Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - Godag@st

Seiten: [1]
1
Sonstige Spiele / Re: Myranisches Militär
« am: 02. April 2014, 00:44:47 »
Ein paar Beiträge haben es bereits angesprochen, ich schließe mich an:

Ich wünsche mir, dass die Provinzgarden, die "Haustruppen" der Optimaten-Häuser und die Söldnertruppen nicht zu kurz kommen. Das Hauptaugenmerk des Bandes wird sicher auf den Myriaden und den Myrmidonen liegen, aber ich finde auch die oben genannten Einheiten sehr interessant - für Abenteurer vielleicht sogar interessanter. Idealerweise sollten die verschiedenen Heerestypen nicht nur isoliert vorgestellt und beschrieben werden, es sollte auch ihr Zusammenspiel, ihr Miteinander und Gegeneinander ein wenig beleuchtet werden. Wer ist in welchem Maß an einem gewöhnlichen Feldzug beteiligt? Wer denkt was über wen?

2
Sonstige Spiele / Re: Myranor de-romanisieren!
« am: 02. April 2014, 00:27:07 »
Ein umstrittenes und aus meiner Sicht wichtiges Thema, deshalb will ich hier meine Meinung dazu abgeben:

Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Manche mögen die zunehmende Romanisierung von Myranor, andere nicht. Ich kann das Hauptargument dafür (bessere Vertrautheit und Verständlichkeit des Settings) nachvollziehen. Aber ich muss mich leider unter den Stimmen einreihen, denen das nicht gefällt.

Ich fand Myranor, wie es sich im Hardcover von 2006 präsentierte, einfallsreicher, exotischer und spannender. Klar, einen starken römischen Einfluss gab es auch dort bereits. Aber er wurde durch fremdartige Namen verschleiert und war mit Anleihen aus anderen Settings vermischt: griechische Elemente, asiatische, Steampunk usw. Dieser Mix war, wie ich fand, gut gelangen, und es wurde auch eine gute Balance zwischen Vertrautem und Fremdartigem getroffen. Bei Unter dem Sternenpfeiler dagegen treten die anderen Elemente sehr in den Hintergrund und es dominiert völlig einseitig und erdrückend das römische Vorbild. Jetzt gibt es nicht nur Optimaten und Honoraten, sondern diverse andere eins zu eins von den Römern übernommene Begriffe: das Manipel, die Kohorte, die Legion, der Zenturio, der Tribun... Ich finde das ehrlich gesagt ziemlich uninspiriert und einfallslos.

Jetzt kann man natürlich sagen: "Sind doch nur Begriffe! Ist doch nur Semantik!" Aber ich finde, man sollte die Macht der Semantik nicht unterschätzen. Der Trick des HC, eigentlich bekannte Dinge mit exotischen Namen zu verschleiern und dadurch exotischer wirken zu lassen, hat durchaus gut funktioniert. Er hat, wie ich schon schrieb, eine Balance aus Vertrautem und Fremdartigem erzeugt. In UdS wurde die Balance dagegen so weit in Richtung des Vertrauten verschoben, dass das Setting nicht nur vertrauter, sondern fast schon altbacken wirkt.

Zitat von Tabuin aus einem anderen Thread:

Dafür haben die neu eingeführten Begriffe den großen Vorteil, dass die Anzahl der fragenden Gesichter bei Spielrunden deutlich weniger geworden sind. Nicht zuletzt durch historisierende Kinofilme und die Comics von Asterix sind viele der Begriffe bekannt und erleichtern das Spielen im myranisch militärischen Umfeld erheblich. Das konnten die früheren Begriffe schlichtweg nicht leisten. Da ging vermeintliche Exotik massiv auf Kosten der Verständlichkeit. Das wurde geändert.

Bösartig könnte man sagen: das Setting wurde absichtlich weniger anspruchsvoll gemacht ("dumbing down"), damit sich auch Spieler zurechtfinden, die nur Asterix und Gladiator kennen. Wie gesagt, ich kann das Argument nachvollziehen. Es erhöht sicher den Mainstream-Appeal der Spielwelt. Aber es geht halt leider einiges von der (nicht nur vermeintlichen) Exotik und Eigenständigkeit verloren, die Myranor vorher ausgezeichnet hatten.

So, genug gemeckert. Wie gesagt, das ist letztlich Geschmackssache, und das hier Geschriebene ist auch nur meine persönliche, ganz subjektive Meinung. Es gibt auch Vieles an UdS, das mir gut gefällt. Der Band ist schön geschrieben und aufgemacht, und es ist offensichtlich, dass viel Herzblut drinsteckt. Ich finde es halt nur schade, dass das römische Vorbild mittlerweile so erdrückend ist und die anderen Elemente dagegen so zurückgetreten sind. Ich würde mir wünschen, dass Myranor in Zukunft wieder bunter, eigenständiger und exotischer wird.

3
Allgemeines / Re: Der Viergefällige Vorstellungsthread (DVV)
« am: 02. April 2014, 00:19:02 »
Dann will ich den Vorstellungsthread mal wiederbeleben (oder gibt es einen neueren, den ich übersehen habe?).

Habe in den 80er Jahren mit dem Rollenspielen angefangen, damals zehn Jahre alt. Bin also auch schon ein Ü30-Nerd wie offenbar die meisten hier. Über meinen Beruf, Familienstand usw. schreibe ich hier nichts - ich mag meine Privatsphäre, und es wäre hier sowieso off-topic. Ich sage nur, dass ich schon als Kind eine Faszination für Geschichte hatte, dieses Fach später auch studiert habe und dass sich dies natürlich mit meinem Rollenspiel-Interesse verbindet.

Mein erstes Rollenspiel war DSA, ich wechselte dann bald zu D&D (damals Advanced Dungeons and Dragons, 2nd Edition) und probierte alle möglichen anderen Settings aus - MERP, Traveller, World of Darkness, Call of Cthulhu, GURPS, Transhuman Space, et cetera. Vor ein paar Jahren habe ich mir DSA wieder angeschaut. Wird von manchen ja als "Kinder-Rollenspiel" belächelt, aber ich mag das Setting sehr und finde es spannend, wie sich Aventurien seit mittlerweile 30 Jahren entwickelt hat.

Bald darauf bin ich auch auf Myranor gestoßen. Da ich die Antike dem Mittelalter vorziehe und mir das Konzept des Imperiums und der Optimaten-Häuser gefällt, fühle ich mich dort ganz "zu Hause". Verfolge das Setting nun schon seit einigen Jahren und habe mich endlich hier registriert.

Godagast ist der Rollenspiel-Name, den ich seit 25 Jahren hauptsächlich verwende. Leider ist der Teilbegriff "gast" hier offenbar gesperrt, deshalb musste ich das dämliche @ benutzen.

Seiten: [1]