumschlagen.

ChaoGirDja

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 927
    • Profil anzeigen
Re: Ecliptifactus in Myranor
« Antwort #4 am: 17. Mai 2015, 15:13:49 »
Ein Schatten passt ziemlich gut in die Kategorie Zone :)
Und auch Zonen lassen sich Beseelen. Ich sage nur "Phandemonium!" ]:-}

Sieben

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 155
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Ecliptifactus in Myranor
« Antwort #5 am: 17. Mai 2015, 17:02:04 »
Ja, Zone ist auch eine Option. Ein Schatten ist aber auch keine klassische Zone, oder? Na egal, hatte ich jedenfalls grade nicht auf dem Schirm. Also vielleicht Beseelung einer Zone mit Carafai?
edit: nee, das ist glaube ich nicht gut. Der Schatten soll sich ja erheben und einem Wesen gleich handeln. Da ist Beseelung vielleicht doch nicht richtig, bzw. da trifft Zone auch nicht wirklich gut zu. Bleibt problematisch.

Cifer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
    • Profil anzeigen
Re: Ecliptifactus in Myranor
« Antwort #6 am: 17. Mai 2015, 17:32:17 »
Ich könnte mir übrigens vorstellen, dass wir hier schlicht an die Grenzen der Instruktion kommen - möglicherweise bedarf es für das, was hier angedacht ist, einer Influxion, um mittels fortbestehender Astralmuster etwas zu schaffen, was tatsächlich reagieren und "denken" kann.

ChaoGirDja

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 927
    • Profil anzeigen
Re: Ecliptifactus in Myranor
« Antwort #7 am: 17. Mai 2015, 17:33:59 »
Hum..
Du meinst den belebten Schatten als eine Art Golem auffassen?

Kein dummer Gedanke... wirklich kein dummer Gedanke...
Je länger ich drüber nachdenke, desdo passender finde ich ihn...

Sieben

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 155
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Ecliptifactus in Myranor
« Antwort #8 am: 17. Mai 2015, 18:21:00 »
Ja, das scheint eine gute Lösung zu sein. Jedoch sehe ich da immer noch das gleiche Problem der Zielerfassung, wenn die Influxionsregeln hier nicht sowieso andere Wege gehen, was jetzt für mich nicht einschätzbar ist.
Ein Schatten ist "nichts", nur ein Zustand partieller mangelnder Beleuchtung, also örtlich begrenzte Dunkelheit (hmmm insofern passt es zur Quelle Eis), in Form und Bewegtheit abhängig von einem originären Objekt und einer Lichtquelle. Die Idee eines Dunkelheits- oder Schattengolems ist ziemlich cool, klingt aber extrem kompliziert, immerhin bedarf es für den angedachten Zweck noch einer Verstofflichung, die durch die Influxion allein wohl nicht gegeben ist. Es bleibt also das Problem, aus dem ungreifbaren Schatten ein Wesen oder zumindest ein Objekt mit künstlicher Intelligenz zu machen, das handfest mit der stofflichen Welt interagieren kann.

Cifer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
    • Profil anzeigen
Re: Ecliptifactus in Myranor
« Antwort #9 am: 17. Mai 2015, 19:06:05 »
Zitat
Ein Schatten ist "nichts", nur ein Zustand partieller mangelnder Beleuchtung, also örtlich begrenzte Dunkelheit (hmmm insofern passt es zur Quelle Eis), in Form und Bewegtheit abhängig von einem originären Objekt und einer Lichtquelle.
Da denkst du IMO zu irdisch-naturwissenschaftlich. Schließlich kann man es derisch zum Beispiel auch schaffen, dass man seinen Schatten verliert.

Zitat
Die Idee eines Dunkelheits- oder Schattengolems ist ziemlich cool, klingt aber extrem kompliziert, immerhin bedarf es für den angedachten Zweck noch einer Verstofflichung, die durch die Influxion allein wohl nicht gegeben ist.
Da wäre ich mir nicht so sicher - unter Influxion fällt ja zum Beispiel auch die Verschmelzung von Chimären. Irgendwas in der Richtung geht also auf jeden Fall. Nur wissen wir halt bis zum Erscheinen von MyZa nicht was...

ChaoGirDja

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 927
    • Profil anzeigen
Re: Ecliptifactus in Myranor
« Antwort #10 am: 17. Mai 2015, 19:23:48 »
Zitat
Ein Schatten ist "nichts", nur ein Zustand partieller mangelnder Beleuchtung, also örtlich begrenzte Dunkelheit (hmmm insofern passt es zur Quelle Eis), in Form und Bewegtheit abhängig von einem originären Objekt und einer Lichtquelle.
Da denkst du IMO zu irdisch-naturwissenschaftlich. Schließlich kann man es derisch zum Beispiel auch schaffen, dass man seinen Schatten verliert.
Rochtig.
Letztlich muss man sich vor Augen führen, das im DSA-Kosmos alles, aber auch wirklich alles, selbst Ereignisse, eine "Objektmatrix" hat (selbst die Götter ;) Und ja, das heist das man sie theoretisch Beschwören kann, wenn man die richtige Anrufung kennt. Allerdings heist es auch, das die Götter selbst dieses Wissen getilgt haben und das vergessene Zeitalter etwas damit zu tun hat :D ).
Und diese ist der Anküpfungspunkt für die Magie. Für je Art von Magie...
Man darf sich halt nicht von dem "Objekt" in "Objektsmatrix" irritieren lassen :)

Und auch die Verstofflichung ist mEn kein Problem.
Grade die myranische Magie berasiert ja grade zu darauf, das Essenzen beschworen werden. Das ist zwar OG gesehen nur in vergleichsweise eher wenigen Fällen auch korrekt... Aber das genügt ja auch schon ;)