Uhrwerk-Forum

Spielsysteme => Sonstige Spiele => Thema gestartet von: GSandSDS am 15. Januar 2016, 05:38:00

Titel: Errata zu Myranisches Zauberwerk (Stand: 26.03.2018)
Beitrag von: GSandSDS am 15. Januar 2016, 05:38:00
Dieser "Thread" dient – wer hätte das gedacht – zur Archivierung von Fehlern und Unklarheiten in "Myranisches Zauberwerk", in der Hoffnung, das die Funde irgendwann in offiziellen Errata berücksichtigt werden. ;)

Ich fange mal mit Dingen an, die bislang an mich herangetragen worden sind oder mir hier im Forum aufgefallen:

ARCHANOMEKANIKEN
S. 60, Gliedmaßen: Folgender Satz ist zu streichen: "Außerderm ist es nicht möglich, auf diesem Wege eine Gliedmaße zu ersetzen, die bereits bei der Generierung aufgrund von Nachteilen wie Einbeinig oder Einhändig verlustig gegangen sind, da damit ein Absterben der notwendigen Muskeln einhergeht.", und wird ersetzt duch: "Außerderm ist es nur mit viel Aufwand möglich, auf diesem Wege eine Gliedmaße zu ersetzen, die bereits bei der Generierung aufgrund von Nachteilen wie Einbeinig oder Einhändig verlustig gegangen sind, da damit ein Absterben der notwendigen Muskeln einhergeht."

GOLEMS
S. 64, Frostriese: Die AsP-Kosten liegen bei 42 statt 138 AsP.
S. 64, Schergen der Finsternis: Die AsP-Kosten liegen bei 13 statt 11 AsP.
S. 65, Stählerner Diener: Die AsP-Kosten liegen bei 24 statt 48 AsP.
S. 90, Sargasso-Golem: Die AsP-Kosten liegen bei 32 statt 48 AsP

Mag weggeräumt
KRAFTSPEICHER
S. 94, Thron der Schlangenkönige: Der Wert bei 1076 Au (900 Au). Klarstellung: Es handelt sich bei den Smaragden um vier einzelne Artefakte, die jeweils für sich 21 AsP (mit 1 AsP pro Tag) aufsammeln können; das heißt, dass der Thron als Ganzes damit 84 AsP (mit 4 AsP pro Tag) aufsammeln kann.

Rechnungsgrundlage:
12 Skrupel an Smaragden (15 Karat je Smaragd bei 4 Smaragden) = 96 Aureal
40 Stein an Illuminium = 640 Aureal
Herstellung = 144 Aureal (120 Aureal für grundlegende Herstellung, +44 Aureal für Verzierungen)
Verzauberung = 176 Aureal (16 Aureal für die 164 AsP, 160 Aureal für die 16 pAsp)


Vorherige Überlegungen:
S. 94, Thron der Schlangenkönige: Beschreibung, die 164 (16) AsP-Kosten, das vom Gewicht begrenzte AsP-Volumen-Limit (liegt bei 2 x 21 AsP) und der Preis passen nicht zusammen bzw. sind nicht plausibel. Laut Beschreibung sind die beiden Smaragde im Thron die eigentlichen Artefakte. Wenn dem so ist, dann müsste jeder Smaragd aufgrund des Volumen-Limits mindestens knapp 0,9 Stein wiegen, womit sie deutlich(!) mehr als die veranschlagten 260 Aureal kosten dürften. Die Erstellungskosten in AsP müssten dann in Summe bei 82 (8) AsP liegen. Selbst wenn man das Gesamgewicht des Throns für jeden Smaragd heranziehen wollte (was natürlich zu viel wäre), lägen die AsP-Kosten in Summe nur bei 96 (10) AsP.
(Anm.: Ich habe diesen Einwand noch nicht tiefer gehend überprüft, würde das bei Gelegenheit aber gerne noch nachholen. Allerdings kenn ich den aktuellen Preis von Smaraden in Myranor nicht. Im HC galt noch ein Preis von 96 Pekunos (also 0,96 Aureal) pro Gramm. Das gilt allerdings nur für ungeschliffene Smaragde und berücksichtigt natürlich auch nicht die Seltenheit und damit den hohen Wert besonders großer Steine. Würde ich hier knapp 900 Gramm schwere Steine heranziehen und einfach linear hochrechnen, käme ich auf über 400 Aureal für einen einzelnen Stein. Vermutlich liegt der wahre Wert noch sehr viel höher.)
Nachtrag: Die ganze Sache macht vielleicht mehr Sinn, wenn man nicht davon ausgeht, dass die beiden im Thron verbauten Artefakte nicht nur die Smaragde sind, sondern, dass selbige vorher mit anderen Materialien verbaut wurden, wobei die daraus resultierenden Erzeugnisse dann zusammen später mit dem Thron verbunden wurden. Die Smaragde wären dann der einzig sichtbare Teil der Artefakte, der Rest steckt im Thron. So käme man auf etwa 1 Stein Gewicht je Artefakt, so dass diese die genannten 21 AsP fassen können, ohne dabei absurde 4500-Karat-Klunker dafür haben zu müssen. Die Erstellungskosten lägen dann bei 82 (8) AsP, genauer 2 x 41 (4) AsP. Ob man damit auch auf die 260 Aureal Materialkosten kommt, müsste man erst mal schauen. Vermutlich müssen die Kosten wegen des geringeren AsP-Aufwandes eh nochmal neu kalkuliert werden.


KRAFTUMWANDLER
S. 95, Karte des tückischen Spielers: Die ZfP* liegen bei 10 statt 14. Das Material ist Holz statt Papier. Das Gewicht liegt bei 4 Unzen (0,1 Stein) statt 0,25 Stein.
(Nur so passen Auflade-Limit und Wirkungsdauer dazu. Papier ist zudem ein unpassendes Material für eine Karte mit 0,25 Stein Gewicht. Vergleich: Eine irdische 10 cm x 10 cm Karte aus dicker Pappe – also de facto ein größerer Bierdeckel – würde gerade mal 5 Gramm wiegen (0,5 kg pro Quadratmeter). Wenn man den Begriff der "Spielkarte" allerdings etwas weiter fasst, könnte man auf andere Materialien wie z. B. Holz oder Metall kommen.)

UNTOTE
S. 99, Lebendes Skelett: Die AsP-Kosten liegen bei 40 statt 38 AsP
S. 101, Wankende Mumie: Die AsP-Kosten liegen bei 38 statt 37 AsP


NEUERE ERRATA: ERST MAL ABGESCHLOSSEN
--------------------------------------------------------

Die Errata gibt es momentan hier als Word-Dokument zum Download für alle angemeldeten Foren-Benutzer.
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: ChaoGirDja am 17. Januar 2016, 10:52:44
(Anm.: Ich habe diesen Einwand noch nicht tiefer gehend überprüft, würde das bei Gelegenheit aber gerne noch nachholen. Allerdings kenn ich den aktuellen Preis von Smaraden in Myranor nicht. Im HC galt noch ein Preis von 96 Pekunos (also 0,96 Aureal) pro Gramm. Das gilt allerdings nur für ungeschliffene Smaragde und berücksichtigt natürlich auch nicht die Seltenheit und damit den hohen Wert besonders großer Steine. Würde ich hier knapp 900 Gramm schwere Steine heranziehen und einfach linear hochrechnen, käme ich auf über 400 Aureal für einen einzelnen Stein. Vermutlich liegt der wahre Wert noch sehr viel höher.)
Nur ein Kurzer Einwand hierzu:
In DSA wurde noch nie die Seltenheit großer Steine berücksichtigt.
Der Preis wurde schon immer in "Geldbetrag je Karat" angegeben.
Das dass keine schöne Vereinfachung ist, wird allerdings seit etwa genau so langer Zeit gesagt ^^; Geändert hat sich das allerdings seither nicht.
Wie sollte man es auch auf einfachem Weg machen, ohne das die Preise auf eine Art und Weise explodieren die das ganze Sinnbefreit macht?
Dazu kommt, das man auch in der Realität den Wert erst einmal nur am Gewicht bemisst. Selbst bei Diamanten, oder Tansaniten.
Der "Wert der Größe" kommt erst dann zum Tragen, wenn die Steine versteigert werden. Im "normalen" Handelt, bestimmt jedoch das Gewicht den Preis und nicht die Größe.
Jedenfalls soweit mir das bekannt ist...
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: GSandSDS am 17. Januar 2016, 21:02:02
Thema: Thron der Schlangenkönige:
Hab ein bisschen rumgerechnet, und ein "mögliches"(!) Preisbild erstellt. Alle Angaben ohne Gewähr.

Annahme: Die Smaragde bilden den sichtbaren Teil der beiden Artefakte. Der Rest besteht aus Illuminium und ist entweder versteckt oder bildet sichtbar einen Teil der Schlangenköpfe (es ist aber nicht erkennbar wo das Artefakt aufhört und der unverzauberte Teil des Throns anfängt).

Artefakt bestehen aus Smaragden und Illuminium. Habe dafür Gewicht je 1 Stein angenommen, sowie einige weiter unten beschriebene Gewichte der Smaragde.

(Hinweis: Mangels Meisterschirm habe ich die Werte dem HC entnommen. Der eigentliche Preis könnte also abweichen):

Smaragde:
--------------
1 Smaragd: 25 Skrupel (125 Karat)
25 Skrupel x 2 = 50 Skrupel (250 Karat)
250 Karat => ca. 50 Aureal
Verarbeitung (Steinschliff) => Wert x 2 => ca. 100 Aureal

Illuminium:
-------------
Gewicht: ca. 40 Stein
40 (Stein) x 35 Aureal = 1400 Aureal
Nicht Hochrein => Wert -25 %
1400 Aureal -25% = 1050 Aureal
Verarbeitung => Wert x 2 => ca. 2100 Aureal

Gesamt (profan):
---------------------
Gesamtwert = 2100 Aureal + 100 Aureal = 2200 Aureal

Verzauberung (Aufladung einfach, permanent, je 1 Stein):
-------------------------------------------------------------------------
AsP-Kosten: 2 x [8 + 32 + 1] = 82 (8) AsP

Gesamt (magisch):
------------------------
2200 Aureal + 21 (ZfP*) + 21 (ZfP*) = 2242 Aureal
2242 Aureal + 0,1 x 82 (AsP) = ca. 2250 Aureal
2250 Aureal + 10 x 8 pAsP = 2330 Aureal


Gesamt (final):
-------------------
Endwert: 2330 (2250) Aureal

Kleine Bemerkung: Ich habe bei der Verarbeitung des Thrones eine vereinfachende Annahme zur Wertsteigerung gemacht. Die Verdopplung des Werts geschah analog zu der der Smaragde (diese Steigerung ist wiederum im HC beschrieben). Würde man den reinen Rohstoffwert des Illuminiums heranziehen, gänzlich ohne die Verarbeitung, dann läge der Preis des Throns bei 1280 (1150) Aureal.
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: Cifer am 18. Januar 2016, 09:26:26
Zitat
Gewicht: ca. 40 Stein
40 (Stein) x 35 Aureal = 1400 Aureal
Nicht Hochrein => Wert -25 %
1400 Aureal -25% = 1050 Aureal
Das hier wirkt etwas seltsam. Könntest du das etwas näher ausführen? IIRC sind ja Aureal äquivalent zum Dukaten 1 Unze schwer - 40 Aureal ergeben also vom Gewicht her 1 Kilo Illuminium in Münzreinheit. Wie kommst du jetzt darauf, davon noch weitere 25% abzuziehen?
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: GSandSDS am 18. Januar 2016, 12:44:17
Das hier wirkt etwas seltsam. Könntest du das etwas näher ausführen? IIRC sind ja Aureal äquivalent zum Dukaten 1 Unze schwer - 40 Aureal ergeben also vom Gewicht her 1 Kilo Illuminium in Münzreinheit. Wie kommst du jetzt darauf, davon noch weitere 25% abzuziehen?
Die Angaben habe ich – wie im vorrausgehenden Beitrag noch erwähnt – noch aus dem HC. Ein Stein Illuminum kostet dort 35 Aureal. Das gilt allerdings für hoch reines Illuminum, wie es z. B. in der Alchimie verwendet wird. Handwerklich genutztes Illuminum (wie auch die meisten anderen Metalle) hat eine geringere Reinheit. Der HC gibt hierfür eine Standard-Wertminderung von 25 % vor.
Kann natürlich sein, dass sich das Ganze mit dem Meisterschirm noch geändert hat und der Wert geändert wurde. Ich erinnere mich auch noch an eine etwas ältere Illuminum-Diskussion an der Stelle (und die Frage, ob der Aureal nun eine Kurantmünze ist oder nicht). Aber auch damals konnte aber niemand den aktuellen Meisterschirm-Preis nennen. o_O

Geht man von 1 Stein reines Illuminium = 40 Dukaten aus (bei ansonsten gleich bleibenden Bedingungen), dann stiege natürlich der Wert des Throns noch weiter. Dann wären wir schon bei 2630 (2500) Dukaten für den Thron, was natürlich noch weiter weg von dem ist, was im Zauberwerk steht.
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: Cifer am 18. Januar 2016, 13:11:48
Zitat
Ein Stein Illuminum kostet dort 35 Aureal. Das gilt allerdings für hoch reines Illuminum, wie es z. B. in der Alchimie verwendet wird.
Okay, da scheinen ein paar Thearchen ordentlich am Wert der Münzen gedreht zu haben - demnach hätte ein Aureal (bei angenommener Reinheit von 85%) ein Drittel mehr Wert als das Illuminium, aus dem er besteht...
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: Lykas am 24. Januar 2016, 07:15:08
Laut den offiziellen Errata von Wege nach Myranor, werden die Einträge von Einarmig, Einbeinig und Einhändig , die besagen das man den Verlust durch eine Prothese nicht wieder wettmachen kann gestrichen. In Mayranisches Zauberwerk ist dies nun doch wieder anders. Was stimmt nun?
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: GSandSDS am 25. Januar 2016, 15:56:02
Laut den offiziellen Errata von Wege nach Myranor, werden die Einträge von Einarmig, Einbeinig und Einhändig , die besagen das man den Verlust durch eine Prothese nicht wieder wettmachen kann gestrichen. In Mayranisches Zauberwerk ist dies nun doch wieder anders. Was stimmt nun?
Ich sehe gerade den Widerspruch nicht. Wenn ein Eintrag der Art "den Verlust eines Armes oder Beines kann man durch eine Prothese nicht wieder wettmachen" gestrichen wird, heißt das ja, dass man den Verlust nun wohl doch mit einer Prothese wettmachen kann. Und genau solche Prothesen werden im Myranischen Zauberwerk beschrieben. o_O
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: ChaoGirDja am 25. Januar 2016, 16:54:47
Er meint, das man in MyZa an einer Stelle lesen kann, das Protesen und co. nicht diese Nachteile Aufheben können.

Will heißen: Ich erinnere mich auch dunkel daran, das gelesen zu haben.
Allerdings gehöre ich so oder so zu denen, die Sagen das man sich den Nachteil wegkaufen muss und er idT nicht einfach "Aufgehoben" werden kann.
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: Cifer am 25. Januar 2016, 17:26:26
Dann wäre es vielleicht sinnvoller gewesen, zu schreiben, dass man zur Nutzung einer entsprechenden Prothese den Nachteil wegkaufen muss.
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: GSandSDS am 25. Januar 2016, 20:32:26
Zu den Magoprothesen:
Zitat MyZa Seite 60: "Glücklicherweise kann die Magoprothetik in solch einem Fall Abhilfe schaffen und abgetrennte Extremintäten [...] ersetzen. Diese vermögen, abhängig von der Qualität der Verzauberung, die Funktion der ursprünglichen Körperteile in ähnlichem Maße oder sogar noch besser auszuführen."

... Zur AP-Frage enthalte ich mich jetzt mal. Ob eine eventuell optisch auffallende Prothese, die keinen Schmerz kennt, dafür aber bei Antimagie ihren Dienst versagt und sich nicht selbst heilen kann, genauso ergiebig ist wie ein natürlicher Arm. ist für mich schwer zu sagen. ;)
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: Cifer am 25. Januar 2016, 22:51:47
Zitat
Zitat MyZa Seite 60: "Glücklicherweise kann die Magoprothetik in solch einem Fall Abhilfe schaffen und abgetrennte Extremintäten [...] ersetzen. Diese vermögen, abhängig von der Qualität der Verzauberung, die Funktion der ursprünglichen Körperteile in ähnlichem Maße oder sogar noch besser auszuführen."
Und es wäre klasse, wenn das alles gewesen wäre, was dort steht.

Zitat MyZa Seite 60 (Ende zweiter Absatz): Außerderm ist es nicht möglich, auf diesem Wege eine Gliedmaße zu ersetzen, die bereits bei der Generierung aufgrund von Nachteilen wie Einbeinig oder Einhändig verlustig gegangen sind, da damit ein Absterben der notwendigen Muskeln einhergeht.

Zitat
... Zur AP-Frage enthalte ich mich jetzt mal. Ob eine eventuell optisch auffallende Prothese, die keinen Schmerz kennt, dafür aber bei Antimagie ihren Dienst versagt und sich nicht selbst heilen kann, genauso ergiebig ist wie ein natürlicher Arm. ist für mich schwer zu sagen. ;)
Och, das mit der Selbstheilung braucht auch nur Regeneration I, die man für 4 ZfP* erwerben kann.
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: Andsgar Ränkeschmied am 29. Februar 2016, 14:49:10
Aktuell will ich mir einen Neristischen Influktor S.143 erstellen und habe festgestellt, dass man erstaunlich wenig Vollzauberer für seine wertvollen GP bekommt. Soweit ich das durchgerechnet habe, sind die GP-Boni aus Halb- und Vollzauberer nicht in die Profession hinein geflossen. Sprich, der Halbzauberer ist 10 GP zu teuer, der Vollzauberer 12 GP. Außerdem fehlt dem Vollzauberer die Große Meditation, welche er durch den Vorteil bekommen sollte.
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: Andsgar Ränkeschmied am 29. Februar 2016, 16:25:07
Die Kosten für die Materialien S.54 - S.56 sind doch arg seltsam.

Der Karfunkel eines Purpurwyrms hat den gleichen Wert wie ein gleichschwerer Solar. Kommen die Karfunkel aus der örtlichen Purpurwyrm-Zucht oder warum sind die so billig?

Endurium ist mit seinen Kosten von über 10k Au je Okul doch sehr teuer. Das ist mehr als der zwanzigfache Preis aus dem Myranor HC. Das Endurium aus dem HC hat ja eine Reinheit, die für Alchemie und Arcanomechanik geeignet ist. Eignet sich nur gediegenes Endurium für Verzauberungen? Was ist der Unterschied, dass das Material so teuer ist?

Illuminium hingegen hat mit seinem Preis von 32 Au je zwei Okul eine starke Inflation gezeigt. Es kostet damit weniger als die hälfte seines Pendants aus dem Myranor HC.
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: Andsgar Ränkeschmied am 12. August 2016, 00:58:15
Für die Materialtabelle S.54 - S56 lässt sich eine einfache Lösung finden, bei der die Kategorieneinteilung weiter verwendet werden kann. Die Grundmenge wird durch den Effekt und die Materialkosten bestimmt.

Als einfaches Beispiel sagen wir, dass eine Grundmege 1 Au * Qualitätsstufe kostet, dazu werden für die Attribute Potent 2, Effizient 2, Geformt 10 und Kostbar 2 aufmutlipliziert. Die benötigte Grundmenge bestimmt sich dann aus dem Preis des Materials.

Wenn wir eine Verzauberung mit Endurium für 50 Asp durchführen möchten, ergibt sich folgendes Beispiel. Es wird die doppelte Grundmenge benötigt. Der Preis der einfachen Grundmenge ergibt sich durch 1*5(Qualitätsstufe)*2(Potent)*2(Effizient)*2(Kostbar) Au zu 40 Aureal. Insgesammt wird somit Endurium im Wert von 80 Aureal benötigt, was bei einem Enduriumpreis von 500 Aureal je Okul einer Menge von 6,4 Unzia entspricht.

Die Menge sollte natürlich an einem bestimmten Fixpreis festgemacht werden, der den Wert des Materials für Myranor festlegt. Es wäre unlogisch, wenn sich sonst die Menge des benötigten Materials durch Handelszonen oder knappheit verändert. Vorteilhaft bei dieser Vorgehensweise ist, dass die Materialkosten an den Nutzen für die Verzauberung gebunden sind und jedes aus Spielleitersicht mögliche Material verwendung finden kann, ohne Mondpreise dafür festlegen zu müssen.

Nachtrag:
Ich werde jetzt meinem Meister ans Herz legen, die Formel (Erleichterung * Anzahl der 10% Schritte pAsP einsparung) Aureal zur Preisbestimmung für eine Basismenge zu verwenden.
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: ChaoGirDja am 12. August 2016, 14:54:06
Interessante Idee O.o
Und was den "fixpreis" angeht...
Das "Problem" löst sich schlicht das selbe Phonemen, mit dem sich alle Preisprobleme in alle Rollenspielen lösen:
Der Preis aus der Tabelle ist nur Richtschnur, der tatsächliche Preis für die Helden (und den Rest) ergibt sich aus Modifikatoren wie "wie Weit ist der Weg der Wahre?"
:)
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: Andsgar Ränkeschmied am 23. November 2016, 00:22:33
S. 62, Rechenbeispiel Spinne, bei der Berechnung der Menge und des Preises des zu verwendenden Arkaniums scheint etwas falsch zu sein. Die Basismenge ist eine Unze für 25 AsP, nicht 1 Skrupel für 10 Asp. Der Preis der Unze Arkanium ist 1*4*4*4 Au und nicht 4*4*4*4 Au. Bei der erforderlichen gebunden Astralenergie von 1314 AsP für Matrizen, Zauber, Kraftspeicher und Stabilisatoren würden 52,56 u Arkanium benötigt, zu einem Preis von ca. 3364 Au. Die Kosten der Spinne wären um mehr als die Hälfte höher. Es würde sich lohnen ein günstigeres Material zu verwenden, wenn die Kosten je pAsP denen aus der Preistabelle entsprechen.
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: Mardugh Orkhan am 30. November 2016, 08:06:38
Aktuell will ich mir einen Neristischen Influktor S.143 erstellen und habe festgestellt, dass man erstaunlich wenig Vollzauberer für seine wertvollen GP bekommt. Soweit ich das durchgerechnet habe, sind die GP-Boni aus Halb- und Vollzauberer nicht in die Profession hinein geflossen. Sprich, der Halbzauberer ist 10 GP zu teuer, der Vollzauberer 12 GP. Außerdem fehlt dem Vollzauberer die Große Meditation, welche er durch den Vorteil bekommen sollte.

Hab ich jetzt auch mal nachgerechnet. Du hast völlig recht. Mir kam der auch zu teuer vor.
Man könnte ja einfach die freien GP aus Vollzauberer auch nochmal zur freien Verteilung nehmen. Oder man bastelt sich korrekte Professionen. Am Besten auch konkretere (Nekromant, Artefaktmagier, Technomant, Golembauer, Chimärologe).
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: GSandSDS am 20. Februar 2018, 22:42:43
Hier mein Ansatz, den kaputten Influktor zu reparieren. Wäre natürlich gut, wenn sich jemand die Zeit nehmen könnte, den nochmal nachzugehen, ob ich mich da jetzt völlig verrannt habe.

Nachtrag: Hatte den SO vergessen. Habe ihn nachgetragen und die Kosten neu berechnet. Ein Influktor mit SO 1 allein scheint mir halt wenig sinnvoll.

Influktor
(GP nach Variante, magische Grundprofession)

Voraussetzungen: KL 14, IN 13, FF 13
Modifikationen: SO 5–12
Empfohlene Vor- und Nachteile: Begabung für passende Quelle / Stubenhocker
Kampf: Dolche +2, Stäbe +2
Gesellschaft/Natur: Etikette oder Lehren oder Schriftlicher Ausdruck +4, ein weiteres +2
Wissen: Magiekunde +5, Brettspiel oder Kryptografie oder Mechanik oder Tierkunde +4, ein weiteres +3, Rechnen +3
Sprachen/Schriften: Eine Sprache +6, eine Schrift +6
Handwerk: Passendes Handwerkstalent +3
Zauber: HE+7 auf eine Quelle nach Wahl, E+5 auf eine weitere Quelle
Instruktionen/Influxionen: Analyse, zwei weitere Instruktionen nach Wahl, drei Influxionen nach Wahl
Sonferfertigkeiten: Repräsentation (nach Wahl), Ritualkenntnis (wie Repräsentation, auf Startwert 3), Formelentwicklung I-III (nach Wahl), passende Quellenkenntnis, 400 AP in magische Sonderfertigkeiten
Verbilligte Sonderfertigkeiten: Siminiagefälliges Wissen oder Meister der Improvisation
Varianten:
Viertelzauberer (7 GP): Modifikationen: −6 AsP, Vorteile: Viertelzauberer, Zauber: kein Hauszauber
Halbzauberer (8 GP): Modifikationen: MR+1, +6 AsP; Vorteile: Halbzauberer, Zauber: E+6 auf zwei weitere Quellen der gleichen Sphäre(n), E+5 auf eine weitere Quelle, Sonderfertigkeiten: weitere 200 AP in magische Sonderfertigkeiten
Vollzauberer (11 GP): Modifikationen: MR+2, +12 AsP; Vorteile: Halbzauberer, Zauber: E+6 auf zwei weitere Quellen der gleichen Sphäre(n), E+5 auf eine weitere Quelle, Sonderfertigkeiten: Große Meditation, weitere 400 AP in magische Sonderfertigkeiten

Das Ganze soll am Ende in ein inoffizielles Errata-Dokument zum Myranischen Zauberwerk einfließen. Wobei die Errata vermutlich um einiges kleiner ausfallen werden als bei Myranische Magie.
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: GSandSDS am 21. Februar 2018, 07:22:03
Wenn wir eine Verzauberung mit Endurium für 50 Asp durchführen möchten, ergibt sich folgendes Beispiel. Es wird die doppelte Grundmenge benötigt. Der Preis der einfachen Grundmenge ergibt sich durch 1*5(Qualitätsstufe)*2(Potent)*2(Effizient)*2(Kostbar) Au zu 40 Aureal. Insgesammt wird somit Endurium im Wert von 80 Aureal benötigt, was bei einem Enduriumpreis von 500 Aureal je Okul einer Menge von 6,4 Unzia entspricht

Notiz an mich selbst (und andere): Diese Berechnung ist wohl falsch. Die Materialeigenschaft "Kostbar" bedeutet, dass jede nächste Qualitätsstufe viermal so viel kostet wie die vorherige. Alleine durch dieses "Kostbar" würden 2 Unzen Endurium (das Doppelte der Grundmenge) schon 512 Aureal kosten.
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: GSandSDS am 24. Februar 2018, 02:39:23
Alle von mir gefundenen Fehler und Korrekturen zum Thema "Beschwörungsmatrix". Die Korrekturen sind noch mit Vorsicht zu genießen, obwohl sie bislang nur einmal zweimal dreimal von mir nachgeprüft wurden.

S. 45, Influxionsobjekte: Klarstellung: Das Einbinden einer Zauberschablone in ein Artefakt des Typs Beschwörungsmatrix wird nicht auf dessen Fassungsvermögen angerechnet, da hier kein vollwertiger Zauber eingebunden, und bei der Einbindung keine AsP verbraucht werden.
S. 46, Beschwörungsmatrix: Klarstellung: Das Einbinden einer Zauberschablone in das Artefakt bedarf zwar einer Zauberprobe zur Bestimmung der ZfP*, benötigt aber keine AsP.
S. 54, Materialeigenschaften (Kasten): Raffinate erleichtern eine Influxion nur dann, beide sich der gleichen Quelle bedienen (siehe auch Seite 19).
S. 55, Holz: Es muss heißen: „Die Grundmenge ist das Gewicht der Asche des Kerns eines üblichen ausgewachsenen Baums, was 10 Unzen (0,25 Stein) entspricht.“
S. 56, Organisches Material: Die ganzen Angaben über Hölzer sind zu entfernen. Hierfür gibt es eine eigene Kategorie auf Seite 55. Zur Bestimmung der Qualitätsstufe weiterer organischer Materialien können die Angaben zur Alchimie auf Seite 128 ff. herangezogen werden, die gilt auch für die Angabe der dortigen Grundmenge.

BESCHWÖRUNGSMATRIZEN
S. 72, Arkanes Tor: Die Zauberkosten liegen bei 48 (5) AsP, das Gewicht bei 4 Stein, der Wert bei 79 Au (4 Au). Klarstellung: Die Gewichtsangabe bezieht sich nur auf das Artefakt. Die gesamte Tür selbst darf bis zu 1 Quader wiegen.
S. 72, Augen des Waldläufers: Die Zauberkosten liegen bei 44 (4) AsP, das Gewicht bei 0,75 Stein (30 Unzen), der Wert bei 73 Au (5 Au).
S. 72, Baculus des Verkünders: Die Zauberkosten liegen bei 45 (4) AsP, der Preis bei 110 Au (13 Au). Die Materialien sind: Brokat, Sturmblei (Raffinat). Hinweis: Der Grundpreis orientiert sich dabei an den üblichen Kosten für einen Baculus (siehe MyArs Seite 25) zzgl. Aufschlag für die besondere Ausführung.
--------
Kampfwerte:
TP   TP/KK   Länge (cm)   BF   INI   WM   DK
1W6+6   13/3   140   2   −1   −1/−3   NS
--------
S. 72, Botenrucksack: Die Zauberkosten liegen bei 49 (4) AsP. Die Materialien sind: Leder, Sturmblei (Raffinat). Der Anwender muss 21 AsP in das Artefakt fließen lassen.
S. 73, Brennende Steine von Angra’Mor: Die Zauberkosten liegen bei 43 (4) AsP, der Wert bei 77 Au (6 Au), das Gewicht bei 4 Stein. Der Anwender muss nur 9 AsP in den Zauber fließen lassen, die Angaben in MyZa Seite 197 sind falsch.
S. 73, Entwaffnende Statuetten: Die Materialien sind: Elfenbein, Wegegold (Raffinat). Der Wert liegt bei 78 Au (14 Au) inkl. Handwerkskosten. Klarstellung: Die Statuette kann nur eine Person pro Zaubervorgang verzaubern. Der Zauberauslösende ist davon nicht betroffen.
S. 73, Figurine der Tänzerin: Die Zauberkosten liegen bei 42 (4) AsP, der Wert bei 80 Au (4 Au). Die Wirkungsdauer liegt bei permanent / 1 SR.
S. 74, Gelbe Augen der Nacht: Die Zauberkosten liegen bei 47 (5) AsP, der Wert bei 90 Au (7 Au).
S. 74, Gewand des Rhetorikers: Die Zauberkosten liegen bei 44 (4) AsP. Die Materialen sind: Brokat, Siegeseisen (Raffinat, im Stoff eingewoben). Der Wert liegt bei 92 Au (8 Au).
S. 74, Hände des Diebes: Als Material kommt Mindorium (kleine Kugeln im Inneren der Hand versteckt) hinzu. Der Wert liegt bei 70 Au (6 Au), die Zauberkosten bei 43 (3) AsP.
S. 75, Krakenband: Der Wert liegt bei 80 Au (20 Au) inkl. Handwerkskosten.
S. 75, Lärmschlucker: Die Zauberkosten liegen bei 47 (4) AsP. Die Materialien sind: Holz, Sturmblei (Raffinat). Der Wert liegt bei 92 Au (4 Au).
S. 75, Mondsteinhaut: Die Zauberkosten liegen bei 44 (4) AsP. Die Materialien sind: Feuerstein, Mondstein, Haar, Horn, Bernstein. Der Wert liegt bei 90 Au (5 Au).
S. 75, Nymphe des Ewigen Eises: Die Zauberkosten liegen bei 44 (4) AsP, der Wert bei 88 Au (6 Au). Der Anwender muss nur 13 AsP in das Artefakt fließen lassen.
S. 76, Phasganon des Schattenkriegers: Die Kosten liegen bei 45 (5) AsP. Die Wirkungsdauer liegt bei Permanent / 1 SR.
--------
Kampfwerte:
TP   TP/KK   Länge (cm)   BF   INI   WM   DK
1W6+4   12/4   90   2   0   0/−1   N
--------
S. 76, Schale der Gefiederten: Die Zauberkosten liegen bei 48 (5) AsP, das Gewicht bei 10 Stein, der Wert bei 115 Au (30 Au).
S. 76, Tamburin der Ekstase: Als Material kommt Lustbronze (Raffinat) hinzu. Die Zauberkosten liegen bei 47 (4) AsP, der Wert bei 72 Au (3 Au). Klarstellung: Die Wirkung des Tamburins ist zwar stark aber bei weitem nicht unüberwindbar, da der enthaltene Zauber lediglich auf der Stufe herausfordernd liegt.
S. 77, Thorax des Befehlshabers: Die Zauberkosten liegen bei 45 (5) AsP, der Wert bei 110 Au (15 Au). Die Materialien lauten: Bronze, Stoff. Hinweis: Der Grundwert orientiert sich dabei an den üblichen Kosten für einen Myrmidonen-Thorax (siehe MyArs Seite 130) plus Aufschlag für die besondere Ausführung.
--------
Kampfwerte:
Ko   Br   Rü   Ba   LA   RA   LB   RB   RS   BE   Ges.   gRS   gBE
0   4   4   4   0   0   1   1   4   3   3   2,5   1,5
(Hinweis: RS/BE gilt fürs Grundsystem, gRS/gBE und Ges. fürs Zonensystem, Ges. ist der gerundete gRS)
--------
S. 77, Unbefleckter Schwamm: Die Materialien lauten: Schwamm, Wellensilber (Raffinat, im Schwamm). Der Wert liegt bei 58 Au (4 Au).
S. 77, Wogenwandler: Die Zauberkosten liegen bei 43 (4) AsP, der Wert bei 70 Au (7 Au).

BESCHWÖRUNGSSPEICHER
S. 78, Arkanreflektor: Der Wert liegt bei 202 Au (6 Au). Die Materialien sind: Glas, Silber, Archontenglas (Raffinat).
S. 78, Bandage der Heilung: Der Wert liegt bei 77 Au (3 Au). Die Materialien sind Leinen und Dornenerz (Raffinat in dünnen Fäden verwoben).
S. 78, Flammenkrieger: Die Wirkungsdauer liegt bei Permanent / 13 SR.
S. 79, Flügelgürtel: Das Gewicht bei 0,2 Stein (8 Unzen), der Wert bei 194 Au (4 Au). Die Materialien sind: Seide, Messing, Fäden aus Sturmblei (Raffinat).
S. 79, Handschuh des Ehernen Schutzes: Das Gewicht liegt bei 0,6 Stein, der Wert bei 104 Au (5 Au). Die Materialien sind: Leder, Stahl, Harteisen (Raffinat).
S. 80, Kraftgürtel: Die Zauberkosten liegen bei 125 (5) AsP, der Wert bei 165 Au (6 Au). Die Materialien sind: Leder, Mordstahl (Raffinat).
S. 80 Levitationsstiefel: Die Materialien sind: Leder, Zitterzinn (Raffinat). Das Gewicht liegt bei 1 Stein, der Wert bei 200 Au (11 Au).
S. 80, Mieder der Verführung: Die Zauberkosten liegen bei 157 (6) AsP, der Preis bei 140 Au (12 Au). Das Material ist: Seide, Perlen
S. 81, Ouroboros der Erkenntnis: Der Wert liegt bei 80 Au (4 Au).

(...)

S. 130, Holz: Es muss heißen: „Die Grundmenge ist das Gewicht der Asche des Kerns eines üblichen ausgewachsenen Baums, was 10 Unzen (0,25 Stein) entspricht.“
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: GSandSDS am 24. Februar 2018, 15:42:45
Habe die letzten Errata nochmal angepasst und einige bislang unentdeckte Fehler korrigiert. Die erforderliche Mindestmenge an Artefakt-Material sollte nun berücksichtigt sein.
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: GSandSDS am 26. Februar 2018, 21:12:35
Uffa, die Gedankengänge der ursprünglichen Autoren nachzuvollziehen, um die Fehler besser zu verstehen und für die Errata zu korrigieren (und vor allem, um nicht eventuell selbst Fehler reinzuhauen) ist gar nicht so einfach. Hier ein kleiner Auszug des ganz alltäglichen Wahnsinns bei dieser Arbeit, in diesem Falle die Erratierung zweier Artefakte in MyZa Seite 96 und 97:

"Okay, was haben wir jetzt hier? Seite 96, Ruhestatt der Qualen... aha, eine Art Eiserne Jungfrau und – was? Die wiegt nur 150 Stein und kostet unverzaubert nur 11 Aureal? Ist das so eine Alltagsware? Und seit wann sind Eiserne Jungfrauen so leicht? Okay, lassen wir uns das doch mal rechnen. Was wiegt denn Eisen so? MyMa? Ah, nee, die Fehler bei den ungefähren Gewichtsangaben dort bauschen sich bei großen Mengen so auf. Ich mache es diesmal genau. Also... Lord Google, hilf! ... *öffnet den Browser* ... In Ordnung, was haben wir hier? Eisen hat eine Dichte von 7,86 g/cm³, das rechne ich erst einmal auf einen 1 x 1 x 2 Meter Block hoch ... *zückt den Taschenrechner*...  über 15 Tonnen? Aua! Aber muss ja noch ausgehölt werden. Eine Eiserne Jungfrau ist ja kein Vollblock. Alsoooo, sagen wir mal 2 Zentimeter Wanddicke... gut, ist vermutlich etwas weniger, aber gibt ja auch noch Stacheln, die pappe ich da ran. Ui! Auch ein hoher Wert. Dann ziehe ich das Kleinere vom Größeren ab und... Ahhh! Ich sehe, das sollten 1500 Stein sein und nicht 150 Stein. Korrigiert! Aber 11 Aureal? Mal schauen, was sagt der Meisterschirm? ... ... ... Äh, vergessen, den habe ich ja nicht. Okay, dann eben der Myranor HC, der alte Schinken... *pustet die Staubschicht weg und streicht sanft über den Buchrücken* Schauen wir mal, was wir da haben ... 3 Argental pro Stein, also 0,3 Aureal, gut gut... das jetzt mal 1500 und ... 450 Aureal? Und da sind nicht mal die Handwerkskosten mit bei. Ui, 11 Aureal sind wahrlich weit weg vom Schuss.

Seite 97, Sarkophag des ewigen Todes... noch so ein "Ich lege mich rein, und es tut ziemlich weh"-Teil? Ah nein, dazu muss ich schon tot sein, auch gut. Das Teil ist aus schlichtem Basalt und kostet ohne Magie ... pfffft! Bitte, was?! 1509 Aureal? Für ein Stück Stein? Wenn man bei den Preisen Häuser baut, was kosten denn dann bitteschön die Mieten? Okay, mal sehen, was wiegt das Ding überhaupt? 1000 Stein? Hmm, vermutlich in etwa so groß wie die Eiserne Jungfrau ... was ist denn die Dichte? *googelt wieder rum* Ah, okay 2,96 g/m³. Also leichter als Eisen. Die Wände sind vermutlich dicker... *zückt den Taschenrechner und wiederholt die Rechenspiele* Ah, ich komme auf 1,1 Tonnen ... ist knapp, aber passt schon. 1000 Stein kann man nehmen. So, dann der Preis; was sagst du dazu, lieber HC? Wie? Was soll das heißen, gar nichts? Ich sehe doch, dass du Baustein aufgelistet hast, und das ohne Preis. Na hör' mal! Baugestein ist doch eine wichtige Komponente des Lebens, das muss man als DSA-Spieler doch wissen. Wie soll ein Held durch ein Abenteuer gehen, ohne die Basalt-Preise zu kennen? Jetzt schweig mich nicht so an, HC. Also wirklich – empörend! Gut, dann müssen wir das jetzt anders machen. Äh ... öh ... nur wie ... uff! *überlegt eine Weile* Na, da bleibt mir wohl nichts anderes übrig... erneut Mr. Google, was sagst du dazu? *surft auf eine Seite, die Basalt verkauft* Okay, die wollen für 1 Tonne Basalt-Schotter mit Lieferung 220 Euro haben. *surft auf die Seite eines Schrotthändler* Und die wollen für 1 Tonne Eisenschrott mitsamt Lieferung 700 Euro haben. Okay, das heißt ganz grob 1/3 von Eisen, zumindest wenn ich ihn auf 660 Euro runterhandeln würde. Also in Myranor wären 1/3 vom Eisenpreis bei einer Tonne dann 150 Aureal. Wie kommen die dann auf 1509 Aureal? *kratzt sich am Kinn* ... Asooo, da wurde eine 0 zu viel rangehängt, also 1500 Aureal draus gemacht, und dann 9 Aureal Handwerkskosten verrechnet.

Und nachher muss ich noch das Gewicht eines Dodekaeders aus reinem Arkanium nur mit Hilfe seines Radius berechnen. Ich muss ja den Preis wissen für dieses Siminiope-Dovorator... äh... Dingens... Artefakt halt wissen. Arkanium wahr doch ein sehr schweres Metall, oder? Vielleicht ca. 11g/cm³ wie bei Blei? Oh halt! Es entsteht ja aus Blei. Und wie lautete die Formel für das Volumen? Irgendwas mit V=(Kantenlänge³×4)*(15+7×√5) oder? Waaa!

So, jetzt habe ich Kopfschmerzen. Ich brauche jetzt eine Tasse guten Tee."

P.S.: Nebenbei, dieser Dodekaeder dient als Astralgefäß und ist ja mal völlig übertrieben. Aber hey, er ist eine optimatische Erfindung, und wenn's um Dekadenz geht ...
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: GSandSDS am 27. Februar 2018, 01:27:29
Da die Errata nun die erlaubte Zeichengrenze für Forenbeiträge sprengen, gibt es diese nun als Download im Eingangsbeitrag dieses Threads. Aber Vorsicht, sie sind noch nicht fertig und können immer noch selbst Fehler enthalten. Für Lob und konstruktive Kritik bin ich an der Stelle immer zu haben. :)
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: ChaoGirDja am 27. Februar 2018, 17:02:19
Holla die Waldfee ^^;
Hoffentlich hast du einen Jahresvorrat an Para da :D

(ansonsten machen wir einen Spendenaufruf :P )
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: GSandSDS am 28. Februar 2018, 05:14:49
Ich habe die Errata jetzt erst einmal in eine vorläufige Endform gebracht. Das heißt nicht, dass sie damit wirklich fertig wären, allerdings muss ich den Kram jetzt erst mal sacken lassen. Zur Alchimie habe ich nicht so viele Fehler gefunden, was vielleicht zumindest teilweise in der Natur der Sache liegt (so können Alchimie-Rezepte z. B. vergleichsweise willkürlich festgelegt werden).

Die neue Version der Errata, diesmal auch mit dem Zwei-Spalten-Layout und einem Anhang findet sich im ersten Beitrag dieses Threads.
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
Beitrag von: GSandSDS am 28. Februar 2018, 12:24:10
Habe nochmal ein paar kleine Fehler behoben (z. B. doppelte Einträge) und die Errata neu hochgeladen.

Es fällt bei den Errata im Allgemeinen vielleicht auf, dass bei vielen Artefakten magische Metalle (meist Raffinate) hinzugefügt und dann die AsP-Kosten sowie der Wert in Aureal neu verrechnet wurde. Das hat weniger damit zu tun, dass man sich hier grundlegend ständig verrechnet hat, sondern damit, dass lediglich ein einziger Fehler gemacht wurde: die Kapazitätsgrenze übersehen. Das wird immer dann zu einem Problem, wenn das Artefakt sehr klein und leicht sein soll, aber gleichzeitig auch sehr lange halten muss (die meisten der vorgestellten Artefakte halten ja permanent). Abhilfe schaffen hier die hochpotenten magischen Metalle. Und Raffinate sind am einfachsten und günstigsten zu bekommen.
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk (Stand: 28.02.2018)
Beitrag von: ChaoGirDja am 28. Februar 2018, 19:13:18
Das ist natürlich schade, wenn man solch einen grundsätzlichen Fehler findet :/
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk (Stand: 28.02.2018)
Beitrag von: GSandSDS am 28. Februar 2018, 21:08:46
Sagen wir mal so: Für das Spiel der Kategorie "Ich habe gerade ein Artefakt gefunden, und eine Anweisung wie man es benutzt" ist die genaue Zusammensetzung der vorgestellten Artefakte vielleicht gar nicht mal so wichtig. Ob da nun irgendein Wegegold reingemischt wurde oder nicht, ist für die einfache Funktionsweise des Artefakts im Spiel wohl eher nebensächlich. Erst wenn man die Vorlagen heranziehen möchte, um sich selbst ein Artefakt zu bauen, oder wenn man es tiefergehend analysieren möchte, wird der Fehler wirklich relevant.

So, noch mal eine neue Version hochgeladen. Gibt etwas Neues im Anhang. Werden nur wenige brauchen, aber mir würde es vermutlich beim Erstellen von Artefakten helfen. Ajo, influxionstaugliches Basalt ist in Myranor wirklich schweine-teuer. Wer hätte das gedacht, dass dieser seltsame Sarkophag (siehe einige Beiträge weiter oben) wirklich so teuer ist? Uiuiui!
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk (Stand: 01.03.2018)
Beitrag von: GSandSDS am 01. März 2018, 20:32:54
Okay, sehe gerade, dass sowohl der alte wie auch der neue Influktor Personen aus Zaubertraditionen mit IN als Leiteigenschaft unfair(*) behandelt hat – gefixt.
Ein kleiner Mini-Fehler bei der neuen Chimäre "Geflügelte Mordbestie" – gefixt.

(Hah! Die Fehlerkorrektur bei der Mordbestie findet niemand. :D)

(* KL-Basierende Influktoren kamen mit KL 14 und IN 13 aus. IN-Basierende Influktoren mussten KL und IN auf 14 haben, da sie sonst keine Influxionen betreiben konnten.)
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk (Stand: 01.03.2018)
Beitrag von: GSandSDS am 03. März 2018, 00:23:22
So, neue Version oben. Und gleich noch dazu: Ich bin mit den Errata jetzt erst mal durch. Soll heißen, ich werde von mir aus nicht mehr nach Fehlern suchen. Es kann aber natürlich sein, dass es einen wichtigen Zufallsfund gibt oder mir jemand noch einen (mehr oder minder schweren) Fehler heranträgt. Dann kann ich immer nochmal schauen.

(Kleine Anmerkung: Ja, wenn man sich dabei ertappt auf einmal in einem Werk wie "Handelsherr und Kiepenkerl" nachzuschlagen, nur um die aventurischen Handelpreise für Hölzer und Edelhölzer festzustellen, um sie dann (in der Hoffnung, dass die Preisdifferenzen nicht zu groß sind) ins Myranische umzurechnen ... um dann festzustellen, dass das Edelholz auf dem Markt für Alchimisten etwa 700-mal so teuer sein müsste wie auf dem regulären Markt ... und das nur für eine kleine, optionale Materialliste für Artefaktbastler im Anhang der Errata ... dann ... ja dann sollte vielleicht wirklich aufhören. :D)
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk (Stand: 02.03.2018)
Beitrag von: LordShadowGizar am 03. März 2018, 00:31:11
Dem Wahnwitz zum Gruße!

 ??? ... Ich glaub da hätte ich schon davor die Schotten dicht gemacht.  ;D

So long and thanks for all the Fish.

Stefan Fritsch
alias:
LordShadowGizar
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk (Stand: 02.03.2018)
Beitrag von: ChaoGirDja am 03. März 2018, 11:35:23
(Kleine Anmerkung: Ja, wenn man sich dabei ertappt auf einmal in einem Werk wie "Handelsherr und Kiepenkerl" nachzuschlagen, nur um die aventurischen Handelpreise für Hölzer und Edelhölzer festzustellen, um sie dann (in der Hoffnung, dass die Preisdifferenzen nicht zu groß sind) ins Myranische umzurechnen ... um dann festzustellen, dass das Edelholz auf dem Markt für Alchimisten etwa 700-mal so teuer sein müsste wie auf dem regulären Markt ... und das nur für eine kleine, optionale Materialliste für Artefaktbastler im Anhang der Errata ... dann ... ja dann sollte vielleicht wirklich aufhören. :D)
Das kann aber gut Hinkommen, mMn.
Denn alchemisten, oder gar Artefaktbauer, werden sicher ziemlich hohe Ansprüche an die Materialien stellen. Mögen Fehlstellen für den Schreiner kaum ein Problem sein, kann der Artefaktbauer "nicht absehbare Folgen für die Infuxion" befürchten (Regeltechnsich gedeckt oder nicht :D ) und für den Alchemisten kann sich dadurch die sympahtische Beziehung verändern.

Und danke für die Arbeit :)
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk (Stand: 02.03.2018)
Beitrag von: Tharex am 03. März 2018, 12:25:30

Und danke für die Arbeit :)

Ja, da schließe ich mich an!
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk (Stand: 05.03.2018)
Beitrag von: GSandSDS am 05. März 2018, 22:29:18
05.03.2018: Minimale Änderungen (Layout, Rechtschreibfehler). Keine inhaltlichen Änderungen.
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk (Stand: 07.03.2018)
Beitrag von: GSandSDS am 06. März 2018, 23:31:03
07.03.2018: Minimale Änderungen (Layout, Rechtschreibfehler). Keine inhaltlichen Änderungen in den eigentlichen Errata. Die Werkstofftabelle wurde nochmal etwas erweitert. Jetzt enthält sie auch magische Metalle.
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk (Stand: 07.03.2018 rev2)
Beitrag von: GSandSDS am 07. März 2018, 18:14:40
07.03.2018, rev2: Einen Layout-Fehler behoben. Außerdem wurde die "Geflügelte Mordbeste" nochmal nachjustiert. Ich hatte den Anstieg der körperlichen Werte des Zant durch den Anstiegt der Größenklasse nicht berücksichtigt. Das Ding ist jetzt sogar noch böser als vorher. :o
Titel: Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk (Stand: 26.03.2018)
Beitrag von: GSandSDS am 26. März 2018, 02:23:11
26.03.2018: Es gab einen Fehler im Kastentext zu den Mnemokristallen. Der ist nun behoben.