Autor Thema: Eure Tharun-Erfahrungen und Erwartungen...  (Gelesen 8989 mal)

GSandSDS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 888
    • Profil anzeigen
Re: Eure Tharun-Erfahrungen und Erwartungen...
« Antwort #30 am: 14. Dezember 2013, 00:15:56 »
Es gibt eine zentralistische Herrschaftsstruktur über eine große Fläche und lange Transport- und Kommunikationswege(-dauer). Wie ist gewährleistet, das sich Teile des Reiches sich nicht andauern selbstständig machen? Reicht dazu die Angst vor Arkan'Zin.
Die Herrschaftsstruktur ist zwar nominell zentralistisch, aber ich bezweifel, dass sich der Tharun ständig in Alltagspolitik der acht äußeren Reiche einmischt. Dazu sind sie zu weit weg, und wenn man stets pünktlich seinen Tribut zollt, wird er sie wohl weitgehend auf eigene Faust walten lassen. Über mangelnde Eigenständigkeit dürfte sich ein Inselreich also vermutlich nicht beklagen dürfen. Es kann sogar Kriege zwischen zwei Inselreichen geben, ohne dass sich der Tharun unbedingt einmischen muss. An der (göttergegebenen) Existenz der neun Reiche rüttelt aber wohl keiner. Ja, letzten Endes ist es wohl die Angst vor Arkan'Zin und den anderen Göttern, die so etwas verhindert. Wobei es nicht unbedingt die Angst vor einer direkten Strafe sein muss, es reicht ja schon, wenn die Götter einem die Gunst entziehen. Die Welt von Tharun ist halt gefährlich, und nur wenn das Gesellschaftsgetriebe so funktioniert wie vorgegeben, kann man überleben.

Gibt es eine Gruppe, die sich auf Hochseetransport spezialisiert hat? Für Navigation und Bau sind sehr viele Kenntnisse notwendig. Gibt es eine Organisation oder Bevölkerungsgruppe, die sich auf die Seefahrt und Fernhandel spezialisiert hat?
Tharun besitzt kein Währungssystem, weswegen es nur Tauschhandel gibt. Die Kontrolle darüber dürfte weitgehend in den Händen der Herrscherschicht liegen, auch ein Ergebnis des teilweise kastenartigen, starren Gesellschaftssystems. Natürlich gibt es Seefahrer in Tharun. Für eine sichere Überfahrt sorgen unter anderem die Numinai (Runenkundige mit Spezialisierung auf Seefahrt) und ggf. auch Numinoru-Azarai.

Gibt es alternative Transportmittel, die dem Tharun und anderen zur Verfügung stehen, die schneller sind? Können Libellen von Insel zu Insel fliegen? (Im Augenblick habe ich keine Karte da, aber die Entfernungen waren sehr groß, wenn ich ich mich richtig erinnere.)
Du meinst über große Distanzen? Denke nicht. Es gibt zwar die heiligen Adler des Sindayru, doch die sind eigentlich nicht dazu da, um als Transportmittel missbraucht zu werden. Auch die Fluginsekten dienen wohl in erster Linie als Reittiere einiger Weniger. Außerdem ist schon der Gedanke ans Fliegen im Normalfall fast schon ein Sakrileg. Der erhabene Blick von oben steht, mal abgesehen von Flugtieren, eben nur den Göttern und einer erlesenen Gruppe von Auserwählten zu. Es gibt nicht mal Baupläne, die einen Grundriss aus der Vogelperspektive zeigen, sondern nur stets Zeichnungen aus der Bodenperspektive. Da dürften Träume von Luftschiffen und großen Luftschlachten Inselarchipel gegen Inselarchipel wohl ins Wasser fallen. Sicher gibt es diverse Erzählungen über Wolkenstädte, doch sie bleiben halt nur Erzählungen, wohl auch weil man sich aus den eben genannten Gründen damit auch nicht wirklich näher befassen will. Natürlich dumm, wenn solche Himmelsmächte auf einmal in die Offensive gehen sollten (was ja durchaus passieren kann).
Zum Runterladen und Kennenlernen: Aventurien für AnfängerMyranor für Anfänger

Ein Dämon auf Abwegen

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 152
    • Profil anzeigen
Re: Eure Tharun-Erfahrungen und Erwartungen...
« Antwort #31 am: 14. Dezember 2013, 22:46:48 »
Zudem geht die Tendenz in Tharun tendenziell ehr in die Richtung den jeweils über einem Stehenden aus dem Amt zu Putschen, als sich selbst ständig zumachen.
Letzeres wäre quasi Ketzerei und könnte entsprechend unschöne Folgen haben, wie z.B. den Besuch  eines Hochgehörnten Arkanai.

Arne Gniech

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 86
    • Profil anzeigen
Re: Eure Tharun-Erfahrungen und Erwartungen...
« Antwort #32 am: 16. Dezember 2013, 13:35:30 »
Abtrünnige Provinzen, Inseln unter Brigantai-Herrschaft, Kriege zwischen Nachbarn, Aufbegehren gegen den nächsten Archipelar oder gar Reichsherrscher gibt es alles, aber in der Regel kämpfen hier Privilegierte gegen Privilegierte, also die Herrscherkaste untereinander. Das ist den Azarai solange egal, solange die religiöse Ordnung intakt bleibt, und dem Tharun, solange er die Abgaben bekommt, die er einfordert.

Numinoru

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
    • Profil anzeigen
Re: Eure Tharun-Erfahrungen und Erwartungen...
« Antwort #33 am: 18. Dezember 2013, 19:34:51 »
Zitat
es reicht ja schon, wenn die Götter einem die Gunst entziehen.
Übrigens genau solche Punkte sollte ein Regelwerk unterstützen, um die eigene Stimmung einzufangen. Man gibt also nicht ein bissl Karmaenergie aus und bekehrt ein paar Leute, um Wunder zu wirken, sondern umgekehrt, man muss Opfer bringen, damit einem nicht ein Gott ein Bein stellt (insbesondere, wenn man größere, riskantere Unternehmungen in "seinen" Stunden des Tages vorhat...). Ein Azarai erleichtert die Sache ungemein (d.h. man kann sich eigentlich MEHR erlauben, und muss es mit den Geboten nicht ganz so genau nehmen).
Quasi der eigene Lobbyist im Parlament der Götter...

Befürchte aber fast, dass man eher auf eine größere Ähnlichkeit/Übertragbarkeit zu DSA- und Myranor-Regeln Wert legen wird. Hoffe mal, dass ich mich irre.

Wichtig fände ich auch endlich mal vernünftige Seefahrtsregeln, mit passend exotischen Schiffstypen, ihrem Bau und ihrer Reparatur, Reiseereignissen, Kampfsystemen gegen Seemonster (bzw. wieviele Firstlinge man so braucht  ;)) usw.. Das hat bislang m.W.n. noch kein Rollenspiel so richtig geschafft, und bei einer so meereslastigen Welt wärs tatsächlich eigentlich unerlässlich, um vernünftig spielen zu können.

Zitat
Für mich der sich da schon ein wenig eingelesen hatte war das damals alles wirklich nur ansatzweise Japan oder China.
Finde ich jetzt eher nicht: Guerai=Samurai, Brigantai=Ronin, Mashas=Geisha, Schatten=Tengu/Ninja. Dazu noch Indonesien & Hawaii (Cora Cora...) und ein bißchen Indien (Kastenwesen, Ausgestoßene, Wiedergeburten, Rakshasas).
Trotzdem, klar, eigenständig genug, um eben nicht allzuviele Parallelen aufzumachen (sonst wirds wirklich B-Movie-mäßig), genügend Freiheiten zu haben und nicht jedem Hobbyjapanologen bei jeder Unstimmigkeit den Magen herumzudrehen. Aber eben auch angelehnt genug, dass man weiß, wo man sich die eine oder andere Idee, Inspiration, Vorstellung klauen kann. Eigentlich so, wie (finde ich) eine gut bespielbare Fantasywelt aussehen sollte.

zakkarus

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 72
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Eure Tharun-Erfahrungen und Erwartungen...
« Antwort #34 am: 18. Dezember 2013, 22:48:32 »
Wir hatten damals ... Tharun gerade betreten, daß 1. Abenteuer zu Hälfte gespielt, da brach die Gruppe auseinander. Ich mochte Tharun, gerade wegen seinen freien Magiesystem - und die Götter waren nicht so brav wie die 12 :)
Erwartungen? Nur das das Beste aus den Ideen des ollen "Riesland-Forums" umgesetzt werden - und das die richtigen Leute daran arbeiten - beim Zweiten war ich mir sehr sicher, beim 1. weiß ich es seit heute (außer ich finde noch etwas ... irgendwo muß ja ein Fehler sein ...)  ;)

Arne Gniech

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 86
    • Profil anzeigen
Re: Eure Tharun-Erfahrungen und Erwartungen...
« Antwort #35 am: 19. Dezember 2013, 12:54:21 »
Auf das Feedback der alten Mitdiskutanten aus der Derische Sphären-Belegschaft sind wir natürlich gespannt!

Grubentroll

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 27
    • Profil anzeigen
Re: Eure Tharun-Erfahrungen und Erwartungen...
« Antwort #36 am: 23. Dezember 2013, 11:38:10 »
Finde ich jetzt eher nicht: Guerai=Samurai, Brigantai=Ronin, Mashas=Geisha, Schatten=Tengu/Ninja. Dazu noch Indonesien & Hawaii (Cora Cora...) und ein bißchen Indien (Kastenwesen, Ausgestoßene, Wiedergeburten, Rakshasas).

Na, da ist doch auch in den Namen wieder die Tharun-typische Verschmelzung der Kulturen.
Guerre = Krieg im spanischen/romanischen, und das Wort "Brigant" hat doch auch einen europäischen Ursprung (Brigantai heißt übrigens erstmal jemand, der mit der Tharunischen Gesellschaftsordnung nicht d'accord geht, das sind nicht nur verstoßene Guerai. Kann auch eine Frau sein, die nicht dienen will, ein Bauer, der keine Abgaben entrichten mag, usw).

Die Echsenbronn, der Eisenrock und der Thorax, eigentlich die generelle Verwendung von Metallen in Rüstungen ist stark europäisch. Von den Runen will ich hier gar nicht erst anfangen.

Mit diesen schweren Metallrüstungen ist auch dieser typische schnelle asiatische Schwertkampf gar nicht möglich.

Tharun ist für mich vom Feeling her eine Mischung aus allen möglichen irdischen (viel germanisches und viel asiatisches) Kulturen, gepaart mit ein paar wirklich freakigen Elementen wie den Insekten und der Hohlwelt, und das alles möglichst gleichzeitig in einer einzigartigen Melange.

Und das sollte auch so rauskommen im Settinggefühl.

ChaoGirDja

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 926
    • Profil anzeigen
Re: Eure Tharun-Erfahrungen und Erwartungen...
« Antwort #37 am: 23. Dezember 2013, 14:25:55 »
Füge noch eine große Portion asiatische Optik (oder zumindest das, was der generische Europäer dafür hält) und alle gehen dakor ;)

Theaitetos

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 154
  • Geschlecht: Männlich
  • Herr des verborgenen Wissens
    • Profil anzeigen
    • Wiki Aventurica
Re: Eure Tharun-Erfahrungen und Erwartungen...
« Antwort #38 am: 23. Dezember 2013, 18:49:09 »
und alle gehen dakor ;)

Sie lechzen nach Blut und Kampf?  :P

GSandSDS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 888
    • Profil anzeigen
Re: Eure Tharun-Erfahrungen und Erwartungen...
« Antwort #39 am: 23. Dezember 2013, 19:06:37 »
Möge euch Zirraku für diese ketzerische Referenz den Schädel spalten. :P
Zum Runterladen und Kennenlernen: Aventurien für AnfängerMyranor für Anfänger