Autor Thema: Was würdet ihr im Contact-Universum gerne lesen wollen?  (Gelesen 1889 mal)

Docmorbid

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 501
  • Geschlecht: Männlich
  • Agent des O.C.I.
    • Profil anzeigen
    • CONTACT-Homepage
Es geht um Lesestoff - ein ähnliches Thema hatten wir bereits mit den Kurzgeschichten in einem anderen Thread. Diesmal möchte ich eine allgemeine Umfrage machen, was ihr lesen wollt - für den noch hypothetischen Fall, dass es Contact-Romane geben wird.

Die Geschichte eines Helden, der erst nichts über die Weltverschwörung der UFO-Verteidigungsorganisation weiß und im Laufe der Handlung hineingezogen wird, ist soweit klar. Was sollte aber noch behandelt werden?

Was sind eure Lieblingsthemen in einem solchen Setting?

Der Katastrophenaspekt einer tatsächlichen Invasion?
Die Anfänge des Transhumanismus mittels Alien-Technologie?
Action, Action, Action mit riesigen Wummen und coolen Sprüchen?
Paläoastronautische Theorien à la Däniken?
Cyberpunk-Stories, bei denen die bösen, bösen Konzerne mal wieder die... nun, Bösen sind?
Horror? Grauenerregende Monster morden und Leute werden dabei wahnsinnig, während sie Nachforschungen anstellen?
Thriller? Die Aliens sind unter uns und manipulieren alles und jeden.

Was mögt ihr für Schauplätze?

Was mögt ihr für Hauptfiguren?

Was mögt ihr für Gegenspieler?

Fragen über Fragen.
"Krise ist ein produktiver Zustand - man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen."
(Max Frisch)

Starwalker

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 98
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Was würdet ihr im Contact-Universum gerne lesen wollen?
« Antwort #1 am: 18. Mai 2016, 18:41:39 »
Mir würde Teamwork mehr gefallen als ein einzelner Held  ;)
Do not ask what the game can do for you, ask what you can do for the game ;)
JA2-1.13-Team from 2005-2011

Rosendorn

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 17
    • Profil anzeigen
Re: Was würdet ihr im Contact-Universum gerne lesen wollen?
« Antwort #2 am: 19. Mai 2016, 14:16:42 »
Schwierige Frage.
Ich bin ja eher für "Realismus", d. h. für mich ist die Entwicklung der Charaktere und des Umfelds wichtig, aber auch ihre Zweifel, Ängste. Alles, was mich an dies Welt glauben lässt. Es sind normalerweise nicht die Großen Augenblicke, die ein Buch großartig machen, sondern die kleinen leisen Zwischentöne, das menschliche in jedem noch so taffen Helden.
Eher (Kriegs)Tagebuch, als alles, was du oben aufgezählt hast.
Und von der Geschichte her dann eher etwas in richtung Ufo Enemy Unknown, also die direkte Konfrontation gegen Graue, etc. und das Leben auf dem Stützpunkt.

StealingPica

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 140
    • Profil anzeigen
Re: Was würdet ihr im Contact-Universum gerne lesen wollen?
« Antwort #3 am: 19. Mai 2016, 19:03:51 »
Ich schließe mich meines Vorredner an. In einem so ungleichen Kampf geht es meist nicht um Helden, sondern um Leute, die allen Schwierigkeiten zum Trotz dennoch ihren Job tun. Mit allen Hoffnungen, Ängsten und Überzeugungen, die dazu gehören. Eine Art Tagebuch von einem "einfachen" Soldaten klingt interessant.

Docmorbid

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 501
  • Geschlecht: Männlich
  • Agent des O.C.I.
    • Profil anzeigen
    • CONTACT-Homepage
Re: Was würdet ihr im Contact-Universum gerne lesen wollen?
« Antwort #4 am: 20. Mai 2016, 08:51:47 »
Mit Helden meinte ich in diesem Kontext auch die Hauptfiguren, und nicht Captain Awesome, den Alien-bekämpfenden Superhelden von der Stange. Wobei es allein schon aus humoristischen Gründen mindestens einen Nebencharakter geben sollte, der sich für so etwas wie Flash Gordon hält und damit gehörig auf die Schnauze fliegt.

Volle Zustimmung hingegen zum realistischeren, weniger reißerischen Stil. X-Com ist auch da eine inspirationsreiche Vorlage. Ich meine damit die alten X-Com-Teile. Allein die düstere Spannung aus den Missionen zu reproduzieren kann lohnenswert sein.

Allerdings würde ich ein Kriegstagebuch als Grundstruktur für die Handlung wie der Teufel das Weihwaser meiden. Zum einen sind reale Kriegstagebücher stinkend langweilig, zum anderen möchte ich keine Parallelen zu kriegsromantischem Schund wie dem Landser aufkommen lassen. Es ist eine futuristische Welt voller Technologie, der Krieg gegen die Aliens ist, wenn er ausbricht, schnell, schmutzig und ohne Kompromisse oder Abkommen. Die Truppen bewegen sich blitzartig, bleiben sich gegenseitig (auch innerhalb der gleichen Seite) oft anonym und sind meist austauschbar.

Die Hauptfigur kann natürlich Teil dieser Truppen sein, aber wenn es eine ansprechende Handlung werden soll, muss sie früher oder später neue Möglichkeiten bekommen und etwas besonderes werden. Was in Fantasy-Stories oft der Auserwählte oder der Champion ist, ist in Tech-Noir-Stories der Mann (oder die Frau) der Stunde, ein Charakter, der durch besondere Umstände eine wichtige Entscheidung treffen kann und sich dadurch weiterentwickelt (oder aufopfert).

Meine Frage zielte mehr darauf ab, welche Teile des bisher erschienenen Contact-Kanons für euch persönlich von größtem Interesse sind. Klar wird es eine Basis geben. Klar wird es Truppen geben. Sicher wird gekämpft. Und es wird auch spannend.
Aber worum soll die Handlung sich wirklich drehen? Es kann ja nicht nur um abgestürzte oder gelandete UFOs gehen, deren Insassen bekämpft werden müssen. Darüber schreibt man maximal eine Kurzgeschichte, und das wars.

Ideen und Genres wären in meinen Augen zum Beispiel:
- Eine mittelgroße Invasion findet statt und wird abgewehrt. In der Handlung geht es primär um die Folgen dieses Ereignisses. Die Hauptfigur wäre am ehesten ein Cleaner, der Schadensbegrenzung betreiben soll. Genre: Katastrophenroman.
- Ein Kriminalfall entpuppt sich als Alien-Kontakt. Die ermittelnde Hauptfigur wird in den Plot um die Aliens und Omega hineingezogen und deckt eine größere Verschwörung auf. Genre: Krimi/Thriller
- Ein rebellisches Kind von Mu bricht aus. Das Mädchen flüchtet in die zivilisierte (oder Teile der unzivilisierten) Welt und versucht, über die Runden zu kommen. Dabei begegnet sie Unverständnis, diversen Gefahren, der Verfolgung durch Agenten diverser Parteien und vielleicht sogar jemandem, dem sie vertrauen kann. Genre: Abenteuer
- Die Hauptfigur ist ein Agent und versucht, neue Technologien für seinen Arbeitgeber zu beschaffen. Er ist gut darin, doch als er auf Alien-Artefakte stößt, droht die Sache schnell, ihm über den Kopf zu wachsen, da ihm neben der Konkurrenz auch die Aliens an den Kragen wollen. Genre: Am ehesten Tech Noir wie Bladerunner bzw. mit starkem Cyberpunk-Einschlag.
- Ein Pilot bekommt einen Geheimauftrag, der gefährlicher ist, als ihm verkauft wird. Er stürzt über einem mysteriösem Katastrophengebiet ab und muss um sein Leben kämpfen. Er trifft andere, höchst sonderbare Gestalten, von denen einige ihm behilflich sind. Als er die Quelle des Chaos und der Bedrohung findet, stellt er fest, dass nur er sie beseitigen kann. Genre: Action und Abenteuer
- Der Protagonist ist ein Alien. Es wird gezeigt, wie er die Menschen sieht und versucht, ihnen beizukommen. Als er getarnt unter sie geht, sorgt der krasse Perspektivenwechsel dafür, dass er immer mehr mit ihnen sympathisiert. Schließlich muss er eine Entscheidung treffen. Genre: Psychologischer Thriller
- Der Protagonist hat dunkle Visionen von anderen Welten. Er begibt sich auf eine Reise, um mehr über sein Leiden zu erfahren und um eine Möglichkeit zu finden, es zu bekämpfen. Je mehr er erfährt, umso mehr verfällt er dem Wahnsinn, bis sich schließlich herausstellt, dass er selbst nicht ganz von dieser Welt ist. Genre: Klassischer Lovecraft-Horror

Das sind nur ein paar Beispiele. Habt ihr auch welche? :)
"Krise ist ein produktiver Zustand - man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen."
(Max Frisch)

StealingPica

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 140
    • Profil anzeigen
Re: Was würdet ihr im Contact-Universum gerne lesen wollen?
« Antwort #5 am: 20. Mai 2016, 18:54:25 »
Was mich freuen würde: Etwas was mich auch an Contact ohnehin sehr gefällt. Eine nicht so stereotype Verteilung von Geschlechtern (allein durch die KvM, die gemäß Fluff alle weiblich sind). Natürlich haben wir in den Beispielcharakteren viele männliche Exemplare. aber alle weiblichen Personen sind, wenn sie auch (afaik) eher auf der "zivilen" Seite sind, nicht bloß schmückendes Beiwerk und verkommen auch nicht zur klassischen "Quoten-Frau".

Ich würde mich freuen, wenn man das in den Geschichten beibehält.

Rosendorn

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 17
    • Profil anzeigen
Re: Was würdet ihr im Contact-Universum gerne lesen wollen?
« Antwort #6 am: 23. Mai 2016, 11:31:01 »
- Die Hauptfigur ist ein Agent und versucht, neue Technologien für seinen Arbeitgeber zu beschaffen. Er ist gut darin, doch als er auf Alien-Artefakte stößt, droht die Sache schnell, ihm über den Kopf zu wachsen, da ihm neben der Konkurrenz auch die Aliens an den Kragen wollen. Genre: Am ehesten Tech Noir wie Bladerunner bzw. mit starkem Cyberpunk-Einschlag.
- Ein Pilot bekommt einen Geheimauftrag, der gefährlicher ist, als ihm verkauft wird. Er stürzt über einem mysteriösem Katastrophengebiet ab und muss um sein Leben kämpfen. Er trifft andere, höchst sonderbare Gestalten, von denen einige ihm behilflich sind. Als er die Quelle des Chaos und der Bedrohung findet, stellt er fest, dass nur er sie beseitigen kann. Genre: Action und Abenteuer

Also von den Beispiele würde mir eher diese beiden zusagen und das mit dem Kriegstagebuch habe ich vermutlich falsch ausgedrückt. Mir ging es einfach darum, auch die Charaktere nicht eindimensional wirken zu lassen sondern eben auch das "Menschliche" zu zeigen. Und das "Besondere" darf nur dadurch zustande kommen, dass er zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist und die richtige schwere Entscheidung trifft.

Ich lass jetzt meiner Fantasy einfach freien Lauf und das meiste davon ist dann auch dreist geklaut, aber ich hätte dann diesen Vorschlag:

- Protagonist ist ein höherrangiges Gangmitglied (möglichkeiten für Cybermodifikationen) in einem Township/Slum (Township hier als Grundidee, nicht als Geographische Lage in Südafrika). Das Township wird von Plünderern/Grauen angegriffen und er befindet sich auf einmal zwischen den Fronten der lokalen Militär-/Polizeikräften und den Aliens. Durch das Eingreifen von Omega überlebt er als einer der Wenigen die mit den Aliens kontakt hatten und wird zwangsverpflichtet. Ich würde das ganze am Anfang von Omega spielen lassen, dann hat man genügend Möglichkeiten zur Entwicklung. Einsätze werden in kurzen Rückblenden erzählt, bis zum Finale,
"Spoiler"
dass sich um die Zerstörung eines Leviathans/Mutterschiff der Grauen dreht, bei dem nur der Protagonist das Ziel noch erreichen kann.

Andaran

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Was würdet ihr im Contact-Universum gerne lesen wollen?
« Antwort #7 am: 06. Juni 2016, 15:32:23 »
Ich würde Contact-Romane als "Hintergrundinformation" zum System laufen lassen. Mit Romanen kann man sehr gut Stellen in der Welt/im System beleuchten, die sonst alleine den SL überlassen wären. An sich ist das nichts Schlechtes, aber vielleicht wollt ihr ja eure Spieler in einem allgemeingültigen Canon spielen lassen, statt wüst und wild. Vor allem mit Blick auf mögliche Erweiterungsbände wäre das sinnvoll. ;)

Da solche Romane auch für nicht-Contact-Spieler interessant sein sollten und es immer sinnvoll ist, irgendwo zu beginnen, hat man hier ohnehin jede Menge Stoff.
Im ersten Roman könnte man einen kurzen Einblick in Alienaktivitäten über die Geschichte der Menschheit einarbeiten. Idealerweise mit "zufällig" gestreuten Informationen, die man später vielleicht auch verwenden kann, um mögliche genetische Eingriffe von außen darzustellen. Dann wandert man in die Roswell-Zeit und führt schon einmal einen Hauptcharakter ein, auf den man die OMEGA-Initiative vlt. begründen kann. So ein Start bietet optimale Möglichkeiten, um die Atmosphäre der Contact-Welt aufzubauen. Um das Mysterium um die verschiedenen Alien-Völker zu gründen, usw.
Der Hauptcharakter ist dann vlt. ein Historiker, der zufällig bei Roswell einbezogen wird (vom Militär, was seine Denke schulen wird). So kann er 1 und 1 zusammenzählen und erzählerisch verschiedene Ereignisse der Weltgeschichte verknüpfen und auf Aliens zurückführen. Am Ende von Roman 1 steht dann die Gründung von OMEGA an und mit Roman 2 geht es in die nächste Runde, in der man bereits einzelne OMEGA-Teams und ihre Erfahrungen beleuchten kann. Usw.usf.


In diesem Sinne würde mich interessieren:
1.) warum sind die drei großen Alienfraktionen noch immer eher unauffällig?
Sie könnten ja auch über Großstädten erscheinen und einfach nur mal eben für Chaos und Panik sorgen. Hier bieten sich dann Verweise auf eine (oft genug angedeutete) Herrscher-Rasse an, die dafür verantwortlich sind, dass die anderen Aliens tun, was sie eben tun. Spannend wären selbstverständlich auch verschiedene Herrscher-Rassen, die ihre "Spielzeuge" zum Ausspähen nutzen und nicht zu auffällig sein wollen, um im "intergalaktischen Strategiespiel" für die anderen Rassen nicht zu berechenbar zu werden. Was bedeutet, dass "Herrscher-Rasse" nichts anderes bedeutet, als noch einmal etwas fortgeschrittenere Alienvölker, die ihrerseits ebenbürtige Gegenspieler haben - Stichworte: "Gleichgewicht der Mächte".

2.) Stichwort "böse Konzerne": ja, die braucht es! Das GRW beleuchtet "die großen Fünf" ja sicher nicht umsonst. Diese Konzerne (oder deren Ableger im Schatten) verlangen Macht und Einfluss und natürlich hohe Rendite. Es braucht "private" Feinde von OMEGA (und der menschlichen Welt), die eigene Interessen haben. Vlt. ist ein Konzern ja sogar Doppelgänger-gesteuert (Verknüpfung mit Punkt 1). Natürlich sollte der Fokus nicht auf Konzernen liegen, sonst hat man zu schnell die Annäherung an Shadowrun und Co, aber Supersoldatenprojekte etc. können eine gute zweite Handlungssäule bringen. Zudem hat man damit den Vorteil, dass man nicht irgendeine Nation als "böse" deklarieren muss.

OMEGA kann also hin und wieder mit Konzerninteressen kollidieren, ohne dass beide Seiten wissen, mit wem sie es da eigentlich zu tun haben. (die beidseitige Unwissenheit hat den Vorteil, das man einen Roman z.B. aus Sicht einer Konzernagentin spielen lassen könnte. So erfährt der Leser / die Spieler mehr über den Konzern, ohne dass OMEGA innerhalb des Canon Bescheid wissen muss; bis ein Konzerncharakter vielleicht die Seiten wechselt und ein paar Informationen weiter gibt o.ä.)

3.) "Helden formen" finde ich super! Man kann mit Romanen hervorragend Hauptcharaktere formen, mit denen Leser mitfiebern können. Bevor ein Charakter also zu OMEGA kommt, kann beleuchtet werden, was er vorher gemacht hat. Welches Leben er vorher hatte und dann natürlich, wie es ihm mit und bei OMEGA so ergeht.

4.) Die Kompromisslosigkeit von OMEGA sollte behandelt werden. OMEGA sollte keine lichte Organisation sein, sondern eher eine dunkelgraue Organisation. Nicht umsonst werden Gruppierungen oder Sekten, die Kontakt mit Alienvölkern haben, u.U. auch ausgelöscht. Neben der Abwehr der äußeren Bedrohung, gilt es, die innere Sicherheit und Ordnung aufrecht zu erhalten - mit allen Mitteln. Ein Cleaner, der den Auftrag erhält, einen Zivilisten auszuschalten, der leider zu viel gesehen hat (wie z.B. die Lehrerin im Abenteuerband von "Projekt Oberon"), wäre ein tolles Beispiel. Hier kann man jede Menge einbauen, bis hin zur Fahnenflucht und zum düsteren Ende des Buches, bei dem Zivilist und Fahnenflüchtiger beerdigt werden.

Okay, das sind jetzt ad hoc Ideen, die hervor sprudeln. Ob die so gut sind, entscheiden dann andere. ;)

Zu den Ideen von Docmorbid hätte ich persönliche Anmerkungen wie folgt:
Zitat
- Eine mittelgroße Invasion findet statt und wird abgewehrt. In der Handlung geht es primär um die Folgen dieses Ereignisses. Die Hauptfigur wäre am ehesten ein Cleaner, der Schadensbegrenzung betreiben soll. Genre: Katastrophenroman.
Finde ich spannend, aber auch gefährlich. Wenn die Menschen eine mittelgroße Invasion (oder generell irgendeine Form einer Invasion) abwehren können, verliert die Bedrohung durch die Aliens ein wenig ihren Schrecken. Aber ich finde, genau dieses Damokles Schwert über den Köpfen der Menschheit, schafft eine düstere Atmosphäre. Dazu die Unwissenheit, warum diese Aliens da sind. Mit einem Roman über so eine Invasion würde man sehr (/zu) weit im Canon vorangehen.

Zitat
- Ein Kriminalfall entpuppt sich als Alien-Kontakt. Die ermittelnde Hauptfigur wird in den Plot um die Aliens und Omega hineingezogen und deckt eine größere Verschwörung auf. Genre: Krimi/Thriller
Schöne Idee für den Aufbau eines "Heldencharakters", der schließlich bei OMEGA landet.

Zitat
- Ein rebellisches Kind von Mu bricht aus. Das Mädchen flüchtet in die zivilisierte (oder Teile der unzivilisierten) Welt und versucht, über die Runden zu kommen. Dabei begegnet sie Unverständnis, diversen Gefahren, der Verfolgung durch Agenten diverser Parteien und vielleicht sogar jemandem, dem sie vertrauen kann. Genre: Abenteuer
Top Idee. Würde ich zwar erst irgendwann später bringen, wenn die Leser mehr in der Materie stecken, aber sicher ein guter Plot.

Zitat
- Die Hauptfigur ist ein Agent und versucht, neue Technologien für seinen Arbeitgeber zu beschaffen. Er ist gut darin, doch als er auf Alien-Artefakte stößt, droht die Sache schnell, ihm über den Kopf zu wachsen, da ihm neben der Konkurrenz auch die Aliens an den Kragen wollen. Genre: Am ehesten Tech Noir wie Bladerunner bzw. mit starkem Cyberpunk-Einschlag.
Könnte man super nutzen, um einen Konzern zu beleuchten, statt z.B. OMEGA. Auf jeden Fall auch eine schöne Idee.

Zitat
- Ein Pilot bekommt einen Geheimauftrag, der gefährlicher ist, als ihm verkauft wird. Er stürzt über einem mysteriösem Katastrophengebiet ab und muss um sein Leben kämpfen. Er trifft andere, höchst sonderbare Gestalten, von denen einige ihm behilflich sind. Als er die Quelle des Chaos und der Bedrohung findet, stellt er fest, dass nur er sie beseitigen kann. Genre: Action und Abenteuer
Klingt, innerhalb der Contact-Welt, fast schon etwas unrealistisch. Aber hey, so entstehen "Helden". ;)

Zitat
- Der Protagonist ist ein Alien. Es wird gezeigt, wie er die Menschen sieht und versucht, ihnen beizukommen. Als er getarnt unter sie geht, sorgt der krasse Perspektivenwechsel dafür, dass er immer mehr mit ihnen sympathisiert. Schließlich muss er eine Entscheidung treffen. Genre: Psychologischer Thriller
Ein Alienüberläufer wäre super, wenn Erweiterungsbände anstünden oder der Canon in eine neue/erweiterte Richtung gehen soll.
Auch wenn mit dem Opus Armatum ja bereits knallhart Fakten geschaffen wurden und sich OMEGA vor nichts mehr verstecken muss. Stand jetzt zumindest und: leider!

Zitat
- Der Protagonist hat dunkle Visionen von anderen Welten. Er begibt sich auf eine Reise, um mehr über sein Leiden zu erfahren und um eine Möglichkeit zu finden, es zu bekämpfen. Je mehr er erfährt, umso mehr verfällt er dem Wahnsinn, bis sich schließlich herausstellt, dass er selbst nicht ganz von dieser Welt ist. Genre: Klassischer Lovecraft-Horror
Ist mir persönlich zu schräg für das Contact-Setting. "Dunke Visionen" etc. kann man aber super nutzen, um Psi in den Romanen zu beleuchten und den Lesern näher zu bringen.

Medizinmann

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 95
    • Profil anzeigen
Re: Was würdet ihr im Contact-Universum gerne lesen wollen?
« Antwort #8 am: 10. September 2016, 13:12:35 »
Ich kann gar nicht sagen was Ich mir wünsche.
ich wollte euch aber mal Footfall (von Jerry Pournelle & Larry Niven)
ans Herz legen (aud Deutsch Fußfall oder Saturn minus Sechs)
der beschreibt die Invasion der Erde durch eine ausserirdische Rasse
( muss natürlich einen Bezug zu Contact haben, sonst hätte Ich den nicht empfohlen
https://de.wikipedia.org/wiki/Larry_Niven )

mit begeistertem Tanz
Medizinmann

Pandiano

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 19
    • Profil anzeigen
Re: Was würdet ihr im Contact-Universum gerne lesen wollen?
« Antwort #9 am: 10. September 2016, 21:45:31 »
Ich bin ja ein großer Fan von Verschwörungstheorien und Menschen, die Psychologie dahinter.

Hohle Erde wäre ein schönes Szenario. Wenn auch nur die Charaktere entführt worden sind in eine entsprechend präparierte Testumgebung müsste das erstmal für einen "Nee, echt jetzt??"-Moment sorgen. :-)

SirDamnALot

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 71
    • Profil anzeigen
Re: Was würdet ihr im Contact-Universum gerne lesen wollen?
« Antwort #10 am: 12. September 2016, 07:50:47 »
Ich wäre schon Happy mit einer Kurzgeschichtensammlung die die Welt von Contact aus verschiedenen Perspektiven zeigt.
z.b. Wie erlebt ein KvM seinen alltag in einer Omega Basis. Wie sieht sie die Welt und was denkt sie?
Wie sieht ein Omega einsatz für die Aussenwelt auf? Z.b. wenn man zur falschen zeit am falschen Ort ist und plötzlich ist Omega da.
Gerne auch was aus der Aggressor perspektive =)