Autor Thema: Moralkodex in Mysterienkulten  (Gelesen 1500 mal)

Kuanor

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 13
    • Profil anzeigen
Moralkodex in Mysterienkulten
« am: 07. Mai 2015, 01:19:11 »
(Warum ist in diesem Forum eigentlich so wenig los?)

Nun, die eigentliche Frage, sogar eine recht kurze, lautet:

Dass in einem Mysterienkult die Mission durch die Geheimniswahrung abgelöst wird, ist naheliegend. Aber was passiert mit all den anderen öffentlichen Aufgaben von Geweihten, wie „Ratssuchende beraten“, „Frevler zur Umkehr bewegen“ und der ganze ähnliche copy-paste aus AG?
Gelten sie noch, gehören sie auch ersetzt, oder sind Moralkodizes von Mysterienkulten einfach viel schlanker, als die öffentlicher, sodass der ganze Kram wegfällt?
Wodurch es dann angebracht wäre, für so eine Myste Niedrige schlechte Eigenschaft [Moralcodex] zu wählen.

Das geht vielleicht mit der Frage einher, wie öffentlich so ein typischer Mysterienkult auftritt. Also abgesehen davon, dass es stark variiert.

Tabuin

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 450
  • Geschlecht: Männlich
  • Peter Horstmann
    • Profil anzeigen
    • Peter Horstmann
Re: Moralkodex in Mysterienkulten
« Antwort #1 am: 07. Mai 2015, 21:39:55 »
Übliche Pflichten hinter dem Moral-Kodex dürften sein:
  • Geheimhaltung
  • Liturgische Dienste
  • Spenden
  • Glauben der anderen zu festigen
  • Frevler bestrafen
  • Frevel verhindern (agg. Kulte)
  • Einfluss des Kultes mehren, durch eigene Taten oder durch Gewähren von Diensten Kultmitgliedern gegenüber
  • PR-Arbeit, indem evtl. der Aspekt der Gottheit in der Allgemeinheit betont wird
  • Neue (einflussreiche) Mitglieder rekrutieren
  • Aspekte des Kultes im eigenen Leben beachten

... es gibt z. B. in vielen Legionen und Myriaden Mysterienkulte des Shinxir, was sich u. a. darin äußern kann, dass die Mitglieder sich gegenseitig ausbilden und ihre Waffen-, Kampf- oder Athletik-Fähigkeiten verbessern. Oder sie verpflichten sich einer extremen Kameradschaft und Truppentreue, sodass sie Versetzungen und Beförderungen im Zweifel ablehnen. Auch wäre es dort möglich, dass es zu einer massiven Loyalität kommt, welche das eigene Leben weniger wert erscheinen lässt, bis hin zu einer (Borg-) Schwarm-Mentalität. Solche Kultmitglieder wären sicher auch sehr fordernde Ausbilder, würden "aufmüpfige" Ego-Rekruten besonders schleifen oder versuchen sie loszuwerden ... bis hin zu "Unfällen", um die Reinheit der Einheit zu wahren ... all sowas aufgrund eines Kodexes des Kultes. Unterstützung von Invaliden und Veteranen wäre da noch eine sehr freundliche und soziale Ausprägung. Sowas könnte sich auch in politischer Hinsicht äußern, wenn ehemalige Kameraden (‚Alte Herren‘) jüngere Veteranen bei der Karriere helfen, Wahlen beeinflussen oder mit Posten versehen, Veteranensiedlungen gründen etc.
Fanzine und Haupt-Info-Seite seit 2004: Memoria MyranaDie MM bei facebookUhrwerk! - Das Verlags-Magazin

Wanderer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 136
  • Geschlecht: Männlich
  • Spieler von DSA, Myranor, Exalted, u.a.
    • Profil anzeigen
    • Sternenwanderer - ein Fantasy-Blog
Re: Moralkodex in Mysterienkulten
« Antwort #2 am: 06. Juni 2015, 00:27:38 »
Ansonsten bilden stille Avesgeweihte, Phex- oder Nandus-Diener in Aventurien passende Vorbilder. Oder du schreibst einen passenden Moralkodex.