Autor Thema: Szenario "Bewohner des Erdlochs" *Spoiler-Warnung*  (Gelesen 484 mal)

Gumbald

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 93
    • Profil anzeigen
Szenario "Bewohner des Erdlochs" *Spoiler-Warnung*
« am: 06. April 2019, 01:09:01 »
Hallo! Mal eine Frage zu diesem Szenario aus dem kleinen "M1" Zonenkompendium (natürlich nur an Spielleiter, alle anderen weg hier!):

Im Erdloch wohnen ja offenbar klasssiche Mutanten, so werden sie jedenfalls beschrieben.
Warum:
* Ist Kana Ohori dann eine "ältere rüstige Frau", alle Mutanten sollten doch so um die 20 sein?
* Hat Kana Ohori einen Sohn, Petel, wenn alle Mutanten unfruchtbar sind?

Irgendwelche Ideen?
Entweder ist Kana gar nicht so alt wie sie aussieht - dann kann sie aber noch keinen Sohn im normalen Mutanten-Alter haben.
Oder sie ist tatsächlich so alt, und hat vor ~ 20 Jahren Petel als Sohn geboren. Dann stellt sich die Frage: Wieso ist sie eine Mutantin? Und wer ist der Vater? (Es kann kein Mutant sein..)
Ist sie aus einer Vorgänger-Generation entstanden? Wenn ja: Weiß sie mehr über die Entstehung der Mutanten? Und aus welchem Grund würde sie ihr Wissen nicht preisgeben? (...damit der Kampagnen-Plot noch spannend bleibt.. ;-) )

Thor_Naadoh

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 29
    • Profil anzeigen
Re: Szenario "Bewohner des Erdlochs" *Spoiler-Warnung*
« Antwort #1 am: 07. April 2019, 17:33:29 »
Vielleicht spielt diese Kampagne einfach 20 Jahre nach dem GRW?

In "Unter den Zacken" gibt es eine ähnliche Konstellation - eine ältere Mutantin, die in einem Wohnwagen auf der zugestauten Autobahn wohnt.

Gumbald

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 93
    • Profil anzeigen
Re: Szenario "Bewohner des Erdlochs" *Spoiler-Warnung*
« Antwort #2 am: 07. April 2019, 23:38:53 »
OK, das ist für mich jetzt keine Lösung.
Ich kann natürlich Kana einfach auf jung ändern und Petel ist eben nicht ihr Sohn.
Ich habe mich aber für das hier entschieden:

ACHTUNG! Brutaler Spoiler-Alarm Deluxe! Wer hier weiterliest, sollte den Kampagnen-Plot des Regelwerkes bereits kennen und Spielleiter sein!
(Da der Spoiler-Tag im Firefox-Browser offenbar nicht mehr funktioniert, habe ich den folgenden Text weiß eingefärbt, also einfach Text markieren um ihn lesen zu können)
•   Kana ist deutlich älter als alle anderen Mutanten. Der Grund: Sie gehörte zur ersten Generation von :Mutanten. Ihre Mutter Hilda Sabdilla wurde eine künstlich befruchtete Eizelle mit verändertem Erbgut eingepflanzt, Sie brachte Kana als leibliche Tochter auf der Mimir Raumstation zur Welt. Hilda war bekennende Anhängerin der Ideen von Jeremia Atwood.
•   Als Kana geboren wurde, war ihre Mutter gerade 20. Die ersten 30 Jahre wuchs sie auf der Mimir-Raumstation auf, bis sie sich zusammen mit ihrer Mutter für das Eden-Projekt meldete und auf die Erde zurück kehrte. Nach 10 Jahren wurden die Mutanten-Kinder geboren, Kana war zu dieser Zeit einem Wissenschaftler des Projekts näher gekommen: Dr. Emethius Dörrhilmer. Sie gebar einen Sohn von ihm: Petel, der mit ähnlichen Merkmalen aufwuchs wie die anderen Mutantenkinder (aber fruchtbar ist).
•   Nach weiteren ~ 10 Jahren (Dr. Hilda Sabdilla war inzwischen 70, ihre Tochter Kana 50 Jahre alt) floh Kana zusammen mit ihrer Mutter und etwa 200 Mutanten aus „Eden“ in die Zone zum Erdloch. Dort setzte Dr. Sabdilla ihre Forschungen fort. Ihr Ziel: Die Entwicklung eines telepathischen kollektiven Bewusstseins, ein neuer Ansatz um Aggressionen zu minimieren und eine neue Form der perfekten Gesellschaft zu erschaffen.
•   Die Forschung fand dabei auf dem Boden des Erdlochs mit einzelnen Test-Subjekten statt, während man den Mutanten-Kindern einbläute, nur mit der Ältesten in das Loch hinab zu steigen. Kana sorgte dafür, dass niemand Unbefugtes hinunter stieg,
•   Die Forschung forderte Opfer: Einige Mutantenkinder starben und Kana wollte die Versuche ihrer Mutter nicht länger unterstützen. Diese jedoch wähnte sich kurz vor ihrem Ziel. Während einer weiteren Auseinandersetzung zwischen Mutter und Tochter, bei der Kana ihrer Mutter Hilda Sabdilla vorwarf, über Leichen zu gehen, bewies Dr. Sabdilla ihrer Tochter, dass sie bereit war das gleiche Risiko einzugehen: Sie injizierte sich selbst das Serum, das zu einem Großteil aus dem Genpool einer mutierten Flechte bestand.
•   Das Serum wirkte zwar, doch nicht so wie erhofft: Dr. Sabdilla fiel in ein Koma und mutierte zu einem Pflanzenwesen. Kana pflegte ihre Mutter. Als sie bemerkte, dass ihre Mutter in ihre Gedanken eindrang und sie zwingen wollte sich auch das Serum zu verabreichen, so dass Mutter und Tochter für immer vereint sein können, floh sie aus dem Erdloch, in dem sich schnell das „Grün“ ausbreitete und kehrte nie wieder zurück.
•   Seitdem warnt Kana vor dem Grün und beschützt die Mutanten so gut sie kann davor. Dennoch sind in den letzten Jahren immer wieder Mutanten hinab geklettert und nicht wieder hinauf gekommen. Auf dem Boden des Erdlochs hat die Vegetation stark zugenommen. Ab und zu kann man Mutanten auf dem Boden des Erdloches erkennen, die friedlich durch die zugewachsenen Straßen ziehen…
•   Wenn man in das Grün hinab steigt und zu seinem Zentrum vordringt (wo die Vegetation am stärksten ist), so findet man den Forschungskomplex und ein Wesen vor, das nahezu ausschließlich aus gigantischen Wurzeln und Ranken besteht. Arme und Beine lassen sich lediglich erahnen und ein völlig verschrumpelter Kopf mit milchigen Augen ist tief im Wurzelwerk verborgen.
•   Im zerstörten und verfallenen Labor lassen sich noch Fragmente von Aufzeichnungen über die Experimente finden.