Autor Thema: Merkur-Band: Deutsch vs. Englisch Fassung + Farbige Illustrationen  (Gelesen 184 mal)

Radar

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
    • Profil anzeigen
Hallo an alle,

wie in meine Einleitung gesagt habe, ich bin nicht fließen auf Deutsch (Entschuldigung für die unzählbare Fehler dieser Post!!) und deswegen mag ich mehr die Space: 1889 Werke, die schon auf Englisch übersetz sind. Deswegen habe ich nur jetzt angefangen der Merkur-Band (Mercury Sourcebook) zu lesen.

Zuerst und vor allem, ich muss sagen es gefällt mir sehr. Von alle die Bände die auf Englisch verfügbare sind, dieser ist die mehr in Richtung Hard Science-Fiction geht. Dieser unendliche Weltfluss, die gefrorene Ammoniak Wüste, geben eine coole Hintergrund um forschungsorientierte Abenteuer zu machen. Ich habe noch nicht die Kampagne gelesen, ich bin gespannt.

Ich habe aber zwei Fragen, ich hoffe man antworten kann:

Habe ich richtig verstanden, dass der Band auf Deutsch Hardcover ist, im Kontrast mit die Englische Fassung, die Softcover ist? Warum? Es ist schade, weil Ästhetisch wäre sehr schön gewesen alle die Sourcebooks mit gleiche Format zu haben. Es ist mir schwierig zu glauben es war nur ein Kostengrund: Deutschland + Österreich sind etwas 90 Millionen Einwohner, und nur USA + UK sind 390 Millionen. Auch mit eine nicht sehr erfolgreiche Marketingkampagne auf Englisch die Werte sollten mindestens sich lohnen. Ich bin neugierig ob diese die Erklärung ist.

Was ist Loss mit die Farbige Illustrationen? Ist die Deutsche Fassung auch Schwartz/Weiß? Und das PDF? Die Kunstlern haben viele schöne Bilde farbige hergestellt, aber wenn man S/W druckt, die Effekte ist komplett verloren, mit einige Beispielfiguren schwierig zu sehen (z.B. der Pseudowissenschaftler) und der Weltfluss Karte unbrauchbar (welche ist die Heiße- und welche die Kalte Seite?). Die letzte Fall man kann klar beheben, wenn man druckt selbst die Karte, die zum Download Uhrwerk kostenlos anbietet, aber es wäre schöner gewesen, entweder von vorne an die Illustrationen S/W beauftragen oder Färbig drucken lassen(Kosten, Kosten, Kosten, dieses Mal ich kann es doch verstehen  :) ), weil ich liebe die Illustrationen, im Ernst.

Noch Mals, ich mag sehr der Band und werde ich weiter kaufen alles, dass für Space: 1889 und auf Englisch produziert wird, aber die obergenannte Punkte lassen m.E. der Fassung kurz von Optimal.

Welche sind eure Meinung darüber?

(Wenn mein Deutsch zu furchtbar zu verstehen ist, ich kann natürlich auf Englisch schreiben :-[ :-[ :-[)
“A true Englishman doesn't joke when he is talking about so serious a thing as a wager" (Phileas Fogg)

Raindrop

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
  • Geschlecht: Männlich
  • Dennis Maciuszek
    • Profil anzeigen
    • Storyautor
Hallo Radar,

die Weltenfluss-Karten sind im deutschen Merkur tatsächlich farbig in den Einband vorne und hinten gedruckt (ja, es ist ein Hardcover). Die Beispielcharaktere sind dagegen in allen deutschsprachigen Planetenbänden auch schwarz-weiß (gedruckt und im PDF), selbst wenn sie ursprünglich farbig angefertigt wurden. So auch im Merkur.
Das Imperium? Im Niedergang? Nicht, dass ich wüsste.

Dr. Beckenstein

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 23
    • Profil anzeigen

Radar

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
    • Profil anzeigen
Re: Merkur-Band: Deutsch vs. Englisch Fassung + Farbige Illustrationen
« Antwort #3 am: 04. Juni 2018, 13:42:12 »
Danke für eure Antwort. Ich finde schade, dass diese Entscheidungen (Softcover statt Hardcover und schwarz-weiß Wiedergabe auf farbige Illustrationen) das final Eindruck der Buch definitiv verkleinert. Noch mehr, wenn ich Gestern gemerkt habe, dass die Schutzfolie der Buch hat schon angefangen sich zu lösen von der Buch, wenn es nur ein Monat alt ist. In dieser Sinn, Venus-Band war viel besser.

Ich mag sehr der Space: 1889 Universum und das Arbeit Uhrwerk-Verlag hat bis jetzt geschafft, aber ich denke sie sollten etwas mehr der Englischsprachige Markt bemuttern (richtige Wort? "Verwöhnen" klingt zu negativ für mich  :))
“A true Englishman doesn't joke when he is talking about so serious a thing as a wager" (Phileas Fogg)