Autor Thema: Aventurische Geweihte in Myranor  (Gelesen 2811 mal)

Rukus

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 29
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Aventurische Geweihte in Myranor
« am: 08. September 2013, 02:18:36 »
Ich spiele gerade mit dem Gedanken, einen Aves-Geweihten nach Myranor zu entsenden. Ich habe allerdings noch die Regel vor Augen, die Geweihte "in Übersee" ziemlich kastriert. Pauschal +7, wenige Bonus-Optionen und dann noch die Dämonenanbeterei als Malus. Gibt es da eine Änderung zu? Bei der Magie wurde das iirc komplett gekippt, oder?
DSA5 ist der Kristallschädel!

Schöne Grüße an alle Fans der Indiana Jones TRILOGIE. ;)

Theaitetos

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 154
  • Geschlecht: Männlich
  • Herr des verborgenen Wissens
    • Profil anzeigen
    • Wiki Aventurica
Re: Aventurische Geweihte in Myranor
« Antwort #1 am: 08. September 2013, 15:52:04 »
Ja, ist alles weg. Du kannst noch ein wenig modifizieren mit "tief im Gebiet von Ungläubigen", wenn du willst oder bis der Geweihte sich daran gewöhnt hat.

Varana

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 347
    • Profil anzeigen
Re: Aventurische Geweihte in Myranor
« Antwort #2 am: 08. September 2013, 18:10:39 »
Wobei auch da die Frage ist, wieweit Myranor als "ungläubig" zählt - immerhin sind mehrere Oktadengötter direkte Entsprechungen von Zwölfgöttern, Siminia ist eine Art Synkretismus, Nereton eigentlich auch recht boronähnlich, und eigentlich haben alle Zwölfgötter (mit Ausnahme der sehr selten auftauchenden Hesinde) größere Anhängerschaften, manchmal halt nur in bestimmten Völkern. WdG ist da einfach - auch dem aventurischen Hintergrund geschuldet - sehr schwammig (bzw. schweigt sich einfach darüber aus), was das "Gebiet von Ungläubigen" nun eigentlich ist. Sind Leonir, die zweifelsfrei einen der Zwölfgötter und einen Halbgott verehren, aber sonst halt keinen, "Ungläubige" im Sinne der Definition?
Da muß man selber in der Gruppe einen Konsens finden, und im Einklang mit ähnlichen Tendenzen, den Übergang eher reibungslos zu gestalten, würde ich das grundsätzlich zunächst spielerfreundlich gestalten, also keinen automatischen Zuschlag ansetzen.
Wobei es natürlich möglich ist, daß der Spieler von sich aus sagt, daß ihm ein mit der Zeit abnehmender Zuschlag aufgrund der Umstellung lieber wäre.
Ich bin das Imperium an des Verfalles Ende,
An dem vorbeizieht der Barbaren schwarze Flut,
Das Akrosticha ersinnt, auf denen müde ruht
Ein spätes Sonnenlicht, wie flimmernd Goldgeblende.

Pauloverlanos te Alantinos

GSandSDS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 888
    • Profil anzeigen
Re: Aventurische Geweihte in Myranor
« Antwort #3 am: 08. September 2013, 18:32:24 »
Ich hätte Siminia jetzt nicht für einen Synkretismus gehalten, sondern einfach für eine Interpretation des aventurischen Halbgottes Simia (Sohn, manchmal auch Tochter von Tsa und Ingerimm).

Wie tief sich der Geweihte im "Gebiet von Ungläubigen" wähnt, wird wohl auch vom Geweihten abhängen, und natürlich von der guten alten Meisterwillkür. Für einen Aventurier dürften die myranischen Götter jedenfalls teilweise ein ziemliches Zerrbild der "einzig wahren Sicht auf die Götter" (natürlich stets der eigenen) sein.
Zum Runterladen und Kennenlernen: Aventurien für AnfängerMyranor für Anfänger

Varana

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 347
    • Profil anzeigen
Re: Aventurische Geweihte in Myranor
« Antwort #4 am: 08. September 2013, 20:34:11 »
Sie hat halt sehr deutliche Aspekte Ingerimms. Aber da ist die Grenze sicher schwammig.
WdG läßt sich eben, wenn ich nichts übersehen habe, mit keinem Wort darüber aus, was unter "Ungläubigen", "Zweiflern" und ihrem "Territorium" zu verstehen ist, wie weit "tief" ist und wieviel "viele" etwa sind. Das kann man also im Prinzip halten, wie man lustig ist, ja.
Ich bin das Imperium an des Verfalles Ende,
An dem vorbeizieht der Barbaren schwarze Flut,
Das Akrosticha ersinnt, auf denen müde ruht
Ein spätes Sonnenlicht, wie flimmernd Goldgeblende.

Pauloverlanos te Alantinos

Tabuin

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 450
  • Geschlecht: Männlich
  • Peter Horstmann
    • Profil anzeigen
    • Peter Horstmann
Re: Aventurische Geweihte in Myranor
« Antwort #5 am: 09. September 2013, 01:06:57 »
Ein z. B. überzeugter Praiot könnte/sollte zumindest mit Brajans drittem Auge ein kleineres Problem haben. ;)

Zitat
»Sein linkes Auge ist Disciplina, die göttliche Ordnung. Damit sieht er alle Taten, die gegen die Gesetze verstoßen. Sein rechtes Auge ist Dominatio, die göttliche Herrschaft. Damit nimmt er alles wahr, was gegen die imperiale Gewalt verstößt. Sein drittes Auge aber, welches mitten in der Stirn sitzt, ist Magica, das Zeichen der Archäer. Damit kann er die arcanen Strukturen sehen und formen. Und so verkörpert er die drei Merkmale des Reiches, die Grundpfeiler unserer Gemeinschaft.«
—Codex Brajanis, neue Ausgabe für den Tempeldienst, Sidor Harpalis

Insofern würde ich zumindest ein paar "Verständigungsschwierigkeiten für einen sehr dogmentreuen, aventurischen Geweihten annehmen. War der Char früher schon etwas großzügig in der Auslegung des Glaubens, kann man die getrost vergessen.

Bei Aves kann man z. B. die Vinshina präsentieren und ihre eigene Sicht auf Avinas. Auch Avas und MyrIo könnten dem Geweihten die Vielschichtigkeit seines Gottes vorführen.
Fanzine und Haupt-Info-Seite seit 2004: Memoria MyranaDie MM bei facebookUhrwerk! - Das Verlags-Magazin

Rukus

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 29
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Aventurische Geweihte in Myranor
« Antwort #6 am: 09. September 2013, 13:17:53 »
Die "üblichen" Probleme von Geweihten sind ja noch okay. Nur der Holzhammer führte ja schon nahezu zur Unspielbarkeit, zumal Geweihte im Gegensatz zu Spruchzauberern den Malus nicht einfach wegkaufen konnten.

Dass Praioten auf dem dritten Auge blind sind, ist klar, aber das sind auch so ziemlich die letzten, die ich spielen möchte. Ich könnte mir das aber durchaus mal lustig vorstellen, einen davon in ner Runde zu haben. Des Praios-Geweihten persönliche Niederhölle auf Dere - eine Magokratie, die von einem praiosartigen Kult gestützt wird. ;)

Ein Aves-Geweihter bietet sich halt aus diversen Gründen an. Zum einen gibt es nicht viele, die in Myranor das Nest suchen, und vor allem gibt es viel neues Land zu erkunden. Und mit der Vielgestaltigkeit seines Gottes dürfte er noch mit am wenigsten Probleme haben.
DSA5 ist der Kristallschädel!

Schöne Grüße an alle Fans der Indiana Jones TRILOGIE. ;)

BoMauKokh

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 54
    • Profil anzeigen
Re: Aventurische Geweihte in Myranor
« Antwort #7 am: 12. September 2013, 03:26:10 »
Das selbe Problem haben ja Mittelreicher schon in Khunchom ;-) Da stellt sich keiner die Frage.

Ich würde mir die Provinz ansehen. Ist eine Variante des Gottes vertreten würde ich ohne Aufschläge arbeiten als Meister (Den Spieler aber bestimmt nichts sagen) Im Zweifel würd ich mich an den Kulturkunden halten um den Zuschlag festzulegen.
+7 kein Kult und keine Kulturkunde
+3 kein Kult oder keine Kulturkunde
+-0 Kult vorhanden und durch Kulturkunde verstanden.

ChaoGirDja

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 927
    • Profil anzeigen
Re: Aventurische Geweihte in Myranor
« Antwort #8 am: 16. September 2013, 19:42:44 »
Das selbe Problem haben ja Mittelreicher schon in Khunchom ;-) Da stellt sich keiner die Frage.
Rüchtig.

Generell sollte man die Aufschläge für Ungläubige nicht ganz so hart sehen, wie es das Regelwerk tut.
Denn für einen Missionierenden Geweihten ist der so ziemlich das dämlichste was ihm passieren kann...