Autor Thema: Fortifex und Ähnliches im Luftkampf  (Gelesen 2343 mal)

Szass Tam

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 11
    • Profil anzeigen
Fortifex und Ähnliches im Luftkampf
« am: 17. März 2015, 19:06:47 »
Meistere gerade eine Kampagne in Myranor mit aventurischen Helden, wobei es schon des Öfteren zu Luftkämpfen kam. Bei einem der Kämpfe kam einer der Magier auf die Idee die Flugbahn eines kleinen Fluggeräts per Fortifex zu "versperren". Daraufhin entbrannte eine recht unbefriedigende Diskussion darüber, was nun mit dem Gerät (und seinem Insassen) geschieht. Ist die Fläche des Fortifex als eine undurchringliche Barriere zu verstehen, an der man schlicht zermalmt wird? Oder hat sie so etwas wie Strukturpunkte, und wird bei einem gewissen Schaden durch aufprallende Materie selbst wieder zerstört? Und gibt es irgendwelche Abwehrmechanismen der Fluggeräte gegen entsprechende Zauber?

Ähnlich problematisch wären ja auch Verdichtungen des Elements Luft nach optimatischer oder animistischer Tradition in Myranor, konsequent eingesetzt können so Zauber ja (wenn die verdichteten Flächen quasi unzerstörbar sind) die mächtigsten fliegenden Festungen vom Himmel holen.

Agrimoth

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 77
    • Profil anzeigen
Re: Fortifex und Ähnliches im Luftkampf
« Antwort #1 am: 17. März 2015, 20:44:43 »
Gibt es denn nicht in einem aventurischen Forum etwas zu : "Schaden durch gegen einen Fortifex rennen?"

Wenn nicht würde ich es so Handhaben:
1.) Der Zauber muss direkt im Flugweg des Objekes entstehen, d.H. mann muss, je nach Entfernung, durchaus damit zielen.
2.) Dem feidlichen Piloten steht gegebenenfalls eine Probe zu um die Wand zu bemerken und dann auch auszuweichen.
3.) Wenn nicht kommt das Gefährt recht schnell zum stehen. Ob das Flugobjekt davon zerstört wird kommt sehr auf Größe und Geschwindigkeit an. Bei einer Drachenlibelle mit vollgas könnte das der Fall sein. Bei einer Heuschrecke, die sowiso schon langsamer fliegt eher nicht. Wobei die Drachenliebelle einer Wand sicher auch eher mit einem eleganten Schwenker ausweichen kann.

Und um eine unzerstörbare Barriere zu erschaffen sind sicherlich pAsp notwendig, und dann stecken in der Zitadelle im Zweifelsfall immer davon drin.

Cifer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
    • Profil anzeigen
Re: Fortifex und Ähnliches im Luftkampf
« Antwort #2 am: 17. März 2015, 22:54:27 »
Zitat
1.) Der Zauber muss direkt im Flugweg des Objekes entstehen, d.H. mann muss, je nach Entfernung, durchaus damit zielen.
Je nach Geschwindigkeit des Luftkampfes und Reichweite des Fortifex könnte das in der Tat ein ziemliches Problem sein.

Zitat
2.) Dem feidlichen Piloten steht gegebenenfalls eine Probe zu um die Wand zu bemerken und dann auch auszuweichen.
Der Fortifex ist "durchsichtig" - oftmals wird das als unsichtbar gewertet, aber tatsächlich könnte man auch eine glasartige Sichtbarkeit vermuten, die derartiges ermöglichen würde.

Zitat
3.) Wenn nicht kommt das Gefährt recht schnell zum stehen. Ob das Flugobjekt davon zerstört wird kommt sehr auf Größe und Geschwindigkeit an. Bei einer Drachenlibelle mit vollgas könnte das der Fall sein. Bei einer Heuschrecke, die sowiso schon langsamer fliegt eher nicht. Wobei die Drachenliebelle einer Wand sicher auch eher mit einem eleganten Schwenker ausweichen kann.
Das erscheint mir auch sinnvoll.

Zitat
Und um eine unzerstörbare Barriere zu erschaffen sind sicherlich pAsp notwendig, und dann stecken in der Zitadelle im Zweifelsfall immer davon drin.
Der Fortifex kostet keine pAsP, ist aber in der Tat unzerbrechlich.

Varana

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 347
    • Profil anzeigen
Re: Fortifex und Ähnliches im Luftkampf
« Antwort #3 am: 17. März 2015, 23:22:35 »
Der Fortifex sorgt schon in Aventurien für größere Probleme als nicht intendierter Kampfzauber - ob man ihn nun vors Pferd setzt und den Ritter damit stürzt (oder die ganze anstürmende Kavallerie), oder halt ein Schiff oder einen Wagen dagegen fahren läßt, oder lustige Sachen mit einem nur leicht geneigten Fortifex, usw.
Eine wirklich befriedigende Lösung hat mW noch keiner gefunden.
Wenn das wirklich zum Problem wird, sollte man da mMn drüber reden und dann hausregeln; ansonsten hat sich das Gentlemen's Agreement, ihn nicht zu mißbrauchen, als praktisch, wenn auch unschön, erwiesen.
Ich bin das Imperium an des Verfalles Ende,
An dem vorbeizieht der Barbaren schwarze Flut,
Das Akrosticha ersinnt, auf denen müde ruht
Ein spätes Sonnenlicht, wie flimmernd Goldgeblende.

Pauloverlanos te Alantinos

Chanil

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 132
    • Profil anzeigen
Re: Fortifex und Ähnliches im Luftkampf
« Antwort #4 am: 20. März 2015, 20:12:20 »
Da der Fortifex keine Dicke hat, kann man damit sogar Köpfen!
Im Prinzip braucht es wirklich eine Regelung was passiert, wenn ein Objekt mit GS X gegen ein Objekt trifft. Wir hatten eine myranische Version des Fortifex am Start und damit die selben Probleme.
Es ist halt nicht geregelt und da muss man interpretieren.

Welche GS ist Fallgeschwindigkeit, vielleicht konnte man eine analoge Regel erstellen?

GSandSDS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 888
    • Profil anzeigen
Re: Fortifex und Ähnliches im Luftkampf
« Antwort #5 am: 20. März 2015, 21:42:35 »
Da der Fortifex keine Dicke hat, kann man damit sogar Köpfen!
Nein, kann man nicht. Das steht explizit dabei: "Es handelt sich bei dem Zauber um ein zweidimensional ausgedehntes Kraftfeld, nicht um eine extrem dünne und an den Kanten rasiermesserscharfe Fläche. Es ist also nicht möglich, damit z. B. anstürmende Reiter zu enthaupten [...]"
Zum Runterladen und Kennenlernen: Aventurien für AnfängerMyranor für Anfänger

Chanil

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 132
    • Profil anzeigen
Re: Fortifex und Ähnliches im Luftkampf
« Antwort #6 am: 21. März 2015, 00:06:31 »
Stimmt, bei der aventurischen Variante  ;)

ChaoGirDja

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 927
    • Profil anzeigen
Re: Fortifex und Ähnliches im Luftkampf
« Antwort #7 am: 21. März 2015, 10:49:05 »
In Efferds-Woge wird dem Fall dem Zauber ein wenig Beachtung geschenkt.
So heist es, das man sich damit 5 virtuelle Rumpfpunkte verschaffen kann, oder das man ihn als künstliches Riff benutzen kann (und die entsprechenden Regeln dazu gelten).


Grundsätzlich gilt der FORTIFEX aber idT als unzerstörbar (Agrimoth: Wieso sollte das pAsP kosten? Es ist die Rede von unzerstörbarkeit während der WD, nicht von Wirkungsdauer im Bereich von Jahren bis unendlich...) und sogar als absolut Ortsfest (bezüglich eines Fixpunktes im Blickfeld des Magiers).
Entsprechend katastrophale Auswirkungen kann man erwarten, wenn man höherer Geschwindigkeit dagegen Semmelt.
Es stellt sich aber halt die Frage, ob es auch für das Spiel sinnvoll ist, der Erwartung zu 100% nach zu kommen.
Entscheidet man sich für ja, dann braucht es hier keine Regelbehandlung (vor allem da eine solche das Risiko in sich trägt, das die Regeln der Erwartung nicht gerecht werden). Das Flugschiff kracht in den FORTIFEX und stürzt ab. Ob in tausend Stücken, oder am Stück... Ist eine Frage des Tempos. Solange wir aber von einem Kampf ausgehen, wird die Geschwindigkeit wohl so gut wie immer so hoch sein, das dass Schiff so schwer beschädigt wird das es abstürzt.
Entscheidet man sich für nein... Dann ist der FORTIFEX nichts anderes als ein plötzlich auftauchendes Hindernis, das genau so behandelt werden will. Es ist für die Regeln egal, ob man gegen einen Felsen, ein Haus oder einen FORTIFEX kracht. Der FORTIFEX ist halt "nur" die Portable Variante der Hauswand, des Felsens. Und entsprechend geht man hier dann auch vor.

(ich für meinen Teil würde die Regeln für Riffe aus Efferds Wogen heranziehen. Der Effekt kann sehr übel werden, aber das gegnerische Schiff ist dadurch nicht automatisch aus dem Rennen. Es kann zwar passieren, das es dadurch Ausscheidet... Aber das ist dann ja nun letztlich auch Sinn der Sache. Wichtig für mich als SL ist da nur das es nicht zwingend passiert, aber mit hoher Warscheinlich etwas deutlich Sichtbares passiert. Denn das bin ich dem Spieler schuldig)

Da der Fortifex keine Dicke hat, kann man damit sogar Köpfen!
So Ausgedrückt: Nein, kann man nicht.
Keine Dicke != extrem dünn.
Extrem Dünn bedeutet zwar idT automatisch, das dieses etwas auch extrem Scharf ist...
Aber wenn etwas keine Ausdehnung in der "dicke" hat, ist es eben nicht "extrem dünn" sondern schlicht in dieser Raumdimension nicht existent. Und somit hat in der sprechend Richtung garkeine Wirkung (weil es dort nicht existiert).

Klar, das kann bei eurer myranischen Version des Zaubers anderes sein (immerhin kann man die Formen frei Wählen). Aber ich wüste nicht warum es automatisch Anderes sein sollte...
Eine offizielle Formel gibt es hier ja nicht (oder zumindest habe ich keine Funden).

Varana

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 347
    • Profil anzeigen
Re: Fortifex und Ähnliches im Luftkampf
« Antwort #8 am: 21. März 2015, 12:53:12 »
Das wurde für Aventurien ja alles schon mal durchdekliniert - daher auch meine obige Anspielung auf den "leicht geneigten" Fortifex: er hat in der Z-Achse keine Ausdehnung, aber wenn ich leicht schräg stelle?
Das soll die Diskussion nicht nochmal aufwärmen; man muß sich da eben einigen, eine offizielle (und befriedigende) Lösung gibt's nicht.
Die Seekampfregeln können es sich z.B. leisten, eine recht grobe Regelung anzubieten, die auf Details wenig Rücksicht nimmt, weil es um großformatige Auseinandersetzungen geht. Der Fortifex bringt immer 5 Rumpfpunkte, fertig. Versteht man ihn als Riff, gibt's eine Probe, und wenn die gelingt, nimmt das Schiff keinen Schaden, wenn nicht, gibt's soundso viel. Wo genau der Fortifex steht, wie lange in KR er wirkt usw. wird dabei übergangen.
Das ist für den Luftschiffkampf sicher eine mögliche Herangehensweise, aber: auf eine solche Abstraktion muß man sich vorher einlassen.
Ich bin das Imperium an des Verfalles Ende,
An dem vorbeizieht der Barbaren schwarze Flut,
Das Akrosticha ersinnt, auf denen müde ruht
Ein spätes Sonnenlicht, wie flimmernd Goldgeblende.

Pauloverlanos te Alantinos