Autor Thema: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie  (Gelesen 103057 mal)

GSandSDS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 888
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #285 am: 26. Dezember 2014, 14:17:22 »
Wenn da etwas von "Verlust von LeP nach Abzug von RS" steht, sind de facto natürlich TP gemeint, aber formell wird zwischen LeP, StP und AuP-Schade unterschieden. Ob der RS eine Rolle spielt, hängt von der genutzten Quelle ab.
Zum Runterladen und Kennenlernen: Aventurien für AnfängerMyranor für Anfänger

DeScha

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #286 am: 28. Dezember 2014, 21:02:01 »
Guten Abend.
Nachdem es unserer Gruppe in Aventurien salopp gesagt, zu blöd (und langweilig) geworden ist, haben wir uns entschlossen nach Myranor umzuziehen
Einen aus unserer Gruppe der einen Verwandlungsmagier spielen will, ist aufgefallen dass permanent wirkende Verwandlungs - und Transmutationszauber vg. GRANITUND MARMOR) aufgrund zu hoher Kosten eigentlich unmöglich zu wirken sind.
Ist das so beabsichtigt oder haben wir da etwas in den Regeln übersehen?

ottoantimon

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 43
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #287 am: 28. Dezember 2014, 23:28:26 »
Guten Abend,
herzlichen Glückwunsch zum Schritt nach Myranor  ;D,
die Zeitkosten explodieren in der Tat bei den Instruktionen, wenn man deren Wirkung auf permanent ausdehnen möchte, sodass man sie nicht mehr bezahlen kann. Solche Spielereien wird man wahrscheinlich nur mit den Optionalregelungen zu Influxionen (Artefaktherstellung, Chimärenerschaffung, Nekromantie, Alchemie). Die werden aber erst im Folgeband zu Myranische Magie beschrieben werden.

ChaoGirDja

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 927
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #288 am: 29. Dezember 2014, 08:37:57 »
Guten Abend.
Nachdem es unserer Gruppe in Aventurien salopp gesagt, zu blöd (und langweilig) geworden ist, haben wir uns entschlossen nach Myranor umzuziehen
Einen aus unserer Gruppe der einen Verwandlungsmagier spielen will, ist aufgefallen dass permanent wirkende Verwandlungs - und Transmutationszauber vg. GRANITUND MARMOR) aufgrund zu hoher Kosten eigentlich unmöglich zu wirken sind.
Ist das so beabsichtigt oder haben wir da etwas in den Regeln übersehen?
Ja und nein ;)
Ob ein Zauber nun Ewig besteht, oder 400 Jahre... Macht auf Anhieb erstmal keinen Unterschied :)
Nur das man die 400 Jahre bezahlen kann, die Ewigkeit aber nur schwer.
Dieser Tipp steht mWn auch im Regelwerk drin.

DeScha

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #289 am: 30. Dezember 2014, 13:31:19 »
Guten Abend.
Nachdem es unserer Gruppe in Aventurien salopp gesagt, zu blöd (und langweilig) geworden ist, haben wir uns entschlossen nach Myranor umzuziehen
Einen aus unserer Gruppe der einen Verwandlungsmagier spielen will, ist aufgefallen dass permanent wirkende Verwandlungs - und Transmutationszauber vg. GRANITUND MARMOR) aufgrund zu hoher Kosten eigentlich unmöglich zu wirken sind.
Ist das so beabsichtigt oder haben wir da etwas in den Regeln übersehen?
Ja und nein ;)
Ob ein Zauber nun Ewig besteht, oder 400 Jahre... Macht auf Anhieb erstmal keinen Unterschied :)
Nur das man die 400 Jahre bezahlen kann, die Ewigkeit aber nur schwer.
Dieser Tipp steht mWn auch im Regelwerk drin.

Äh, nein. Laut meinen Regelwerk werden die Kosten für einen Zauber, der länger als ein Jahr aber nicht permanent wirken soll mit den Zeitkosten für einen permanenten Zauber berechnet. Nur das dadurch der Einsatz von pAsp flexibler geregelt ist. Ob ich nun den nicht tot zu kriegenden (menschengroßen) Dämonoid für zwei Jahre, 400 Jahre oder permanent zu versteinern versuche, die Kosten für den Zauber bleiben die gleichen (264 Asp). Und das ist mehr als viel, selbst wenn man durch verzicht 15 ZfP* und der SF Magischer Spezialist bis zu 60% an Kosten sparen.

ChaoGirDja

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 927
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #290 am: 30. Dezember 2014, 14:23:40 »
Laut meinen Regelwerk werden die Kosten für einen Zauber, der länger als ein Jahr aber nicht permanent wirken soll mit den Zeitkosten für einen permanenten Zauber berechnet. Nur das dadurch der Einsatz von pAsp flexibler geregelt ist. Ob ich nun den nicht tot zu kriegenden (menschengroßen) Dämonoid für zwei Jahre, 400 Jahre oder permanent zu versteinern versuche, die Kosten für den Zauber bleiben die gleichen (264 Asp). Und das ist mehr als viel, selbst wenn man durch verzicht 15 ZfP* und der SF Magischer Spezialist bis zu 60% an Kosten sparen.
Ah stimmt...
Da war was, was wir ignorieren ^^;
Sorry.
Allerdings, mal ganz ehrlich:
Bei einem Dämonid dieses Machtgrades sind die AsP-Kosten noch dein geringeres Problem. Denn soweit wirst du garnicht erst kommen, da der Zauber bereits an den Aufschlägen scheitert (und das höchst wahrscheinlich auch in Aventurien würde).

Varana

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 347
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #291 am: 31. Dezember 2014, 12:44:05 »
Letztendlich ist das eine Folge des myranischen Lego-Magiesystems. Aventurien kann für sehr spezifische Zauberwirkungen unter genau kontrollierten Umständen Sonderkosten festlegen. Myranor muß alle Zauber einer Kategorie berücksichtigen. Wenn man also einen relativ billigen permanenten Granit-und-Marmor ermöglicht, hat man automatisch gleich alle permanenten Transformationen billig gemacht.

Das hat v.a. auf zwei Arten von Zaubern Auswirkungen: Langandauernde Verwandlungsmagie und einfache Zauber mit sehr kurzer Zauberdauer. Beides ist in Myranor wesentlich komplizierter als in Aventurien, als Folge des Systems.
Ich bin das Imperium an des Verfalles Ende,
An dem vorbeizieht der Barbaren schwarze Flut,
Das Akrosticha ersinnt, auf denen müde ruht
Ein spätes Sonnenlicht, wie flimmernd Goldgeblende.

Pauloverlanos te Alantinos

Das_Flo

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 25
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #292 am: 06. Februar 2015, 16:41:36 »
Ich habe eine Frage, eignen mag sie doof erscheinen und bestimmt wurde sie hier schon einmal beantwortet, aber wo genau um MyMa finde ich eine Beschreibung zur Qualitätsstufe.
Ich habe dieses Buch seid 5 Tage und finde das einfach nicht. Ich weiß daher nicht genau wie Teuer, als Beispiel die AP Kosten für die Formeln sind und kann meinen Magier denn ich erstelle nicht weiter machen.

Eine genaue Erklärung wäre super aber alleine schon die Info wo das steht in einem Buch würde mir vollkommen reichen.

LG

Varana

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 347
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #293 am: 06. Februar 2015, 16:56:53 »
Formeln haben eine bestimmte Qualität, die von 1-7 reicht; diese Qualität der Formel erleichtert die Probe um den entsprechenden Wert. Erklärt ist das auf S. 64. :)
Wenn ich also die Formel "Feuerstrahl" (Feuer/Schaden, S. 74) in Qualität 4 habe, dann ist meine Anrufungsprobe für den Zauber um 4 erleichtert.
Ich bin das Imperium an des Verfalles Ende,
An dem vorbeizieht der Barbaren schwarze Flut,
Das Akrosticha ersinnt, auf denen müde ruht
Ein spätes Sonnenlicht, wie flimmernd Goldgeblende.

Pauloverlanos te Alantinos

GSandSDS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 888
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #294 am: 06. Februar 2015, 17:05:37 »
Eine Formel kostet: den halben Wert von "Anrufungsschwierigkeit mal Qualität" in AP.
Die Anrufungsschwierigkeit ist ein fester Wert, der die Zauberprobe erschwert. Er wird durch die Wahl der Randparameter (Zauberdauer, Zielobjekt, Reichweite, Wirkungsdauer, Struktur) bestimmt. Bei Wesenbeschwörungen kommt noch der Anrufungsmodifikator hinzu, der je nach Wesen individuell ist. Auch er wird Teil der Anrufungsschwierigkeit. Die Qualität erleichtert hingegen eine Zauberprobe um ihre eigene Höhe (von 1 bis 7).
Hat eine Formel also beispielsweise eine Anrufungsschwierigkeit von "+10" und eine Qualität von 7, würde sie 35 AP kosten, da 10 * 7 / 2 = 35. Die Zauberprobe wäre dabei stets um +3 erschwert, da 10 - 7 = 3. Eine Formel kostet übrigens niemals weniger als ihre Qualität hoch ist, selbst wenn das Rechenergebnis einen kleineren Wert ausspuckt.
Zum Runterladen und Kennenlernen: Aventurien für AnfängerMyranor für Anfänger

Mythos

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 139
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #295 am: 18. April 2015, 11:49:14 »
Der Zauber Eherne Klingen im neuen Buch kostet 14 AsP? Es sieht so aus, als ob jedes Objekt extra bezahlt wird. 2 mal 7 AsP *. Aber warum? Wo steht, dass jedes Objekt einzeln bezahlt werden muss? Ich finde dazu nichts.

* Ich rechne 4Basis+1Zeit+2Gewicht AsP für eine Klinge.



Mythos

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 139
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #296 am: 18. April 2015, 12:11:31 »
Muss ich jetzt etwa Tiergeister nutzen, um Teile des Körpers in z.B. Tierklauen oder sich in ein Tier zu verwandeln? Oder geht das auch weiterhin mit Humus?

ChaoGirDja

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 927
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #297 am: 18. April 2015, 12:17:17 »
Der Zauber Eherne Klingen im neuen Buch kostet 14 AsP? Es sieht so aus, als ob jedes Objekt extra bezahlt wird. 2 mal 7 AsP *. Aber warum? Wo steht, dass jedes Objekt einzeln bezahlt werden muss? Ich finde dazu nichts.
Stimmt, Ausdrücklich steht es nirgendwo.
Aber der Text der Instruktion spricht immer von der Einzahl, nicht von der Mehrzahl (mal von "Formen" abgesehen).
Und auch sonst im Regelwerk werden Objekte so gut wie immer einzeln betrachtet. Ausnahmen werden nur dann gemacht, wenn die Einzelobjekte eine "Funktionseinheit" bilden (Sandkörner bilden Sand, Dietriche und ein Ring bilden einen Bund [kommen ansonsten auch nur extrem selten einzeln vor], kleine Metallringe bilden ein Kettengeflecht; sei es als Kette oder als Hemd, usw. usv.). Oder wir es mit ausdrücklichen Flächeneffekten (Zielobjekt Zone) zu tun haben.
Aus meiner Sicht ist da alles absolut Korrekt.
Es könnte aber idT ruhig irgendwo Ausdrücklich stehen, das immer nur Einzelobjekte betroffen/erzeugt werden.

ChaoGirDja

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 927
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #298 am: 18. April 2015, 12:30:05 »
Muss ich jetzt etwa Tiergeister nutzen, um Teile des Körpers in z.B. Tierklauen oder sich in ein Tier zu verwandeln? Oder geht das auch weiterhin mit Humus?
Die Instrucktionsbeschreibung von Verwandlung legt dies jedenfalls nahe...
Aus Regelsicht ergibt das sogar Sinn, da so der Allrounder "Humus" merklich abgeschwächt wird.
Die Beschreibung der Quelle "Tiergeister" legt allerdings nahe, das es mit ihr einfach "nur" einfacher ist, aber auch mit Humus möglich.
Lieder werden solche Feinheiten durch die veränderte Nutzung der Struktur in der Neuauflage nicht mehr erfasst -.-*
Wer auch immer diese grandiose Idee hatte... er gehört an der Pranger.

GSandSDS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 888
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #299 am: 18. April 2015, 15:28:25 »
Muss ich jetzt etwa Tiergeister nutzen, um Teile des Körpers in z.B. Tierklauen oder sich in ein Tier zu verwandeln? Oder geht das auch weiterhin mit Humus?
Eine komplette Verwandlung in ein Tier geht wie zuvor mit Humus/Verwandlung, da 99,9 % aller Tiere wie auch der Zauberer immer noch (mehrheitlich) aus Humus bestehen. Verwandlungen von einzelnen Tierattributen gehen in der Regel mit Humus/Beseelung, indem du dir (hier im Falle von Tierklauen) einen regeltechnischen Vorteil wie "Natürliche Waffen" oder auch "Zusätzliche Gliedmaßen" verpasst.

Die Quelle Tiergeister bietet in diesem Zusammenhang beinahe identische Möglichkeiten an, ist also einfach eine alternative Herangehensweise. Die Unterschiede (keine Einschränkung auf ein spezifisches Element wie z. B. Humus) sind hier weitgehend nur akademischer Natur.
Zum Runterladen und Kennenlernen: Aventurien für AnfängerMyranor für Anfänger