Autor Thema: Schwierigkeit von Kämpfen und Miniaturen Einsatz  (Gelesen 4015 mal)

L-Chris

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
    • Profil anzeigen
Schwierigkeit von Kämpfen und Miniaturen Einsatz
« am: 03. Mai 2016, 14:52:30 »
Hallo zusammen,

ich habe mir gerade "Senkrechtstarter" durchgelesen um zu schauen ob mir Contact zusagt.
Vom Setting her tut es das auf jeden Fall. Ich habe UFO und TFTD mit Begeisterung, mehrfach durch gespielt.

Meine Fragen beziehen sich speziell auf das Regelsystem.
Mir ist klar dass der "Senkrechtstarter" diese Fragen nicht  beantworten kann und dafür auch nicht gedacht ist.
Bevor ich mir aber das GRW für 50/25€ besorge möchte ich da gerne noch ein paar Sachen für mich klären.
Ich hoffe ihr könnte mir helfen.

1. Schwierigkeitsgrad (bei Kämpfen)
Ich komme aus der D20/D&D/Pathfinder Ecke und eines der größten Vorzüge derartiger Systeme ist für mich, dass der Spielleiter es recht einfach hat auf Basis der Challengerate eine Begegnung auf die Spielergruppe anzupassen.
Wie wird das bei Contact gemacht und wie schwer oder einfach ist es da die passende Herausforderung zu basteln?

2. Einsatz von Miniaturen
Auch hier bin ich geprägt von meiner Rollenspielvergangenheit. Ich würde gerne Miniaturen und Bodenpläne bei Contact einsetzen. Geht das, oder ist das auf Grund von Distanzen o.ä. schwer möglich?

Starwalker

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 99
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Schwierigkeit von Kämpfen und Miniaturen Einsatz
« Antwort #1 am: 03. Mai 2016, 18:59:05 »
Meine persönliche Erfahrung ist: Je näher einem die Aliens kommen, desto gefährlicher sind sie. Das gilt sowohl für reine Nahkampfgegner wie Doppelgänger und Silikoiden, als auch für mit Fernwaffen ausgerüstete Aliens. Auf Grund des vergleichsweise schlechten Reichweitenmultiplikators einiger Alienwaffen sind Abstand und Deckung deine besten Verteidigungsmöglichkeiten, und einige Waffen der Spielercharaktere können schon am Anfang einen Reichweitenvorteil gegenüber Alienwaffen erzielen.
Die Rüstungen der Charaktere deiner Spieler dürften den Alienwaffen am Anfang des Spiels nicht viel entgegenzusetzen haben, daher ist Deckung wahrscheinlich der beste Schutz.
Insofern wird der Einsatz von Miniaturen Platz benötigen, wenn die Größe der Miniaturen 1:1 zur Kampfentfernung passen soll. Ansonsten bleibt nur, was viele Tabletops machen: Die Kampfentfernung wird halbiert, geviertelt oder gezehntelt, damit man nicht so viel Platz benötigt.

Was die Gefährlichkeit der Gegner der SCs betrifft: Du solltest für dich selbst mal ein kleines Scharmützel durchwürfeln, mit ein paar der NPCs aus dem Senkrechtstarter. Und vor allem auch mit dem Doppelgänger, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie gefährlich diese Viecher sein können...
Do not ask what the game can do for you, ask what you can do for the game ;)
JA2-1.13-Team from 2005-2011

Nebula

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 30
    • Profil anzeigen
Re: Schwierigkeit von Kämpfen und Miniaturen Einsatz
« Antwort #2 am: 20. September 2016, 17:46:09 »
Ja ich muss auch mal kucken, wieviel Aliens man in den Kampf schickt. Habe da gar kein Gefühl für :(
Habe bisher keinen Plan dafür, wieviel für welchen Schwierigkeitsgrad stehen :(

Medizinmann

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 95
    • Profil anzeigen
Re: Schwierigkeit von Kämpfen und Miniaturen Einsatz
« Antwort #3 am: 20. September 2016, 19:34:54 »
Hallo zusammen
Ich hab bisher erst theoretische bzw wenig Erfahrung mit Contact an sich( erst 2x auf Cons getestet
und das GRW durchgelesen) kenne mich aber allgemein ein bischen mit Rollenspielen aus.
So
Du hast sowas wie eine Challengerating bei D&D nicht.
Du mußt das ausprobieren und dann lieber klein anfangen.

 
Ein heftiger Nahkampfgegner  kann da schnell Schisch-Kebab aus nicht-Kampfchars machen.
Gerade der Doppelgänger aus dem Schnellstarter scheint mir extrem heftig zu sein, wenn der Toughe Soldat mit dem Sturmgewehr oder der schnelle Agent  mit der Akagi nicht etwas weiter weg draufhalten können, kann es für die Gruppe übel ausgehen .
Zudem hat Contact einen ähnlichen Nachteil wie Rifts, die Kampfrunde ist sehr lang
und alle können recht viel machen. Das ist deswegen eine Nachteil weil du als SL schlecht eingreifen kannst (als Beispiel , wenn dein Nahkampfmonster, der Doppelgänger 10 x Angreifen kann und mit den ersten 3 Angriffen den ....Forscher schon arg verletzt hat und die nächsten beiden ihn töten würden und er noch 7 Angriffe hat....
Du kannst ja ,selbst wenn du Würfel drehen willst , nicht 7x sagen das Monster trifft nicht, wenn es die ersten 3x gut getroffen hat. )
...So ich hab mal nachgeguckt, der Doppelgänger hat 42 & 1w10 Sequenzwert und ein Angriff kostet 6 AP.
Wenn er also nur ein paar Meter vor dem Forscher steht kommt er auf 7- 8 Angriffe die 18 & 1w10 Schaden machen. Techniker und Ufologe sind da schnell hinüber.
 
Die Spieler sind (ImO) auch angehalten etwas zu optimieren und entweder recht schnell zu sein oder gut austeilen zuu können (hohe ST hilft auch bei Automatikwaffen)
Aber das wirst du von D&D her kennen

Miniaturen und Battlemap würde Ich auf jeden Fall empfehlen (1 Hex mit 2 Metern ansezten, da du öfters Kämpfe auch auf mittlerer Entfernung hast )

Hough!
Medizinmann

SirDamnALot

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 82
    • Profil anzeigen
Re: Schwierigkeit von Kämpfen und Miniaturen Einsatz
« Antwort #4 am: 20. September 2016, 19:44:27 »
wenn ich nichts übersehen habe, dann hat der DG keinerlei Panzerung. Das macht sich schnell bemerkbar bei der Schmerztoleranz und damit MAlus für den DG.
Wir haben eigene Chars benutzt aber nur mit einem Agenten (Pistole) und Nahkampfmonkey (Katana) wurde das Vieh sehr schnell zerlegt.
(Der nebenstehende Feldwissenschaftler hat nur daneben geschossen  ;D )

Medizinmann

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 95
    • Profil anzeigen
Re: Schwierigkeit von Kämpfen und Miniaturen Einsatz
« Antwort #5 am: 20. September 2016, 19:53:37 »
Ich erinere mich nur undeutlich an den Kampf, aber ich meine 2 von der Truppe waren schwer verletzt und der Agent und mein Tougher Soldat kamen ganz gut weg und hatten schon einen langen heftigen Kampf.
Ja ,der Doppelgänger hat keine Panzerung.
D. h. (Schätze Ich mal) wenn er die Chars nicht überrascht und mehrere in den Nahkampf zwingt und schnell verletzt ,dann haben die Chars eine gute Chance ihn zu besiegen.....

HouHouka
Medizinmann

Nebula

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 30
    • Profil anzeigen
Re: Schwierigkeit von Kämpfen und Miniaturen Einsatz
« Antwort #6 am: 21. September 2016, 08:19:06 »
Hmm diese Dutzende von Attacken stören mich gerade etwas, aber das wird das Spiel zeigen. 10 Angriffe sind halt immer Heftig, vor allem die musst ja auch alle würfeln

yaquir

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 75
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Schwierigkeit von Kämpfen und Miniaturen Einsatz
« Antwort #7 am: 21. September 2016, 08:47:35 »
Der Doppelgänger ist meist kein Problem für die Gruppe - da sind die konventionellen Terroristen am Anfang schon gefährlicher. Allerdings haben die Spieler meist einen großen Respekt vor dem Doppelgänger - wenn erst die Leiche zu zucken anfängt und er dann grotesk hervorbricht. Als SL kann man da erzählerisch viel machen  ;)

Medizinmann

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 95
    • Profil anzeigen
Re: Schwierigkeit von Kämpfen und Miniaturen Einsatz
« Antwort #8 am: 21. September 2016, 11:37:14 »
Hmm diese Dutzende von Attacken stören mich gerade etwas, aber das wird das Spiel zeigen. 10 Angriffe sind halt immer Heftig, vor allem die musst ja auch alle würfeln

wenn erst mal  Gegner mit AK kommen, die dann 40 AP haben und eine Salve 8 AP kostet und aus 5 Schuss besteht, die du alle einzeln auswürfeln kannst, DANN reden wir weiter ;)
(Du , Ich hab nicht umsonst den Hausregel-thread eröffnet ! Doppel Wink ;) ;) :D )

mit Doppel-Wink-Tanz
Medizinmann

Andaran

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Schwierigkeit von Kämpfen und Miniaturen Einsatz
« Antwort #9 am: 21. September 2016, 12:19:14 »
Du kannst bei Contact eigentlich wunderbar skalieren. Anfangs sollte man nicht mit zu vielen Aliens arbeiten, da diese entweder extrem tödlich im Nahkampf sind oder eben extrem tödlich im Fernkampf - je nach Alientyp und Bewaffnung. Zu viele Aliens mit Fernkampfwaffen sollte man nicht bringen, da diese doch sehr tödlich sind, selbst bei besserer Rüstung.
Hängt natürlich auch immer davon ab, ob deine Spieler Charakteroptimierer sind und Sequenzwerte haben, die bei 50+ schweben oder ob sie eher normaler sind und zwischen 25 und 45 zu finden sind.

Wenn deine Spieler ins Spiel gefunden haben und auch die Ausrüstung etwas besser geworden ist (vor allem die Rüstung), kannst du auch mit wenigen Aliens Eindruck schinden. Irgendwann müssen die Viecher ja auch taktischer werden, was ich zu Beginn nicht wirklich empfehlen kann. Anfangs sind Sicherheitsleute, Alien-Kollaborateur-Gruppen o.ä. vielleicht geeigneter, um das Spiel und auch die Tödlichkeit des Systems kennenzulernen.