Autor Thema: Tharunische Götterwelt  (Gelesen 1770 mal)

Mardugh Orkhan

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 54
    • Profil anzeigen
Tharunische Götterwelt
« am: 26. Februar 2014, 19:06:10 »
Mal eine Systematische Frage:
Wie sehr werden sich denn die Azarai in Wege nach Tharun eignen um auch außertharunische Kulte darzustellen ? Es fehlen ja momentan die Hälfte der Priester, auch wenn alle Götter zumindest in Dere vertreten sind.

In Myranor sind ja (fast) alle Neugötter vertreten, aber die Kulte von Arcansin, Pateshi und Sindarius wurden leider bis jetzt nicht mit Werten ausgestattet. Könnte man dazu vielleicht einen kleinen Kasten mit Exkurs in Wege nach Tharun unterbringen ?


Arne Gniech

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 86
    • Profil anzeigen
Re: Tharunische Götterwelt
« Antwort #1 am: 26. Februar 2014, 19:14:36 »
"Wege nach Tharun" wird nur die Azarai der Acht Götter Tharuns vorstellen, nicht aber etwaige myranische Priester des Arcansin oder ähnliches. Es ist ja ein in sich geschlossenes Setting.
Das soll aber nicht heißen, dass es die göttliche Aspekte der Acht nicht auch inspirierend sein können.

Mardugh Orkhan

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 54
    • Profil anzeigen
Re: Tharunische Götterwelt
« Antwort #2 am: 26. Februar 2014, 19:53:07 »
Ja, das dachte ich mir schon. Aber die Querverweise sind ja auch in DWdS reichlich vorhanden. An sich hat man ja durch die Weihe-Aufsätze ohne weiteres die Möglichkeit einen Priester zu basteln - kleine Hinweise, welche Liturgien rein tharunisch sind wären aber sicher auch nicht verkehrt  ::)

Bei Arkan'Zin könnte man sich ja auch überlegen, inwiefern seine Geweihten mit Blakharaz-Dämonen umgehen könnten. Womöglich eine Liturgie als Beschwörungsmittel ?
Überhaupt finde ich diese Azarai regeltechnisch am Interessantesten. Würdet Ihr die Arkanai eigentlich als Blakharaz-Dämonen ansehen, oder als eigene Obergruppe ?

Achja: Ich bin bis jetzt von Liturgien ausgegangen. Aber es gibt ja noch die Anrufungen.... Was werdet Ihr denn verwenden ? Ich fände bei den Tharunern ja auch Liturgien passender, aber ein zweigleisiges System wie in MYranor wäre ja auch denkbar. Anrufungen pur fände ich zu chaotisch für ein Pantheon das von dem nächtlichen Rächer geführt wird  ;)

GSandSDS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 888
    • Profil anzeigen
Re: Tharunische Götterwelt
« Antwort #3 am: 26. Februar 2014, 20:45:46 »
Du wirst zu allen acht Göttern wie es sich gehört Aspekt-Listen vorfinden. Die können natürlich auch zur Orientierung für derische Kulte dienen, vor allem bei den Göttern, zu denen es in MyGö bislang noch keine Aspekt-Listen gab. Doch sollte man die Listen stets unter Vorbehalt nutzen. Sowohl Aspekte, die Schwerpunkte auf bestimmte Aspekte, die Lehren der Azarai als auch die Liturgien sind auf die tharunische Wirklichkeit zugeschnitten. Ein Zirraku als Wächter über den Tod und den Wiedergeburtskreislauf einer gesamten Welt abseits aller Totenreiche ist dereseitig ebenso sinnfrei wie ein Ojo'Sombri-Kult, der den Schwerpunkt darauf legt, die Magie auch nach wie vor vor der Welt zu verbergen. Und ganze Nanurta-Kulte mit karmatischen Priestern wird es wohl auch zukünftig nicht auf Dere geben (seit dem Tharun-Weltband weiß man ja auch nun warum), vielleicht aber einzelne Auserwählte. Auch und gerade hier muss man beachten, dass der tharunische Nanurta-Kult ein ganz bestimmtes Weltbild vertritt, vor allem im Bezug auf die Rolle der Frau.

Zum Thema Arkan'Zin:
All die Fragen werden dir mit dem Regelband beantwortet. Ob derlei Dinge dann auch auf Dere übertragbar sind, wird dir so ein Band vermutlich aber nicht über jeden Zweifel erhaben beantworten können. Selbst eine Phrase wie "eigentlich nur in Tharun bekannt" würde wohl derische Schlupflöcher erlauben, solange keine grundkosmologischen Gesetze dagegen sprechen.

Zum Thema Anrufungen:
Vielleicht hilft dir ja so viel: Jeder der Kulte besitzt eigentlich eine lange Tradition und viele festgestanzte Sichtweisen auf die Welt, die Götter und den Lauf der Dinge. "Junge" und "wilde" Kulte gibt es in Tharun praktisch nicht, und wenn doch, überleben diese meist nicht lange. So viel konnte man ja bereits dem Weltband entnehmen. Du kannst vielleicht erahnen, was das in Bezug auf Anrufungen bedeutet.
Allerdings – und auch das kann man dem Weltband ein wenig entnehmen – gibt es kein wirklich dichtes Wissensnetz zwischen den einzelnen Tempel-Standorten der jeweiligen Kulte (da es in Tharun allgemein kein dichtes Wissensnetzt gibt), etwas was sich natürlich auch auf das Wissen über etwaige Liturgien erstrecken dürfte. Was das für einen Band, der jetzt sicher nicht so verrückt ist, für jeden einzelnen Tempel einen eigenen Kanon an Liturgien festlegen zu wollen, bedeuten könnte, überlasse ich jetzt einfach mal der allgemeinen Fantasie eines jedes Einzelnen. ;)

So, jetzt jede Menge Text gelesen und keinen Deut schlauer? Hervorragend, Ziel erreicht! :D
Zum Runterladen und Kennenlernen: Aventurien für AnfängerMyranor für Anfänger

Ein Dämon auf Abwegen

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 153
    • Profil anzeigen
Re: Tharunische Götterwelt
« Antwort #4 am: 27. Februar 2014, 10:36:49 »
Zitat
Wie sehr werden sich denn die Azarai in Wege nach Tharun eignen um auch außertharunische Kulte darzustellen ?
Die Azarai sind schon auf die Tharunischen Kulte ausgelegt, und die weichen mit unter in ihren Glaubensvorstellungen mit unter ziemlich von ihren Derischen Gegenparts ab. Bei manchen Göttern mag so eine Übertragung besser funktionieren bei anderen Schlechter.

Zitat
kleine Hinweise, welche Liturgien rein tharunisch sind wären aber sicher auch nicht verkehrt
Es ist in Anbetracht der vielen Kleinen Kulte in Myranor mMn eigentlich kaum möglich solche Aussagen zu treffen.

Zitat
Ich fände bei den Tharunern ja auch Liturgien passender, aber ein zweigleisiges System wie in MYranor wäre ja auch denkbar.
Zweigleisig ist von daher schwierig da es in Tharun nunmal praktisch keine Kulte neben den Offiziellen Kirchen gibt und Zweigleisigkeit innerhalb einer Kirche ist durch die  Regel, das man immer nur Liturgien oder Anrufungen lernen kann aber nicht beides, irgendwie unpraktikabel.