Autor Thema: kurze Fragen, kurze Antworten zum Hintergrund  (Gelesen 82712 mal)

Quendan von Silas

  • Gast
Re: kurze Fragen, kurze Antworten zum Hintergrund
« Antwort #90 am: 03. Juli 2015, 08:51:26 »
Der kommt zu 100% nicht mehr für DSA4, sorry.

Gesendet von meinem GT-I8160P mit Tapatalk 2


ChaoGirDja

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 929
    • Profil anzeigen
Re: kurze Fragen, kurze Antworten zum Hintergrund
« Antwort #91 am: 04. Juli 2015, 20:53:35 »
:/

marboso

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 14
    • Profil anzeigen
Re: kurze Fragen, kurze Antworten zum Hintergrund
« Antwort #92 am: 19. Juli 2015, 17:53:04 »
Ich schreib grad an nem Abenteuer, das sich zum Teil um Siminia und ihre Verehrung bei anderen Kulturen dreht. Nun bin ich bei den Vinshina auf Fimia gestoßen, die ja ganz klar eine Form der Verehrung von Siminia ist. Dabei heißt es, dass ihr heiliges Tier ein Wolkenweber sei. Meine Frage wäre nun: Was ist ein Wolkenweber? Gibt es dazu in irgendeinem Buch Material? In myranische Monstren hab ich schon geschaut und im Codex Monstrorum finde ich dazu auch nichts.

Der Norbarde

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 13
    • Profil anzeigen
Re: kurze Fragen, kurze Antworten zum Hintergrund
« Antwort #93 am: 19. Juli 2015, 21:34:48 »
Ich schreib grad an nem Abenteuer, das sich zum Teil um Siminia und ihre Verehrung bei anderen Kulturen dreht. Nun bin ich bei den Vinshina auf Fimia gestoßen, die ja ganz klar eine Form der Verehrung von Siminia ist. Dabei heißt es, dass ihr heiliges Tier ein Wolkenweber sei. Meine Frage wäre nun: Was ist ein Wolkenweber? Gibt es dazu in irgendeinem Buch Material? In myranische Monstren hab ich schon geschaut und im Codex Monstrorum finde ich dazu auch nichts.

Die Stelle in Myranische Götter müsste derzeit wirklich die einzige sein.

Bei den Vögeln könnte ich mir folgendes Vorstellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Weberv%C3%B6gel
Die aber ihre Nester in Wolken erbauen. Das Nistmaterial besteht aus Zweigen der fliegenden Bäume.

Varana

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 347
    • Profil anzeigen
Re: kurze Fragen, kurze Antworten zum Hintergrund
« Antwort #94 am: 19. Juli 2015, 23:37:03 »
"Die Ewige Mada" 70-71 hat eine kurze Beschreibung einer Begegnung mit Wolkenseide. Vielleicht kann man die Wolkenweber damit irgendwie zusammenbringen.
Ich bin das Imperium an des Verfalles Ende,
An dem vorbeizieht der Barbaren schwarze Flut,
Das Akrosticha ersinnt, auf denen müde ruht
Ein spätes Sonnenlicht, wie flimmernd Goldgeblende.

Pauloverlanos te Alantinos

Tabuin

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 450
  • Geschlecht: Männlich
  • Peter Horstmann
    • Profil anzeigen
    • Peter Horstmann
Re: kurze Fragen, kurze Antworten zum Hintergrund
« Antwort #95 am: 20. Juli 2015, 13:11:41 »
Die Wolkenweber haben nichts mit den Spinnen zu tun, welche die Himmelsseide erstellen.

Bei der Beschreibung des Glaubens der Vinshina war geplant, später noch einen Artikel zu den Entstehungsmythen und Legenden des Volkes zu bringen. ... was aus diversen Gründen bisher nicht geschah (Ein Himmelsband ist z. B. schlicht noch nicht geschrieben.) Die Wolkenweber waren grob als mythische Vögel geplant, welche als Helfer der Gottheit den Himmel gestalten und dabei für die vielfältigen Formen der Wolken zuständig sind. Aussehen oder Fähigkeiten der Tiere sind bisher nicht festgelegt. U. a. war überlegt, dass bestimmte Wolkenformationen und -erscheinungen in Sprichworten der Vinshina mit den Webern kombiniert würden, z. B. ‚Nesterwolken’ für Altocummulus floccus oder die Ansicht, dass die bei uns als ‚Schäfchenwolken’ bekannten Formationen durch das Brustgefieder der Weber geformt werden ... bisher alles nur Ideenschnipsel.

Du bist da also sehr frei in dem, was Du da schreiben möchtest.
Fanzine und Haupt-Info-Seite seit 2004: Memoria MyranaDie MM bei facebookUhrwerk! - Das Verlags-Magazin

marboso

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 14
    • Profil anzeigen
Re: kurze Fragen, kurze Antworten zum Hintergrund
« Antwort #96 am: 28. Juli 2015, 19:37:58 »
Ich habe einmal eine Frage zum Vampirismus in Myranor. Bei den Vampire in MyMa steht, dass die Schwäche des Vampirs von Religion seiner Kultur abhängig ist. In Aventurien ganz klar Praios --> Licht. In Myranor jedoch ist der Glaube an die Oktade doch relativ schwach, vor allem wenn ein Optimat verwandelt wird. Hat Brajan die Kultur des Imperiums/der Optimaten genug geprägt, damit Vampire auch die übliche Schwäche gegen Licht haben oder wäre es besser sich etwas zu Optimaten Passenderes einfallen zu lassen wie z.B. Treffer/Berührungen mit Ritualgegenständen von (ranghöheren) Optimaten? Falls ihr letztere Möglichkeit präferieren würdet, was wären noch besonders zu Optimaten/zum Imperium passende Schwächen, die euch einfallen würden?

Agrimoth

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 77
    • Profil anzeigen
Re: kurze Fragen, kurze Antworten zum Hintergrund
« Antwort #97 am: 28. Juli 2015, 22:21:16 »
Gerade bei den ganzen Mada Mysterienkulten sind für entsprechnde Optimaten Probleme mit Mondlicht und Silber Pflicht. Wenn amn aber verhindern will das man so einen quasi Feylamia hat, können noch ein paar andere Oktadengötter verfluchen. Allgemein glaube ich schon, dass die Okade genug Einfluss hat das Hämatophage nicht ungeschoren davonkommen.

Eine Verfluchng durch den Thearchengott würde ich eher ausschließen, bislang ist dieser nicht als Karmalenergie Spender aufgetreten.

marboso

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 14
    • Profil anzeigen
Re: kurze Fragen, kurze Antworten zum Hintergrund
« Antwort #98 am: 29. Juli 2015, 14:30:47 »
Gerade bei den ganzen Mada Mysterienkulten sind für entsprechnde Optimaten Probleme mit Mondlicht und Silber Pflicht. Wenn amn aber verhindern will das man so einen quasi Feylamia hat, können noch ein paar andere Oktadengötter verfluchen. Allgemein glaube ich schon, dass die Okade genug Einfluss hat das Hämatophage nicht ungeschoren davonkommen.

Eine Verfluchng durch den Thearchengott würde ich eher ausschließen, bislang ist dieser nicht als Karmalenergie Spender aufgetreten.
Da hast du wohl Recht. Ich weiß jedoch nicht, ob es beim Vampirismus um den tatsächlichen Fluch einer karmaspendenden Gottheit handelt oder es nicht eher um das Glaubenssystem desjenigen geht. Andernfalls dürfte es keine rastullahverfluchten Vampire geben, weil Rastullah, soweit ich weiß, auch kein Karma spendet.

ChaoGirDja

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 929
    • Profil anzeigen
Re: kurze Fragen, kurze Antworten zum Hintergrund
« Antwort #99 am: 29. Juli 2015, 17:23:33 »
Ich weiß jedoch nicht, ob es beim Vampirismus um den tatsächlichen Fluch einer karmaspendenden Gottheit handelt oder es nicht eher um das Glaubenssystem desjenigen geht. Andernfalls dürfte es keine rastullahverfluchten Vampire geben, weil Rastullah, soweit ich weiß, auch kein Karma spendet.
Dazu ist WdG eigentlich recht deutlich:
Bei den Vampirflüchen handelt es sich nicht um einen aktiven Fluch aktiver karmaspendender Entitäten (Volgo: Götter).
Sonder es handelt sich um einen sehr sehr alten Fluch, der von, möglicherweise sogar längst vergangen, Götter ersonnen wurde, um den Machenschaften des Namenlosen in seinem Zeitalter ein halt zu Gebieten.
(das ganze sollte auch nach neue gestalteter Mythologie noch zutreffend sein)
Als Folge dieses Fluches, erfährt man eine Art von Allergie gegenüber den Dingen, die in der eigenen Kultur und dem eigenem Glauben (nicht zwingend religiöser Glaube) einen hohen Stellenwert haben.
In der 12G-Kultur sind das nun mal vor allem die Wertvorstellungen und Aspekte der 12G. In anderen Kulturen können da aber auch Talismane und Ähnliches in diese Rolle treten.

Im Imperium ist die Oktade der alles durchdringende Part. Und das auch für Optimaten...
Denn es ist relativ egal ob man die Götter nun Aktiv verehrt oder nicht. Es ist der Stellenwert der Zählt.
Und auch für die Optimaten ist der Stellenwert der Oktade sehr hoch.

Agrimoth

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 77
    • Profil anzeigen
Re: kurze Fragen, kurze Antworten zum Hintergrund
« Antwort #100 am: 29. Juli 2015, 22:45:50 »
Danke, da ich WdG nicht besitze war mir das bislang nicht so bewusst. Dennoch kann ich mir schwer vorstellen wie eine Verfuchung des Thearchengotte aussehen könnte, zumal mir immer noch nicht klar ist wie bedeutend dessen Stellung neben der Oktade wirklich ist.

Ich würde bei Hohen Optis da dann doch noch auf die Madaverfluchng zurückgreife (zusätzlich zu ein oder zwei Okadengöttern). Wenn ein ganz abgehobener Magokrat dann nicht von Brajan (sondern nur Mada und Nerton z.B.) verflucht wird gibt er einen extrem fordernden und coolen Gegner ab.

GSandSDS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 888
    • Profil anzeigen
Re: kurze Fragen, kurze Antworten zum Hintergrund
« Antwort #101 am: 30. Juli 2015, 06:34:00 »
Naja, Brajan würde sich da aber auch gut machen. In der imperialen Vorstellung steht er ja auch für Magie und ebenso für Herrschaft. Beides Aspekte, mit denen sich Optis gerne schmücken.
Zum Runterladen und Kennenlernen: Aventurien für AnfängerMyranor für Anfänger

Tabuin

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 450
  • Geschlecht: Männlich
  • Peter Horstmann
    • Profil anzeigen
    • Peter Horstmann
Re: kurze Fragen, kurze Antworten zum Hintergrund
« Antwort #102 am: 30. Juli 2015, 20:41:31 »
Gerade bei einem Optimaten ist Brajan die erste Wahl. Brajan, ob nun als Gott oder nur als Prinzip verehrt, steht für das Optimatentum als solches: Macht durch Magie. An zweiter Stelle mögen Mada als mythische Übermutter der Archäer und Shinxir als Inbegriff des zivilisatorischen Wettkampfes und Ideal des kulturellen Lebens und eben auch der Thearchengott/Staatskult als Symbol des Imperiums, als der real existierenden Manifestation des optimatischen Willens zur Herrschaft stehen.

Ein einschränkender Aspekt ist dabei sicherlich die Herkunft des Optimaten, das betrifft sowohl die Region als auch das Haus. Ein Tharamnos wird weniger vom Thearchenkult betroffen sein als ein Aphirdanos. Und selbst ein Phraisopos aus Harpalis dürfte eine gewisse kulturelle Nähe zu Shinxir haben, wohingegen ein Kouramnion aus Valantia sicherlich auch von Raia beeinflusst ist.
Fanzine und Haupt-Info-Seite seit 2004: Memoria MyranaDie MM bei facebookUhrwerk! - Das Verlags-Magazin

okm

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 146
    • Profil anzeigen
Re: kurze Fragen, kurze Antworten zum Hintergrund
« Antwort #103 am: 02. August 2015, 17:17:09 »
Das Imperium hat 32 Millionen Einwohner(S.7. UdS) und es kommen 700 Optimaten auf 100 000 Einwohner(S.29UdS).
Ergo gibt es rund 224000 Optimaten im Imperium. Kann man davon ausgehen das jeder Optimat ab Magus Rang (der ja einen alten Arachäer gleichrangig ist und von denen es weniger als 1000 gibt) über ein geöffnetes 3. Auge verfügt?

Cifer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
    • Profil anzeigen
Re: kurze Fragen, kurze Antworten zum Hintergrund
« Antwort #104 am: 02. August 2015, 17:39:25 »
Davon wirde ich nicht ausgehen. Das dritte Auge verleiht zwar große magische Macht, aber nicht unbedingt politisches Gespür, was für diesen Rang fast noch bedeutsamer sein dürfte. Nachdem die Archäer bereits vor tausenden von Jahren ausgestorben sind, dürfte die Beschreibung "einem Archäer gleichranging" eher dem Wunschdenken der Optimatenschaft entspringen, als eine exakte Abbildung der Macht jedes einzelnen sein. Wenn man sich zum Beispiel die Kampagne "Wächter des Imperiums" ansieht, wird da relativ stark impliziert, dass im weiten Umkreis der Handlung nur zwei Personen ein offenes drittes Auge tragen - und das im magokratischen Xarxaron, wo die Konzentration vermutlich mit am höchsten sein sollte.