Autor Thema: Regelfrage Hass(Elben)  (Gelesen 2533 mal)

Soronume

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 44
    • Profil anzeigen
Regelfrage Hass(Elben)
« am: 03. Januar 2015, 13:55:36 »
Ich würde meine Gruppe gerne mit einem Basilisken knfrontieren. Dieser verfügt über das Merkmal Hass(Elben). Nun erschließt sich mir nicht ganz aus der Beschreibung wann dieses Merkmal gilt.

"Wenn das Wesen mit dem Objekt seines Hasses konfrontiert wird, gilt ..."

Was genau bedeutet in diesem Zusammenhang konfrontiert? Ist er in dem Moment konfrontiert in dem er mit einer Gruppe kämpft die einen Elben dabei hat, oder nur direkt im Kampf mit dem Elben.
(Nochmal anders, gilt der Vorteil auch dann, wenn der Elb 'Hinten' steht, während der Basilisk mit dem Zwerg im Nahkampf ist?)

Vielleicht ist die englische Version da eindeutiger?

Außerdem wollte ich gerne noch fragen, ob es eine Faustregel gibt, wie viele wie starke Gegner man gegen eine Gruppe schicken kann, damit der Kampf anspruchsvoll, aber nicht zu schwer ist. Ich dachte das Buch sagt dazu irgendwas, aber ich finde es nicht.

Pan Narrans

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
    • Profil anzeigen
Re: Regelfrage Hass(Elben)
« Antwort #1 am: 03. Januar 2015, 14:32:20 »
Hallo Soronume,

ich habe eben im englischen Regelwerk nachgeschlagen. In Heart Of The Wild steht bei dem Basilisk nichts Erläuterndes zu Hass. Im Grundregelwerk heißt es: "When the creature is confronted by the object of its hate...". Ich würde den Basilisken immer dann sein "favoured Skill" nutzen lassen, wenn er tatsächlich den Elben angreift.

EvE

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 84
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • Rollenspielgruppe - Schleswig Holstein
Re: Regelfrage Hass(Elben)
« Antwort #2 am: 03. Januar 2015, 14:34:08 »
Ich denke der "Hass" gilt in erster Linie nur für den Elben. Wenn der Basilisk aber merkt, dass der Elb der Teil einer Gruppe ist, wird er vielleicht versuchen den Elb gezielt zu attackieren. Auch wenn er "hinten" steht. Er braucht ihn ja nur zu entdecken um dann zu versuchen dort hinzukommen. Die Begleiter des Elben werden natürlich versuchen dies zu verhindern.
Ich denke man kann das spieltechnisch ganz gut umsetzen. "He, seht mal! Der Basilisk will an uns vorbei. Los, hauen wir drauf!", oder "Boa, der Basilisk scheint unseren Elb aber lieb zu haben. Seht mal wie er sich zu ihm hindreht. Nutzen wir die Gelegenheit. Haut drauf, Kameraden!"

Allgemein sollte der Spielleiter, besonders bei Kämpfen, die Stärken und Schwächen der Charaktere seiner Spieler kennen. In der Regel "hetze" ich eher schwächere Gegner auf die Helden, weil man ja auch das Würfelglück bzw. Würfelpech berücksichtigen sollte. (ich würfle als SL immer offen und das schon seit Anbeginn meiner Laufbahn)
Also nehme ich, und ich bin auch noch ein Neuling bei DER, entweder mehrere kleine und schwächere Gegner oder einen großen, etwas stärkeren. Der Kampf muss auch noch nicht unbedingt episch und heroisch sein. Es reicht schon, wenn ich meinen (meine Spieler sind eher die nicht-Kämpfer und somit "Fluchttiere") Spielern eine einzige Spinne vor die Nase setze. Das versetzt die kampfschwachen schon in Panik genug. Eine Gruppe elitärer und kampferprobter Helden hingegen würde sich wahrscheinlich nicht einmal ernsthaft um die Spinne kümmern. "Hau du sie platt, Eron!" "Ne, lass Sigurd die Spinne töten." "Och nö, immer ich. Hab gestern schon zwei gehauen." usw. :D

"Ein Zwerg zieht sich niemals zurück - er nimmt nur Anlauf"
- Raphael von Aurich, Kurfürst und Protektor der Ostermark [Warhammer Fantasy Rollenspiel]

Soronume

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 44
    • Profil anzeigen
Re: Regelfrage Hass(Elben)
« Antwort #3 am: 03. Januar 2015, 22:37:31 »
Also wir haben den Kampf mit dem Basilisken grade durch. (+ 2 Waldorks)
Ich habe ihm den Attributsbonus immer gewährt, seine Gesundheit verdoppelt und im einen Schadenswert von 14 statt 4 gegeben (bin verrutscht)
Meine 4 Anfangscharaktere haben das Tier in 3 Runden niedergemacht und lediglich einer war erschöpft...

Irgendwie sehr entäuschend

EvE

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 84
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • Rollenspielgruppe - Schleswig Holstein
Re: Regelfrage Hass(Elben)
« Antwort #4 am: 04. Januar 2015, 09:45:56 »
Was empfandest Du denn als enttäuschend?

Kam keine Spannung im Kampf auf?




"Ein Zwerg zieht sich niemals zurück - er nimmt nur Anlauf"
- Raphael von Aurich, Kurfürst und Protektor der Ostermark [Warhammer Fantasy Rollenspiel]

Torshavn

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 75
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Regelfrage Hass(Elben)
« Antwort #5 am: 04. Januar 2015, 10:52:34 »
Für mich klingt es so, als wäre der Kampf zu leicht gewesen?

Beschreibe doch mal den Ablauf etwas detailierter, Soronume.
Hast Du denn alle Spezialfähigkeiten des Basilisken eingesetzt?
Ich weiß, das ich das gerne mal vergesse. Oder mich nicht erinnere, was sich hinter den Spezialfähigkeiten verbirgt. Das Nachschlagen ist dann natürlich lästig, kostet Zeit und nimmt ein bißchen was von der Atmosphäre.
Ich schreibe mir seither immer dazu, was die Spezialfähigkeiten konkret regeltechnisch bedeuten. Dann habe ich das Ungeheuer, Monster immer klar vor Augen.

helghast

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 37
    • Profil anzeigen
Re: Regelfrage Hass(Elben)
« Antwort #6 am: 04. Januar 2015, 21:50:29 »
Liest sich für mich auch, als ob der Kampf "zu leicht" gewesen wäre. Würfelglück der Helden ?

Andererseits sollten Basilisken jetzt auch keine "Übermonster" sein.

Kleiner Tipp als SL: Nutze wirklich die Hasspunkte deines Monsters um seine Spezialfähigkeiten auszulösen, wie z.B die Abscheuliche Zähigkeit, wenn ein Held viel Schaden machen würde oder den Giftigen Atem (der kann echt "hässlich sein).

Erstens macht es den Kampf anspruchsvoller und stimmiger. Jede Kreatur kriegt so ihren eigenen "Flavour". Und Du kannst als SL trotzdem ein bissl gegensteuern (und auf die Fähigkeiten verzichten) falls Deinen Helden nichts gelingen sollte und Du keine Verluste willst

Soronume

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 44
    • Profil anzeigen
Re: Regelfrage Hass(Elben)
« Antwort #7 am: 05. Januar 2015, 14:12:59 »
Hasspunkte hab ich benutzt. Hab dem Vieh sogar noch aus Versehen den Vorteil gegeben nicht erschöpft zu sein, als seine Hasspunkte auf 0 waren, er hatte ja nur 3.

Beschreibung ist selbst vollständig recht kurz gemacht:
Ich habe das Tier im Düsterwald aus dem Hinterhalt angreifen lassen, (da nicht sonderlich grazil mit keinem sehr hohen SG, aber 2 Spieler waren überrascht) erstmal nur das Tier allein, um mir einen Eindruck davon zu machen wie der Kampf läuft. Bevor das Vieh das erste Mal angreifen konnte hatte es schon 15 Ausdauer weniger. (was 'nur' 2 erfolgreichen Helden entspricht) Ich habe einmal den Menschen angegriffen (weil es der Spieler ist, der sich mit den Regeln am besten auskennt und damit den anderen erstmal einen Eindruck zu geben), was auch erfolgreich war - der ließ sich zurückstoßen. Zweite Runde für die Helden drei Erfolgreiche Angriffe, ohne besondere Erfolge (Einen Hasspunkt ausgegeben für den Zwergenangriff von 10). Noch ein Hasspunkt für eine Giftwolke, ohne Erfolg. Dritte Runde für die Helden (noch ein Hasspunkt für den Zwergenangriff) der Hobbit schafft keine Verwundung und lässt sein Schwert fallen. Ich kündige an, das 2 Waldorks aus dem Geäst brechen und sich ab der nächsten Runde am Nahkampf beteiligen. Vierte Runde für die Helden - nichts besonderes einige Misserfolge. Letzter Angriff Basilisk - der Mensch lässt sich zurückwerfen und ist erschöpft. Vorletzte Runde für die Helden Basilisk stirbt, ein Ork ist angeschlagen. Ein Ork macht vernachlässigbaren Schaden am Menschen. Letzte runde Orks tot.

Ich hatte eigentlich eher erwartet, dass der Kampf zu schwer werden würde. Mit einer Attributsstufe von 6 ist der Basilisk schon eines der schwereren Monster aus dem Regelheft. Und er hatte ja noch zwei Begleiter. Für Anfangscharaktere (Das war der erste Kampf überhaupt - es hatte noch keine Steigerungen gegeben) hatte ich beim Planen befürchtet, dass das etwas gewagt sein könnte. Und übermäßiges Würfelglück konnte ich auch nicht beobachten, der Elb hat mit seinem Bogen nur einmal getroffen und einer der zwei Kämpfer die den meisten Schaden machen war die Hälfte des Kampfes damit beschäftigt sich zurückwerfen zu lassen. (bei meinem fehlerhaften Schaden von 14 recht logisch) Ich hatte eher den Eindruck das das Würfelglück recht ausgeglichen war. Der Zwerg mit seiner schweren Hacke hat tatsächlich ganz gut gewürfelt, mit einem Ausdauerschaden von 10 natürlich nicht zu verachten ist, er war aber auch in offensiver Kampfhaltung.

Ich bin es von anderen Systemen eher gewohnt, dass für eine Anfangsgruppe ein kleineres Rudel Wölfe eine tödliche Gefahr darstellt.  Deshalb bin ich jetzt etwas unschlüssig, was ich meinen Helden überhaupt vorsetzten kann, damit es ein anspruchsvoller, aber nicht tödlicher Kampf wird. Muss ich wirklich für 4 Anfangscharaktere schon 15 Urukai aufbieten, um einen Kampf zu liefern den sie nicht mit einer kurzen Rast wegstecken? (Und selbst da wäre ich mir nach einem Kampf, in dem ich einem Monster den mehr als 3fachen Schaden habe machen lassen, ohne größeren Effekt zu erzielen, nicht mehr sicher)

Wenn man bedenkt, dass im Buch eine Gruppe Abenteurer mit einem Elbenprinz, einem Heerführer, dem größten Abenteurer des Zeitalters und einem Zauberer sich mit einer Gruppe Warge auf der Reise einen erwähnenswerten Kampf geliefert haben, kann ich den Eindruck auch nicht ganz abschütteln, dass das Kampfsystem da nicht ausgeglichen ist.


EvE

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 84
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • Rollenspielgruppe - Schleswig Holstein
Re: Regelfrage Hass(Elben)
« Antwort #8 am: 05. Januar 2015, 14:44:27 »
In der Regel ist es immer die Menge der Gegner an der man die Schraube von "leicht" auf "schwierig" stellen kann! Ist Dir eine Spinne zu lasch, setze ihnen vier oder fünf vor. Modifiziere die Werte der allgemeinen Gegner zu "Deinen" Gunsten. Spiel etwas mit den Attributen der Widersacher herum. Niemand sagt, dass Du Dich strikt an die Werte im Buch halten musst.
Es bedarf besonders als Spielleiter etwas an Fingerspitzengefühl und Erfahrung mit dem System. Ich bilde da keine Ausnahme. Auch ich befinde mich noch in der Findungsphase.
Natürlich erfordert das einige Übung und ein paar Kämpfe mehr. Dann sind die ersten Kämpfe eben etwas einfacher. Was spricht dagegen? Die Gruppe soll ja auch etwas heldenhafter daherkommen. ;)



"Ein Zwerg zieht sich niemals zurück - er nimmt nur Anlauf"
- Raphael von Aurich, Kurfürst und Protektor der Ostermark [Warhammer Fantasy Rollenspiel]

Soronume

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 44
    • Profil anzeigen
Re: Regelfrage Hass(Elben)
« Antwort #9 am: 05. Januar 2015, 15:46:11 »
Stimmt schon, dass sie heldenhaft sein sollen.
Aber ich war grundsätzlich mit dem Gefahrenbewusstsein der Gruppe unzufrieden. Sie waren in recht ausgelassener Stimmung und nicht so recht bereit sich von mir überzeugen zu lassen, dass eine Reise durch den Düsterwald eine gefährliche Sache ist. Sie fanden meine Beschreibungen mit dem Insekten und den Wegen, der Dunkelheit und den Spinnennetzen schon recht widerlich und als ihnen klar wurde, dass sie von einer Krähe beobachtet werden, kam auch kurz die Stimmung auf, die ich eigentlich wollte, aber sie waren nicht so richtig in der Laune um meinen Beschreibungen auch nur volle Aufmerksamkeit zu schenken.
Bis zur Brücke über den verzauberten Fluss war mir das schon negativ aufgefallen und ich hatte eigentlich vorgehabt, sie ein bisschen zu dämpfen und ihnen die Gefahren, die sie nicht wahrhaben wollten auf die Nasen zu binden. Ich wollte ihnen einen echt harten Kampf vorsetzten, nachdem sie sich erstmal die Wunden lecken müssten ohne gleich weiter in den Wald stampfen zu können. Kurz nach der Brücke über den verzauberten Fluss hatte ich den Basilisken platziert (nah genug an der Brücke, um sich zu den dort befindlichen Wachen zurückzuschleppen, oder worstcase von ihnen gerettet zu werden) Dann lief der Kampf ganz und gar nicht so wie geplant und einfach so lange Orks aus dem Wald stürmen zu lassen, bis sich den demolierten Zustand hatten, den ich mir vorgestellt hatte fand ich erstens unfair und zweitens passte es nicht zu meiner Erklärung warum da plötzlich auf dem Weg ein Basilisk steht. Meine Gruppe waren den Wachen schon begegnet und da sie Thranduil informieren wollten, dass es Basilisken im Wald gibt, haben sie jene nochmal aufgesucht und in deren Wohnung eine geruhsame Nacht verbracht, nach der der Kampf völlig vergessen war. So war das nicht geplant. ^^
Das die restliche Reise genauso glatt lief war letztlich auch mein Fehler. Ich hatte mich zu sehr auf das System verlassen (da ich von den Reiseregeln eigentlich recht angetan war) es gab auch 3 Zwischenfälle auf der Reise, aber da zu jedem die Probe geschafft wurde, haben die, auf meine vom Kampf beschwingten Spieler, keinen großen Eindruck gemacht.

Somit war die Reise durch den Düsterwald nicht das bedrohliche Erlebnis, dass ich eigentlich hatte vermitteln wollen. Ich ärgere mich vermutlich in erster Linie über mich selbst, dass ich das System so falsch eingeschätzt habe, dass ich nicht die Drohkulisse schaffen konnte, die ich beabsichtigt habe. Trotzdem bleibt bei mir der Eindruck das die Gegneranregungen im Regelwerk zu lasch sind. Ich will nicht mit dutzendweise Gegnern hantieren müssen um einen anspruchsvollen Kampf zu liefern. Außerdem hätte ich mich in dem Zusammenhang über ein paar Hinweise im Regelwerk gefreut, welche Stärke man veranschlagen muss. Ich hatte den Basilisken aufgrund der Beschreibung (erste Versuche Drachen zu erschaffen ich meine dass muss doch was heißen...) völlig falsch eingeschätzt und gedacht, wenn ich einem echten Monster 150% Gesundheit gebe, sollte das für ein paar Anfänger ein schweres Stück Arbeit sein. Naja war nicht so muss ich mich mit abfinden.

Ich würde mich aber freuen, wenn ihr mal erzählt mit welchen Gruppen/Gegner Verhältnissen ihr gute Erfahrungen gemacht habt. Dafür mach ich wohl am besten ein neues Thema auf.