Uhrwerk-Forum

Spielsysteme => Sonstige Spiele => Thema gestartet von: Noldorion am 10. Dezember 2015, 15:44:36

Titel: Neuerscheinung: Myranische Formeln
Beitrag von: Noldorion am 10. Dezember 2015, 15:44:36
Und wieder gibt es Neuigkeiten für Myranor: Diesmal die Myranische Formelsammlung! :)

Ab sofort ist das Buch überall erhältlich - natürlich auch direkt bei uns (http://www.uhrwerk-verlag.de/?p=3548) :)
Titel: Re: Neuerscheinung: Myranische Formeln
Beitrag von: Wayko am 16. Dezember 2015, 21:32:33
Wird das Buch auch als Kaufbare-PDF geben oder ist es nur als Buch zu bekommen?
Und was kann ich ich mir in dem Buch vorstellen, also vom Inhalt?
Also einfach "nur" 500 Formeln im Stile wie es im Myranischen Magie sein wird (Also so etwas wie das Lieber cantiones von Aventurien)?

Kann mir mit der Produktbeschreibung nicht so recht vorstellen was mich da erwartet.
Titel: Re: Neuerscheinung: Myranische Formeln
Beitrag von: Thomas Weinbrenner am 16. Dezember 2015, 23:20:18
Es ist so was wie das Liber Cantiones.

Das physische Buch ist schwarz und vom Format her etwas kleiner als das Liber Cantiones Deluxe.

Es beginnt mit ein drei Seiten "Grundlagen der Beschwörung", wo auch noch mal erklärt wird was die Angaben bei den einzelnen Formeln genau bedeutet.

Dann kommt eine Übersicht der Formeln nach Quelle sortiert, danach eine Übersicht der Formeln nach Dienst.
Und dann beginnen die Formeln.

Auf jeder Seite befinden sich genau zwei Formeln, alphabetisch sortiert.
Es wird dasselbe Format wie in "Myranische Magie" verwendet, allerdings gibt es noch einen zusätzlichen Eintrag "Hintergrund", wo halt Hintergründe zur Formel beschrieben werden (Wer verwendet die Formel, wozu usw.)

Sowohl die Formeln aus "Myranische Magie" als auch diejenigen aus "Myranisches Zauberwerk" sind alle(?) noch mal hier abgedruckt, es sind also weniger neue Formeln als man erwarten würde.

Eine Sache ärgert mich allerdings schon. Eine Besonderheit des Myranischen Magiesystems ist ja das viele Effekte auch durch verschiedene Quellenbewirkt werden können und in der ersten Ausgabe der Myranischen Magie gab es da auch ein paar Kommentare bei den Formeln dazu. in der Neuausgabe, genau wie in diesem Buch jedoch nicht. Das bedeutet, das die Übersicht der Formeln nach Quelle eigentlich ziemlich nutzlos ist, das es von vielen der Formeln auch Varianten mit alternativen Quellen gibt. Es wäre besser gewesen, wenn man bei jeder Formel alle potentiellen Quellen angegeben hätte.




Titel: Re: Neuerscheinung: Myranische Formeln
Beitrag von: Quendan von Silas am 18. Dezember 2015, 10:43:32
Wird das Buch auch als Kaufbare-PDF geben oder ist es nur als Buch zu bekommen?

Ja, wird natürlich auch wie alle anderen Sachen noch als PDF folgen. Ob das dieses Jahr noch klappt weiß ich aber nicht (noch sehr viele wichtige Sachen zu erledigen bis Weihnachten - und danach sind erstmal Betriebsferien bis Anfang Januar).
Titel: Re: Neuerscheinung: Myranische Formeln
Beitrag von: Tabuin am 18. Dezember 2015, 17:35:49
Es wäre besser gewesen, wenn man bei jeder Formel alle potentiellen Quellen angegeben hätte.

Was bei DSA automatisch bedeutet hätte, dass alles was nicht angegeben wäre, als "regeltechnisch illegal" gedeutet würde ... so hat man als Myranor-Magier deutlich mehr Freiheiten. Ich finde es gut, dass die Macher des Buches nicht versucht haben, es "vollständig" zu bekommen.
Titel: Re: Neuerscheinung: Myranische Formeln
Beitrag von: ottoantimon am 19. Dezember 2015, 10:00:06
Wäre sicherlich auch deutlich unübersichtlicher geworden. Schließlich kann man einen Effekt nicht nur mittels unterschiedlicher Quellen, sondern auch noch mit verschiedenen Quellen-Instruktions- Kombinationen erzeugen.

Ich warte aber erst einmal auf mein eigenes Exemplar ;D
Titel: Re: Neuerscheinung: Myranische Formeln
Beitrag von: Grimoald am 10. Januar 2016, 18:05:28
Jo, das mit den Quellen als Varianten zu den Formeln dachte ich mir auch.... aber bei den meisten Formeln kann man schon drauf kommen, wie sich einzelne Quellen substituieren lassen.
Besonders gut gefällt mir das Register am Anfang, bei dem nochmals alle Formeln jeweils nach Quelle und Instruktion sortiert sind... das macht es deutlich besser nutzbar.

Die Qualität der Formeln schwankt zwischen Standard (wobei nur wenige aus MyMa recycelt wurden) und innovativ - es sind einige sehr schöne Ideen dabei, auf die ich selbst so nie gekommen wäre.
Einzig die Formel "Ewige Jugend" mit den Kosten von 104 (!) pAsP ist wohl eher..... von theoretischem Nutzen ;)
Titel: Re: Neuerscheinung: Myranische Formeln
Beitrag von: Cifer am 10. Januar 2016, 22:45:38
Wie ewig ist denn die Jugend?
Titel: Re: Neuerscheinung: Myranische Formeln
Beitrag von: Grimoald am 11. Januar 2016, 00:16:55
Wie ewig ist denn die Jugend?

Das Ziel wird um ZfP* Jahre verjüngt, bei einer Probenerschwernis von +12. Der Zauber kostet 1040 AsP, davon 104 permanent.

Also nicht allzu ewig^^.
Titel: Re: Neuerscheinung: Myranische Formeln
Beitrag von: Cifer am 11. Januar 2016, 01:02:58
Okay, das ist wirklich nicht allzu viel. Wenn man bedenkt, dass auch ein Beschwörerzirkel die permanenten Kosten komplett dem Zirkelführer aufbrummt, ist der Nutzen tatsächlich eher theoretisch zu nennen.
Titel: Re: Neuerscheinung: Myranische Formeln
Beitrag von: Grimoald am 11. Januar 2016, 03:47:01
Stimmt :)
Stellt man sich die Frage, warum eine solche Formel da drin steht^^

Aber es gibt auch noch die Formel "Altersaufschub", die für 272 AsP - die hebt die Alterung für 1 Oktal auf. Sicher auch nichts für jedermann, aber ich kann mir da durchaus den einen oder anderen tyrannischen Trodinar vorstellen, der mit Unterstützung einiger Magier (und Kraftspeicher) damit sein Leben verlängert..... muahaha! :)
Titel: Re: Neuerscheinung: Myranische Formeln
Beitrag von: Sieben am 12. Januar 2016, 09:00:04
Ich hab mich so nach und nach durch die Formelsammlung gearbeitet und bin im Großen und Ganzen ziemlich angetan von dem Material, wobei ich mich hier und da über die Zuordnung gewundert habe. Hier mal ein paar Gedanken, die mir beim Lesen kamen:

Die anfängliche Sortierung der Formeln nach Quelle und Instruktion ist sehr hilfreich. Schön wäre es noch gewesen, mehr Talente direkt einer Zaubertradition bzw. einem Optimatenhaus zuzuordnen und auch hierfür eine entsprechende Sortierung vorzunehmen. Wollte ich dann z.B. einen Partholon generieren, könnte ich mir schnell einen Überblick verschaffen, welche Formeln in diesem Haus weit verbreitet sind. So könnte es passieren, dass man irgendwann zufällig über eine Formel stolpert, die man laut Hintergrund am besten schon längst gemeistert hätte.

Mit der Formel "dauerhafter Diener" habe ich nun endlich einen Universal-Beherrschungszauber. Vielen Dank! Über Endgültigkeit das Pflichtgefühl zu übersteigern ist eine gute Lösung, gefällt mir besser, als die Verwendung der Quelle Erfolg. Der "unterwürfige Diener" ist auch eine schöne, finstere Variante (verleiht den Nachteil Sklavenmentalität).

Die Zeitformeln (+ Eskates) sind teilweise extrem machtvoll, was durch die relative Seltenheit der Quelle natürlich insgesamt abgemildert wird und so auch gerechtfertigt werden könnte. Die Verlängerung der WD jedes innerhalb einer SR gewirkten Zaubers um 2 Stufen für einmalig 4 AsP ist ein Klopper vor der Oktade und nicht mal besonders schwierig zu wirken ("Verlängerung").

Das Thema der Minderung eines Aspekts über "Beseelung des Geistes" hatten wir schon ein paar Mal. Ich bin nach wie vor froh darüber, dass hier etwas freier mit dem System umgegangen wird, als es MyMa mMn erlaubt (könnte man gerne in diese Richtung erratieren). In vielen Fällen lässt sich das aber auch tatsächlich ganz gut über einen "overkill" rechtfertigen, wenn z.B. das Ziel mit zu viel Erkenntnis beseelt wird, leidet die Konzentration und der Effekt ist die Schwächung der beschworenen Quelle. Das lässt sich auf viele Fälle übertragen.

Aufgefallen ist mir die Formel "Überträger". Ich dachte, irgendwo gelesen zu haben, dass das in-die-Welt-setzen von Krankheiten nur über die Instruktion Infektion funktionieren sollte, und nicht wie hier über Beseelung des Körpers. Vielleicht ein Irrtum von mir, konnte auf die Schnelle nichts dergleichen in MyMa finden.

Das man mit "freie Hand" sein Ziel zwingen kann, alles fallen zu lassen, was es in der Hand hält, hielt ich zunächst für eine leichte Überstrapazierung der stellaren Möglichkeiten, scheint aber doch völlig regelkonform zu sein und gefällt mir als Anwendungsform der Quelle Freiheit sehr gut.

Insgesamt sind sehr viele Formeln zu finden, die ein bestimmtes Talent kurzfristig steigern. Auch wenn das nicht die allerkreativsten Anwendungen der Magie sind, ist das bei der Menge an Formeln völlig in Ordnung, nimmt einem ja auch ein bisschen Arbeit ab, wenn man z.B. seine NSCs mit so was ausstatten möchte. Mit Blick auf den jeweils beschriebenen Hintergrund scheint der Ansatz "pimp my skill" in Myranor verbreiteter zu sein, als ich annahm. So weisen manche Künstler wohl schon extra darauf hin, dass ihre LEistungen ohne den EInsatz von MAgie zustande kommen... Gaukler, Händler, Diebe, Redner, Truppenführer usw. usw. - wenn sie die Möglichkeit haben, setzen sie entsprechende Formeln ein, so dass profane Anwender eines Talents im Vergleich recht chancenlos bleiben müssen. Das passt natürlich gut zu einer Magokratie, muss nur im Rollenspiel konsequent bedacht werden. Ein Optimat (oder sonstiger Zauberer) wäre dumm, wenn er seine häufig eingesetzen Talente nicht entsprechend verstärken würde.
Titel: Re: Neuerscheinung: Myranische Formeln
Beitrag von: okm am 12. Januar 2016, 20:22:34
Jo, das mit den Quellen als Varianten zu den Formeln dachte ich mir auch.... aber bei den meisten Formeln kann man schon drauf kommen, wie sich einzelne Quellen substituieren lassen.
Besonders gut gefällt mir das Register am Anfang, bei dem nochmals alle Formeln jeweils nach Quelle und Instruktion sortiert sind... das macht es deutlich besser nutzbar.

Die Qualität der Formeln schwankt zwischen Standard (wobei nur wenige aus MyMa recycelt wurden) und innovativ - es sind einige sehr schöne Ideen dabei, auf die ich selbst so nie gekommen wäre.
Einzig die Formel "Ewige Jugend" mit den Kosten von 104 (!) pAsP ist wohl eher..... von theoretischem Nutzen ;)

Zumal es nur einmal anwendbar ist, da man nicht gleichzeitig von 2 Zaubern betroffen sein kann die das Gleiche bewirken.
Nur Augenblicklich P wäre noch teurer.
Titel: Re: Neuerscheinung: Myranische Formeln
Beitrag von: okm am 12. Januar 2016, 20:28:53
Ich hab mich so nach und nach durch die Formelsammlung gearbeitet und bin im Großen und Ganzen ziemlich angetan von dem Material, wobei ich mich hier und da über die Zuordnung gewundert habe. Hier mal ein paar Gedanken, die mir beim Lesen kamen:

Die anfängliche Sortierung der Formeln nach Quelle und Instruktion ist sehr hilfreich. Schön wäre es noch gewesen, mehr Talente direkt einer Zaubertradition bzw. einem Optimatenhaus zuzuordnen und auch hierfür eine entsprechende Sortierung vorzunehmen. Wollte ich dann z.B. einen Partholon generieren, könnte ich mir schnell einen Überblick verschaffen, welche Formeln in diesem Haus weit verbreitet sind. So könnte es passieren, dass man irgendwann zufällig über eine Formel stolpert, die man laut Hintergrund am besten schon längst gemeistert hätte.

Mit der Formel "dauerhafter Diener" habe ich nun endlich einen Universal-Beherrschungszauber. Vielen Dank! Über Endgültigkeit das Pflichtgefühl zu übersteigern ist eine gute Lösung, gefällt mir besser, als die Verwendung der Quelle Erfolg. Der "unterwürfige Diener" ist auch eine schöne, finstere Variante (verleiht den Nachteil Sklavenmentalität).

Die Zeitformeln (+ Eskates) sind teilweise extrem machtvoll, was durch die relative Seltenheit der Quelle natürlich insgesamt abgemildert wird und so auch gerechtfertigt werden könnte. Die Verlängerung der WD jedes innerhalb einer SR gewirkten Zaubers um 2 Stufen für einmalig 4 AsP ist ein Klopper vor der Oktade und nicht mal besonders schwierig zu wirken ("Verlängerung").

Das Thema der Minderung eines Aspekts über "Beseelung des Geistes" hatten wir schon ein paar Mal. Ich bin nach wie vor froh darüber, dass hier etwas freier mit dem System umgegangen wird, als es MyMa mMn erlaubt (könnte man gerne in diese Richtung erratieren). In vielen Fällen lässt sich das aber auch tatsächlich ganz gut über einen "overkill" rechtfertigen, wenn z.B. das Ziel mit zu viel Erkenntnis beseelt wird, leidet die Konzentration und der Effekt ist die Schwächung der beschworenen Quelle. Das lässt sich auf viele Fälle übertragen.

Aufgefallen ist mir die Formel "Überträger". Ich dachte, irgendwo gelesen zu haben, dass das in-die-Welt-setzen von Krankheiten nur über die Instruktion Infektion funktionieren sollte, und nicht wie hier über Beseelung des Körpers. Vielleicht ein Irrtum von mir, konnte auf die Schnelle nichts dergleichen in MyMa finden.

Das man mit "freie Hand" sein Ziel zwingen kann, alles fallen zu lassen, was es in der Hand hält, hielt ich zunächst für eine leichte Überstrapazierung der stellaren Möglichkeiten, scheint aber doch völlig regelkonform zu sein und gefällt mir als Anwendungsform der Quelle Freiheit sehr gut.

Insgesamt sind sehr viele Formeln zu finden, die ein bestimmtes Talent kurzfristig steigern. Auch wenn das nicht die allerkreativsten Anwendungen der Magie sind, ist das bei der Menge an Formeln völlig in Ordnung, nimmt einem ja auch ein bisschen Arbeit ab, wenn man z.B. seine NSCs mit so was ausstatten möchte. Mit Blick auf den jeweils beschriebenen Hintergrund scheint der Ansatz "pimp my skill" in Myranor verbreiteter zu sein, als ich annahm. So weisen manche Künstler wohl schon extra darauf hin, dass ihre LEistungen ohne den EInsatz von MAgie zustande kommen... Gaukler, Händler, Diebe, Redner, Truppenführer usw. usw. - wenn sie die Möglichkeit haben, setzen sie entsprechende Formeln ein, so dass profane Anwender eines Talents im Vergleich recht chancenlos bleiben müssen. Das passt natürlich gut zu einer Magokratie, muss nur im Rollenspiel konsequent bedacht werden. Ein Optimat (oder sonstiger Zauberer) wäre dumm, wenn er seine häufig eingesetzen Talente nicht entsprechend verstärken würde.

Früher waren Krankheiten für Myskra reserviert dies wurde aber bei MyMa II geändert.
Titel: Re: Neuerscheinung: Myranische Formeln
Beitrag von: ottoantimon am 13. Januar 2016, 11:29:28
Zitat
Aufgefallen ist mir die Formel "Überträger". Ich dachte, irgendwo gelesen zu haben, dass das in-die-Welt-setzen von Krankheiten nur über die Instruktion Infektion funktionieren sollte, und nicht wie hier über Beseelung des Körpers. Vielleicht ein Irrtum von mir, konnte auf die Schnelle nichts dergleichen in MyMa finden.

Infektion benötigt man auch immernoch um jemanden direkt mit einer Krankheit zu infizieren. Das verleihen des Attributs Krankheitsüberträgers stattet den verzauberten mit der Fähigkeit aus Krankheiten zu verteilen und ist schon MyMa vorgesehen gewesen ( das Attribut kann einem Dämon, oder dem zauberer verliehen werden - MyMa S. 46)
Titel: Re: Neuerscheinung: Myranische Formeln
Beitrag von: Sieben am 13. Januar 2016, 11:50:52
Zitat
Aufgefallen ist mir die Formel "Überträger". Ich dachte, irgendwo gelesen zu haben, dass das in-die-Welt-setzen von Krankheiten nur über die Instruktion Infektion funktionieren sollte, und nicht wie hier über Beseelung des Körpers. Vielleicht ein Irrtum von mir, konnte auf die Schnelle nichts dergleichen in MyMa finden.

Infektion benötigt man auch immernoch um jemanden direkt mit einer Krankheit zu infizieren. Das verleihen des Attributs Krankheitsüberträgers stattet den verzauberten mit der Fähigkeit aus Krankheiten zu verteilen und ist schon MyMa vorgesehen gewesen ( das Attribut kann einem Dämon, oder dem zauberer verliehen werden - MyMa S. 46)

OK, danke. Dann stand das auch vorher schon in den Regeln und weicht das Alleinstellungsmerkmal der Instruktion "Infektion" etwas auf. Ist ja nicht verkehrt.
Titel: Re: Neuerscheinung: Myranische Formeln
Beitrag von: ChaoGirDja am 13. Januar 2016, 18:16:11
Zitat
Aufgefallen ist mir die Formel "Überträger". Ich dachte, irgendwo gelesen zu haben, dass das in-die-Welt-setzen von Krankheiten nur über die Instruktion Infektion funktionieren sollte, und nicht wie hier über Beseelung des Körpers. Vielleicht ein Irrtum von mir, konnte auf die Schnelle nichts dergleichen in MyMa finden.
Infektion benötigt man auch immernoch um jemanden direkt mit einer Krankheit zu infizieren. Das verleihen des Attributs Krankheitsüberträgers stattet den verzauberten mit der Fähigkeit aus Krankheiten zu verteilen und ist schon MyMa vorgesehen gewesen ( das Attribut kann einem Dämon, oder dem zauberer verliehen werden - MyMa S. 46)
OK, danke. Dann stand das auch vorher schon in den Regeln und weicht das Alleinstellungsmerkmal der Instruktion "Infektion" etwas auf. Ist ja nicht verkehrt.
Nur das man als "Krankheitsüberträger" die Krankheit auch erstmal haben muss (auch sie bei einem nicht Ausbricht), eh man sie Verteilen kann.
Einfach einen Kerngesunden damit Krank machen geht nicht. Wohl aber ein ganzes Viertel in einen Seuchenherd verwandeln, ohne dafür eine größere Menge verzaubern zu müssen.
Dauert nur etwas länger...
Titel: Re: Neuerscheinung: Myranische Formeln
Beitrag von: ottoantimon am 13. Januar 2016, 20:59:23
Größter Nachteil davon ist das man Schaden anrichten muss. Und davon nicht einmal wenig. pro 5 angerichteten SP steigt die wahrscheinlichkeit der Übertragung um 5%. Das wäre ein schöner Waffenfluch mittels Beseelung des Objekts (ist zwar so nicht vorgesehen, aber die Beseelungsinstruktionen sind recht nahe verwand das man da leicht etwas regeln könnte)
Titel: Re: Neuerscheinung: Myranische Formeln
Beitrag von: GSandSDS am 13. Januar 2016, 21:51:06
Kann jemand von den Besitzern der finalen Version von Myranische Formeln vielleicht mal schauen, in wiefern das Einfluss auf die "inoffiziellen Errata" zu MyMa Auflage 2 nimmt? Es geht natürlich nicht um die gesamten Errata, sondern nur um den Teil, der sich mit den Quellen (Errata für S. 11 bis S. 23), den Regeln zur Essenzbeschwörung (Errata für S. 25 bis S. 27), den Instruktionen (Errata für S. 29 bis S. 36) und den Formeln (Errata für S. 65 bis S. 87) befasst. Also, wurde ggf. einiges übernommen, gegenüber MyMa generell anders gehandhabt bzw. wurde einiges explizit so belassen, wie es ist (z. B. wenn eine angekreidete Formel noch 1:1 so da steht wie in MyMa)? Ich bin für jeden einzelnen Fund dankbar. :)

Antworten am besten in den Thread zu den inoffiziellen Errata:
http://community.uhrwerk-verlag.de/index.php?topic=696.0
Titel: Re: Neuerscheinung: Myranische Formeln
Beitrag von: Sieben am 14. Januar 2016, 15:57:17
Nur das man als "Krankheitsüberträger" die Krankheit auch erstmal haben muss (auch sie bei einem nicht Ausbricht), eh man sie Verteilen kann.
Einfach einen Kerngesunden damit Krank machen geht nicht. Wohl aber ein ganzes Viertel in einen Seuchenherd verwandeln, ohne dafür eine größere Menge verzaubern zu müssen.
Dauert nur etwas länger...

So verstehe ich die Formel nicht. Der Zaubernde darf die Krankheit (bis Stufe 8) frei wählen. Da steht nichts davon, dass er selber erkrankt sein muss. Das ist bei der Formel "Krankheitsübertragung" (Instruktion: Transfer) Voraussetzung. Ist auch eigentlich folgerichtig. Wenn ein Dämon mit dem Attribut "Krankheitsüberträger" beschworen werden kann, muss der Zauberer ja auch nicht vorher erkrankt sein. Wenn er die abstrakte Essenz der gleichen Quelle beschwört, sollte das Gleiche gelten. Oder man erlaubt diesen Effekt einfach nicht, um die Instruktion "Infektion" nicht zu unterwandern, wovon ich ja auch ursprünglich ausging.