Autor Thema: Kreaturen Tharuns  (Gelesen 2374 mal)

Skolman

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 26
    • Profil anzeigen
Kreaturen Tharuns
« am: 14. April 2014, 15:41:01 »
Hallo Leute!
Hier ein Thema um eure neuen Kreaturen, Pflanzen etc aus Tharun zu posten!
Ich werde gleich mal selbst anfangen...

Die Nomiri

Aussehen: Nomiri sind 2,5 Meter bis 3,5 Meter große Humanoide. Ihr einziges blutrotes Auge weißt sie als entfernte Verwandte der Nomaden aus. Ihr bronzefarbener Körper ist drahtig und sehnig und ihre spitz zulaufenden Schädel lässt sie furchteinflößend wirken. Dieser Eindruck wird noch von spitz angefeilten Zähnen unterstützt.
Als Kleidung kennen sie nur Lendenschürze und die einzige Rüstung die sie tragen sind hölzerne Schinter. Ihre Lieblings Waffe ist eine schlanke hölzerne Keule. (ähnlich einem Irdischen Baseball Schläger) Mmanche Mmenschen versuchen den Kampfstil der Nomiri zu kopieren. Siehe Schwertmeister Set 1 Seite 29 mitte

Die Nomiri leben auf einer barbarischen, primitiven Kulturstufe, haben allerdings die angeborene Fähigkeit Holz und Stein zu bearbeiten. Es scheint, als wäre diese Rasse einst von einem Gott verflucht worden, denn wo Nomiri leben entdeckt man die erstaunlichsten Werkstücke: Zahnräder, Pfeiler, wirre Konstruktionen. Allerdings bleibt dieß alles nur Stückwerk ohne Sinn und Funktion. Nur die gebildetsten Tharuner würden erkennen um was für Schätze es sich hier handeln könnte...

Nomiri hassen die Menschen, denen sie Kultur und Zivilisation neiden und Menschenfleisch schmeckt diesen Kreaturen am besten.
Es kommt vor, daß Nomiri Dörfer überfallen, die Menschen versklaven und als Schlachtvieh halten während sie selbst Menschliche Bräuche und Lebensweisen nachahmen ohne jedoch deren Sinn und Bedeutung zu verstehen.

Wenn jemand die Spieltechnischen Werte für diese Monster machen will oder zeichnerisch begabt ist, nur zu!

Skolman

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 26
    • Profil anzeigen
Re: Kreaturen Tharuns
« Antwort #1 am: 15. April 2014, 21:13:27 »
Der Name der oben vorgestellten Monster ist natürlich Moniri und sie sind Verwandte der Monaden und nicht der Nomaden. Sorry!

Und hier der 2te Streich!

Der Pfeilbaum

In Tharun verirren sich nur wenige Menschen in die Wildnis und das aus gutem Grund. Nicht nur schreckliche Tiere lauern in den Urwäldern und Wüsten, sondern auch gefährliche Pflanzen und sogar Pilze!
Der Pfeilbaum ähnelt einer irdischen Trauerweide mit weit ausladenden Ästen von denen peitschenartige Äste zu Boden hängen.Wurzeln und Lianen sind äußert sensitiv und reagieren auf die Annäherung von Lebewesen ab der Größe eines Hundes. Verborgen im Blattwerk der oberen Äste, befinden sich die Knospen des Baumes und diese haben es in sich, formen diese doch Pfeilförmige Geschosse bis zur Größe eines Speeres. Sobald ein Tier oder Mensch unter so einem Auswuchs steht, wird solch ein Pfeil/Knospe mit hohem Druck senkrecht auf das Ziel abgefeuert. Die getroffene Kreatur ist meist schwer verletzt und schleppt sich aus der Gefahrenzone und hilft so mit , die Saat des Pfeilbaumes zu verbreiten. Nachdem der Tod eingetreten ist beginnt der `Pfeil`zu wuchern, wurzeln zu schlagen, von der Substanz des Opfers zu zehren und schließlich beginnt ein neuer Pfeilbaum zu sprießen.

Pfeilbäume stehen getarnt in den dichten Wäldern Hashandras aber auch in Wüsten kann man sie finden wo sie über Wasserlöchern wuchern und eine rettende Oase in eine Todesfalle verwandeln.
Manch reicher Tharuner lässt diese gefährliche Pflanze in seinem Garten pflanzen um unachtsame Eindringlinge zu liquidieren oder rund um die Mauern seiner Burg, um Angreifer abzuwehren.
Wenige Tharuner wissen, daß die Knospen auch geerntet werden können, geben sich doch vorzügliche Pfeile und Speere ab und können mitunter auch aus Donnerrohren verschossen werden.

Grubentroll

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 27
    • Profil anzeigen
Re: Kreaturen Tharuns
« Antwort #2 am: 04. Juni 2014, 10:59:11 »
Den Pfeilbaum finde ich echt super...


Arne Gniech

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 86
    • Profil anzeigen
Re: Kreaturen Tharuns
« Antwort #3 am: 04. Juni 2014, 11:29:52 »
Also ich hätte ja nichts dagegen, den Pfeilbaum vielleicht im Uhrwerk-Magazin zu veröffentlichen. Der könnte ebensogut auch nach Lania passen ;-)

zakkarus

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 72
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Kreaturen Tharuns
« Antwort #4 am: 22. August 2014, 17:23:38 »
Bei Kreaturen sollten wir nicht vergessen, wie (oder wer) die Welt erschuf, welche Völker wann diese Welt betreten haben (und das bestimmt nicht ohne Vieh und Reisefutter) oder durch welche Tore Tiere/Pflanzen nach Tharun gelangt sein könnten. Den Rest nennen ich mal frech tharunische Evolution :)
In Tharun können somit Tiere und Pflanzen aus älteren Zeitaltern (wie die Reitkäfer) überdauert haben, die auf Dere längst (?) ausgestorben sind.
Die "geknechtete" Natur mag gar von den Göttern ihren "Bedürfnisse" angepaßt worden sein - aber da mögen Humuselementarherren auch noch ein Wörtchen mitsprechen.
Ich sehe von der Entstehung und der Bevölkerung Tharuns die Chance für "hintergründige Regeln" für Flora und Fauna.

Skolman

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 26
    • Profil anzeigen
Re: Kreaturen Tharuns
« Antwort #5 am: 23. August 2014, 19:47:13 »
Hier wieder etwas Neues!

Nachtwild

Wenn die Sonne erlischt bleiben die Tharuner in ihren Häusern und das aus gutem Grund!
Die Gefahren die dann in der Wildnis lauern, können nur erahnt werden, denn wenige Menschen die so mutig oder dumm waren sich hinaus zu wagen, kehrten wieder zurück um das Erlebte zu berichten...

Das Nachtwild kann man nur in den frühesten Morgen- oder Abendstunden und natürlich in der Nacht antreffen. Es ähnelt stark einem irdischen Reh und wirkt kränklich und schwach. Das Fell weißt eine schmutzig graue Färbung auf. Das Geweih dieses Tieres ist lang und dünn, aber Messerscharf. In den Augen liegt ein leicht rötlicher Schimmer, doch das auffälligste Merkmal ist ein peitschender Schwanz, der in einen giftigen Dorn mündet.
Wenn ein unvorsichtiges Tier oder gar ein Wanderer dem Wild zu nahe kommt, schnellt der Schwanz nach vorne um das Opfer aufzuspießen und ein lähmendes/halluzinogenes Gift zu injizieren.
Ist die Beute so wehrlos gemacht, beginnt das Tier, das Blut des Opfers auszusaugen sich davon zu nähren.
Damit nicht genug! Ein paar Nächte später erhebt sich der Leichnam als untotes Wesen und sucht die Nähe seines Mörders und ist ihm als vampirischer Zombie dabei behilflich neue Opfer ins Verderben zu locken....

Mit dieser Kreatur bieten sich einige für Tharun eher untypische Horrorszenarien an. Seltsame Schatten die durch Dörfer schleichen, Menschen verschwinden, Tiere verhalten sich völlig atypisch usw...
Wanderungen in der Wildnis können so auch zu einem psychedelischen Horrortrip werden...