Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - Pahlavan

Seiten: [1]
1
Contact / Re: GRW Errata & Regelfragen
« am: 16. August 2017, 22:40:49 »
Danke für die Antworten. In den meisten Punkten sind wir uns ja anscheinend einig. Eure Hausregeln für die Sprachen werde ich mal für meine Zwecke anpassen. Ich habe natürlich auch Methoden gefunden, um verschiedene Rollen in meinen Kampagnen zusammenzubringen, mir ging es eher darum, dass in einem Regelsystem, das solche Fragen absehbarerweise aufwirft, in der Sektion zum Spielleiten evtl. ein paar Ratschläge zu dem Thema angebracht wären. Meine Anmerkungen zu Kampfsport scheinen übrigens zum Teil missverstanden worden zu sein.
Zitat
3. Man kann regeltechnisch nicht alles Abdecken. Doch bei mir kann man Kampfsport nur gegen Menschen einsetzen, bei Aliens macht das wenig Sinn, da Kampfsportarten entwickelt sind um gegen Menschen zu kämpfen. Erst nach eine Alienautopsie und etwas Forschungsarbeit kann man vielleicht auch Kampfsportarten gegen Aliens entwickeln.
Zitat
3. Ich lasse Kampfsport gegen humanoide Ziele einsetzen. Gegen einen Rigidopoden oder einen Sillikoiden bringen die meisten Techniken nichts, aber ein KvM (die ich mal als ausreichend unterschiedlich einstufe) oder einen Zeta kann man mit ähnlichen Techniken angreifen, wie einen Menschen. Es gibt einen Grund, warum sich viele Techniken in vielen Kampfsportarten unabhängig voneinander etabliert haben: Sie funktionieren. Somit stelle ich die verrückte These auf, das mit einem ähnlichen Körperbau auch ähnliche Techniken wirken, wenn es sich nicht gerade auf hochspezialisierte Techniken handelt, die einen Grundkurs Medizin und/oder Anatomie voraussetzen.

Mein Hauptpunkt war ja eigentlich nur, dass es unpassend ist, Wing Chun und Kung Fu als Items derselben Kategorie aufzulisten, weil Kung Fu ein Oberbegriff ist, der Wing Chun eigentlich mit einschließt. Die Diskussion zur Anwendbarkeit von Kampfkünsten gegen Aliens ist aber interessant. Es stimmt schon, dass manche Techniken, insbesondere die eher ringkampforientierten, auf eine gewisse gegnerische Anatomie angewiesen sind. Andererseits lehren sie ja nicht nur den Umgang mit dem Körper des Gegners, sondern auch dem eigenen, d.h. bessere Nutzung von Kraft, Körpergewicht, effiziente Fußarbeit und antrainierte Reflexe etc. Diese Vorteile bleiben natürlich auch sonst erhalten. Und an der Stelle halte ich dem Autor auch zugute, dass er hieran gedacht hat, denn die Effekte der Kampfkünste machen explizit einen Unterschied zwischen "gegen alle Ziele" und "gegen humanoide Gegner". Die Erforschung von Alienanatomie könnte aber die Anwendbarkeit definitiv erweitern, das klingt nach einer guten Hausregel.

2. Nach meiner Erfahrung snd Nahkampfwaffen im normalen Spiel eher selten im Ensatz, wenn es nicht gerade Tarncharaktere oder KvM sind. Den Fokus auf das Katana spiele ich mal dem massiven Overhype zu, der sich um das Katana entwickelt hat (Ich will niemandem auf die Füße treten). Aber ein Schwert (zu denen Katanas lustigerweise nach strenger Definition nicht zählen, da einschneidig) hätte vermutlich ähnliche Werte.

Entweder der Hype oder eine Anspielung auf Shadowrun, das ja ohnehin recht offensichtlich gleich nach X-Com für Contact Pate gestanden hat. Ich behandle den Eintrag, als ob nur "Schwert" da stünde. Und ja, nach strenger Definition ist ein Katana ein zweihändiger Säbel - allerdings scheiden sich da die Geister, weil manche schlicht bevorzugen, eine eigene Kategorie für Fernöstliche Schwerter zu schaffen und der englische Sprachraum "sword" auch als Oberbegriff verwendet und Säbel damit eine Unterkategorie von Schwertern sind. Die Relevanz meiner Kritik ist sicherlich gering für die Spielpraxis, aber als Editor würde ich sowas anmerken.

2
Contact / Re: GRW Errata & Regelfragen
« am: 12. August 2017, 21:09:20 »
Wenns denn erlaubt ist, ich hätte ein paar Fragen/Anmerkungen, evtl. auch für eine zweite Auflage. Alles in allem finde ich das Spiel schön gelungen, aber Kritik ist interessanter als Lob, daher hier ein paar Dinge, die mir/uns aufgefallen sind:

1. Sprachen: Das Regelwerk erwähnt nirgends wie viele Sprachen ein Charakter sprechen und wie er neue erlernen kann. Dies erscheint mir eine spürbare Lücke in einem Spiel, dass die Charaktere auf Missionen über die ganze Welt verteilt führen kann. Selbst wenn die Charaktere untereinander und innerhalb Omegas alle Englisch sprechen, werden Sprachkenntnisse während weltweiter Recherché (z.B. für Agenten) und Einsätze in Gebieten mit Zivilisten bzw. lokalen Truppen oder Polizisten relevant. Falls hierfür keine Regeln sondern nur Meisterentscheid/Hintergrund gelten sollen, würde ich dies trotzdem irgendwo in den Regeln kurz erwähnen, einfach um Verwirrung und langem Suchen vorzubeugen, wie es uns widerfahren ist.

2. Schwerter (S. 232/233 und OA S. 91): Nicht direkt ein Regeltechnisches Problem, aber es ist mehr als auffällig, dass wir 2 verschiedene Einträge für Katana haben, aber keinerlei anderen Schwerter. Entweder Schwerter sind so irrelevant, dass wir keine spezifische Auswahl brauchen - dann würde ich mit einem generischen Eintrag "Schwert" rechnen, sei es nun 12. JH, 15. JH, Japanisch oder Deutsch, oder aber Schwerter sind relevant, dann hätte ich gerne verschiedene Typen gesehen. Nur Katana zu verwenden, dann aber gleich mit 2 Einträgen (normal und Meisterwerk) fühlt sich an, als ob der Autor nur Katana kannte oder "cool" fand. Falls aus irgendeinem Grund in der Welt von Contact Katana im Vergleich zu anderen historischen Waffen besonders relevant sind, sollte das irgendwo erklärt sein, dann ergeben die Waffeneinträge natürlich so Sinn.

3. Kampfkünste (OA S. 44/46): Fast selbes Problem wie oben. Wir haben einen Eintrag für Kung Fu und einen für Wing Chun, obwohl Wing Chun nur einer von hunderten sehr verschiedenen Stilen des Kung Fu (Oberbegriff für chinesische Kampfkünste) ist. Das Spiel durchbricht seinen Abstraktionsgrad und das fällt auf. Möglicherweise kannte der Autor zufällig Wing Chun und war davon angetan, aber entweder gibt es verschiedene Kung Fu Stile oder es gibt nur "Kung Fu". Wing Chun und Kung Fu in einer Kategorie nebeneinander macht in etwa so viel Sinn wie AK47 und "Gewehr".

4. Eigenschaften und Sonderfertigkeiten (S. 61/103): Ich bin mir nicht sicher, wieso Eigenschaften und Sonderfertigkeiten dieselben Slots ausfüllen, zumal diese recht knapp gehalten sind. Diese Slots sind mehr oder minder neben Ausrüstung und Biomods die einzigen Spielmechanischen Bestandteile des Charakters, die einigermaßen individuell sind. Dazu kommt, dass Eigenschaften bei der Erstellung gewählt werden, während Sonderfertigkeiten erst recht spät im Spiel erlernt werden können, d.h. man müsste bei der Erstellung ggf. schon alle Fertigkeiten durchlesen und Platz dafür lassen. Ich kann nachvollziehen, dass es eine Begrenzung für die Anzahl an Eigenschaften pro Charakter gibt, aber mir erschließt sich nicht, warum Sonderfertigkeiten in diese Begrenzung mit einfließen - der Abstand zwischen den beiden ist zu groß und zu viel Potential für Indinivualisierung und mechanisch verschiedene und interessantere Charaktere wird ohne erkennbaren Grund eingeschränkt.

5: Steigerung: Da dem Wortlaut der Regeln nach mit jedem Wurf Erfahrung verdient wird, ist das Wachstum der verschiedenen Fertigkeiten extrem ungleich. Waffen können relativ schnell gesteigert werden, weil man während eines einzigen Kampfes trotzdem viele Male würfelt, während etwa Wissenschaften eher selten zum Einsatz kommen dürfen und daher wesentlich länger dauern. Mir ist bewusst, dass vermutlich deswegen Kampffertigkeiten nur um 2% und andere um 4% steigen, aber erfahrungsgemäß ist das nicht nur ein unvollkommener Ausgleich (insbesondere, weil es auch auf die Attribute durchschlägt), sondern es fühlt sich für die Spieler mit nicht kampffokussierten Charakteren auch schlicht weniger gut an. Und das führt uns zum letzten:

6: Rollen: Mit den verschiedenen Rollen und Qualifikationen in Omega hätte ich mir eine kleine Sektion zur Integration verschiedener Funktionen und Skillsets in Kampagnen gewünscht. Es ist zum Beispiel nicht einfach, einen Scharfschützen zu beschäftigen, wenn viele Missionen im Inneren von Gebäuden/UFOs stattfinden. Auch Fahrer/Piloten sind problematisch, und Agenten eignen sich meiner Meinung nach kaum für den Einsatz in derselben Gruppe. Natürlich sucht sich jeder selbst seine Lösungen, aber für Spiel(leiter)anfänger wären hier ein paar Tipps sehr angebracht.

Danke für das Spiel, (ich arbeite schon fleißig an einer eigenen Kampagne) und beste Grüße!

Seiten: [1]