Uhrwerk-Forum

Spielsysteme => Sonstige Spiele => Thema gestartet von: GSandSDS am 28. Januar 2015, 20:49:15

Titel: Errata zu Myranische Magie, Auflage 2 (Stand: 30.03.2018)
Beitrag von: GSandSDS am 28. Januar 2015, 20:49:15
Na, ein separater Beitrag könnte eher das richtige sein. Schließlich wird es darüber auch wieder viele Diskussionen geben.

Ja, hast eigentlich Recht. Man soll die Themen-Suppe ja ohnehin löffeln, solange sie noch heiß ist. Und momentan scheinen hier (Achtung! Mutmaßung!) einige ja recht in Korrigier-Laune zu sein. Na, mal sehen, ob das wirklich stimmt. Daher hier jetzt einfach mal ein neuer Thread zum Thema Errata-Vorschläge. Feuer frei zum Ausschlachten und gegenseitig an die Köpfe schmeißen. Die Angehängte Liste enthält Vorschläge in Form fertiger Formulierungen. Wäre schön, wenn eventuelle (Gegen-)Vorschläge von anderen hier in der gleichen Form dargebracht werden. Zur reinen Fehler-Benennung haben wir ja schon den anderen Thread. Mit etwas Glück ist am Ende sogar etwas Brauchbares für Leonidas dabei. ;)

Dieser Thread enthält eine inoffizielle Errata-Sammlung in ihrer (vermutlich) nun finalen Fassung. Da die Lizenz zu Myranor ja nun an Ulisses zurückging, gehe ich nicht davon aus, dass es noch offizielle Errata zu MyMa Auflage 2 geben wird. Dies habe ich zum Anlass genommen die Errata noch ein letztes mal durchzugehen und einige letzte Ergänzungen hinzuzufügen. Neu hinzugekommen ist u. a. ein neuer Kastentext zum Thema Feenbeschwörungen (die ja in Auflage 2 gegenüber Auflage 1 quasi entfallen sind) und die Einführung eines Zwei-Spalten-Layouts, das ein klein wenig mehr an die offiziellen Publikationen erinnert, als das Standard-Layout früherer Iterationen dieser Errata (nein, immer noch keine Zierrahmen, Sonderschriften oder Bilder). Danke an alle, die hier in diesem Forum Fehler gemeldet hatten und damit zu diesen Errata beitrugen.

+++ Neu! Die Dämonenliste wurde nun mit den inoffiziellen Errata vereint. Es gibt also nur noch einen Download. Neu! +++

Hinweis! Zum Download der Errata muss man im Forum angemeldet sein.

Letzte Änderung: 30.03.2018
Titel: Re: Der höchst inoffizielle Errata-Vorschlägeliste-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 28. Januar 2015, 23:41:31
Eine Alternative für "Zauberklänge tragen weit!":
S. 103, Zauberklänge tragen weit: Sollte der Satudur sich entscheiden von diesem Objektritual Gebrauch zu machen, muss er keine Aktivierungsprobe ablegen. Es fällt lediglich eine zusätzliche Aktion der Ritualaktivierung, sowie besagte 3 AsP Kosten an, egal ob der daran angeschlossene Zauber gelingt oder nicht.
Titel: Re: Der höchst inoffizielle Errata-Vorschlägeliste-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 29. Januar 2015, 10:34:27
S. 95, Kraftfokus: Die Ersparnis von 1 AsP wird stets nach allen anderen eventuellen Kostenmodifikationen angerechnet.

(Begründung: Es kann einen Unterschied machen ob man eine feste Kostenmodifikation und dann eine prozentuale anrechnet oder umgekehrt.)
Titel: Re: Der höchst inoffizielle Errata-Vorschlägeliste-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 30. Januar 2015, 21:56:41
So, habe die Dokumente nochmal angepasst. Einige Dinge wurden dabei u.a. etwas weniger umständlich formuliert.
Titel: Re: Der höchst inoffizielle Errata-Vorschlägeliste-Thread
Beitrag von: ChaoGirDja am 31. Januar 2015, 11:30:38
Ich plädiere dafür noch auf zu nehmen, das die 3 Machtstufen, grundlegend, herausfordernd und anspruchsvoll, grundsätzlich gestrichen werden und jeweils durch ihren Strukturbegriff ersetzt werden.
Begründung:
Es handelt ich um eine zusätzliche Deffintionsebene, die keinen mehr wehrt hat und somit Unnötig ist. Zusätzlich sorgt sie erhöht sie den Nachschlage-Aufwand, da man zu jeder Instruktion noch zusätzlich nachsehen muss wie die Stufen für die jeweilige Instruktion definiert sind.
Mit der direkten Verwendung der Strukturbegriffe entfällt dies, da man direkt sieht welcher Effekt, welche Struktur hat.
Titel: Re: Der höchst inoffizielle Errata-Vorschlägeliste-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 31. Januar 2015, 14:00:19
@ChaoGirDja:
Was würde dir das helfen? Die Regeln selbst ändern sich damit nicht, lediglich die Begriffe mit Hilfe derer sie formuliert wurden. Und in den Büchern verschwinden diese Begriffe (grundlegend, herausfordernd und anspruchsvoll) damit auch nicht. Die sind bereits so gedruckt. Du machst es so den Besitzern von Buch und PDF nur schwerer sich auf einer gemeinsamen sprachlichen Basis miteinander zu unterhalten.
Titel: Re: Der höchst inoffizielle Errata-Vorschlägeliste-Thread
Beitrag von: ChaoGirDja am 31. Januar 2015, 14:07:45
Es würde insofern Helfen, als in einer eventuellen 3ten Auflage diese Unsinn verschwinden würde.
Und natürlich auch hoffentlich in den PDFs.
Verständigungsprobleme sehe ich da an sich auch keine... Man merkt schnell wie es gemeint ist.
Titel: Re: Der höchst inoffizielle Errata-Vorschlägeliste-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 31. Januar 2015, 16:12:47
War der eigentliche Grund für deinen Änderungswunsch nicht ursprünglich der, dass man eben nicht schnell merkt, wie es gemeint ist, sondern erst ständig nachschauen muss? :o
Zumal verstehe ich da nicht, wie es kein Verständigungsproblem geben kann, wenn der Buchbesitzer sagt: "Du muss für den Effekt einen anspruchsvollen Zauber wirken", und der PDF-Besitzer hat überhaupt keinen Verweis drauf, was damit gemeint ist, da der Begriff bei ihm überhaupt nicht mehr auftaucht.
Titel: Re: Der höchst inoffizielle Errata-Vorschlägeliste-Thread
Beitrag von: ChaoGirDja am 01. Februar 2015, 09:10:10
War der eigentliche Grund für deinen Änderungswunsch nicht ursprünglich der, dass man eben nicht schnell merkt, wie es gemeint ist, sondern erst ständig nachschauen muss? :o
In einer Diskussion merkt man schnell, was mit diesen komischen Worten "grundlegend, herausfordernd und anspruchsvoll" ausgesagt werden soll.
Denn Konkreten Strukturwert bekommt man so natürlich nicht. Aber den haben die Benutzter dieser Worte auch nicht zu Hand, ohne vorher nach zu schlagen.
In der anderen Richtung gibt es keine Missverständnisse, weil die Strukturwerte ja direkt die Schwierigkeit liefern. Ohne nachschlagen...
Deswegen gibt es selbst in Diskussionen hier eher eine Verbesserung des Verständnisses, denn das Gegenteil.


Zumal verstehe ich da nicht, wie es kein Verständigungsproblem geben kann, wenn der Buchbesitzer sagt: "Du muss für den Effekt einen anspruchsvollen Zauber wirken", und der PDF-Besitzer hat überhaupt keinen Verweis drauf, was damit gemeint ist, da der Begriff bei ihm überhaupt nicht mehr auftaucht.
Wie gesagt: Der Buchbesitzter weiß auch nicht, was genau dieser "anspruchvolle Zauber" nun bedeutet.
Er müsste so oder so die Struktur und die Definition von "Anspruchsvoll" bei der Instruktion nachschlagen. Sowie natürlich was für ein Aufschlag die jeweilige Struktur hat, so er das nicht so oder so weiß (da diese Zuordnung fest ist). Was dazu führt, das er zu dem Zeitpunkt, wo er die Aussage tätigt, weiß was er auf den irritierten Blick seines Gegenübers zusagen hat. Wenn er nicht so oder so direkt diese Infos direkt mitliefert. Einfach weil er weiß, das man mit dem Begriff "anspruchsvoll" einfach garnichts Regeltechnisches aussagt.
Wohingegen dem Buchbesitzter so gut wie sofort klar ist was der PDF-Besitzter von ihm will, wenn er sagt "Du musst einen sehr komplexen Zauber wirken". Denn entweder kennt er die feste Zuordnung zum Probenaufschlag aus dem Kopf, oder hat mit einem schnellem Blick sofort parat.
Titel: Re: Der höchst inoffizielle Errata-Vorschlägeliste-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 01. Februar 2015, 14:12:14
Trotzdem empfände ich solch ein Erratum, das keine inhaltlichen Korrekturen aufweist, doch als etwas arg seltsam. Das ist ein wenig so als würde man schreiben: "Stellen sie sich das Buch als in 11pt Verdana anstelle 10pt Arial gedruckt vor.", und zwar mit dem Hintergedanken, dass man es für eine eventuelle dritte Auflage übernimmt, weil es so lesbarer ist.
Titel: Re: Der höchst inoffizielle Errata-Vorschlägeliste-Thread
Beitrag von: Sieben am 02. Februar 2015, 10:59:47
Da hast Du Dir viel Mühe gemacht GSandSDS. Wäre schön, wenn die Vorlage zumindest als Inspiration für kommende Errata Verwendung fänden.

Hier mal meine subjektive Stellungnahme zu ausgewählten Punkten:

"S. 11, Die Quellen: Klarstellung: Die im Eingangstext erwähnte Möglichkeit zur Senkung von Aspekten einer Quelle ist allgemein zu verstehen."
Das finde ich etwas nichtssagend. Entweder sollte die Passage gestrichen, oder um die Info ergänzt werden, mit welchen Instruktionen dies möglich ist.

"S. 35, Kontrolle über Wesen: [...]Es ist mit dieser Instruktion nicht möglich, vernunftbegabte Wesen zu kontrollieren, sofern dies lediglich auf Grundlage ihrer elementaren Zugehörigkeit geschieht (also z. B. über die Quelle Humus)."
Stört es Dich wirklich nicht, dass mit dieser Einschränkung kein Zauber wie der aventurische Imperavi oder der "Kurze Befehl" aus der alten Auflage der MyMa mehr möglich ist? Mein Gegenvorschlag:
"...während im Falle stellarer Quellen lediglich zu diesen passende Befehle ausgesprochen werden können. Mit der Quelle Erfolg kann zu doppelten Kosten jede Form von Befehl erteilt werden (abgesehen von den bereits aufgeführten Ausnahmen)."
Das stellt die Anwendungsmöglichkeit der Quelle Erfolg aus der 1. Auflage wieder her, und balanciert den universal-Nutzen dieser Quelle etwas aus. Und Humus wird so nicht noch mächtiger, als es ohnehin schon ist.


"S. 53, Tiergeister: Der Anrufungsmodifikator für Tiergeister liegt, unabhängig von der Machtstufe, bei +0. Der Aufschlag auf die Kontrollprobe liegt, unabhängig von Bitte oder Befehl stets bei +1 je Punkt Gefahrenwert (der Tierart) über 10."
Bitte trotzdem noch die beispielhaften Werte aus der 1. Auflage einfügen.

"S. 121, Die Macht der Namen: Klarstellung: Die hier beschriebenen Wahren Namen sind nicht mit den ebenfalls häufig als Wahre Namen bezeichneten Formeln gleichzusetzen. [...] Formeln auf Grundlage eines individuellen Wahren Namens sind hingegen deutlich seltener. Üblich sind sie vor allem bei der Beschwörung von Totenwesen ab der Stufe Genius. Es soll aber auch Formeln geben, die einen einzelnen, hochrangigen Dämon-Archon oder ein einzelnes Feenwesen beschreiben."
Vorschlag zur Ergänzung: "Siehe hierzu auch den Abschnitt Individuelle Formeln aus den Erweiterungsregeln(S.131)."

Ohne jetzt alle Punkte, denen ich vorbehaltlos zustimmen möchte, einzeln aufzuzählen, finde ich die Errata zu den schwer nachvollziehbaren Formeln sehr gut. Die sollten auf jeden Fall Anwendung finden!

edit:
Um der Einheitlichkeit willen hier noch ein Vorschlag, denn ich sehe Parallelen zwischen den Instruktionen Kommunikation und Kontrolle von Wesen:
S. 34, Kommunikation: Es ist mit dieser Instruktion nicht möglich, mit vernunftbegabten Wesen zu kommunizieren, sofern dies lediglich auf Grundlage ihrer elementaren Zugehörigkeit geschieht (also z. B. über die Quelle Humus). [...] Stellare Quellen gestatten den Austausch mit allen Wesen, jedoch lediglich in Bezug auf zur Quelle passende Gedanken. Die Quelle Erkenntnis erlaubt, zu doppelten Kosten, die Übertragung aller Gedanken.


2. edit: siehe 2 posts weiter unten
Titel: Re: Der höchst inoffizielle Errata-Vorschlägeliste-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 02. Februar 2015, 12:12:10
"...während im Falle stellarer Quellen lediglich zu diesen passende Befehle ausgesprochen werden können. Mit der Quelle Erfolg kann zu doppelten Kosten jede Form von Befehl erteilt werden (abgesehen von den bereits aufgeführten Ausnahmen)."
Kleine Annektote: Im tharunischen Magiesystem gibt es die Rune "Kampf", die große Schnittmengen mit den Quellen "Aggression" und "Erfolg" besitzt. Mit ihr ist es, neben der Rune "Geist", als einziges möglich, umfassende Beherrschungsmagie zu betreiben. Allerdings steckt hinter den so genannten Runendomänen wie z. B. Kampf auch eine etwas andere Philosophie dahinter.

Zum Thema Imperavi:
Den dürfte man im Moment wohl am ehesten über zwei Formeln substituieren können. Beispielsweise auf Grundlage von Erfolg und auf Grundlage von Harmonie. Harmonie wäre für den "zivilisierten" (sprich nicht kämpferischen und nicht herausfordernden) Part zuständig. Klingt natürlich erstmal nach einem schlechten Deal. Aber man darf nicht vergessen, dass der Imperavi auch nach E gesteigert wird, und zwar nur für sich. Die Zauber zu den genannten Quellen werden hingegen erstmal alle auf D gesteigert, und zwar für alle möglichen Effekte. Außerdem erlaubt der Imperavi in seiner Grundform nur die Ausübung eines einzigen Befehls, die beiden Formeln im Prinzip beliebig viele Befehle.
Titel: Re: Der höchst inoffizielle Errata-Vorschlägeliste-Thread
Beitrag von: Sieben am 03. Februar 2015, 22:27:36
Zum Thema Imperavi:
Den dürfte man im Moment wohl am ehesten über zwei Formeln substituieren können. Beispielsweise auf Grundlage von Erfolg und auf Grundlage von Harmonie.

Ich ziehe meine Bedenken bzgl. der Kontrolle von Wesen zurück. Wenn man die Beschreibungen der Quellen Erfolg und Harmonie, speziell die Passagen "Insubordination verhindern" (Erfolg) und "völliges Unterwerfen des eigenen Willens unter den des Zaubernden" (Harmonie) auf die Instruktion Kontrolle von Wesen anwendet, reicht eigentlich eine von beiden Quellen völlig aus. Erfolg scheint etwas eingeschränkter anwendbar, aber zumindest dürften Optimaten damit sämtliche Nicht-Optimaten uneingeschränkt beherrschen können. In der Beschreibung der Quelle findet sich übrigens immer noch die Aussage, dass sie für die Beherrschung fremden Geistes steht. Sind somit sämtliche Beherrschungsversuche per Definition "zur Quelle passende Befehle" im Sinne der Instruktion?  :) Dann hätte ich mich völlig umsonst aufgeregt..
Was übrigens die Überlegungen zu selbstgefährdenden Wirkungen von Beherrschungen angeht; sollte man diese "Einschränkungen" nicht über die Quelle Wahnsinn umgehen können? Mal davon ab, dass die Effekte dieser Quelle nicht exakt bestimmt bzw. kontrolliert werden können, was soll man mit dieser Kombo sonst machen, als die Zielperson dazu zu bringen, ihre Grenzen zu überschreiten?

Nichts desto trotz: Bist Du nicht auch der Meinung, dass, wenn die Definition von "zur Quelle zugehörigen Wesen" bei der Kontrolle von Wesen geändert wird, dies auch für die Kommunikation gelten müsste?
Titel: Re: Der höchst inoffizielle Errata-Vorschlägeliste-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 04. Februar 2015, 00:46:26
Nichts desto trotz: Bist Du nicht auch der Meinung, dass, wenn die Definition von "zur Quelle zugehörigen Wesen" bei der Kontrolle von Wesen geändert wird, dies auch für die Kommunikation gelten müsste?
Nicht unbedingt, oder sagen wir lieber: nicht unbedingt als Erratum. Dafür ist der geistige Eingriff halt zu geringfügig, und damit meine ich auch regeltechnisch zu geringfügig. Eine sehr einfache statt sehr komplexe Instruktion, die nur 1/4 so viel kostet.
Titel: Re: Der höchst inoffizielle Errata-Vorschlägeliste-Thread
Beitrag von: Sieben am 04. Februar 2015, 16:05:58
So gesehen verständlich. Aber ich finde es arg unelegant, wenn die gleiche Formulierung bei zwei verschiedenen Instruktionen so unterschiedlich ausgelegt wird. Aber gut, die Formulierung ließe sich ja ändern.
Titel: Re: Der höchst inoffizielle Errata-Vorschlägeliste-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 06. Februar 2015, 16:05:13
Ein weiterer Vorschlag:
S. 124, Positive und negative Auswirkungen der Inspiration: Klarstellung: Die Änderung von Eigenschaften, GS, MR, Kampf-, Talent- und anderen Fertigkeitswerten werden jeweils 1:1 verrechnet. Also beispielsweise 1 Punkt für MU–1, 2 Punkte für INI+2 oder 4 Punkte für eine leichte Empfindlichkeit gegen Feuer.
Titel: Re: Der höchst inoffizielle Errata-Vorschlägeliste-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 09. Februar 2015, 06:38:57
S. 126, Fremde Besessenheit erzwingen: Klarstellung: Um eine fremde Inspiration zu erzwingen, benötigt ein Beschwörer eine passende Formel jenseits der Reichweite selbst oder die Möglichkeit entsprechender Spontanzauberei. Die Anrufungsprobe sowie die darauf folgende Kontrollprobe sind beide zusätzlich um +7 erschwert, und nach der Beschwörung muss sofort der Dienst 'Besessenheit' in Anspruch genommen werden (regulärer Dienst mit einfachen Kosten), der in diesem speziellen Fall hierfür auch stets angeboten wird, allerdings nur zum Zwecke der Inspiration und nicht für weitere Gefälligkeiten. Die Anforderung an einen erfahrenen Beschwörer bezieht sich lediglich auf die eben genannten, zu überwältigenden Hürden.

Nachtrag: Ich habe das Errata-Dokument im ersten Beitrag jetzt aktualisiert.
Titel: Re: Der höchst inoffizielle Errata-Vorschlägeliste-Thread
Beitrag von: Cifer am 09. Februar 2015, 23:24:05
Hat es eigentlich einen Grund, das Tyakaar auf der Liste der positiven Auswirkungen nicht Menschenkenntnis hat? Aventurisch verleiht die Domäne im Pakt sowohl das Talent als auch eine Gabe zum Erkennen von Lügen.
Titel: Re: Der höchst inoffizielle Errata-Vorschlägeliste-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 10. Februar 2015, 01:25:19
Die positiven und negativen Auswirkungen sind ja nur als gängige/übliche Beispiele zu verstehen. Wenn in eurer Spielgruppe weitere positive oder negative Auswirkungen sinnvoll erscheinen, kann man sie gerne ergänzen.
Titel: Re: Der höchst inoffizielle Errata-Vorschlägeliste-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 23. Februar 2015, 05:23:11
Hab die Liste (siehe Startbeitrag) erneut aktualisiert.
Titel: Re: Der (inoffizielle) Errata-Liste-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 28. Februar 2015, 15:12:37
Habe zur besseren Übersicht jetzt auch eine Version der Errata-Liste ohne Kommentare hinzugefügt. Zu finden im ersten Beitrag.
Titel: Re: Der (inoffizielle) Errata-Liste-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 03. März 2015, 08:55:38
Titel: Re: Der (inoffizielle) Errata-Liste-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 28. April 2015, 14:51:36
Es gibt eine neue Version der inoffiziellen Errata. Sie enthält u.a. Ergänzungen zu den Instruktionen "Elementare Manifestation", "Transfer" sowie zu den Randparametern der Formeln. Das Dokument ist dem ersten Beitrag dieses Threads angehängt.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 10. Mai 2015, 11:19:32
Wieder ein kleines Update, und damit der obligatorische Reset des Download-Counters auf null. :)
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 07. Juli 2015, 15:45:59
Neue Version vom 07.07.2015. Hinzugefügt die Frage nach den TP(A) bei Zaubern und nach den Sekundärschäden bei AuP-Schadenszaubern.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: Cifer am 13. Oktober 2015, 16:46:24
Wie kommt es eigentlich, dass in MyMa Meisterliche Zauberkontrolle I und II fehlen? Bei II kann ich mir vorstellen, dass sie bewusst rausgelassen wurde, weil die Fähigkeit, Zauber nach Bedarf ab- und wieder anzuschalten, ziemlich mächtig ist. MZK I finde ich allerdings insbesondere für mächtige Magie extrem wichtig. Bei etlichen magischen Werken sind die ZfP* so bedeutsam, dass ich lieber die halben AsP verfallen lassen und den Zauber erneut probieren würde, statt dann zum Beispiel pAsP in etwas zu buttern, was dank einer knapp gelungenen Probe mit 1 ZfP* eigentlich gar nicht leistet, was ich haben will - also im Wortsinne misslungen ist, wenn auch nicht nach der Regelmechanik.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 13. Oktober 2015, 17:37:26
Da die Fähigkeit - genauer der Verweis auf WdZ dazu - bereits in MyMa Auflage 1 fehlte, gehe ich mal davon aus, dass es generell Absicht ist. Meisterliche Zauberkontrolle benötigt, wenn ich mich recht entsinne, laut WdZ ja explizit die (aventurische) Spruchzauberei, gilt also als expliziter Vorzug dieser Magieform. Und da die myranische Magieform lieber auf Essenzen setzt, hat man das hierfür halt gestrichen.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: ChaoGirDja am 13. Oktober 2015, 17:38:41
Ich meine sogar das mal aus Autorenausage gelesen zu haben o.o*
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: Varana am 13. Oktober 2015, 19:29:12
Das war aber schon damals nicht besonders überzeugend - natürlich benötigt die aventurische MZK die Spruchzauberei, es gibt in Aventurien ja keine andere. Und es wird bei den Beschreibungen der MZK in WdZ auch nicht besonders hervorgehoben, daß es unbedingt Spruchzauberei sein müsse und das ein Vorteil sei - wie auch, es gibt ja in Aventurien nichts, gegenüber dem es ein Vorteil wäre.

Die normale ZK wurde ja aufgenommen; warum die MZK nicht, habe ich keine Ahnung. Ich hätte aber keine Skrupel, sie einfach hineinzuhausregeln. MZK II ist ein nettes Gimmick, dessen Fehlen jetzt nicht besonders stört, aber MZK I würde ich schon für ziemlich wichtig halten.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 15. Oktober 2015, 15:14:30
@Verdana:
Natürlich gibt es in Aventurien andere Zauberformen als die Spruchzauberei. Beispielsweise die Ritualzauberei oder auch die Übernatürliche Begabung, die über einen bloßen Willensakt funktioniert.

Nebenbei, es wird schon besonders hervorgehoben, wann es Spruchzauberer sein müssen. Manchmal geschieht das aber nur indirekt über Abhängigkeiten. Meisterliche Zauberkontrolle benötigt keinen Spruchzauberer, aber es benötigt Zauberkontrolle, und das braucht den Spruchzauberer (jedenfalls die aventurische Version benötigt das). Auch Dinge wie Simultanzaubern benötigen den Spruchzauberer. Dinge wie Konzentrationsstärke und Kraftkontrolle kommen hingegen ohne Spruchzauberer aus.

Ob das jetzt alles so sinnvoll ist, ist eine ganz andere Frage. Es wurde aber nunmal so geregelt. Und wie ihr das dann am Ende hausregelt, ist ohnehin – wie immer – ganz alleine eure Entscheidung.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: Varana am 15. Oktober 2015, 17:54:51
Nein, es wird nicht hervorgehoben, daß es Spruchzauberei sein muß. Es wird höchstens erwähnt, daß es auch bei Ritualen und ÜBs funktioniert. Über den Unterschied zwischen Spruchzauberei und myranischer Zauberei trifft WdZ natürlich keinerlei Aussagen. Bei Zauberkontrolle z.B. wird mMn nicht gesagt, daß es Spruchzauberei benötige. Es wird (indirekt durch die Voraussetzungen) gesagt, daß es mit ÜBs und Ritualen nicht klappt - aber ob es mit myranischer Magie funktionieren würde oder nicht, ist durch WdZ in keiner Weise festgelegt, denn myranische Magie ist weder ÜB noch Ritual. Das ist eine völlig eigenständige Entscheidung von MyMa und hat mit WdZ höchstens durch ein Mißverständnis was zu tun.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: ChaoGirDja am 15. Oktober 2015, 18:17:16
Das ist eine völlig eigenständige Entscheidung von MyMa und hat mit WdZ höchstens durch ein Mißverständnis was zu tun.
Genau so und nicht anders :D

Schade das das Forum keine Bedankenfunktion hat O.o
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 15. Oktober 2015, 22:23:01
@Verdana:
Also, in WdZ auf Seite 17 sehe ich bei Zauberkontrolle folgendes: "Voraussetzungen: Spruchzauberer; KL 12"; und nicht einfach nur ein "Klappt nicht mit Ritualen und Übernatürlicher Begabung" (den Umstand, dass die Myraner offenbar ihre eigene, funktonierende Form der Zauberkontrolle entwickelt haben, lasse ich jetzt mal außen vor). Das ist für mein Dafürhalten schon ziemlich direkt. Es hängt bei derartigen SFs am Ende also alles von der Frage ab, ob myranische Beschwörungen in dem Sinne als Spruchzauberei gelten. Bislang wurde da aber immer mit Verweis auf die Historie unterschieden: Die aventurischen Mittelländer übernahmen die ursprünglich von den Hochelfen stammende Spruchzauberei, da es eine Zeit gab, in der die myranischen Matritzen in Aventurien nicht richtig funktionierten. Geht man nach dieser Historie, sind es zwei unterschiedliche Magieformen, auch wenn sie sicherlich viele Gemeinsamkeiten haben. Es gibt natürlich noch andere Hinweise auf die Unterschiede. Beispielsweise, dass myranische Beschwörungen stets ein rein geistiger Akt sind (Proben nur auf geistige Eigenschaften) während die aventurische Spruchmagie häufig auch körperlichen Einsatz erfordert (Proben auf alle Eigenschaften), aber das mal nur am Rande ...

Man kann natürlich diskutieren, ob das alles jetzt unbedingt erzwingt, dass Myraner keine MZB können, aber einen "Fehler" in MyMa würde ich deswegen jetzt nicht ableiten wollen.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: Varana am 15. Oktober 2015, 23:45:20
Aber wenn WdZ "Spruchzauberer" schreibt, heißt das nicht, daß sie dabei in irgendeiner Weise an myranische Magie gedacht haben. "Spruchzauberer" in WdZ heißt "kein Viertelzauberer oder Ritual-Halbzauberer".
Ob man myranische Magie als Spruchzauberei klassifiziert (würde ich aus irdisch-historischen Gründen gar nicht machen), ist dafür eigentlich egal. Was ich sagen will: Mit dem Verweis "Spruchzauberer" schließt WdZ andere aventurische Zauberformen aus, nämlich speziell die Ritual-Halbzauberer. Man hätte diese auch explizit ausschließen können ("ZH außer Zaubertänzer, Zibiljas und Schamanen"). Ich erkenne da keine besondere Bevorzugung der Spruchmagie, sondern eine Einschränkung bestimmter aventurischer Zaubertraditionen. Ob die ZK mit myranischer Magie auch funktionieren würde, läßt sich daraus nicht ableiten, denn darüber hat sich WdZ keine Gedanken gemacht.

Ich halte es dann für einen Fehler, wenn man es mit der Spruchzauberei begründen will, denn diese Begründung ist unzutreffend. Gab es andere Gründe, die MZK nicht zu übernehmen, ist es keiner.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: Cifer am 16. Oktober 2015, 02:37:14
@GSandSDS
Zitat
Also, in WdZ auf Seite 17 sehe ich bei Zauberkontrolle folgendes: "Voraussetzungen: Spruchzauberer; KL 12"; und nicht einfach nur ein "Klappt nicht mit Ritualen und Übernatürlicher Begabung" (den Umstand, dass die Myraner offenbar ihre eigene, funktonierende Form der Zauberkontrolle entwickelt haben, lasse ich jetzt mal außen vor).
Also argumentierst du jetzt mit der SF, die auf Myranor ganz unzweifelhaft zur Verfügung steht, dafür, dass die SFs, die keine Voraussetzung gelistet haben, nicht zur Verfügung stehen sollten?

Mit Ausnahme der MZK scheinen mir die SFs nämlich relativ logisch getrennt. Simultanzaubern hat zum Beispiel eine IMO sehr offensichtliche Begründung, warum es auf Myranor nicht existiert: Es gibt keine Aufrechterhaltenen Zauber.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 16. Oktober 2015, 06:45:57
@GSandSDS
[...]
Also argumentierst du jetzt mit der SF, die auf Myranor ganz unzweifelhaft zur Verfügung steht, dafür, dass die SFs, die keine Voraussetzung gelistet haben, nicht zur Verfügung stehen sollten?
Nope, es ging an der Stelle nicht mehr um die SF Zauberkontrolle im Konkreten, sondern sie diente nur als Beispiel in der allgemeinen Frage, ob in WdZ bei einigen Sonderfertigkeiten direkt angegeben ist, dass (aventurische) Spruchzauberei benötigt wird oder ob das nur indirekt angedeutet wird. Ich hätte auch eine andere SF wie beispielsweise Simultanzaubern oder Zauberroutine nehmen können, aber dann wäre möglicherweise die Frage aufgetreten, wieso ich jetzt unbedingt auf diese SF komme, wo es vorher doch eigentlich nur um die (Meisterliche) Zauberkontrolle ging.

Zitat von: Verana
Ob die ZK mit myranischer Magie auch funktionieren würde, läßt sich daraus nicht ableiten, denn darüber hat sich WdZ keine Gedanken gemacht.
Direkt aus den Seiten 16-17 ableiten lässt sich das wohl tatsächlich nicht. Allerdings lässt sich auch nicht das Gegenteil ableiten bzw. dass sich WdZ jetzt gar keine Gedanken gemacht hätte. Zumindest in der Chronica Magica in WdZ auf Seite 253 (rechts unten bei Bosparans Aufstieg und Fall) wird beides voneinander unterschieden. Ist es alleine deswegen jetzt aber richtig MZK nicht zuzulassen? Nein. Falsch (im Sinne von "ein Fall für die Errata") ist es jetzt in meinen Augen aber auch nicht.

Nebenbei: Nirgends steht, dass die SFs in MyMa als abschließend zu verstehen sind und es keine weiteren mehr gibt. Wenn du mit MZK eine weitere SFs einführen willst, was hindert dich daran? ;)
Und falls es etwas hilft: Zumindest den Part aus MZK mit dem Zurückhalten von ZfP* für absichtlich schwächere Effekte kann man ein Stück weit emulieren, indem man ZfP* zur Senkung der Zauberkosten investiert. Ist vielleicht nicht ganz so präzise wie mit MZK, aber dafür darf man das immer, sogar ganz ohne Zauberkontrolle.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: ChaoGirDja am 16. Oktober 2015, 11:32:39
Allerdings lässt sich auch nicht das Gegenteil ableiten bzw. dass sich WdZ jetzt gar keine Gedanken gemacht hätte. Zumindest in der Chronica Magica in WdZ auf Seite 253 (rechts unten bei Bosparans Aufstieg und Fall) wird beides voneinander unterschieden.
Was hat jetzt bitte ein Geschichtskaptittel mit einem Regelkapittel zu tun?
Natürlich hatte man die Entwicklung der Magie im Kopf, als man WdZ schreib.
Als man die Regeln zur Magie geschrieben hat, hatte man Myranor jedoch nicht im Kopf. Und auch nicht als man zum WdZ neu zusammengesetzt hat.
Es gibt ein kleines Kelchkapitellen in WdZ, das kurz sagt wo der große Unterschied zur myranischen Magie ist. Aber das war es auch.
WdZ enthält keine Regelausschlag zu Myranor. Nicht eine und einzige.
Deswegen ist es auch völlig Falsch mit "aventurischen Voraussetzungen" für Myranor zu Argumentieren. Das ist bereits im Ansatz falsch und lässt sich auch durch keine Argumentation "richtig" machen.

Das Regelwerk für die myranische Magie ist eben jenes: Myranrische Magie.
Und nur das kann sagen, welche Regelmechaniken aus WdZ auch in Myranor Gültigkeit haben. Völlig unabhängig davon, was dazu an Voraussetzungen oder ähnlichem in WdZ steht.
Warum jetzt die MZK nicht in MyMa drin steht, darüber kann man viel Diskutieren und Philosophieren. Eines ist aber ganz sicher NICHT der Grund: "Voraussetzung: Spruchzauberei". Denn es besteht da nicht der kleinste Zusammenhang.
Der Grund wird irgendwo im Balancing sein... Auch wenn ich nicht sehe.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 16. Oktober 2015, 15:18:46
Deswegen ist es auch völlig Falsch mit "aventurischen Voraussetzungen" für Myranor zu Argumentieren. Das ist bereits im Ansatz falsch und lässt sich auch durch keine Argumentation "richtig" machen.

Das passiert, wenn man den Faden zu den ersten Beiträgen dieser Diskussion verliert. ;) Da ging es nämlich noch gar nicht darum, was die WdZ-Schreiber damals dachten, und ob diese der myranischen Magie weitere Beachtung schenkten oder nicht – sondern darum, wie die Myranor-Schreiber (von Auflage 1) die Vorgaben in WdZ möglicherweise interpretiert haben (als möglicher Grund, wieso MZK in MyMa fehlt).

Und wenn da steht "Voraussetzung: Spruchzauberer" und man schreibt ein Buch, das an vielen Stellen auf WdZ verweist (wie es MyMa Auflage 1 noch tat), dann ist es nicht nur eine mögliche sondern auch eigentlich sehr nahe liegende Herangehensweise, dass man die myranischen Regeln so schreibt, dass man die Angaben in WdZ erstens möglichst beibehalten und zweitens als Leser möglichst wörtlich nehmen kann, ohne tiefergehende Überlegungen in Richtung: "Ja, aber eigentlich haben die WdZ-Schreiber Myranor ja noch gar nicht im Sinn gehabt, also könnte man es auch so-und-so interpretieren", anstellen zu müssen.

Das sieht man vor allem an Auflage 1, die damals diesbezüglich sogar noch um einiges konsequenter war. Dort gab es die myranische Variante der SF Zauberkontrolle nämlich noch gar nicht. Und die myranische Version der SF Zauberroutine beispielsweise wurde in Beschwörungsroutine umbenannt, da die Vorraussetzungen der original Zauberroutine nicht passten und so auf diese Weise beide Versionen der SF nicht durcheinander gebracht wurden. Erst in Auflage 2, was sich versuchte von WdZ stärker zu emanzipieren, ist die Zauberkontrolle hinzugekommen.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: ChaoGirDja am 16. Oktober 2015, 16:27:26
Und wenn da steht "Voraussetzung: Spruchzauberer"[...]
Hat das für Myranor nichts zu sagen.
Ja, MyMa verweist an vielen Stellen auf WdZ (wäre auch dumm wenn nicht). Bennent aber auch klipp und klar die zu ändernden Dinge für Myranor.

Das Argument "MZK gibt es in Myranor nicht, weil "Voraussetzung: Spruchzauberer"" ist schlicht nicht Valide.
Und das schlicht und Ergreifend deswegen, weil WdZ nicht für Myranor geschrieben ist.
Das Argument lautet: "Weil MyMa MZK nicht für Myranor aufführt".
Warum... Darüber können wir nur Spekulieren.
Vergessen, Übersehen, Absicht?
Alles möglich.
Aber "Voraussetzung: Spruchzauberei" als Argument ist nichts anderes als eine Ausflucht, damit man sich nicht weiter damit befassen muss.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 14. November 2015, 12:01:36
Die (inoffiziellen) Errata wurden wieder aktualisiert. Neu hinzugekommen sind vor allem Korrekturen zu den neu gefundenen Fehlern zum Thema spontane Wesenbeschwörung in MyMa auf den Seiten 26 und 147.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 01. Dezember 2015, 23:42:29
Mir ist aufgefallen, dass sich ein etwas größerer Fehler in MyMa 2 eingenistet hat, der durch das inoffizielle Errata-Dokument nicht behoben werden konnte. Der Fehler hat damit zu tun, dass Elelentare Quellen eigentlich nur körperlich wirken, stellare Quellen nur geistig (gemäß MyMa Seite 18). Das Buch verhält sich hier allerdings gleich mehrfach widersprüchlich dazu:

- So kann man mit elementaren Quellen die Instruktion "Kontrolle über Wesen" benutzen.
- Gemäß Seite 11 bis 23 haben einige elementare Quellen positive/negative, geistige Aspekte (z. B. steigert Feuer MU)
- ... allerdings erlauben elementare Quellen nicht die Nutzung der Instruktion "Beseelung des Geistes".
- Gemäß Seite 16 steigert Freiheit den körperlichen GS-Wert.
- ... allerdings erlauben stellare Quellen nicht die Nutzung der Instruktion "Beseelung des Körpers"

Die aktuellen Erratierungsvorschläge für Seite 18 sind dabei nicht ausreichend. Was mir einfiele, ohne zu große und gravierende Korrektur-Eingriffe machen zu müssen, wäre momentan folgendes:
1.) Die speziell auf Seite 11 bis 23 vorgestellten Aspekte sind mit der jeweiligen Quelle und unter der Nutzung einer dafür notwendigen Instruktion auch dann manipulierbar, auch wenn die Quelle das eigentlich nicht erlaubt.
2.) Der Satz auf Seite 18 wird auf andere Weise abgeschwächt, indem er allgemein etwas unschärfer formuliert wird (z. B. durch das Einfügen eines "normalerweise" oder "in der Regel").

Vorschläge? Meinungen?
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: Varana am 03. Dezember 2015, 14:09:16
Die erste Option kommt mMn deshalb nicht in Frage, weil die genannten Auswirkungen beispielhaft sind, keine abschließende Aufzählung. Ob man das übersehen hat oder bei Erstellung der Listen die Einschränkung noch nicht so hart war, ist erstmal egal - zufällig ausgewählte Wirkungen ohne Anspruch auf Vollständigkeit sollte man nicht derart adeln.

Es gäbe noch eine dritte Option: Nichtzutreffendes wird gestrichen, d.h. man geht die Liste der Auswirkungen durch und entfernt, was nicht paßt. Die würde ich bevorzugen. MU per Beseele-Körper/Feuer zu steigern, oder gar GS durch Beseele-Geist/Freiheit, kommt mir unschön vor. Sowas sollte man einfach rausnehmen.

Wobei es mir da gar nicht so sehr um die Trennung körperlich-geistig geht, sondern um die Instruktionen. Wenn elementare Quellen keine Instruktion kennen, mit der man MU steigern kann, dann hat MU da nichts zu suchen, und andersherum genauso.

Eine gewisse Ausnahme würde ich tatsächlich bei der elementaren Wesenskontrolle sehen, die sich mMn auf Elementare (Genien, Archonten etc.) bezieht. Daß man mit Kenntnis der Quelle Wasser keine Wasserelementare beeinflussen können sollte, halte ich für nicht wünschenswert und einen ausreichenden Grund, die Systematik zu ändern.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: Cifer am 03. Dezember 2015, 18:10:12
Dem würde ich so zustimmen.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 03. Dezember 2015, 20:55:50
Die "sauberste" Lösung wäre das vermutlich. Dem stimme ich zu. Wäre natürlich gut zu wissen, wie es am Ende in MyFo gehandhabt werden wird. Wenn das Elemente auch gesitig wirken lässt, dann ist das natürlich problematisch, diese Korrektur vorzunehmen.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 04. Dezember 2015, 06:57:27
Es gibt wohl noch eine Lösung. Positive und negative Auswirkungen einer Quelle tauchen ja nicht nur bei den Essenzbeschwörungen auf,  sondern auch als mögliches "Nebenprodukt" einer Inspiration (und vielleicht auch noch anderer Dinge?). Hier wird kein Extra-Dienst für benötigt, der dann auf einmal verboten ist. Vielleicht ist das damit gemeint? Es wäre zumindest eine Interpretation, die funktioniert und möglichst geringe Eingriffe ins Regelwerk benötigt.

Nachtrag: Aktuell werden die Errata diese Interpretation verfolgen, da es die einzige ist, die aktuell funktioniert.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: Varana am 04. Dezember 2015, 18:28:17
Wo werden die "unpassenden" Auswirkungen denn benötigt? Also weshalb funktioniert nur das?

Grundsätzlich - meinetwegen halt auch so. Dann sollte man die Sätze, die elementare Quellen auf Körperliches und stellare auf Geistiges festlegen, aber auch leicht einschränken ("normalerweise, im allgemeinen" oder sowas).
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 05. Dezember 2015, 10:18:41
@Verana:
Okay, ich weiß jetzt nicht genau, wie du die Frage meinst, aber ich versuch's mal ...

Die "unpassenden" Auswirkungen funktionieren bei der Essenzbeschwörung ja vor allem deshalb nicht, weil die notwendigen Instruktionen den Einsatz der entsprechenden Quellen verbieten (z. B. MU ist ein positiver Aspekt von Feuer. MU wird über "Beseelung des Geistes" gesteigert. Aber Beseelung des Geistes erlaubt nicht die Kombination mit der Quelle Feuer. Ergo: keine MU-Steigerung durch Feuer).

Man könnte derlei Verbote natürlich über ein Erratum aufheben, aber damit würde der Kompetenzbereich der elementaren Quellen äußerst stark in den der stellaren Quellen hereinreichen. Letztere würden damit sehr geschwächt (sie haben nur noch den Vorteil, dass sie Kontrolle über Gefühle und ich glaube Geistillusionen ermöglichen, ihre Bastion "Kontrolle über Wesen" haben sie mit Auflage 2 ja schon verloren). Ebenso würden die dämonischen Quellen entsprechend geschwächt, mit denen umzugehen ja deutlich gefährlicher ist, was bislang immer damit verteidigt wurde, dass die dämonischen Quellen dafür vielseitiger sind, beispielsweise dadurch, dass dämonische Quellen bei der Essenzbeschwörung sowohl körperlich wie geistig wirken können. Das Aufheben der Beschränkungen würde also einigen Kollateralschaden verursachen.

Wo die "unpassenden" Auswirkungen sonst noch eine Rolle spielen, sind Inspirationen. Gemäß Seite 124–125 erleidet ein Inspirierter, je nach Wesenstufe (Geist, Genius, Archon) automatisch mehr oder weniger starke negative Auswirkungen, alleine durch seine Besessenheit. Die kann er mit ZfP* abbauen. Oder er kann alternativ ZfP* investieren, um eine positive Auswirkung zu erhalten. Die Auswirkungen entsprechen den positiven/negativen Aspekten von Seite 11–23.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: Varana am 05. Dezember 2015, 12:16:33
Du hattest geschrieben "da es die einzige ist, die aktuell funktioniert". Mir war (und ist) nicht klar, für welche Bereiche z.B. die MU-Steigerung von Feuer so zwingend benötigt wird, daß andere Lösungen ausgeschlossen sind.

Angefangen hatte das Thema doch, weil manche der Auswirkungen dem Prinzip "elementare Q = körperlich, stellare Q = geistig, dämonische Q = beides" widersprechen. Daß es auch keine passende Instruktion gibt, kam dann noch dazu (und bestätigt eigentlich eher, daß man lieber das Prinzip stärken als aufweichen sollte).

Sprich: Mit einem Streichen von MU bei Feuer (um beim Beispiel zu bleiben), hat man das Prinzip wiederhergestellt und gleichzeitig das Problem der fehlenden Instruktionen gelöst. Und für die Inspiration gibt es immer noch hinreichend positive Auswirkungen, da ist dieser eine Effekt nicht zwingend nötig.

Also nicht Aufheben der Beschränkungen, im Gegenteil: bessere Abgrenzung.
Warum das "aktuell nicht funktioniert", weiß ich nicht, aber vermutlich übersehe ich irgendwo was. :)

Nebenkriegsschauplatz: Ich sehe es bei weitem nicht so kritisch, daß stellare Quellen ihre "Bastion Kontrolle über Wesen" verloren hätten. Daß KüW auch für Totenwesen und Tiergeister funktioniert, ist die logische Folge dessen, daß es nun auch Essenzzauberei für sie gibt, und die KüW bei elementaren Quellen sind dann doch arge Spezialfälle.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 06. Dezember 2015, 02:07:58
Sprich: Mit einem Streichen von MU bei Feuer (um beim Beispiel zu bleiben), hat man das Prinzip wiederhergestellt und gleichzeitig das Problem der fehlenden Instruktionen gelöst. Und für die Inspiration gibt es immer noch hinreichend positive Auswirkungen, da ist dieser eine Effekt nicht zwingend nötig.
Könnte man machen... aber dann müsste man den Rotstift, auf die 7 Elemente verteilt, an schätzungsweise 24 Stellen ansetzen. Plus-minus einige Punkte, je nachdem, was du noch als "geistiger Einfluss" mitzählst.

Nebenkriegsschauplatz: Ich sehe es bei weitem nicht so kritisch, daß stellare Quellen ihre "Bastion Kontrolle über Wesen" verloren hätten. Daß KüW auch für Totenwesen und Tiergeister funktioniert, ist die logische Folge dessen, daß es nun auch Essenzzauberei für sie gibt, und die KüW bei elementaren Quellen sind dann doch arge Spezialfälle.
Aktuell ist vor allem Humus ein Problem. Vermutlich 95 % aller Wesen, mit denen man als myranischer Held konfrontiert wird, lassen sich dieser Quelle zuschreiben. Dazu kommt noch, dass Humus und alle anderen elementaren Quellen keine Einschränkungen besitzen, zu welchem Zweck man ein Wesen kontrolliert. Damit ist Humus (alles in Allem) jeder stellaren Quelle haushoch überlegen. Aber gut, das ist ja inzwischen ein ganz eigener Punkt im Errata-Dokument geworden.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: Varana am 07. Dezember 2015, 15:46:26
Das liegt aber v.a. daran, wie weit man das "ihnen zugehörige Wesen" faßt. Wenn man unbedingt alle Lebewesen als "dem Humus zugehörig" erklärt, anstatt z.B. nur Humuselementare und ein paar verwandte humusmagische Kreaturen, ist man da zum Teil auch selber schuld dran.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: Cifer am 07. Dezember 2015, 16:53:15
Ich würde hier ebenfalls Varana zustimmen, dass man mit den Elementarquellen bei der Wesenskontrolle nur echte Elementarwesen kontrollieren kann - also eben Wesen, die der Quelle Humus zugehörig sind, statt dem Humus zugehörig. Interessant wäre, ob das auf entsprechende Wesenheiten aus MyZa zutrifft, also Humus-Chimären und -Golems.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 08. Dezember 2015, 06:52:21
Das liegt aber v.a. daran, wie weit man das "ihnen zugehörige Wesen" faßt. Wenn man unbedingt alle Lebewesen als "dem Humus zugehörig" erklärt, anstatt z.B. nur Humuselementare und ein paar verwandte humusmagische Kreaturen, ist man da zum Teil auch selber schuld dran.
So war bislang allerdings immer die offizielle Verwendung dieser Phrase gewesen. Sonst würden Heilzauber mit Humus/Heilung ja beispielsweise auch nicht funktionieren. Nebenbei: Humus-Elementare sind (wie alle Elementare) immun gegen Beherrschungszauber. Das gilt in Myranor wie in Aventurien über alle 4er-Editionen hinweg. ;)
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: ChaoGirDja am 08. Dezember 2015, 13:23:22
Interessant...
Ich hab diesen Punkt "Geistige Eig. bei Elementen, obwohl es nicht erlaubt ist mit ihnen geistige Eigenschaften zu manipulieren" nie als Fehler begriffen.
Einfach weil es für mich immer absolut klar war, das sich diese Angaben auf die Nebeneffekte der Inspiration beziehen und auf sonst nichts anderes.
Aber wie man so schön Sagt: Wenn einer Nachfragt, muss man wohl etwas an den Regeln konkretisieren. ^^;
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: Sieben am 14. Januar 2016, 17:36:14
Kann jemand von den Besitzern der finalen Version von Myranische Formeln vielleicht mal schauen, in wiefern das Einfluss auf die "inoffiziellen Errata" zu MyMa Auflage 2 nimmt? Es geht natürlich nicht um die gesamten Errata, sondern nur um den Teil, der sich mit den Quellen (Errata für S. 11 bis S. 23), den Regeln zur Essenzbeschwörung (Errata für S. 25 bis S. 27), den Instruktionen (Errata für S. 29 bis S. 36) und den Formeln (Errata für S. 65 bis S. 87) befasst. Also, wurde ggf. einiges übernommen, gegenüber MyMa generell anders gehandhabt bzw. wurde einiges explizit so belassen, wie es ist (z. B. wenn eine angekreidete Formel noch 1:1 so da steht wie in MyMa)? Ich bin für jeden einzelnen Fund dankbar. :)

Antworten am besten in den Thread zu den inoffiziellen Errata:
http://community.uhrwerk-verlag.de/index.php?topic=696.0

Ich hab mal mit den Formeln angefangen. Diese sind bis auf zwei Ausnahmen unverändert geblieben.

Verwirrung des Geistes: Deine Korrektur der Wirkungsweise wurde in die Hintergrundbeschreibung der Formel aufgenommen.
Klarheit: Die Instruktion wurde, wie vorgeschlagen, in "Kontrolle über Gefühle" geändert.

Die anderen genannten Formeln wurden zwar auch mit zusätzlichen Hintergrundinformationen ausgestattet, ich habe hier aber keinen Bezug zu den inoffiziellen Errata gefunden.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: Icestorm am 17. Januar 2016, 10:23:47
Weiß jemand, warum die Formeln "Wassertentakel" und "Ersäufen" nicht mehr in der Formelsammlung enthalten sind, waren sie zu fehlerhaft?

Hatte gestern im AB NPCs die mit eben diesen Formeln primär umzugehen wussten und stand ziemlich ratlos da, als ich dann in der Formelsammlung (die eine Spielerin Zwecks Chara Erstellung bei sich liegen hatte) eben diese nicht gefunden habe.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 17. Januar 2016, 11:52:50
Weiß jemand, warum die Formeln "Wassertentakel" und "Ersäufen" nicht mehr in der Formelsammlung enthalten sind, waren sie zu fehlerhaft?
Ich denke, das hat nichts damit zu tun. Klar, könnte man z. B. bei der Formel "Ertränken" einwenden, dass es bereits in WdS Erstickungsregeln gibt, so dass man bei der Wirkung eigentlich darauf hätte verweisen sollen. Aber das ist ja behebbar. Es gab halt ein paar Ideen für neue Formeln, und da sind einige ältere Formeln aus Platzgründen einfach rausgeflogen.

Hier gibt's für dich ein paar an MyMa Auflage 2 angepasste Formeln (alle Angaben ohne Gewähr):

Ertränken
Probe: MU/KL/CH +5 +MR
Quelle: Wasser
Disziplin: Instruktion
Dienst: Elementare Manifestation
Zauberdauer: 5 Aktionen
Zielobjekt: Einzelwesen
Reichweite: 1 Schritt
Wirkungsdauer: 1 SR
Struktur: sehr einfach
Kosten: 5 AsP
Wirkung: Die Lungen des Opfers füllen sich mit fünf Raumhand Wasser, wodurch es in Folge unweigerlich droht zu ersticken (Schaden gemäß WdS Seite 146). Es ist dem Opfer dabei zumindest grundsätzlich möglich, das Wasser bei geeigneter Körperhaltung wieder auszuspeihen. Die Formel ist nur gegen Lungenatmer anwendbar.

Wassertentakel
Probe: MU/MU/CH +13
Quelle: Galkuzul
Disziplin: Instruktion
Dienst: Kontrolle über Element
Zauberdauer: 5 Aktionen
Zielobjekt: Zone (ZfW Schritt Radius, max. 7)
Reichweite: 7 Schritt
Wirkungsdauer: 50 KR
Struktur: sehr schwer
Kosten: 21 AsP
Wirkung: Auf einer Wasseroberfläche formt sich ein Tentakel, das ein Opfer nach Wahl des Zauberers mit einem AT-Wert von ZfP* angreift, solange sich der Zauberer Konzentriert, und alle Distanzklassen umfasst. Eine Attacke richtet 2W6 TP an und zählt als Angriff zum Umklammern (WdS Seite 114) mit einer Erschwerung von 4 Punkten.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: Grimoald am 17. Januar 2016, 16:26:02
Weiß jemand, warum die Formeln "Wassertentakel" und "Ersäufen" nicht mehr in der Formelsammlung enthalten sind, waren sie zu fehlerhaft?

Hatte gestern im AB NPCs die mit eben diesen Formeln primär umzugehen wussten und stand ziemlich ratlos da, als ich dann in der Formelsammlung (die eine Spielerin Zwecks Chara Erstellung bei sich liegen hatte) eben diese nicht gefunden habe.

Das Wassertentakel ist als "Tentakel" weiterhin in der Formelsammlung (S. 248), allerdings mit anderen Werten... v.a. die AsP-Kosten sind drastisch reduziert.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 17. Januar 2016, 18:29:19
Das Wassertentakel ist als "Tentakel" weiterhin in der Formelsammlung (S. 248), allerdings mit anderen Werten... v.a. die AsP-Kosten sind drastisch reduziert.
Okay, das war mir jetzt gar nicht aufgefallen. Hatte den Zauber einfach anhand der Variante von MyMa Auflage 1 rekonstruiert und leicht angepasst. ;) Die geringeren Kosten der MyFo-Version haben aber wohl damit zu tun, dass der Radius der Zielzone auf ein Minimum reduziert wurde. Spart viel AsP, aber der Tentakel kann sich dann natürlich kaum noch vom Fleck bewegen.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: Cifer am 24. Januar 2016, 14:22:08
-weitergehen, hier gibt's keinen Post-
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 30. Januar 2016, 12:10:57
Es gibt eine neue Fassung des Errata-Dokuments. Neben einigen Umformulierungen (ohne den sachlichen Inhalt zu ändern), wurden einige neu gefundenen Fehler hinzugefügt sowie erstmals an einigen Stellen der neue Band Myranisches Zauberwerk mit einbezogen. Wobei es wirkliche Änderungen des Dokuments momentan eigentlich nur im Bezug zu MyZa gegeben hat.

Nachtrag: Da hat sich doch ein kleiner Fehler in der Fehlerkorrektur zum Dienst Bindung eingeschlichen. Der Dienst soll die Instruktion Antimagie behindern, nicht Bann der Quelle. Das wurde jetzt korrigiert.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 23. August 2016, 22:55:11
Neue Version draußen:
Bei einigen Instruktionen war die Interpretation der Kostenangaben offenbar nicht klar – offenbar war sie mehrdeutig. Eine Klarstellung wurde für diese Instruktionen hinzugefügt.
Außerdem wurde das Erratum bei der Instruktion "Kontrolle über Wesen" im Zusammenhang mit Element-Quellen dahingehend abgeändert, dass dieses nun weniger willkürlich klingt, sondern sich mehr mit den bereits gemachten Aussagen zu Element-Quellen deckt (Einschränkung auf körperliche Beeinflussung).
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: Bell am 20. Dezember 2016, 12:24:36
Ich bin etwas irritiert, dass die Abbildungen der Hauswappen Aphirdanos und Eupherban nicht stimmen.
Aphiranos ist nach Myranische Mysterien/dem alten HC/dem MyMA1 UND nach Text des MyMa2 als
"Wappen: drei goldene Augen auf grünem Grund" festgelegt, aber in der digitalen PDF-Version ist es Schwarz und in der s/w hardcopy wohl auch eher...
Beim Haus Eupherban (das sollte goldene Hand auf schwarz sein) wurde ebenso ein Grafikfehler umgesetzt (goldene Hand auf blau).

Das hat dann wohl auch noch zu einem Folgefehler im UdS geführt hat... - Wer auch immer die Grafik neudesignt hat hat da wohl was verbaselt. Oder gibt es einen tieferen Sinn für ein Retcon?

Grüße
Bell
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: Tabuin am 20. Dezember 2016, 21:05:21
Ich bin etwas irritiert, dass die Abbildungen der Hauswappen Aphirdanos und Eupherban nicht stimmen.
Aphiranos ist nach Myranische Mysterien/dem alten HC/dem MyMA1 UND nach Text des MyMa2 als
"Wappen: drei goldene Augen auf grünem Grund" festgelegt, aber in der digitalen PDF-Version ist es Schwarz und in der s/w hardcopy wohl auch eher...
Beim Haus Eupherban (das sollte goldene Hand auf schwarz sein) wurde ebenso ein Grafikfehler umgesetzt (goldene Hand auf blau).

Das hat dann wohl auch noch zu einem Folgefehler im UdS geführt hat... - Wer auch immer die Grafik neudesignt hat hat da wohl was verbaselt. Oder gibt es einen tieferen Sinn für ein Retcon?

Grüße
Bell

Das war Absicht (und Wunsch des Chef-Redakteurs) und eine Anpassung, ebenso z. B. die Neugestaltung des Wappens von Corabenius. Was nicht angepasst wurde, war der Text – Leider. Der war freiherrlich falsch mit Copy-Paste eingesetzt. In UdS ist der Text vom Chefredakteur und Autor ja dann angepasst worden.

LG
Der ausführende Künstler ;)
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: Bell am 20. Dezember 2016, 23:03:51
Das war Absicht (und Wunsch des Chef-Redakteurs) und eine Anpassung,

ooookay... Also ein Retcon. Oder gibts dazu eine Innerspielweltliche Entwicklung und Erklärung?
Was waren denn die (OT-)Beweggründe der Redaktion dazu (also außer "wer zahlt sagt an")?

Gerade bei solchen Feinheiten bin ich irritiert und frage mich wozu der Retcon - ich meine ich habe meine gesamte Entourage (aka Heldengruppe) mit meinem Aphirdanos-Adepten mühsam auf Grün-Gold eingeschworen (und all Gegenstände und Kleidungsstücke - was sag ich: das Material meiner Triopta, Die Prunkwaffen der Honoraten...) (ich bin mir sicher dem ein oder anderen Eupherban-Spieler geht es umgekehrt genauso). Abgesehen davon war iirc doch der ganze trans-thalassisch heraldische Grün-Gold (Horasreich bzw. Haus Apirdanos/Firdayon) Aufhänger darauf abgestimmt...
Also das ist jetzt für mich irgendwie ein bisschen so, wie wenn man Al'Anfa plötzlich Blau machen würde.... und das Horasreich Schwarz... das ist irgendwie... Irritierend...
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: Tabuin am 22. Dezember 2016, 10:48:58
Bei den Aphirdanos hatte es schlicht den Grund, dass es zu den Farben des Imperiums (Schwarz-Gold) passen sollte. Für die Eupherban muss ich mal in meine Notizen schauen. Da war es - glaube ich - als Anpassung an die Übernahme von Corabenius und die Abkehr von Demelion gedacht.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: Bell am 22. Dezember 2016, 11:43:37
Vielen Dank für die Erklärung!
Auch wenn sich mir nicht erschließt wieso die Aphirdanos-Hausfarben denen des Imperiums entsprechen sollen (die haben doch das Imperium erst seit knapp tausend? Jahren [Edit: Beginn des Zeiten Imperiums] und die Identität des Hauses ist ja älter als dass die Thearchenwürde im Hause weilt). Das macht es halt nur schwerer abzugrenzen ob es sich nun um Haustruppen oder Imperiale Truppen handelt wenn die in schwarz-gold rumspringen... - ist also nichts was durch eine neurere nachvollziehbare Entwicklung begründet wäre (und sinnlosen retcon kann ich getrost auch ignorieren in der heimischen Runde und weiter mit gold-grün machen).

Was die Eupherban angeht deutest du aber tatsächlich eine derartige Entwicklung an...? Die Hausfarben zu ändern nur weil man ein Horasiat übernimmt finde ich zwar kühn und traditionsvergessen aber ist halt vielleicht eine politische Aussage die der Patriarch durch die Änderung der heraldik treffen möchte... Weiteres Feedback hierzu sehr willkommen wenn du noch Aufzeichnungen findest - in UdS bin ich bisher noch nicht darauf aufmerksam geworden...
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: Tabuin am 22. Dezember 2016, 13:55:32
Die Aphirdanos haben die Thearchenwürde seit Beginn des Zweiten Imperiums.

Zitat von: UdS 14
Angesichts der neuen Schrecken legen zwei regionale Herrscherhäuser ihren Streit bei und begründen im Jahre 1798 das Zweite Imperium als Bündnis der Länder Cantera und Corabenion [...].

Zitat von: UdS 218
Ab 1500 IZ: In den auf das Ende der Archäer folgenden Chimärenkriegen ist Corabenius eine Hochburg des Hauses Aphirdanos.
1798 IZ: In den Albenkriegen verbündet sich Corabenius mit Cantera und gründet nach der Unterwerfung Valantias das neue Corabenisch-Canteranische Imperium. Sidor Corabis wird gemeinsam mit Balan Cantera Co-Centropole und Senatssitz im Sommerhalbjahr.

Die imperialen Farben sind üblicherweise Schwarz auf Gold, z. B. bei Uniformen, Standarten der Myriaden etc. Die Aphirdanos tragen es dann umgekehrt: Gold auf Schwarz.

Böse Gerüchte besagen, dass die Eupherban mit ihrer Farbwahl - und der Ausgangsbasis Corabenius - auf den Thearchen-Thron schielen – auch, wenn das ja schon mal schief gegangen ist.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: GSandSDS am 19. Februar 2018, 18:13:31
Da die Lizenz zu Myranor ja nun an Ulisses zurückging, gehe ich nicht davon aus, dass es noch offizielle Errata zu MyMa Auflage 2 geben wird. Dies habe ich zum Anlass genommen die Errata noch ein letztes mal durchzugehen und einige letzte Ergänzungen hinzuzufügen. Neu hinzugekommen ist u. a. ein neuer Kastentext zum Thema Feenbeschwörungen (die ja in Auflage 2 gegenüber Auflage 1 quasi entfallen sind) und die Einführung eines Zwei-Spalten-Layouts, das ein klein wenig mehr an die offiziellen Publikationen erinnert, als das Standard-Layout früherer Iterationen dieser Errata (nein, immer noch keine Zierrahmen, Sonderschriften oder Bilder). Danke an alle, die hier in diesem Forum Fehler gemeldet hatten und damit zu diesen Errata beitrugen.

Den Download gibt es wie immer im ersten Beitrag dieses Threads.
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread
Beitrag von: ChaoGirDja am 19. Februar 2018, 19:09:11
Danke dir für das Bereitstellen :)
Titel: Re: Der (inoffizielle) MyMa-Errata-Dokument-Thread (Stand: 19.02.2018)
Beitrag von: GSandSDS am 19. Februar 2018, 22:29:29
Da ich schon danach gefragt wurde: Der Wesenbeschwörungszauber zur Quelle Feenwesen wird deshalb nach Spalte D gesteigert und nicht nach Spalte E wie sonst üblich, da es sich hierbei um einen reinen Invokationszauber handelt. Inspirationen sind nicht möglich (diese sind in dem Fall gemäß MyMa Auflage 2 Seite 13 grundsätzlich nicht möglich).

Habe das nochmal ergänzt und die Errata neu hochgeladen (ansonsten ist inhaltlich aber alles gleich, es gibt also nicht unbedingt einen Grund das neu runterzuladen).
Titel: Re: Errata zu Myranische Magie, Auflage 2 (Stand: 22.02.2018)
Beitrag von: GSandSDS am 22. Februar 2018, 06:17:18
Ich habe die Dämonenliste nun in die Errata integriert. Also nicht wundern, wenn es jetzt nur noch einen Download gibt. Zudem sind die Erzdämonen der Liste jetzt hinzugefügt worden (soweit in Myranor bekannt).
Titel: Re: Errata zu Myranische Magie, Auflage 2 (Stand: 03.03.2018)
Beitrag von: GSandSDS am 03. März 2018, 18:36:43
Beim Bonus-Material (genauer der Dämonenliste) gab es ein paar kleine Fehler, die mir beim Anlegen einer ähnlichen Liste für die Tharun-Errata aufgefallen sind ("Nirraven, natürlich bist du ein Archon – was sind Dämonen auch empfindlich!"). Die sollten nun behoben sein. Des Weiteren wurde ein Kastentext zum Thema Magieresistenz nochmal etwas angepasst, damit er mehr mit MyZa harmonisiert (der alte Text spiegelte etwas aus WdZ wider, was mit MyZa nicht so ganz passte. Denn auch wenn der alte wie der neue Kastentext nur Vorschlagscharakter hat – ein normales Artefakt braucht nicht unbedingt eine MR von 60+ haben (was man hätte rauslesen können).
Titel: Re: Errata zu Myranische Magie, Auflage 2 (Stand: 05.03.2018)
Beitrag von: GSandSDS am 05. März 2018, 00:23:56
Änderungen für Errata-Version vom 05.03.2018: Kleine Anpassungen bei der Beschreibung der Feenwesen vorgenommen. Außerdem die Gewichtseinheit Gran hinzugefügt, da diese zwar referenziert, aber nicht erklärt wird.
Titel: Re: Errata zu Myranische Magie, Auflage 2 (Stand: 07.03.2018)
Beitrag von: GSandSDS am 06. März 2018, 23:32:38
07.03.2018: Minimale Änderungen (Layout, Rechtschreibfehler). Keine inhaltlichen Änderungen in den eigentlichen Errata.
Titel: Re: Errata zu Myranische Magie, Auflage 2 (Stand: 12.03.2018)
Beitrag von: GSandSDS am 12. März 2018, 13:33:52
12.03.2018: Einige weitere Fehler behoben. Es gab ein Problem mit der Kombinationszauberei (siehe >hier (http://community.uhrwerk-verlag.de/index.php?topic=29.msg14579#msg14579)<). Außerdem war ein Satz beim Erratum zum Thema Macht der Wahren Namen missverständlich formuliert. Das wurde nun behoben.
Titel: Re: Errata zu Myranische Magie, Auflage 2 (Stand: 30.03.2018)
Beitrag von: GSandSDS am 30. März 2018, 19:49:00
30.03.2018: Oha, hätte nicht gedacht, dass ich da noch Fehler finde. Die neue Version enthält nicht viele Änderungen, allerdings gab es ein Problem mit der SF Spezialwissen, der nun behoben ist.
Titel: Re: Errata zu Myranische Magie, Auflage 2 (Stand: 30.03.2018)
Beitrag von: Toto! am 02. Dezember 2019, 09:44:16
Errata S. 246, “Ich mach dann mal ´nen Analys ...”: Mit dem
Erscheinen des Myranischen Zauberwerks (MyZa) gibt es
folgenden, zusätzlichen Punkt:
„• Bei einem mittels Nekromantie oder Chimärenerschaf-
fung erhobenen Wesen mag man selbst dann Spuren eines
dämonischen Merkmals erkennen
, wenn sich der Zauberer
hierzu keiner dämonischen Quelle bedient hat. Das Merkmal
(hier Dämonisch (gesamt)) entspringt in diesem Fall dem
verwendeten Dienst der Influxion.“


Klarstellung: Myranisch gibt es keinen Anhaltspunkt warum dämonische Magie zu erkennen wäre (eine mittels der Instruktion Analyse durchgefuhrte Untersuchung würde keine dämonische Quelle anzeigen). Der Punkt resultiert sicherlich aus den Empfindlichkeiten der Kreaturen im MyZa, dies aber dämonisch zu nennen halte ich für etwas weit hergeholt. Klar ist, dass die unterentwickelte aventurische Merkmalsforschung hier verwirrd sein dürfte, schließlich kennt man dort nur dämonische Nerkromantie/Vivomorphie.

Gruße und danke für die Errata!
Titel: Re: Errata zu Myranische Magie, Auflage 2 (Stand: 30.03.2018)
Beitrag von: ChaoGirDja am 02. Dezember 2019, 19:18:47
Klar ist, dass die unterentwickelte aventurische Merkmalsforschung hier verwirrd sein dürfte, schließlich kennt man dort nur dämonische Nerkromantie/Vivomorphie.
Das stimmt aber nicht im geringsten...
Es gibt, oder kann geben, zu praktischen jedem Zauber eine dämonische Variante. Und das ist InGame durchaus bekannt (besonders bei den Elementen).
Ich denke von daher schon, das dieser Regeltext exakt so gemeint und Gedacht war und ist, wie er da steht. Und entsprechend keiner Errata bedarf!

Titel: Re: Errata zu Myranische Magie, Auflage 2 (Stand: 30.03.2018)
Beitrag von: Toto! am 03. Dezember 2019, 13:52:41
Ah, das Forum ist noch aktiv  ;D

@ChaoGirDja
Evtl reden wir an einander vorbei. Zu 4.1 sind mir keine Zauber oder karmalen Wirkungen bekannt, die Nekromantie (Erhebung von Leibern) ähnliche Wirkungen haben und nicht auf Thargunitoth basieren(bezogen auf Aventurien). Gleiches mit Chimären (Khalyanar), Golems (Agrimoth, Thargunitoth..). Evtl bin ich hier aber nicht regelfest/hintergrundfest genug.
Das auf höchsten Rängen(InGame) darüber spekuliert wird, kann sein.
Mir fällt nur ein Textabschnitt ein der die Merkmalsforschung als " noch in den Kinderschuhen steckend " beschreibt.
Der MyMa Text beschreibt, was ein Aventurier sehen würde, wenn er einen auf Elementarmagie(Elementare Quelle) basierenden Golem/Chimäre analysieren würde.
Würde er dämonisches Wirken erwarten? Ich denke ja!
Würde er dämonische Muster erkennen ? Ich denke nein!
Würde er einen Golem oder eine Chimäre als dämonisch kategorisieren? Womöglich...und er läge falsch (meine Meinung)
Den Regeltext so zu formulieren heißt, bei Beschwörung der Essenzen der 2.Sphäre Energien der 7. Shäre mit hinein zu zaubern.
Ich wollte nur den Hinweis geben, das dies weitreichendere Folgen hat als vielleicht angenommen.  :o

Zweite Errata Frage: da ich mich nie zuvor mit Inspiration auseinandergesetzt habe muss ich sagen, dass der Regelteil sehr unverständlich ist. Was mit Punkten gemeint ist, wann die Umrechnung in GP stattfindet , was damit gekauft werden kann. Ich weis nicht, aber es scheint mir so, dass vieles zu Inspiration und im speziellen Tiergeister "fehlt". Ohne die alten Regeln zu kennen ist die Formulierung der neuen schwer zugänglich.
Ich kann da wenig Vorschläge bringen nur fragen ob jemand der sich auskennt das beheben kann.

Gruß Toto!
Titel: Re: Errata zu Myranische Magie, Auflage 2 (Stand: 30.03.2018)
Beitrag von: Toto! am 06. Dezember 2019, 09:07:36
Folgende Kleinigkeit gefunden:
Dämonenliste-Naggarach (myranische Namen)
Yashentam anstatt Yashetam
Hybarash/Hyabarash anstatt Thalon (ausser es sind unterschiedliche Dämonen, da sie leicht unterschiedliche Attribute haben, in diesem Fall fehlt der Hybarash)

Wie es scheint soll die Liste die nicht im MyMa befindlichen Dämonen auflisten. Der Vollständigkeit wegen (und da manche dennoch sowohl im MyMa als auch der Liste vorhanden sind) sollten (denke ich) alle aufgeführt werden

Gensai 10/7/15 Aggari
 Passuth10/7/16 , Suulonar 4/5/14 Avastada
Daggo 7/3/10, Landhaar 8/7/15, An-Domrai 9/10/20 Carafai
Burakos 4/3/7, Manakim 9/7/16 Darcalya
Aketun 7/5/11  Dyakol
Sundhur 3/2/8, Gorronar7/8/17 Galkuzul
A'Ny'Cha 2/2/4, Cha'Khar 6/7/15 Ghorgumor
Atuum 6/4/8,Ugrabaan 7/4+/8+ Khalyanar
Nimamach 7/8/14 Tyakaar
Uchdar12/7/16, Hyabarash 1/0/3 Naggarach

Es scheint im gesamten Werk das Attribut Lebenssinn zu fehlen . Das müssten dann einige Wesen noch in der Liste der möglichen Attribute bekommen.
Gruß Toto!