Uhrwerk-Forum

Spielsysteme => Space: 1889 => Thema gestartet von: Ernesto v. Hemmwegen am 08. September 2012, 22:30:09

Titel: Fragen zur Charaktererschaffung
Beitrag von: Ernesto v. Hemmwegen am 08. September 2012, 22:30:09
Hallo zusammen. Mittlerweile ist das Grundregelbuch schon einige Tage in meinem Besitz und ich hatte Gelegenheit, mir die Charaktererschaffung näher anzusehen. Dabei kamen mir einige Fragen auf.

1.) Gibt es eine alternative Art der Charaktererschaffung? Die aktuelle Art hat in meinen Augen dasselbe Proble, wie die Heldenerschaffung in DSA oder bei SR3: 5 Primäre Attribute auf Stufe 1 kosten genausoviele Erschaffungspunkte, wie ein primäres Attribut auf 5. Würde man die Attribute aber in Erfahrungspunkte umrechnen, kosteten die 5 Attribute auf Stufe 1 25 EP, das eine Attribut auf Stufe 5 hingegen 75.
Aus Effektivitätsgründen wird man bei der Charaktererschaffung daher doch eher in Richtung "1 Attribut auf 6, 1 Attribut auf 5, den Rest auf 1" getrieben, wenn man nicht EP verschenken möchte. Dieser Fall würde 200 EP entsprechen, wohingegen eine Verteilung "3, 3, 3, 2, 2, 2" auf lediglich 135 EP käme.
Ähnlich sieht es natürlich auch bei den Fertigkeiten aus. Wäre es hier vielleicht sinnvoller, eine bestimmte Anzahl an EP für Attribute und einen weiteren EP-Pool für Fertigkeiten vorzugeben? Welche Höhe sollten diese Pools haben?

2.) Bei den Talenten gibt es "Autofeuer" und "Streufeuer", die jeweils als Voraussetzung "Schusswaffen 4" haben. Ich finde jedoch keine Waffe, die autofeuerfähig ist und mit Schusswaffen geführt werden kann. Maschinengewehre, Gatlingguns etc. fallen ja unter Geschütze. Habe ich da etwas übersehen oder ist mit "Schusswaffen 4" doch eher "Geschütze" gemeint?

Vielen Dank für Eure Hilfe.
Titel: Re: Fragen zur Charaktererschaffung
Beitrag von: Der Narr am 08. September 2012, 23:12:12
Die Charaktergenerierung wurde hier im alten Forum diskutiert: http://archiv.ulisses-spiele.de/forum/showthread.php?t=13092
Titel: Re: Fragen zur Charaktererschaffung
Beitrag von: Orok am 09. September 2012, 09:24:49
Aus Erfahrung kann ich sagen das das Generierungssystem wie es ist sehr gut funktioniert. Natürlich kann man Min-Maxen. Aber da sollte einerseits die Gruppe/der SL doch bitte drüber sprechen, andererseits bestraft das System solche Charaktere ziemlich effektiv. Die Hand voll Fertigkeiten und sekundären Attribute die es braucht basieren auf den verschiedensten primären Attributen. Wer sich da seinen Charakter zu einseitig baut hat kaum länger Spaß.
Meiner Meinung nach ist es auch nicht die Aufgabe eines Generierungssystems die Spieler zu "erziehen", wenn die Gruppe und der SL da keine Lust zu haben.
Titel: Re: Fragen zur Charaktererschaffung
Beitrag von: Der Narr am 09. September 2012, 12:40:49
Das mag ja sein, aber es gibt Spieler, die sich an Systemen, die Min-Maxing in dieser Weise fördern, stören. Die Systemdesigner machen das ja absichtlich, damit findige Spieler belohnt werden. Einseitige Charaktere können übrigens auch unabhängig vom Min-Maxing gewollt sein, ich kenne einige Spieler, die lieber Experten spielen als Allrounder und auch solche, die es als SL störend finden, wenn Spieler sich vorrangig darauf konzentrieren, Schwächen zu vermeiden. Außerdem sind Regeln ja nicht dazu da, benutzt zu werden, sondern den eigenen Vorlieben und Wünschen angepasst zu werden ;).

Also grundsätzlich gibt es zwei Probleme, um der Sache Herr zu werden:
1. Man legt eine EP-Summe fest, mit denen die Attribute nach den Steigerungsregeln gekauft werden. Irgendwas zwischen 135 und 200 EP abhängig von dem, wie stark die Gruppe die Charaktere haben möchte.
2. Oder man legt gar eine vorgegebene Verteilung fest, z.B. ein Attribut auf 5, eines auf 4, zwei auf 3, zwei auf 2.

Oder man macht es einfach nach dem ersten Schritt und liefert direkt ein paar mögliche Beispielverteilungen für die, die keine Lust haben, so viel zu rechnen.
Titel: Re: Fragen zur Charaktererschaffung
Beitrag von: Ernesto v. Hemmwegen am 09. September 2012, 15:12:14
Vielen Dank für den Link, den hätte ich im Leben nicht gefunden, weil ich eher in der Space 1889-Sektion herumgesucht hatte. :)

Sicher kann man das auch mit den Spielern und dem SL besprechen, aber ich habe die Befürchtung, dass in einer Gruppe, in der es beide Arten von Spielern gibt (Min-Maxer und ausgeglichenere Ersteller) es immer auf einen Kompromiss herauslaufen wird, bei dem sich mindestens eine Spielerart auf den Schlips getreten fühlt. Wenn das Regelwerk direkt eine "faire" Erschaffungsmöglichkeit vorgibt bei der die Anfangscharaktere auch vergleichbar sind, kommen solche Diskussionen erst gar nicht auf.


Ich habe gestern ein wenig mit EP-Pools für Primäre Attribute und Fertigkeiten herumgebastelt und bin für einen ersten Vorschlag auf 150 EP für Attribute und 60 EP für Fertigkeiten gekommen. Die Charaktere, die man damit erschaffen kann, entsprechen in ihrer Kompetenz in etwa den Beispielcharakteren des Grundregelwerks. Wie "Der Narr" sagte, kann man die Poolgröße dann anpassen, äquivalent zu S. 144 des GRW zur Variation des Startfähigkeiten.

Wird es zum GRW eigentlich noch eine offizielle Errata geben?
Titel: Re: Fragen zur Charaktererschaffung
Beitrag von: Der Narr am 10. September 2012, 00:15:13
150 scheint mir auch eine gute Zahl zu sein.

Aber inzwischen frage ich mich sogar, ob man es nicht umgekehrt aufzäumen sollte und lieber die späteren Steigerungskosten gleichsetzen sollte. Denn eigentlich wird man ja nicht "mehr besser" als vorher, wenn man steigert, sondern die Verbesserung ist jedes Mal gleich. Na gut, eigentlich ist die (relative) Verbesserung sogar geringer - wenn man schon 3 Punkte hat bringt ein weiterer Punkt nicht so viel, wie wenn man nur 2 Punkte hat. (Nämlich +33% vs. +50%!) Das ist aber bei (fast) allen Rollenspielen so.
Titel: Re: Fragen zur Charaktererschaffung
Beitrag von: Stefan Küppers am 10. September 2012, 21:35:14
Wird es zum GRW eigentlich noch eine offizielle Errata geben?

Wenn wir genug Errata zusammen bekommen, dann sicherlich. Momentan haben wir noch keine. :-)
Titel: Re: Fragen zur Charaktererschaffung
Beitrag von: Stefan Küppers am 10. September 2012, 21:50:21
2.) Bei den Talenten gibt es "Autofeuer" und "Streufeuer", die jeweils als Voraussetzung "Schusswaffen 4" haben. Ich finde jedoch keine Waffe, die autofeuerfähig ist und mit Schusswaffen geführt werden kann. Maschinengewehre, Gatlingguns etc. fallen ja unter Geschütze. Habe ich da etwas übersehen oder ist mit "Schusswaffen 4" doch eher "Geschütze" gemeint?

Ich habe das mal auf die Schnelle zu klären versucht - sowohl in der deutschen, als auch in der englischen Ausgabe von HEX findet sich der Bezug Autofeuer-Schusswaffen 4. Wenn ich nichts übersehen habe, so wäre es vermutlich wirklich richtiger wenn Geschütze 4 die Voraussetzung für Autofeuer /Streufeuer wäre.
Aber vielleicht mag das mal jemand genauer recherchieren, mir fehlt gerade die Zeit dazu.
Titel: Re: Fragen zur Charaktererschaffung
Beitrag von: Orok am 11. September 2012, 14:59:11
Ist bei Space zum Teil tatsächlich anders als bei Hex. Hier gibt es ja keine tragbaren Autofeuer-Waffen die frei erhältlich sind. Es ist natürlich sehr wohl möglich so etwas als Artefakt (ob als Fundstück oder Produkt eines Erfinders) ins Spiel zu integrieren. Von daher wäre es wohl am besten das Talent mit beiden Fertigkeiten zu erlauben. Ich würde es als kleineren Copy&Paste-Fehler bei den Regeln betrachten.
Titel: Re: Fragen zur Charaktererschaffung
Beitrag von: nikioko am 18. September 2012, 13:45:16
Das Problem, dass Anfangswerte andere Kosten haben als entwickelte Werte, hast Du bei vielen Systemen und ist durchaus so gewollt. Damit soll der Tatsache Rechnung getragen werden, dass es eben Supertalente gibt, die in einer Fertigkeit schon am Anfang richtig gut sind, während andere viel Fleiß (CP) brauchen, um durch hartes Training auf dasselbe Niveau zu kommen. Auf diese Weise kannst Du Deinem Charakter schon am Anfang eine Spezialisierung geben, ohne dass die soviel kostet.
Bei D6 hattest Du z. B. am Anfang 18 Würfel, die Du auf 6 Attribute verteilen durftest, wobei die Würfel auch geteilt werden durften (für einen Würfel konnte man +3 auf verschiedene Attribute verteilen) Anschließend hatte man glaube ich 20 Punkte die man 1:1 in Fertigkeitssteigerungen setzen durfte, wobei ein +3 automatisch einen neuen Würfel ergab. Dabei war es völlig irrelevant, wieviele Würfel man bereits für den Wurf hat, jeder investierte Punkt gab +1. Später im Spiel hingegen kostete eine Steigerung der Fertigkeit so viele CP wie der neue Wert an Würfeln hat (also, von 3W+1 auf 3W+2 kostet 3 CP, von 4W+2 auf 5W kostet 5 CP etc.) Von daher war es auch effizient, die Werte, die man hoch haben will, schon gleich am Anfang zu steigern und mit der Erfahrung den billigen Fitzelkram, den man sonst noch braucht.
Anderes Beispiel: Ars Magica. Bei der Charaktergenerierung kann man Zaubersprüche lernen, deren Grad bis zu 10 über Technik+Form liegen. Wenn man später im Spiel Sprüche lernen will, muss die Zuabersumme den Grad des zu lernenden Spruchs erreichen. Auch hier lohnt es sich, hochgradige (Grad 30) Zauber m Anfan zu lernen, weil man später dafür evtl. keine ausreichende Zaubersumme mehr hat.

Lange Rede, kurzer Sinn: so wie es in den Regeln drin steht, ist es höchstwahrscheinlich richtig und gewollt. Man will die Möglichkeit geben, den Charakteren "Talent" für eine Sache mitzugeben, ohne dass das zu teuer wird. Sieh es als verbilligte Grundausstattung an.
Titel: Re: Fragen zur Charaktererschaffung
Beitrag von: Shihayazad am 27. März 2013, 14:57:03
Hab' da mal 'ne Frage:

Kann es sein, dass bei der Generierung nicht besonders trennscharf zwischen Fertigkeitswert und Fertigkeitsstufe unterschieden wird?

Wenn ich das System richtig durchschaut habe, bekomme ich bei meinen Fertigkeiten einen Wert, indem ich eine Stufe kaufe und ein Attribut hinzuaddiere. Nun sehe ich in der Steigerungstabelle für die Steigerung von Fertigkeiten die Angabe für das Erreichen eines neuen Werts. Ist das korrekt? Oder ist die Stufe gemeint? Wenn nicht die Stufe gemeint ist, frage ich mich, weshalb diese bei den Archetypen und den offiziellen Heldenbögen seperat ausgewiesen sein sollte.

Findet sich ein ubiquity-Experte, der mich erhellen könnte? ;)
Titel: Re: Fragen zur Charaktererschaffung
Beitrag von: Orok am 27. März 2013, 19:37:11
Als Experte würde ich mich zwar nicht bezeichnen, aber vielleicht kann ich dir da tatsächlich helfen.
Es wird mMn sehr scharf unterschieden. Für die Talente wird tatsächlich der Wert gebraucht. Die Stufe steht mit auf dem Charakterblatt, weil sie z. B. für die Steigerungen sehr wichtig ist. Du steigerst die Stufe, nicht den Wert. Wäre ja sonst abartig teuer.
Das dich die Wortwahl in der Steigerungstabelle verwirrt ist durchaus nachvollziehbar. Da könnte man es mit "Neue Stufe x2" eindeutiger formulieren. Irgendwie vermisse ich beim nachlesen auch die Passage, dass keine Stufen beim Steigern übersprungen werden können.
Titel: Re: Fragen zur Charaktererschaffung
Beitrag von: Shihayazad am 27. März 2013, 20:50:02
Also gibt es doch eine begriffliche Unschärfe 8). Aber so weiß ich auf jeden Fall Bescheid, danke! :)
Titel: Re: Fragen zur Charaktererschaffung
Beitrag von: nikioko am 02. April 2013, 18:25:16
Als Experte würde ich mich zwar nicht bezeichnen, aber vielleicht kann ich dir da tatsächlich helfen.
Es wird mMn sehr scharf unterschieden. Für die Talente wird tatsächlich der Wert gebraucht. Die Stufe steht mit auf dem Charakterblatt, weil sie z. B. für die Steigerungen sehr wichtig ist. Du steigerst die Stufe, nicht den Wert. Wäre ja sonst abartig teuer.
Habe ich was verpasst? Seit wann kann man Talente steigern? Der Unterschied zwischen Feats und Skills ist doch gerade, dass sie keine Werte haben, sondern dass man sie hat oder nicht hat.
Titel: Re: Fragen zur Charaktererschaffung
Beitrag von: Stefan Küppers am 16. April 2013, 13:27:43
Zitat
Seit wann kann man Talente steigern?

Du kannst einige Talente auf mehreren Stufen haben, z.B. Aufmerksamkeit 1 gibt dir einen Bonus von 2 auf Wahrnehmung, Aufmerksamkeit 2 gibt dir noch einen Bonus von 2 auf Wahrnehmung, so dass du dann Wahrnehmung + 4 hast.
Titel: Schlag
Beitrag von: Tobold Rumpel am 03. November 2014, 14:17:01
Da nicht unnötiger Weise einen neues Thema eröffnen will, schreibe ich hier meine Regelfrage:

Mir ist aufgefallen, dass es ja durchaus pazifistische Charakterkonzepte gibt und Spielerfiguren und Nichtspielerfiguren ohne Waffenfertigkeiten durch die Gegend rennen.

Trotz alledem findet man in der Beschreibung immer den "Schlag" aufgeführt, der aber mit einer Basis und einer Stufe von 0 ja genauso gut nicht aufgeführt sein könnte, weil er ja nutzlos ist, wenn er nichts bewirkt.
Da "Schlag" ja erstmal keine Waffenkategorie ist, sondern etwas, das einfach jeder kann, müsste doch hierfür gelten:

Basis (Stärkewert) + Stufe (gibt es nicht, weil Schlag zu keiner Fertigkeit gehört) = Wert ---> Wert + Schaden = Angriff

Bsp.:

Charakter 1:
Stärke 6 + Stufe 0 = Wert 6 ---> Wert 6 + Schaden 0 = Angriff 6 für "Schlag"

Charakter 2:
Stärke 1 + Stufe 0 = Wert 1 ---> Wert 1 + Schaden 0 = Angriff 1 für "Schlag"


Das ein Schlag kein Schaden machen soll finde ich komisch und mein Vorschlag entspricht (m.W.) den Regeln. Wenn mich eine zierliche Balletttänzerin angreift, würde das eben einem Angriff 1 entsprechen. Wenn mich aber ein muskulös-stämmiger Schmied angeht, sieht die Sache wieder anders aus.

Nach den Regeln wie sie bei allen Figuren in den Publikationen im Moment zu sehen sind, würde sowohl die Ballettänzerin als auch der Schmied mit "Wattebäuschchen" werfen.
Titel: Re: Fragen zur Charaktererschaffung
Beitrag von: Raindrop am 03. November 2014, 17:16:10
Hallo Tobold,

das ist eine gute Frage. Aber gemäß Regeln liegt m.E. kein Fehler vor.

Die Waffe "Schlag" gehört zur Fertigkeit "Waffenlos". Wenn ein Charakter diese Fertigkeit nicht hat, berechnet sich der Angriff/Schaden durch Basisattribut MINUS 2. Und zumindest keiner der Archetypen mit "0N" beim Schlag hat mehr Stärke als 2.

Vielleicht sollte man dann einfach mit den ersten EP Waffenlos erlernen.
Titel: Re: Fragen zur Charaktererschaffung
Beitrag von: Tobold Rumpel am 03. November 2014, 19:01:28
Das mit den MINUS 2 wusste ich nicht mehr.

Bei anderen Waffengruppen: Schusswaffen, Nahkampf oder Primitiver Fernkampf finde ich das ja noch sinnig, weil wenn man nie so eine Waffe in der Hand hatte eben auch nichts damit anzufangen weiß, keine Ahnung von der Handhabung und ihrer Wirkung hat.

Aber mit der bloßen Faust sollte sich das doch anders verhalten. Selbst wenn es laut Regeln eben so ist, finde ich eine Hausregel für angebracht (Wenn jemand zuschlägt ist das eben nicht nichts!!)
Titel: Re: Fragen zur Charaktererschaffung
Beitrag von: Orok am 03. November 2014, 19:04:03
Raindrop hat das schon hervorragend erklärt. Der Schmied der nie in seinem Leben gekämpft hat, wird wohl mehr Stärke haben, als die 2, ergo auch Würfel für den Kampf bekommen, die Ballerina wohl eher nicht.
Das mit den 0-Wert wurde übrigens bei den Nicht-Kämpfern mit aufgeführt, da sie ja in passenden Situationen diesen Wert mit Stilpunkten pushen können.