Autor Thema: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie  (Gelesen 104300 mal)

okm

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 146
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #420 am: 20. Dezember 2015, 13:23:19 »
Soweit ich weiß verfliegt die Bindung doch wenn der dazugehörige Zauberer stirbt?
Mal so... mal so.
Ich müsste jetzt nachgucken, was dazu in den Beschreibungen steht ^^;
Es leider sehr inkonsistent geregelt, ob etwas nach dem Tod magisch bleibt und was nicht...

Und was einen Opti davon abhält?
Nichts.
Mal von den horrenden pAsP-Kosten abgesehen natürlich...
(iirc heist es aber in UdS das so etwas, also "Goldmacherei", tatsächlich Verboten ist. Wird er erwischt, wird es auch für einen Opti brenzlich)

Wo steht den das es Verboten ist?
13pAsp sind 13 Wochen Meditation für 10000+ Dukaten durchaus angemessen.
Selbst als Jahresgewinn wäre es nicht schlecht.
Wie soll so etwas bei der Wirkungsdauer Augenblicklich herauskommen, das Objekt erhält ja eine neue natürliche Form.?
Im Zweifelsfall ist nur einige Jahre zu ermitteln das Magie eingesetzt wurde nur ist Hellsicht in Myranor nicht verbreitet.

ChaoGirDja

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 927
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #421 am: 20. Dezember 2015, 13:56:05 »
Wo steht den das es Verboten ist?
Ich meine das irgendwo in UdS gelesen zu haben....
Kann aber auch schon in MyMa stehen. Oder es ist ein Wunschdenken von mir ^^;

13pAsp sind 13 Wochen Meditation für 10000+ Dukaten durchaus angemessen.
Ob ein Opti allerdings mit grade mal 5k Au die 13 Wochen übersteht... ;)
Nein ernsthaft:
Klar kannst du das so gegenrechnen... Aber so ganz sollte man nicht die AP-Kosten für das Ganze nicht aus den Augen lassen.
Mit 13 Wochen Meditaion, was bei den Lebenshaltungskosten von Optis schon ein bissel was ist, ist das ganze ziemlich sicher nicht getan. Egal ob man nun sagt "Ap sind nur für Helden" oder nicht.

Wie soll so etwas bei der Wirkungsdauer Augenblicklich herauskommen, das Objekt erhält ja eine neue natürliche Form.?
Im Zweifelsfall ist nur einige Jahre zu ermitteln das Magie eingesetzt wurde nur ist Hellsicht in Myranor nicht verbreitet.
Mal ganz davon zu schweigen, das man Magie schon ziemlich lange nachweisen kann. Das ein oder andere Jahrzent(!) kommt da schon zu zusammen, wenn man es drauf anlegt.
Aber nicht für alles braucht es magische Analysen. Jemand der "auf der faulen Haut" zu liegen scheint und dennoch ausreichend Geldmittel zu haben scheint, ohne das er von jemanden Ausgehalten wird (gleich ob als Gönner, oder über Domänen),  zieht schnell, sehr schnell, Neider und neugierige an.
Und das diese Option Grundsätzlich besteht, weis mindestens jeder andere der sich mit der entsprechenden Magie beschäftigt.
Wenn nicht sogar wirklich jeder, der sich etwas tiefer mit Magie beschäftigt. Oder sogar nur mit "Sagen und Legenden". Denn die Goldmacherei ist ja nun mal eine wirklich bekannte Geschichte...

Varana

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 347
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #422 am: 20. Dezember 2015, 14:53:48 »
Ich hätte die Prädikatsilbe (heißt die so?) jetzt nicht als echten Namensbestandteil gewertet.
Vor allem, weil vorgesehen ist, daß die sich ständig ändert.
Auf dem Siegel steht "Chrysodorias", nicht "Chrysodorias tou Phraisopos" - Phraisopos ist anhand des Kontextes ohnehin klar, und tou ist nicht statisch. Der Name ist ja nicht das einzige Element des Siegels, und selbst wenn es zwei lebende Chrysodoriasse in derselben Cammer gibt, dürfte es noch genügend Alleinstellungsmerkmale geben. In magischer Hinsicht ist ohnehin jedes Siegel einzigartig.
Ich bin das Imperium an des Verfalles Ende,
An dem vorbeizieht der Barbaren schwarze Flut,
Das Akrosticha ersinnt, auf denen müde ruht
Ein spätes Sonnenlicht, wie flimmernd Goldgeblende.

Pauloverlanos te Alantinos

Cifer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #423 am: 20. Dezember 2015, 15:51:03 »
Ich wusste gar nicht, dass sich die Silbe tatsächlich im Leben eines Optimaten ändert. Ich war bisher davon ausgegangen, dass man zwar quasi anscheinend jede beliebige Silbe verwenden kann, diese aber dann relativ fest bleibt.
Gibt es dafür ne Quelle?

ChaoGirDja

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 927
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #424 am: 20. Dezember 2015, 16:33:15 »
Es im Namenteil der Regelwerke übereinstimmend, das diese "Prädikassilbe" den Rang eines Optimaten innerhalb der jeweiligen Kammer, aber auch innerhalb des Hauses, beschreibt.
Von daher... Ja, sie wird sich im laufe des Lebens öfter einmal ändern ^^;
Ich gehe allerdings durchaus davon aus, sie eben deswegen selbstverständlich ein Teil des Siegel ist...

Varana

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 347
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #425 am: 20. Dezember 2015, 16:34:39 »
MyMa2 S. 174, unter "Die Namenskürzel der Optimaten":
"(Die Zwischensilben sind) sehr vom Weihegrad, der aktuellen weltlichen Position und weiteren Faktoren abhängig. Sie können sich darum bei einer Person von Jahr zu Jahr ändern."
Und eben deswegen kann sie nicht Teil des unveränderlichen Siegels sein. ;)
Ich bin das Imperium an des Verfalles Ende,
An dem vorbeizieht der Barbaren schwarze Flut,
Das Akrosticha ersinnt, auf denen müde ruht
Ein spätes Sonnenlicht, wie flimmernd Goldgeblende.

Pauloverlanos te Alantinos

Cifer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #426 am: 20. Dezember 2015, 16:39:41 »
Interessant. Danke für die Info!

Varana

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 347
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #427 am: 20. Dezember 2015, 17:41:19 »
Wobei ich mich nicht erinnern kann, daß jemals eine Myranorpublikation von dieser Option Gebrauch gemacht hätte. :D
(Was eigentlich auch gut so ist - der Wechsel ist kein Muß, er trägt wenig Sinnvolles bei, und er verwirrt den Leser; damit wüßte ich nicht, warum man ihn in Abenteuern forcieren sollte.)
Ich bin das Imperium an des Verfalles Ende,
An dem vorbeizieht der Barbaren schwarze Flut,
Das Akrosticha ersinnt, auf denen müde ruht
Ein spätes Sonnenlicht, wie flimmernd Goldgeblende.

Pauloverlanos te Alantinos

okm

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 146
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #428 am: 20. Dezember 2015, 18:57:14 »
Wo steht den das es Verboten ist?
Ich meine das irgendwo in UdS gelesen zu haben....
Kann aber auch schon in MyMa stehen. Oder es ist ein Wunschdenken von mir ^^;

13pAsp sind 13 Wochen Meditation für 10000+ Dukaten durchaus angemessen.
Ob ein Opti allerdings mit grade mal 5k Au die 13 Wochen übersteht... ;)
Nein ernsthaft:
Klar kannst du das so gegenrechnen... Aber so ganz sollte man nicht die AP-Kosten für das Ganze nicht aus den Augen lassen.
Mit 13 Wochen Meditaion, was bei den Lebenshaltungskosten von Optis schon ein bissel was ist, ist das ganze ziemlich sicher nicht getan. Egal ob man nun sagt "Ap sind nur für Helden" oder nicht.

Wie soll so etwas bei der Wirkungsdauer Augenblicklich herauskommen, das Objekt erhält ja eine neue natürliche Form.?
Im Zweifelsfall ist nur einige Jahre zu ermitteln das Magie eingesetzt wurde nur ist Hellsicht in Myranor nicht verbreitet.
Mal ganz davon zu schweigen, das man Magie schon ziemlich lange nachweisen kann. Das ein oder andere Jahrzent(!) kommt da schon zu zusammen, wenn man es drauf anlegt.
Aber nicht für alles braucht es magische Analysen. Jemand der "auf der faulen Haut" zu liegen scheint und dennoch ausreichend Geldmittel zu haben scheint, ohne das er von jemanden Ausgehalten wird (gleich ob als Gönner, oder über Domänen),  zieht schnell, sehr schnell, Neider und neugierige an.
Und das diese Option Grundsätzlich besteht, weis mindestens jeder andere der sich mit der entsprechenden Magie beschäftigt.
Wenn nicht sogar wirklich jeder, der sich etwas tiefer mit Magie beschäftigt. Oder sogar nur mit "Sagen und Legenden". Denn die Goldmacherei ist ja nun mal eine wirklich bekannte Geschichte...

AP sind unter 4.1 auch ein Maßstab dafür wie lange es dauert etwas zu erlernen bzw. verlorene permanente Asp zu regenerieren.
Ich denke problematisch dürfte nur das erlernen der Spontanzauberei auf der notwendigen Stufe sein(zählt als Geheimwissen V1). Ansonsten ein gutes Geschäft auch für dekadente Optimaten. Was wäre den eine angemessene Strafe für einen Optimaten der so etwas macht, unterstellt es ist verboten?
Wessen Interessen verletzt er damit?

ChaoGirDja

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 927
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #429 am: 21. Dezember 2015, 09:49:36 »
AP sind unter 4.1 auch ein Maßstab dafür wie lange es dauert etwas zu erlernen bzw. verlorene permanente Asp zu regenerieren.
Es ging mir jetzt mehr darum, wie lange man zirka Braucht bis man sie Ansammelt...
Es passt auch nicht gut zum Hintergrund, das man mal eben gut die hälfte seines permanenten Kraftgasvorrates raus ballert und den innerhalb des nächsten viertel Jahres regeneriert.
Klar kannst du einfach rechnen: 13 pAsP... das sind 325 ZE, also 650 Stunden. Das macht bei maximal 8 Stunden je Tag etwa 82 Tage und damit rund 12 Wochen. (bzw. bei Matrixregeneration II sind es nur noch 195 ZE, also etwa 7 Wochen. Nur sind diese SFs noch seltener, als die nötigen Spontanzauber-SFs)
Es gibt nur einen Punkt den du dabei völlig aus dem Blick verlierst: Er macht dann ein ganzes Viertel Jahr NICHTS anderes als Regenerierten. Und das ist selbst für einen dekadenten Opti alles andere als Plausibel. Mal ganz davon abgesehen, das dies höchst auffällig wäre...
Es ist sehr viel Warscheinlicher, das er von 325 ZE eine, vielleicht auch mal 2 (das sind immerhin schon 4 Stunden), am Tag umsetzt. Und selbst das noch Nichtmal jeden Tag, sondern "nur" so oft wie möglich (schlicht und ergreifend, weil man auch andere Verpflichtungen hat). Dadurch ist es sehr viel Plausibler, das man an 13 pAsP rund ein Jahr(!) sitzt bis sie wieder da sind. Ein Jahr, in dem nicht sein ganzes Potential ausschöpfen kann. Ein Jahr in dem nicht seine ganze verfügbare Zeit in Vergnügen, Arbeit und co stecken kann.

Wessen Interessen verletzt er damit?
Die der Minenbesitzer und letztlich auch die des Staates im Ganzen.
Klar, wenn man das einer macht und der die Dias (oder was auch immer er sich ausgesucht hat) nur nach und nach unter Volk bringt, dann passiert noch nicht viel im Preisgefüge der Warenwirtschaft.
Aber wenn er sie auf einmal raus haut, stürzt der Preis lokal erstmal ab. Und wird dabei recht Sicher auch andere Preise mit nehmen. Und wenn er dann auch meint, noch mehr raus hauen zu müssen weil er nicht genügend Verdient hat... Kann bereits ein einzelner einen erheblichen Schaden im Wirtschaftssystem anrichten. Der ist zwar im großen und ganzen lokal Begrenzt (es gibt ja keine Börsen), zieht aber durchaus recht weite Kreise.
Und wenn jetzt mehre auf diese glorreiche Idee kommen (und nahliegend ist ja nun mal), dann gehen schnell ganze Länder "pleite".

Was wäre den eine angemessene Strafe für einen Optimaten der so etwas macht, unterstellt es ist verboten?
Letzen Endes riskiert er die Staatsintegrität. Und damit ist das Hochverrat!
Ich weiß grade nicht ob die Optis sich untereinander zum Tode verurteilen... Aber das wäre die Angemessene Bestrafung dafür.
Ansonsten halt alles, was in diese Richtung geht.

okm

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 146
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #430 am: 21. Dezember 2015, 18:31:42 »
AP sind unter 4.1 auch ein Maßstab dafür wie lange es dauert etwas zu erlernen bzw. verlorene permanente Asp zu regenerieren.
Es ging mir jetzt mehr darum, wie lange man zirka Braucht bis man sie Ansammelt...
Es passt auch nicht gut zum Hintergrund, das man mal eben gut die hälfte seines permanenten Kraftgasvorrates raus ballert und den innerhalb des nächsten viertel Jahres regeneriert.
Klar kannst du einfach rechnen: 13 pAsP... das sind 325 ZE, also 650 Stunden. Das macht bei maximal 8 Stunden je Tag etwa 82 Tage und damit rund 12 Wochen. (bzw. bei Matrixregeneration II sind es nur noch 195 ZE, also etwa 7 Wochen. Nur sind diese SFs noch seltener, als die nötigen Spontanzauber-SFs)
Es gibt nur einen Punkt den du dabei völlig aus dem Blick verlierst: Er macht dann ein ganzes Viertel Jahr NICHTS anderes als Regenerierten. Und das ist selbst für einen dekadenten Opti alles andere als Plausibel. Mal ganz davon abgesehen, das dies höchst auffällig wäre...
Es ist sehr viel Warscheinlicher, das er von 325 ZE eine, vielleicht auch mal 2 (das sind immerhin schon 4 Stunden), am Tag umsetzt. Und selbst das noch Nichtmal jeden Tag, sondern "nur" so oft wie möglich (schlicht und ergreifend, weil man auch andere Verpflichtungen hat). Dadurch ist es sehr viel Plausibler, das man an 13 pAsP rund ein Jahr(!) sitzt bis sie wieder da sind. Ein Jahr, in dem nicht sein ganzes Potential ausschöpfen kann. Ein Jahr in dem nicht seine ganze verfügbare Zeit in Vergnügen, Arbeit und co stecken kann.

Wessen Interessen verletzt er damit?
Die der Minenbesitzer und letztlich auch die des Staates im Ganzen.
Klar, wenn man das einer macht und der die Dias (oder was auch immer er sich ausgesucht hat) nur nach und nach unter Volk bringt, dann passiert noch nicht viel im Preisgefüge der Warenwirtschaft.
Aber wenn er sie auf einmal raus haut, stürzt der Preis lokal erstmal ab. Und wird dabei recht Sicher auch andere Preise mit nehmen. Und wenn er dann auch meint, noch mehr raus hauen zu müssen weil er nicht genügend Verdient hat... Kann bereits ein einzelner einen erheblichen Schaden im Wirtschaftssystem anrichten. Der ist zwar im großen und ganzen lokal Begrenzt (es gibt ja keine Börsen), zieht aber durchaus recht weite Kreise.
Und wenn jetzt mehre auf diese glorreiche Idee kommen (und nahliegend ist ja nun mal), dann gehen schnell ganze Länder "pleite".

Was wäre den eine angemessene Strafe für einen Optimaten der so etwas macht, unterstellt es ist verboten?
Letzen Endes riskiert er die Staatsintegrität. Und damit ist das Hochverrat!
Ich weiß grade nicht ob die Optis sich untereinander zum Tode verurteilen... Aber das wäre die Angemessene Bestrafung dafür.
Ansonsten halt alles, was in diese Richtung geht.

Laut Wege nach Myranor ist die Verbreitung von Marixregeneration II 2 ergo ist sie Verbreteter als Spontanzauberei IV.
Außerdem lässt sich das Verbreitungsproblem evtl. mittels Spontanzauberei II (Verbreitung 4) in Kombination mit der Instruktion Beseelung des Geistes und stellaren Quellen umgehen. (Gut bei MyrMa Auflage 2 kann man darüber streiten)
Pleite dürfte hierdurch kein Land gehen nur der Marktwert gewisser Rohstoffe dürfte fallen.
Laut Wege nach Myranor S.194 ist die Todesstrafe für Optimaten unüblich. Es gibt als Beispiel für todeswürdige Verbrechen in Unter dem Sternenpfeiler nur das Beispiel des gescheiterten Versuches den Dorokraten zu stürzen genannt.
Das hiesige Beispiel ist nicht annähernd so schlimm. Außerdem ist der Prozess gegen einen Optimaten immer eine politische Angelegenheit.
Ich halte es eher für wahrscheinlich das der Übeltäter wahlweise Wegbefördert oder degradiert wird um ihn aus der Schusslinie zu nehmen.
Je nach Lage käme noch eine Vermögensstrafe nahe. Zumal hier der Käufer das erhält was er bezahlt anders als bei der Formel Raffination.
Ob es Auffällt das ein Optimat plötzlich im Geld schwimmt hängt sicher von dessen Rang ab. Für einen dekadenten Optimaten reicht der Gewinn hierbei nur etwas über ein Jahr. Andere Optimaten können das Geld entweder über ihre Kammer oder andernfalls vorhandene Unterwelt Kontakte waschen.
Ich bezweifle das es negativ auffällt wenn ein Optimat viel meditiert um seine magische Macht zu steigern, insbesondere bei jeglicher Art von Inspirator.

ChaoGirDja

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 927
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #431 am: 21. Dezember 2015, 19:32:07 »
@okm
Wenn dich eh nicht interessiert...
Warum fragst du dann?

Varana

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 347
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #432 am: 21. Dezember 2015, 19:44:03 »
"Ich bin von deinen Argumenten nicht überzeugt" ist was anderes als "interessiert mich nicht". ;)
Ich bin das Imperium an des Verfalles Ende,
An dem vorbeizieht der Barbaren schwarze Flut,
Das Akrosticha ersinnt, auf denen müde ruht
Ein spätes Sonnenlicht, wie flimmernd Goldgeblende.

Pauloverlanos te Alantinos

ChaoGirDja

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 927
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #433 am: 21. Dezember 2015, 19:46:24 »
Es kommt aber rüber wie "es interessiert mich nicht" und nicht wie "überzeugt mich nicht".
Besonders ein "Fallen doch Bloss Rohstoffpreise, davongeht kein Staat pleite" ein deutlich Fall von "Juckt mich nicht was du sagst".
Sorry...

Cifer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
    • Profil anzeigen
Re: Kurze Fragen, kurze Antworten zur Myranischen Magie
« Antwort #434 am: 21. Dezember 2015, 22:43:15 »
@Chao
Nein, eigentlich nicht.

@okm
Ganz unproblematisch ist Goldmacherei tatsächlich nicht, weil speziell das Schaffen von Edelmetallen und -steinen eigentlich nur die Geldwirtschaft durcheinander bringt, die ja auf der Seltenheit von bestimmten Dingen aufbaut. Das Resultat wäre eine Inflation und die Rückkehr zum Handel mit Naturalien, denn Dinge sind nur dann wertvoll, wenn sie entweder nützlich sind oder halbwegs selten und als Zahlungsmittel anerkannt.
Haus Rhidaman ist nicht amüsiert.