Uhrwerk-Forum

Spielsysteme => Sonstige Spiele => Thema gestartet von: Mondkerz am 07. September 2012, 17:43:54

Titel: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Mondkerz am 07. September 2012, 17:43:54
Die beste Idee die es je bei DSA gab und noch kein einziger Thread? Das muss ich ändern. ;) Wie praktisch das mich zum Thema ein paar Fragen umtreiben. :)

01. Wird es irgendwann ein "Wege nach Tharun" geben?
02. Wenn ja, wird es, ähnlich wie bei Myranor, ein leicht modifiziertes Generierungssystem geben?
03. Wird es ein "Wege der Zauberei" geben?
04. Wird es ein "Wege der Götter" geben?
05. Wird es Regionalbeschreibungen geben?
06. Wird es wieder Runensteine geben? Ok, das ist für die Massenproduktion wahrscheinlich zu teuer, aber vieleicht als spezieles Merchandise?
07. Wird es Romane geben?
08. Wird es Regionalspielleiter o. ä. geben?
09. Wann kommt das erste Produkt und was wird es sein?
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Sir_LunchAlot am 07. September 2012, 19:48:21
Mich würde vor allem noch interessieren, wann wir mit der ersten Veröffentlichung rechnen können.

VG
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Vladis1 am 08. September 2012, 10:29:31
Wurde nicht 2013 als Veröffentlichungstermin angeplant?
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Sir_LunchAlot am 08. September 2012, 10:55:05
Wurde nicht 2013 als Veröffentlichungstermin angeplant?

Mein letzter Stand ist 2012 für den ersten Band. Aber das kann sich natürlich überholt haben.

VG
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Silent Pat am 08. September 2012, 11:23:14
Zu Tharun gibt es sehr bald Neuigkeiten :)

Bitte noch etwas Geduld.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Mondkerz am 08. September 2012, 12:20:12
Zu Tharun gibt es sehr bald Neuigkeiten :)

Bitte noch etwas Geduld.

Danke für die Rückmeldung. :)

Ok, dann werde ich mich mal in Geduld üben. Dabei bin ich doch schon ganz hibbelig seit dem ich das erste mal gehört habe, das Tharun ein Revival erlebt. :)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: TeichDragon am 08. September 2012, 15:33:56
Du kannst ja auch mal hier rein hören (http://www.youtube.com/watch?v=neciQdKxJ9E&feature=youtu.be&t=9m53s). ;)
Oder hier rein lesen (http://nandurion.de/blog/2012/08/14/ratcon-12-workshop-tharun/), da werden auch einige Fragen von Dir beantwortet.

PS: Der Beitrag enthält zwei Links, leider werden die nicht hervorgehoben...
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Mondkerz am 08. September 2012, 15:52:21
Du kannst ja auch mal hier rein hören (http://www.youtube.com/watch?v=neciQdKxJ9E&feature=youtu.be&t=9m53s). ;)
Oder hier rein lesen (http://nandurion.de/blog/2012/08/14/ratcon-12-workshop-tharun/), da werden auch einige Fragen von Dir beantwortet.

PS: Der Beitrag enthält zwei Links, leider werden die nicht hervorgehoben...

Danke für die beiden Links. Den Orkenspalter Beitrag kannte ichs schon, aber leider sind Videos, warum auch immer, ein Medium bei dem sich die Infos bei mir nicht festsetzen. Dementpsrechend umso mehr Dank für den Nandurion Artikel. :)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: TeichDragon am 08. September 2012, 23:03:56
Danke für die beiden Links. Den Orkenspalter Beitrag kannte ichs schon, aber leider sind Videos, warum auch immer, ein Medium bei dem sich die Infos bei mir nicht festsetzen. Dementpsrechend umso mehr Dank für den Nandurion Artikel. :)

Aber gerne doch, ich bin ja auch heiß auf Tharun.
Wir hatten das damals auch angefangen aber mangels offiziellem Support relativ schnell wieder eingestellt.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Mondkerz am 09. September 2012, 07:04:58
Ich habe es als SL auch 2 mal mit dem Setting probiert. Anfang der 90er war ich aber leider ein wenig überfordert mit der großen Freiheit des Settings. In den späten 90ern habe ich es dann noch mal probiert unter DSA 3, da konnte sich die damalige Gruppe aber nicht mit dem Setting anfreunden, so das die Helden schnell wieder nach Aventurien zurückkehrten. Ich habe mich aber über die Jahre immer wieder gerne inspieriren lassen und Ideen in eigene Abenteuer immer wieder einfließen lassen.

Da ich aber nie wirklich gleichgesinnte gefunden habe, war ich umso erstaunter Jahre später zu erfahren, das Tharun ein Revival erfährt. Ich hoffe inständig das dem neuen Anlauf mehr Erfolg gestattet ist und wir noch viele tolle Abenteuer bei den Schwertmeistern erleben dürfen. :)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: barbarossa rotbart am 09. September 2012, 18:11:19
Das was ich besher über die Neuauflage von "Schwertmeister" (so der Originalname des Settings) gelesen habe klingt interessant.
Deshalb einige Fragen:
- Wird es Kulturpakete im Stil WdH/DZ geben oder wird Meta-Kulturen à la WnM geben?
- Und wie sieht es mit den Menschenrassen aus? Eine einzige (da sie alle schließlich von den Sumurrern abstammen) oder viele verschiedene?
- Kann man auch eine myranische Heldengruppe nach Tharûn führen?
- Was passiert, wenn einer der derischen Helden Geweihter eines der Gottheiten ist, dies es auch im tharûnischen Pantheon gibt? Denn es sieht nämlich sogar so aus, dass einer der Zwölfgötter auch unter den Neugöttern zu finden ist. (Sindayru erinnert nämlich an Hesinde.)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Backalive am 15. September 2012, 14:57:24
Ich weiß nicht, ob es gut ist, wenn Tharun identisch aufgebaut wird wie DSA-Aventurien.

Ein 'Wege nach Tharun' fände ich interessant. Immerhin gab es so ein Übergangsabenteuer auxh schon in der Schwertmeister-Box.

In diesem Zusammenhang fällt mir ein:
Es könnte auch so ähnliche Abenteuer-Pfade von Myranor aus geben.
- 'Von Myranor nach Tharun'
- 'Von Myranor nach Uthuria'

 ;)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 15. September 2012, 21:33:51
Ja, aber statt Wege nach Tharun (das müsste doch das Regelwerk werden) könnte es dann 'Jenseits des Vulkanschlotes', 'Reise zum Mittelpunkt Deres' oder so heißen! ;-)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 16. September 2012, 13:41:32
Zitat
- Und wie sieht es mit den Menschenrassen aus? Eine einzige (da sie alle schließlich von den Sumurrern abstammen) oder viele verschiedene?
Da ja bereits in der alten Box verschiedene Menschrassen beschrieben wurden kann man wohl von mehreren verschiedenen ausgehen

Zitat
- Was passiert, wenn einer der derischen Helden Geweihter eines der Gottheiten ist, dies es auch im tharûnischen Pantheon gibt? Denn es sieht nämlich sogar so aus, dass einer der Zwölfgötter auch unter den Neugöttern zu finden ist. (Sindayru erinnert nämlich an Hesinde.)
Ich glaub nicht das beiden identisch sind. Im heutigen Aventurien hat mWn eigentlich keiner der Neugötter mehr Geweihte. Das Problem dürfte eigentlich nur bei Myranischen (und Uthurischen) Geweihten auftreten.


btw. Tharun schreibt sich ohne Accent Circonflexe.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: barbarossa rotbart am 16. September 2012, 14:30:01
Da bin ich aber anderer Meinung, denn Sindayru erinnert an die gjalskische Gottheit Sindarra, hinter der sich Hesinde verbirgt.
Hinter Sinayru könnte aber auch der Brajan-Diener Sindarius (MyGö S.48) stecken, wobei aber es auch möglich wäre, dass Sindarius nur die imperiale myranische Version von Hesinde ist.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Mythos am 16. September 2012, 15:56:40
Es steht mW irgendwo geschrieben, dass die Neugötter ungleich die Zwölfgötter sind.

Zudem rebellierten die Neugötter gegen die Zwölfgötter.

Davon abgesehen, bin ich sehr froh, dass Sindayru weder Praios noch Hesinde ist. Die Kombi von Licht und Wissen ist schön. Vielleicht ja ein Kind der beiden ...
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 16. September 2012, 16:53:48
Davon abgesehen, bin ich sehr froh, dass Sindayru weder Praios noch Hesinde ist. Die Kombi von Licht und Wissen ist schön. Vielleicht ja ein Kind der beiden ...
Oder der Vater  8-)

Da bin ich aber anderer Meinung, denn Sindayru erinnert an die gjalskische Gottheit Sindarra, hinter der sich Hesinde verbirgt.
Hinter Sinayru könnte aber auch der Brajan-Diener Sindarius (MyGö S.48) stecken, wobei aber es auch möglich wäre, dass Sindarius nur die imperiale myranische Version von Hesinde ist.
Also Sindayru = Sindarius erscheint mir wahrscheinlicher, irgendwelche 12 Götter unter den Neugöttern würden dem ganzen Krieg der Phanteone Plot zuwider laufen.

Zumal Wissenschaft und Magie eigentlich auch ehr in Ojo'Sombri Fachgebiet Fallen, das "Wissen" Sindayru bezieht sich ja vorallem auf Orakel u.ä. nicht auf Forschung.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Dajin ibn Sharif al ´Alan am 17. September 2012, 13:40:58
Zwei für mich wichtige Fragen zu Tharun sind eher wie die Rhakashas (? Es ist lange her ;) ) definiert werden und natürlich ob es den Bernsteinsammler als Profession geben wird *schnellduckundweg*

 ;D ;D ;D ;D
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 22. September 2012, 15:52:30
Na gut, mal angenommen, ihr habt mich überzeugt, dass Tharun eine Globule ist und im Ulisses-Forum wurde hart daran gearbeitet mich davon zu überzeugen, dass Dere eine Kugel ist ...  ;)

... dann jetzt aber eine wirkliche Verständnisfrage: auf dem Pergament des Reisenden im Wege der Zauberei liegt die Globule Tharun (wenn ich mich recht erinnere) im Nirgendmeer (Limbus zwischen 3. und 4. Sphäre), ebenso wie  die Elfeninseln im Nebel und die Lichtwelt. Die Globulen Zze Tha und der Turm Taphirels liegen im Diesseits (3. Sphäre). Gibt es dadurch in Tharun Reinkarnation? Haben wir Maraskaner diese Idee von den Tharunern?!?

Aber ernsthaft! Was macht das für einen Unterschied?

Grüße, Salijin
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Theaitetos am 22. September 2012, 15:58:38
Der Ort einer Globule bestimmt eigentlich lediglich welche äußeren Sphären die Globule mit anderen Welten gemeinsam hat. Liegt eine Globule in der sechsten Sphäre, dann hat sie mit Aventurien nur noch die Siebte Sphäre gemeinsam. Die Inseln im Nebel haben daher eine eigene erste und zweite Sphäre.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 22. September 2012, 17:18:39
Nicht ganz. Liegt sie in der sechsten Sphäre, hat sie auch noch die sechste Sphäre damit gemein. Sie liegt ja in der sechsten Sphäre, wird also von ihr noch umschlosse. Liegt sie hingegen in den Vorhöllen (Limbus zur siebten Sphäre), dann hat sie nur noch die Niederhöllen damit gemein.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 22. September 2012, 17:26:25
Ja, genau, so in etwa hatte ich das auch verstanden. Dann hat Tharun mit Aventurien die 5. bis 7. gemeinsam. Das müsste also eigentlich bedeuten, dass Aventurien und Tharun die Götter- und Sternensphäre gemeinsam haben (und eigentlich auch Borons Hallen). Das klingt für mich ein wenig komisch wenn man bedenkt, welche Probleme die 12 Götter in Tharun gegenüber den Neugöttern haben.

Hab mal das Buch rangeholt. Das Bild zeigt Tharun in dem Limbusbereich Nirgendmeer (der Ebene der Geistgestalten) mit eigenem 'Weltgesetz', einer tharunischen Ebene der Elemente (mit 'Tharun' beschriftet), dann 'Die innere Welt von Tharun' und dann 'Tharnunisch Alveran'.

Die siebte Sphäre haben alle gemeinsam, steht im Text und auch den Limbus, der die Schöpfung von den Dämonen trennt (Letzte Ebene). Aber Tharun aber hat ein eigenes Weltgesetz und eigene Elemente. Darüber fehlt eine Sphäre für die Geister der Toten, es gibt einen eigenen Götterhimmel und keine Sterne (die man ja auch nicht sieht - die "Sterne" sind die Lichter der Siedlungen gegenüber).

Hab ich da jetzt nen Denkfehler gemacht oder ist das bzgl. der Weltbeschreibung von Tharun passend  (zumindest der alten)? Ist das Problem der 12, dass sie Tharun nicht so einfach übernehmen können, weil die dort nen eigenes Alveran und nen eigenes Weltengesetz haben? Immerhin wurden einige der Götter Tharuns inzwischen von dort exportiert - auf Anhieb fallen mir da Shin-Xirit (myranischer Oktadengott), Ojo'Sombri (beliebt bei den Shingwa) oder Numinoru (eingesetzt in Uthruria) ein, die auf Dere auch echte Macht ausüben und Karma spenden. Die anderen glaub ich auch (fast) alle, aber ich meine nicht alle werden als karmaspendend beschrieben bisher.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: barbarossa rotbart am 22. September 2012, 17:47:19
Tharun hat mit Aventurien nur die 6. und 7. Sphäre gemeinsam, denn in der 5. liegt Alveran.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 22. September 2012, 18:32:06
Laut Karte des Wanderers liegt Tharun im Nirgendmeer, also hat es folglich dieses mit Dere gemein, sowie dann auch das Totenreich, Alveran, das Sternenmeer und die Niederhöllen. Dass Alveran kaum Einfluss auf Tharun hat, liegt daran, dass es abgeschottet ist. Sphärentechnisch liegt Tharunisch-Alveran wie ein Bollwerk am äußeren Rand. Und die Götter haben möglicherweise auch noch den einen oder andere zusätzlichen Sicherheitsmechanimus um Tharun errichtet, um besonders das Eindringen höherer Wesenheiten dorthin zu verhindern.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 22. September 2012, 21:06:48
Zitat
Immerhin wurden einige der Götter Tharuns inzwischen von dort exportiert - auf Anhieb fallen mir da Shin-Xirit (myranischer Oktadengott), Ojo'Sombri (beliebt bei den Shingwa) oder Numinoru (eingesetzt in Uthruria) ein, die auf Dere auch echte Macht ausüben und Karma spenden. Die anderen glaub ich auch (fast) alle, aber ich meine nicht alle werden als karmaspendend beschrieben bisher.
Zirraku (=Brazoragh) spendet auch Karma.
Von Arkan'Zin gibt es zumindetstens 2 Prister in Ghurenia die angeblich aus Uthuria stammen.
Nanurta (=Nurti) hat glaub ich zumindestens irgendwann mal den Elfen Karma gespendet (k.A. ob sie das noch irgendwo tut). Pateshi ist mWn zumindestens bei den Amaunir bekannt (aber k.A. ob der Karma spendet).
Nur Sindayru wird glaub ich nirgendwo als Gott angesehen (ist galub ich nur unter dem Namen Sindarius als Helfer von Praios bekannt).
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 22. September 2012, 23:32:31
Aber was ist dann die Bedeutung von 'Tharnunisch Alveran', das wie Bollwerk am äußeren Rand liegt? Fangen die Neugötter die Seelen ab, bevor sie Borons Hallen erreichen? Gehen die Seelen normal ins Totenreich ein? Warum hat Tharun keine Sterne, wenn die sechste Sphäre beiden gemein ist?
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: barbarossa rotbart am 23. September 2012, 00:37:13
Nicht alle Globulen haben die gleiche Anzahl von Sphären (und Ebenen). Und auch die Reihenfolge kann eine andere sein.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 23. September 2012, 01:52:35
Aber was ist dann die Bedeutung von 'Tharnunisch Alveran', das wie Bollwerk am äußeren Rand liegt? Fangen die Neugötter die Seelen ab, bevor sie Borons Hallen erreichen? Gehen die Seelen normal ins Totenreich ein? Warum hat Tharun keine Sterne, wenn die sechste Sphäre beiden gemein ist?

Zum Totenreich: Was mit den Seelen der tharunischen Toten geschieht, wird im kommenden Tharun-Band dann erläutert werden.
Zu den Sternen: Tharun ist eine Hohlwelt. Schon alleine die Form dieser Welt bedingt, dass man keine Sterne sehen kann.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: ChaoGirDja am 23. September 2012, 11:43:15
Warum hat Tharun keine Sterne, wenn die sechste Sphäre beiden gemein ist?
Woher willst du wissen, das Tharun keine Sterne hat?
Bist du mal auf seiner Oberseite gewesen? ;)
Nicht vergessen: Tharun ist eine Welt, die auf der Innenseite einer Hohlkugel liegt!
Du kannst den "Himmel" von dort aus nicht sehen. Dazu müsstest du schon auf die Oberfläche der Kugel gehen.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: barbarossa rotbart am 23. September 2012, 12:02:56
Wie man auf der Karte des Reisenden sehen kann, ist tharun nicht nur über die vierte Sphäre, sondern auch über die zweite Sphäre (und dort das Element Feuer) verbunden. Dies erklärt, wie es möglich ist über den Vulkan auf der Insel der Feuervögel Tharun zu erreichen.
Zwar ist Tharun eine eigene Sphäre, aber gleichzeitig liegt Tharun auf der Innenseite der Kugel auf deren Außenseite Dere liegt.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: ChaoGirDja am 23. September 2012, 12:14:23
Zwar ist Tharun eine eigene Sphäre, aber gleichzeitig liegt Tharun auf der Innenseite der Kugel auf deren Außenseite Dere liegt.
Äh... so gesagt, nicht wirklich Richtig. Bzw. zu einfach gesagt.
Es sind schon 2 Kugeln.
Die eine ist Dere in ihrer Globule und die andere liegt in der Globule (und nicht Sphäre ;) nur so am Rande) Tharun und auf deren Innenseite liegt die Welt Tharun.
Die beiden trennt auf jeden Fall eine andere Koordiante auf der Globulen-Achse.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: barbarossa rotbart am 23. September 2012, 12:26:16
Ersten, habe ich mich einfach nur vertippt.
Zweitens, wenn man das Originalabenteuer kennt, weis man, dass Dere und Tharun so miteinander verbunden sind, dass man keine traditionelle Sphärenreise braucht, um Tharun zu erreichen. Man steigt einfach den schlot des Vulkans hinab und kommt irgendwann an eine Stelle, wo sich die Schwerkraft umdreht. Von da an geht es nur noch aufwärts und man kommt in einem Vulkan auf Tharun hinaus.
=> Die Raumkoordinaten (nicht Globulenkoordinaten) von Dere und Tharunsind also identisch
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: ChaoGirDja am 23. September 2012, 12:40:27
Zweitens, wenn man das Originalabenteuer kennt, weis man, dass Dere und Tharun so miteinander verbunden sind, dass man keine traditionelle Sphärenreise braucht, um Tharun zu erreichen.
Ob man das Ab kennt, oder nicht, ist mal so was von belanglos...
Es genügt wenn man WdZ kennt (bzw. MWW, da das Retcon bereits hier gemacht wurde).
Und nach WdZ IST Tharun eine Globule. FAKT.
Und was auch immer für dich eine "traditionelle Spährenreise" ist... mehr als ein "ich trete durch ein Tor" ist es selten.
(und selbst das, bot das alte AB...)

Die Raumkoordinaten (nicht Globulenkoordinaten) von Dere und Tharun sind also identisch.
Weiß ich und sagte ich selbst ;)
Dennoch ist Tharun eine andere Globule und damit ein ganz ander "Ort" als Dere. Die Kugel Tharuns und die Kugel Deres sind nicht identisch.
Auch wenn sie hundertmal auf den selbe Koordiaten auf den Raumachsen liegen.
Es sind 7 Koordinaten, die eine Postion exakt wiedergeben. Nur weil mal 6 davon gleich sind (wobei wir das über die Zeitachse eigentlich gar nicht sagen können... sind also eher 5), ist die Position nicht identisch.
Wie gesagt:
So einfach ist es dann nun wirklich nicht.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 23. September 2012, 13:07:04
Zitat
Zweitens, wenn man das Originalabenteuer kennt, weis man, dass Dere und Tharun so miteinander verbunden sind, dass man keine traditionelle Sphärenreise braucht, um Tharun zu erreichen.
Das Orginal Abenteuer stammt aber auch noch einer Zeit in der Dere noch der 3. Planet eines Sonnensystems aus einem rotierendem gelben Zwergstern und insgesamt 9 Planeten war.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 23. September 2012, 13:44:39
Ok, also Tharun hat vier eigene Sphären, wobei das Element Feuer mit dem von Dere verbunden ist. Wie ich schon oben schrieb haben laut WdZ S.361 alle Globulen und Nebenwelten gemeinsam 'die siebte Sphäre mit den Dämonen' sowie 'die letzte Ebene des Limbus'. Weiter finde ich die explizite Aussage  '... und solche, die eine andere Göttersphäre besitzen.'

Ich hatte auch im Kopf, dass sich eine Globule eigentlich die höheren Sphären mit Dere teilen müsste, ich find aber die Stelle nicht mehr. Wenn diese Aussage zurückgezogen (oder weggelassen wurde), dann hat das ja eine erhebliche Bedeutung für die Rolle, die Borons Hallen, Alveran und die Sterne für Tharun spielen. Weiß jemand von euch, wo das ursprünglich stand (alte Regeln) oder noch steht (aktuelle Regeln)?
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Theaitetos am 23. September 2012, 14:42:59
Das sind alles keine Widersprüche, wenn man sich verdeutlicht, was was bedeutet:

Tharun und Aventurien können problemlos die fünfte Sphäre gemeinsam haben, wenn man die 5. Sphäre nicht mit Alveran gleichsetzt. Alveran soll derjenige Ort sein, von dem die Götter den besten Zugriff auf Aventurien haben im Gegensatz zu anderen Göttern, die nicht so gut eingreifen können. Ein Tharunisch-Alveran könnte dann also derjenige Ort der 5. Sphäre sein, von dem sich besonders gut in Tharun eingreifen lässt.

Und die Schwierigkeiten der anderen Götter gegenüber den Neugöttern kann auch im Weltengesetz, also der 1. Sphäre Tharuns begründet liegen, so wie das Mysterium von Kha das Handeln der Götter in Aventurien regelt.

Übrigens sieht man daran wie perfide der Namenlose vorgegangen ist, als er sich die Domäne Abgrund in der Siebten Sphäre schuf/erwarb, denn damit hat er in jeder Globule Macht, während Globulen der fünften oder sechsten Sphäre nicht unbedingt die anderen Götter kennen.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 23. September 2012, 17:31:34
Woher willst du wissen, das Tharun keine Sterne hat?
Bist du mal auf seiner Oberseite gewesen? ;)
Nicht vergessen: Tharun ist eine Welt, die auf der Innenseite einer Hohlkugel liegt!
Du kannst den "Himmel" von dort aus nicht sehen. Dazu müsstest du schon auf die Oberfläche der Kugel gehen.
Du hast die Frage eigentlich selbst beantwortet. Wenn man von Tharun spricht, meint man die Innenseite. Eine Außenseite ist nicht definiert bzw. würde nicht mehr zu dem gehören, was man Tharun nennt.

Wie man auf der Karte des Reisenden sehen kann, ist tharun nicht nur über die vierte Sphäre, sondern auch über die zweite Sphäre (und dort das Element Feuer) verbunden. Dies erklärt, wie es möglich ist über den Vulkan auf der Insel der Feuervögel Tharun zu erreichen.
Zwar ist Tharun eine eigene Sphäre, aber gleichzeitig liegt Tharun auf der Innenseite der Kugel auf deren Außenseite Dere liegt.
Nur weil man über das entsprechende Element (Zitadelle, Untersphäre, Was-auch-immer, …) nach Tharun kommt, bedeutet das nicht automatisch, dass Dere damit die Außenseite von Tharun bildet. Genau genommen ist es weder ein Beweis noch eine Widerlegung.

Zweitens, wenn man das Originalabenteuer kennt, weis man, dass Dere und Tharun so miteinander verbunden sind, dass man keine traditionelle Sphärenreise braucht, um Tharun zu erreichen. Man steigt einfach den schlot des Vulkans hinab und kommt irgendwann an eine Stelle, wo sich die Schwerkraft umdreht. Von da an geht es nur noch aufwärts und man kommt in einem Vulkan auf Tharun hinaus.
=> Die Raumkoordinaten (nicht Globulenkoordinaten) von Dere und Tharunsind also identisch
Das Originalabenteuer existierte noch zu einer Zeit in der das heutige Sphären- und Globulensystem, wie wir es kennen, noch gar nicht existiert hatte. Wo man auf andere Planeten reisen konnte und Borbarad ein Raumschiff hatte. Damals war gesetzt gewesen, dass Tharun eine Hohlwelt im Inneren von Dere war. Die Setzung mit Tharun als Globule (Stichwort: Karte des Reisenden) war eine spätere Retcon. Ansonsten hier nochmal das gleiche, was ich auch schon ChaoGirDja geschrieben habe. Dass man durch den Vulkan (und der Feuerwelt und das Schloss aus Feuer in der Feuerwelt und den Räumlichkeiten im Schloss aus Feuer in der Feuerwelt und dem magischen Brunnen in einer der Räumlichkeiten im Schloss aus Feuer in der Feuerwelt) nach Tharun gelangt, sagt nichts über die wirkliche Lage Tharuns aus. Es sagt auch nichts drüber aus, wo sich Tharun in den Raumachsen oder entlang der Sphären- oder Globulenachse befindet. Du hast da so viele Möglichkeiten, in denen du auf deinem Weg durch das eine oder andere Weltentor, Limbustunnel oder Vergleichbares geschritten sein könntest, dass du damit ganze Baumarktregale befüllen könntest.

Übrigens sieht man daran wie perfide der Namenlose vorgegangen ist, als er sich die Domäne Abgrund in der Siebten Sphäre schuf/erwarb, denn damit hat er in jeder Globule Macht, während Globulen der fünften oder sechsten Sphäre nicht unbedingt die anderen Götter kennen.
Wieso sollte man nach innen einen besseren Zugriff haben als nach außen? Zumindest ist das nirgendwo beschrieben oder behauptet.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Theaitetos am 23. September 2012, 17:59:30
Übrigens sieht man daran wie perfide der Namenlose vorgegangen ist, als er sich die Domäne Abgrund in der Siebten Sphäre schuf/erwarb, denn damit hat er in jeder Globule Macht, während Globulen der fünften oder sechsten Sphäre nicht unbedingt die anderen Götter kennen.
Wieso sollte man nach innen einen besseren Zugriff haben als nach außen? Zumindest ist das nirgendwo beschrieben oder behauptet.
Da hast du was nicht richtig verstanden: Die 7. Sphäre ist immer gleich, egal in welcher Globule man sich befindet, aber die Götterwelten können in verschiedenen Globulen auch ganz unterschiedlich sein, mit anderen Göttern und ohne in Aventurien bekannte Götter. Daher kann es also Globulen geben, in denen es gar keinen Praios oder keine Rondra gibt. Aber den Namenlosen gibt es jetzt überall, denn seitdem er die Domäne Abgrund erschuf, hat er eine Bastion in der 7. Sphäre, von der aus er (zumindest mit Dämonenmacht) in jeder Globule eingreifen kann. Dass er inzwischen in die Große Bresche am Rand der 7. Sphäre geschmiedet ist, sorgt nun auch dafür, dass er auch in jeder Globule als Gott existiert, da es keine Globulen geben kann, die weiter außerhalb als er existieren.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: ChaoGirDja am 23. September 2012, 18:11:27
Woher willst du wissen, das Tharun keine Sterne hat?
Bist du mal auf seiner Oberseite gewesen? ;)
Nicht vergessen: Tharun ist eine Welt, die auf der Innenseite einer Hohlkugel liegt!
Du kannst den "Himmel" von dort aus nicht sehen. Dazu müsstest du schon auf die Oberfläche der Kugel gehen.
Du hast die Frage eigentlich selbst beantwortet. Wenn man von Tharun spricht, meint man die Innenseite. Eine Außenseite ist nicht definiert bzw. würde nicht mehr zu dem gehören, was man Tharun nennt.
Denk nochmal über meinen Text nach ;)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 23. September 2012, 18:50:07
Da hast du was nicht richtig verstanden: Die 7. Sphäre ist immer gleich, egal in welcher Globule man sich befindet, aber die Götterwelten können in verschiedenen Globulen auch ganz unterschiedlich sein, mit anderen Göttern und ohne in Aventurien bekannte Götter. Daher kann es also Globulen geben, in denen es gar keinen Praios oder keine Rondra gibt. Aber den Namenlosen gibt es jetzt überall, denn seitdem er die Domäne Abgrund erschuf, hat er eine Bastion in der 7. Sphäre, von der aus er (zumindest mit Dämonenmacht) in jeder Globule eingreifen kann. Dass er inzwischen in die Große Bresche am Rand der 7. Sphäre geschmiedet ist, sorgt nun auch dafür, dass er auch in jeder Globule als Gott existiert, da es keine Globulen geben kann, die weiter außerhalb als er existieren.
Ob der Namenlose damit überall gleich stark Zugriff hat, muss erst noch belegt werden. Ich weiß auch nicht, wie du darauf kommst, dass er überall eingreifen kann. Und wenn er überall eingreifen kann, ist nicht definiert, woran es liegt. Das könnte genauso gut an seiner großen Macht oder seiner geschickten Methoden liegen. Methoden die mitnichten überall ziehen dürften (man braucht sich nur mal einige Feenwelten anzuschauen, Fanatismus mit Allmachtsfantasien und entsprechende Anhänger sieht anders aus). Und auch die Erzdämonen werden größtenteils gut aus dem Kosmos ausgesperrt, obwohl sie auch in der 7. Sphäre hausen. Dann hätten wir noch Gegenbeispiele, in denen Götter durchaus große Erfolge nach „außen” haben. Der Karte des Reisenden nach liegt Dere nämlich beispielsweise „außerhalb” von Tharun. Aber Götter wie Zirraku, Pateshi oder Numinoru konnten durchaus in Myranor Fuß fassen. Und Shinxir hat auf dem Kontinent sogar eine riesige Karriere starten können. Meiner Meinung nach gibt es einfach zu viele zusätzliche Faktoren, als dass man die Eingriffsmöglichkeiten einzig und alleine von diversen Sphärenlagen abhängig machen könnte.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Theaitetos am 23. September 2012, 19:15:32
Ob der Namenlose damit überall gleich stark Zugriff hat, muss erst noch belegt werden. Ich weiß auch nicht, wie du darauf kommst, dass er überall eingreifen kann. Und wenn er überall eingreifen kann, ist nicht definiert, woran es liegt. Das könnte genauso gut an seiner großen Macht oder seiner geschickten Methoden liegen. Methoden die mitnichten überall ziehen dürften (man braucht sich nur mal einige Feenwelten anzuschauen, Fanatismus mit Allmachtsfantasien und entsprechende Anhänger sieht anders aus). Und auch die Erzdämonen werden größtenteils gut aus dem Kosmos ausgesperrt, obwohl sie auch in der 7. Sphäre hausen. Dann hätten wir noch Gegenbeispiele, in denen Götter durchaus große Erfolge nach „außen” haben. Der Karte des Reisenden nach liegt Dere nämlich beispielsweise „außerhalb” von Tharun. Aber Götter wie Zirraku, Pateshi oder Numinoru konnten durchaus in Myranor Fuß fassen. Und Shinxir hat auf dem Kontinent sogar eine riesige Karriere starten können. Meiner Meinung nach gibt es einfach zu viele zusätzliche Faktoren, als dass man die Eingriffsmöglichkeiten einzig und alleine von diversen Sphärenlagen abhängig machen könnte.

Du redest aber schon wirres Zeug. Noch ein letztes Mal:
Eine Globule hat das "Außerhalb" gemeinsam mit anderen Globulen.
Es kann daher Globulen mit völlig anderen Götterwelten geben.
Da der Namenlose an der Grenze zur 7. Sphäre immer zum "Außerhalb" jeder möglichen Globule gehört, gibt es ihn in jeder Globule.
Den Namenlosen gibt es also (wie die Dämonen) immer, während es durchaus Globulen geben kann, in denen es keinen der Götter Aventuriens oder Tharuns gibt.

Deine Beispiele sind hierfür völlig irrelevant, da:
1.) Aventurien und Myranor in der selben Welt (Dere) existieren und daher ohnehin alles gemeinsam haben
2. ) Tharun und Dere sämtliche äußeren Sphären gemeinsam haben, darunter die Götter-Sphäre, also existieren auch alle tharunischen Gottheiten auf Dere und umgekehrt

Was Globulen miteinander gemeinsam haben und wodurch sie sich unterscheiden liegt allein an ihrer Stellung in den Sphären begründet: Außerhalb = gemeinsam, Innerhalb = unterschiedlich. Wie eine Globule also "funktioniert" kann immer ganz unterschiedlich sein (1. Sphäre, Weltgesetz), aber Dämonen und den Namenlosen gibt es auf jeden Fall (7. Sphäre).
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 23. September 2012, 19:34:53
Was Globulen miteinander gemeinsam haben und wodurch sie sich unterscheiden liegt allein an ihrer Stellung in den Sphären begründet: Außerhalb = gemeinsam, Innerhalb = unterschiedlich. Wie eine Globule also "funktioniert" kann immer ganz unterschiedlich sein (1. Sphäre, Weltgesetz), aber Dämonen und den Namenlosen gibt es auf jeden Fall (7. Sphäre).

Ich erneuere meine Frage: wo steht, dass das für irgendeine Sphäre außer der siebten und der letzten Limbusebene gilt?

Edit: PS der Namenlose hat ja in Tharun ne ähnliche Stellung wie auf Dere, das passt also meiner Meinung nach eigentlich.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: ChaoGirDja am 23. September 2012, 19:36:06
WdZ, das große Kapitel zu Kosmologie.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 23. September 2012, 19:49:36
Deine Beispiele sind hierfür völlig irrelevant, da:
1.) Aventurien und Myranor in der selben Welt (Dere) existieren und daher ohnehin alles gemeinsam haben
2. ) Tharun und Dere sämtliche äußeren Sphären gemeinsam haben, darunter die Götter-Sphäre, also existieren auch alle tharunischen Gottheiten auf Dere und umgekehrt
Zu 1.) Das habe ich nie abgestritten.
Zu 2.) Was willst du damit sagen? Dass die tharunischen Götter eigentlich in der 5. Sphäre des derischen Kosmos hocken und nicht in Tharunisch Alveran? Dass beide Göttersphären eigentlich die selbe Sphäre sind (was allerdings der Definition widerspricht, dass Globulen eigene Sphärensysteme sind)? Oder willst du damit aussagen, dass sowohl von der tharunischen Sphäre der Sterblichen aus betrachtet, wie auch von der derischen Sphäre des Sterblichen aus betrachtet immer beide Götterspähren außerhalb liegen, lediglich auf anderen Positionen? Was du auch meinst, Tharun an sich beweißt eigentlich das Gegenteil. Von Tharun aus betrachtet, liegt die die 5. Sphäre des derischen Kosmos (Alveran) außerhalb. Dennoch ist der Einfluss der Zwölfgötter in Tharun praktisch Null. Also reicht die Position der Sphären alleine nicht aus, um eine wirklich verlässliche Vorhersage über die Einflussstärke von Göttern auf eine bestimmte Welt machen zu können.

@Silajin: Das Zitat da stammt nicht von mir. ;)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Theaitetos am 23. September 2012, 20:07:51
Ich rede auch nicht von Einflussstärke, sondern von grundsätzlicher Existenz. Natürlich haben die Neugötter mehr Einfluss in Tharun als die Zwölfgötter, denn schließlich haben die Neugötter Tharunisch Alveran unter ihrer Kontrolle und ein Alveran erlaubt den dort sitzenden Göttern ein einfacheres Eingreifen in der zugehörigen Welt. Dennoch existieren die Zwölfe auch in Tharun und die Neugötter auch auf Dere.

Es kann auch Globulen geben, in denen der Namenlose der einzige Gott ist, der existiert. Aber es kann keine Globulen ohne den Namenlosen geben.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 23. September 2012, 20:18:11
Gut, was ist dann mit Satinav? Der hockt in seinem Zeitenschiff in der ersten Sphäre, sprich innerhalb der 3. Sphäre und soll niemals eingegriffen haben, da er ja von Dere ausgesehen nicht existiert? Das glaube ich weniger. Ähnliche Fragen könnte ich theoretisch zu den sechs Elementarherren stellen.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Theaitetos am 23. September 2012, 21:31:06
Ganz genau. Auf dem Pergament des Reisenden sieht man ja bspw. sogar ganz explizit, dass Tharun eigene Elementarzentren in seiner 2. Sphäre hat, wobei die beiden Feuerzentren miteinander verbunden sind; ergo gibt es auch unterschiedliche Elementarherren (bis auf Feuer).
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 23. September 2012, 21:43:15
Ganz genau. Auf dem Pergament des Reisenden sieht man ja bspw. sogar ganz explizit, dass Tharun eigene Elementarzentren in seiner 2. Sphäre hat, wobei die beiden Feuerzentren miteinander verbunden sind; ergo gibt es auch unterschiedliche Elementarherren (bis auf Feuer).
Es ging mir jetzt eher um die Existenzfrage. Deinem Modell nach dürften Elementarherren und Satinav aus Sicht der Bewohner der dritten Sphäre schlichtweg nicht existieren, da deren Sphären innerhalb der dritten liegen und nicht außen. Naja, oder auch doch, denn momentan ist mir immer noch nicht klar, wie du das Sphärensystem überhaupt verstehst. Ich lese hier momentan nur Bruchstücke, die irgendwie noch nicht ein zusammenpassendes Bild ergeben wollen.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Theaitetos am 23. September 2012, 23:28:38
Lies dir doch mal das Kosmologie-Kapitel in WdZ (S. 350+ oder so) durch. Hier geht es nur darum was verschiedene Globulen gemeinsam haben, nicht, was in einzelnen Globulen existiert.

Globulen haben immer nur die äußeren Sphären gemeinsam, nicht die inneren. Daher können Globulen andere Weltgesetze haben und auch ensprechend anders funktionieren; WdZ nennt explizit Beispiele wie Zeit vergeht schneller oder langsamer (im Vergleich zu bspw. Aventurien), es könnte weniger Schwerkraft geben, Feuer könnte kühlen und Dunkelheit leuchten, ... Aber Dämonen und den Namenlosen wird es in jeder denkbaren Globule immer so geben, denn diese gehören zu den Sphären, die immer außerhalb jeder Globule liegen und damit für alle Globulen identisch sind.

Stell dir Globulen wie unterschiedlich Zwiebeln in einer Suppe vor: Die Suppe liegt außerhalb aller Globulen und daher haben alle Globulen diese Suppe gemeinsam. Was jedoch im Inneren der Zwiebel abläuft, das liegt ganz allein an der Zwiebel. Der Namenlose und die Dämonen gehören zur Suppe und sind damit Teil jeder "Zwiebel-Welt", während Praios, Elementarherren und Co. nur in einem Teil der Zwiebeln existieren. Manche Zwiebeln sind einander sehr ähnlich (Dere - Zze'Tha - Inseln im Nebel), andere sind ganz anders: "Das Blutige Herz" ist eine Globule, die aus dem Inneren eines riesigen Lebewesens besteht, mit Wänden aus Fleisch, Gängen aus Vehnen, Wäldern aus Sehnen und Nerven, Flüssen aus Blut, ...
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 23. September 2012, 23:42:06
i) Also ob Tharun Elementarherren hat, stelle ich auch in Frage. Eigene Elementarebene, eigene Regeln. Also auch nicht zwingend sowas wie elementare Zitadellen, Schlüssel oder Herren - kann sein, muss aber nicht. Ebenso nicht zwingend ein eigener Satinav. Nur die Feuerzentren sind irgendwie verbunden, was eben einen Schluss auf einen möglichen Übergang zwischen Dere & Tharun zulässt => durch einen Vulkan.

ii) Was Dere angeht, hab ich entweder das Konzept oder dich falsch verstanden. Dere (Aventurien, Myranor, ...) haben eine 1. und 2. Sphäre. Diese existieren von Dere aus gesehen, aber eben nicht direkt 'sichtbar', nur spürbar. Durch das Weltengesetz, den Lauf der Zeit und die Elemente, die Dere formen. Eine Reise ist schwer bis unmöglich. Aber sie existieren - so wie Alveran. Das sehen Aventurier auch nicht! Aber wenn man die Argumentation auf die 5. Sphäre überträgt, dürften ja die Götter auch nix von Dere mitkriegen und das passt irgendwie nicht.

iii) Dann hab ich noch ne neue Idee bzgl. der Sache mit den Göttern und Alveran <=> Tharunisch Alveran: Auf Dere läuft ein Karmakorthäon zwischen elftem und zwölftem Zeitalter. Die Götter haben die Chance sich ihre 'Chefsessel' zu sichern, um besser Seelen für ihre Paradise abzugreifen. Und ab und zu versuchen Dämonen und der Namenlose 'von außen' Zugriff auf die Seelen der Sterblichen zu erhalten.
Gibt es in Tharunisch Alveran derzeit acht 'Chefsessel' und die Schwertmeister-Kampagne bedeutete quasi für Tharun das Karmakorthäon, in dem die 12 versuchen sich 'von außen' eine Vormachtstellung auch in Tharunisch Alveran (neben Dere) zu sichern? Bisher haben die Neugötter alle (bzw. die meisten) Seelen Tharuns in ihren Paradisen eingefangen, bevor sie in Borons Hallen gelangen konnten und die 12 sie sich schnappen konnten. Macht das Sinn? Könnte das die alte Kampagne und das neue Globulenkonzept zusammenbinden?
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 24. September 2012, 00:05:58
Globulen haben immer nur die äußeren Sphären gemeinsam, nicht die inneren. Daher können Globulen andere Weltgesetze haben und auch ensprechend anders funktionieren; WdZ nennt explizit Beispiele wie Zeit vergeht schneller oder langsamer (im Vergleich zu bspw. Aventurien), es könnte weniger Schwerkraft geben, Feuer könnte kühlen und Dunkelheit leuchten, ... Aber Dämonen und den Namenlosen wird es in jeder denkbaren Globule immer so geben, denn diese gehören zu den Sphären, die immer außerhalb jeder Globule liegen und damit für alle Globulen identisch sind.
Also die Behauptung ist zumindest fragwürdig. Es gibt Globulen, die haben kein weiteres Inneres, das ihre Weltengesetze bestimmt. Vor allem Minderglobulen haben, wenn man so will, oftmals nur eine Sphäre und in der können bereits andere Naturgesetze oder ein anderer Zeitenlauf herrschen. Nebenbei, scheint ein Weltenherz für die einzelnen Sphären ja offenbar unterschiedliche Gegebenheiten vorzuschreiben, denn das Totenreich tickt ja beispielsweise offenbar fundamental anders als das Reich der Lebenden. Angenommen, man würde sich zwei Globulen konstruieren, die unterschiedlich sein sollen, aber dennoch einige innere Sphären gemeinsam haben, warum soll sowas nicht denkbar sein? Dann wird halt im gemeinsamen Weltengesetz festgelegt, dass die beiden Globulen unterschiedlicher Art sein sollen. Sicher wird sich dann irgendein Sphärenkundler finden, der die beiden Globulen als eine Globule ansehen wird, und die nicht gemeinsamen äußeren Sphäre als Untersphären einer gedachten größeren Sphäre – aber irgendwer versaltzt einem ja immer die Suppe. Nebenbei, die Sache wird ja einige interessante Fragen auf. Wenn beispielsweise jetzt mehrere Globulen (sagen wir A, B und C) eine Göttersphäre und das Sternenreich als äußere Sphären gemeinsam haben, an welche Weltengesetze sind diese beiden Sphären dann gekoppelt? Die von A, B oder C? Ich verstehe aber immer noch nicht, wieso du mit all dem dem Namenlosen automatisch Zugriff auf alle möglichen inneren Sphären gestattest, also zumindest mehr Zugriff, als wie jemand von einer der inneren Sphären einer Globule haben dürfte. Das Beispiel Tharunisch Alveran zeigt doch, dass auch Zugriff „über die Bande” möglich ist. Damit sind tharunische Götter auch auf Dere präsent. Und laut Karte des Wanderers sind Alveran und Tharunisch Alveran zwei verschiedene Sphären, nicht die selbe. Wären das die selben Sphären, müsste es bereits aus Symmetriegründen auch in Tharun ein sich dazwischen befindendes Totenreich geben – tut es aber nicht.

Nebenbei: Das Zwiebelschalenmodell ist ein Modell. Es soll einige Fragen des Kosmos beantworten, hat aber mitnichten den Anspruch die allumfassende Wahrheit abzubilden. Daher sollte man das Modell auch nicht überstrapazieren. Die Optimaten beispielsweise favorisieren sicher nicht ohne Grund das Oktaedermodell, dass diese Vorstellungen von „innen” und „außen” in der Form erst gar nicht kennt. Es wird damit für einige Fragen sicherlich weniger geeignet sein, für andere Fragen wiederum mehr. Falscher ist es damit aber nicht.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: barbarossa rotbart am 24. September 2012, 00:12:23
Zu Satinav: In der Kurzgeschichte zu Satinav in "Magische Zeiten" steht sinngemäß, dass eine Zeitreise gleichzeitig stattfindet, stattgefunden hat und stattfinden wird. Wenn man diesen Gedanken weiterverfolgt und dabei sich in Erinnerung ruft, dass Satinav zum Anbeginn der Schöpfung gereist ist ist, also zu dem Zeitpunkt, an dem die sechs Sphären enstanden sind, kann man zu den Schluss kommen, dass Satinav, der ja zu jedem Zeitpunkt existiert, auch in allen Sphären existiert und somit in jedem Weltengesetzt zu finden ist, denn ohne den Wächter der Zeit gäbe es keine Zeit.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 24. September 2012, 00:22:10
@barbarossa rotbart - gutes Argument, das muss ich mir nochmal durch den Kopf gehen lassen!  :o

@GSandSDS - das myranische Oktaedermodell gefällt mir bzgl. einiger Aspekte auch recht gut, dort gibt es jedoch (soweit ich weiß) noch keine Vesuche Globulen zu erklären, oder? Man könnte sich das jedoch so vorstellen wie ein "verformtes Oktaeder" (oder einen Würfel mit einer anderen Eckenzahl), das einige Ecken (Sphären) mit denen Aventurien/Myranor gemeinsam hat und andere nicht (da also eben schief drin liegt).

Hab mich nochmal durch den Text gekämpft. WdZ Abschnitt 'Globulen und Nebenwelten' (S.361, Ausgabe 2007)

Zunächst gibt es ein Zitat aus den Chroniken von Ilaris über die Existenz von Globulen. Dann folgt

Zitat
Somit können wir sagen, dass das 'Außen' für alle Welten gleich ist, will heißen, dass es also Welten geben kann, die nicht unsere Götter kennen, deren Sternhimmel gänzlich anders ist oder sie ein anderes Totenreich oder gar keines haben. Ewig aber, weil unveränderlich veränderlich, sind die Dämonen!
- aus dem Addharia übertragener Kommentar in einem Daimonicon-Exemplar aus dem Himmelsturm

Und dann folgt der 'normale', erklärende Text

Zitat
Obige Thesen postulieren die Existenz von Blasen im Spärengefüge, den sogenannten Globulen, deren äußere Sphären gleich jenen der sechs derischen Sphären sind, die sich ab einer gewissen Sphärenebene aber unterscheiden. Allen Globulen ist gemeinsam, dass sie sich die Siebte Sphäre mit den Dämonen ... teilen.


Den Rest hatte ich schonmal zitiert weiter oben.

Das kann man so verstehen, wie wir es zum Teil tun, muss es aber nicht. Da wird nicht gesagt: Alle Globulen haben auch die weiter außen liegenden Sphären. ( So oder so ähnlich ;-) )
Die beiden Quellen, die hier Verwendung finden, also das Daimonicon und die Chroniken stellen eine Hypothese auf - sie postulieren etwas, das im Text 'erläutert' wird. Mag das nun Absicht des Autors dieses Abschnittes gewesen sein oder nicht, es bleibt letztendlich vage in der Formulierung und ich mag es nicht als Setzung lesen, dass jede Globule, die unterhalb der Sechsten Spähre liegt, diese mit Aventurien teilt. Entsprechend bei Globulen wie Tharun, die 'noch weiter unten' liegen. Oder gibt es noch eine weitere Passage, die mir immernoch entgangen ist?
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 24. September 2012, 00:25:44
Zu Satinav: In der Kurzgeschichte zu Satinav in "Magische Zeiten" steht sinngemäß, dass eine Zeitreise gleichzeitig stattfindet, stattgefunden hat und stattfinden wird. Wenn man diesen Gedanken weiterverfolgt und dabei sich in Erinnerung ruft, dass Satinav zum Anbeginn der Schöpfung gereist ist ist, also zu dem Zeitpunkt, an dem die sechs Sphären enstanden sind, kann man zu den Schluss kommen, dass Satinav, der ja zu jedem Zeitpunkt existiert, auch in allen Sphären existiert und somit in jedem Weltengesetzt zu finden ist, denn ohne den Wächter der Zeit gäbe es keine Zeit.
Hmm. Ich kenne die Geschichte ja auch. Naja, zumindest ist Satinav ans Schiff gefesselt. Insofern hockt er erstmal schon in der ersten Sphäre. Und ob Zeit ohne Zeitenwächter nicht existieren würde, ist auch so eine Frage. Viele Feenwelten, eine Reihe Globulen und sogar manche derische Orte sind von Satinavs Griff entfesselt. Das heißt nicht, dass sie vollkommen zeitlos sein müssen. Oftmals haben sie halt ihre eigene Zeit. Oh, und Satinav ist ja nicht der einzige, der für sich beansprucht, über die Zeit zu wachen. Da gäbe es ja auch noch einen Herrn Tairach. Gut, mir persönlich ist ein Herr Satinav da wohl lieber, als allzu aktiv einmischender Gott mit hohen Machtansprüchen gegenüber Sterblichen. Vermutlich würde Zeit ohne Zeitenwächter wohl auch nicht existieren, aber nicht, weil sie nicht per se nicht existiert, sondern weil sie von Damen wie Fräulen Heskatet wohl schon längst in Trümmern gelegt worden wäre.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Theaitetos am 24. September 2012, 00:26:04
ii) Was Dere angeht, hab ich entweder das Konzept oder dich falsch verstanden. Dere (Aventurien, Myranor, ...) haben eine 1. und 2. Sphäre. Diese existieren von Dere aus gesehen, aber eben nicht direkt 'sichtbar', nur spürbar. Durch das Weltengesetz, den Lauf der Zeit und die Elemente, die Dere formen. Eine Reise ist schwer bis unmöglich. Aber sie existieren - so wie Alveran. Das sehen Aventurier auch nicht! Aber wenn man die Argumentation auf die 5. Sphäre überträgt, dürften ja die Götter auch nix von Dere mitkriegen und das passt irgendwie nicht.

Welche Welten vergleichst du denn hier miteinander? Keine. Du vergleichst hier verschiedene Sphären derselben Welt, also praktisch unterschiedliche Schichten der gleichen Zwiebel, während ich über den Vergleich verschiedener Zwiebeln geschrieben habe. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

@GSandSDS:
Das hat nichts mit den Sphären zu tun; du vergleichst Äpfel mit Birnen

Zitat von: Wege der Zauberei S. 356
Die Welt dehnt sich in sieben Dimensionen aus: Die drei Raumachsen, die Zeitachse, die Sphärenachse, die Globulenachse und die Achse paralleler Welten (auch Kausalitätsachse).

Welten, die unterschiedliche Positionen auf der Zeitachse einnehmen nennt man "Vergangenheit" und "Zukunft", für Spieler: Zeitreisen; hier herrschen die selben Weltengesetze man ist nur an einem anderen Zeitpunkt in der Geschichte dieser Welt.
Welten, die unterschiedliche Positionen auf der Sphärenachse einnehmen nennt man "Sphären", für Spieler: Sphärenreisen; in unterschiedlichen Sphären kann man unterschiedliche Sachen machen, z.B. mit den Toten der Vierten Sphäre reden.
Welten, die unterschiedliche Positionen auf der Kausalitätsachse einnehmen nennt man "Parallelwelten", in diesen herrschen die gleichen Weltengesetze aber die Welt hat an irgendeinem Punkt einen anderen Verlauf genommen (bspw. erschienen die Götter nicht zur Zweiten Dämonenschlacht).
Welten, die unterschiedliche Positionen auf der Globulenachse einnehmen nennt man "Globulen"; in diesen herrschen andere Weltengesetze und auch Götterwelten können sich unterscheiden.

Zitat von: Wege der Zauberei S. 361
Obige Thesen postulieren die Existenz von Blasen im Sphärengefüge, den sogenannten Globulen, deren äußere Sphären gleich jenen der sechs derischen Sphären sind, die sich ab einer gewissen Sphärenebene aber unterscheiden. Allen Globulen ist gemeinsam, dass sie sich die Siebte Sphäre mit den Dämonen als gemeinsames Außen sowie die letzte Ebene des Limbus teilen. Bereits der Sternenhimmel aus der Sechsten Sphäre kann unterschiedlich sein. Es gibt Globulen, in denen dieselben Götter wie auf Dere verehrt werden – transquintal-kongruent (außen gleich ab der fünften Sphäre) nennen das die Sphärologen –, und solche, die eine andere Göttersphäre besitzen. Die Gesamtzahl der Sphären des jeweiligen Kosmos kann von einer Globule zur anderen differieren. (Zum Sphärenmodell siehe Seite 356f.)
Globulen sind eigene, große Welten und haben jeweils einen eigenen Kosmoskern – eine Erste Sphäre –, in der ihre eigenen Gesetzmäßigkeiten wie der Lauf der Zeit, das Verhältnis der Räume, die Strömung der Kräfte und die Natur der Dinge festgelegt sind. Eine Störung dieses Weltenherzes kann die Globule verändern, verderben oder vernichten.
Globulen können von großer Bedeutung für die ganze Schöpfung sein. Beispiele sind Dere, dessen Götter große Teile der Schöpfung dominieren, oder die Hohlwelt Tharun, deren Götter gegen die Zwölfe gerichtet sind. Ebenso eigenständig ist die Lichtwelt, die einstige Heimat der Elfen, die jedoch über die Feenwelten mit der Dritten Sphäre Deres verbunden ist.
Dass Dere übrigens ‘nur’ eine Globule im vieldimensionalen Weltengeflecht sein soll, wird von kaum einem Sphärologen Aventuriens akzeptiert: Sie schreiben ihrer Welt stets eine herausragende Bedeutung zu und wollen im Zentrum aller Welten stehen.

Die sogenannten "Minderglobulen" unterscheiden sich auch von normalen Globulen:

Zitat von: WdZ S. 361
Von den Globulen unterschieden sind die Minderglobulen oder Nebenwelten, die unselbständig, weniger stabil und Blasen derselben Ordnung sind wie die Sphäre und Globule, aus der sie einst entstanden. Ihre räumliche Ausdehnung reicht von Haus- bis Weltengröße, und auch sie enthalten einen Kosmoskern, der ihre Eigenschaften festlegt. So ist etwa das entschwundene Zze Tha eine Minderglobule mit starker Beziehung und Ähnlichkeit zu der Dritten Sphäre der Globule, in der Aventurien liegt. Auch viele Feenwelten bestehen oft aus mehreren miteinander verbundenen Minderglobulen. Nebenwelten verfügen oft nur über eine eigene Sphäre.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 24. September 2012, 00:36:40
@Theaitetos:
Tut mir leid, aber ich fürchte, ich muss an dieser Stelle – zumindest von meiner Seite aus – aus der Diskussion aussteigen. Dies hat mit der ursprünglichen Frage nach den Machtmöglichkeiten des Namenlosen aufgrund seier (teilweisen) Position in der siebten Sphäre nun wirklich nichts mehr zu tun. Auch nicht mit einer der anderen Fragen. Und das (gefühlte) halbe Sphärenkapitel von WdZ zu zitieren, macht's auch nicht besser. Eher im Gegenteil. Spätestens jetzt sind alle Klarheiten beseitigt worden.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Theaitetos am 24. September 2012, 00:42:10
WLKIKIV: Es ging nie um ein "Machtlevel" des Namenlosen oder irgendeines anderen, sondern ob diese Entität auch in Tharun und anderen Globulen überhaupt existiert. Und die Antwort ist klar: Den Namenlosen gibt es in Tharun, den Inseln im Nebel und jeder anderen Globule. Damit ist er der einzige Gott, der überall existiert. Das sagt noch nichts über seine jeweilige Macht aus: Bspw. scheint er auf den Inseln im Nebel oder in der Globule Kerbholds schwach zu sein, ansonsten hätte er die Elfen auch versucht dort zu verderben bzw. seinen Erzgeweihten befreit.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 24. September 2012, 00:46:46
Dennoch existieren die Zwölfe auch in Tharun und die Neugötter auch auf Dere.
Und da hätten wir wieder diesen Widerspruch. Tharunisch Alveran ist keine Sphäre, die Dere und Tharun gemeinsam haben. Und dennoch existieren die tharunischen Götter (sichtlich über ihre Kulte und ihre Wunder) auf Dere, wärend die Zwölfgötter in Tharun kein Schwein kennt.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Theaitetos am 24. September 2012, 00:53:24
In Aventurien kennt auch niemand Numinoru. Die Zwölfgötter existieren aber auch für Tharun, d.h. sie können dort ihre Macht aufbauen durch einen Kult und eine Priesterschaft. Die Neugötter existieren auch auf Dere, da Tharun die 5. Sphäre Deres mit Tharun teilt (und die 6. und 7.), siehe Pergament des Reisenden. Tharunisch Alveran erlaubt den Neugöttern lediglich mehr Einfluss auf Tharun, so wie Firun mehr Einfluss in Aventurien als Ifirn hat, da Firun in Aventurisch Alveran sitzt.

In der Globule Asdcsdcsdcsdcvasdvs hingegen gibt es keine Götter außer dem Namenlosen, daher können die anderen Götter dort keinen Einfluss nehmen, selbst wenn ein Geweihter von außerhalb der Globule dort einen Kult aufbaut. Der Geweihte kann dort auch keine KE zurückbekommen, da es in dieser Welt seinen Gott schlichtweg nicht gibt.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 24. September 2012, 00:59:01
Dass der Namenlose aufgrund der Formulierungen Einfluss auf Tharun nehmen kann oder konnte, ist denke ich unstrittig. Er wird ja auch als einer der Neun erwähnt, wenn auch nicht 'namentlich'. ;-) Und auch über die unterschiedliche Stärke seiner Einflussmöglichkeiten sind wir uns auch einigermaßen einig.

Ich hab mit meinen Zitaten versucht zu zeigen, dass der Regeltext keine absolute Aussage macht und damit Tharun nicht zwingend die Sechste Sphäre (oder die Fünfte oder Vierte) mit Dere teilen muss, wie ich (und wohl auch andere) es verstanden hatten.

@Theaitetos - Aber die Zwölf haben zu Schwertmeisterzeiten niemanden mit Primärlithurgie in Tharun und müssen darum Aventurier dort hinschicken, damit sie beginnen, die Tharuner zu bekehren. (Ja, zu der Zeit gab es Primärlithurgie noch nicht, aber ich denke, das ist trotzdem in sich stimmig.)

Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 24. September 2012, 01:01:57
@Theaitetos:
Aventurien ist nicht Dere. Gehe mal in den myranischen Norden nach Kentorikan. Dort kennt jedes Kind Numinoru. Und Shinxir (Shin-Xirit in Tharun) ist sogar einer der acht Hauptgötter des Impriums. Auch Zirraku hat eine Reihe Kulte in Myranor, und in Aventurien versucht er gerade über den Aikar Brazoragh eine neue Machtbasis aufzubauen. Pateshi gilt in Makshapuram als Gott der Heilung. Nanurta ist bei den Lyncil als Urmutter aller Götter bekannt. Arkan-Zin kennt man in Myranor zumindest noch vom Namen her als Arcancin, aber auch in Uthuria (oder zumindest einigen Inseln südlich Aventuriens) scheint er einen gewissen Einfluss zu haben. Ojo'Sombri ist die zweitwichtigste Gottheit der Shingwa und eine wichtige Gottheit der Tighrir. Und so weiter, und so fort. Und all diese Götter wohnen in einer Sphäre, die nicht mit Dere geteilt wird.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Theaitetos am 24. September 2012, 01:25:26
@Theaitetos - Aber die Zwölf haben zu Schwertmeisterzeiten niemanden mit Primärlithurgie in Tharun und müssen darum Aventurier dort hinschicken, damit sie beginnen, die Tharuner zu bekehren. (Ja, zu der Zeit gab es Primärlithurgie noch nicht, aber ich denke, das ist trotzdem in sich stimmig.)

Da stimme ich dir ja bei allem zu. Die Primärliturgie muss nicht bekannt sein, die Frage ist nur, ob der Gott überhaupt existiert. GSandSDS scheint das aber nicht verstehen zu wollen, der ständig von Macht und Bekanntheit redet. Das logische Denken scheint da irgendwie nicht entwickelt genug.

Bekanntheit ≠ Existenz ≠ Macht ≠ Bekanntheit
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 24. September 2012, 01:45:59
Mit dem Begriff 'Logik' zu argumentieren ist da etwas gefährlich. Logik an sich ist inhaltsleer und bedarf daher genauer Voraussetzungen und Strukturen. Ich denke eher, dass ihr beiden von unterschiedlichen Voraussetzungen ausgehend nicht zu einem gemeinsamen Ergebnis kommt. Und das kann schon damit anfangen, dass ihr unterschiedlich interpretiert, was ihr mit 'die Zwölf existieren nicht in Tharun' meint bzw. ich meine.

Da die aventursichen Quellen da auch oft vage bleiben, benutze ich gerne so Begriffe wie 'Chefsessel', die sonst nicht offiziell oder von versch. Fans unterschiedlich geprägt sind. ;-)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 24. September 2012, 01:54:56
In Aventurien kennt auch niemand Numinoru. Die Zwölfgötter existieren aber auch für Tharun, d.h. sie können dort ihre Macht aufbauen durch einen Kult und eine Priesterschaft. Die Neugötter existieren auch auf Dere, da Tharun die 5. Sphäre Deres mit Tharun teilt (und die 6. und 7.), siehe Pergament des Reisenden. Tharunisch Alveran erlaubt den Neugöttern lediglich mehr Einfluss auf Tharun, so wie Firun mehr Einfluss in Aventurien als Ifirn hat, da Firun in Aventurisch Alveran sitzt.

In der Globule Asdcsdcsdcsdcvasdvs hingegen gibt es keine Götter außer dem Namenlosen, daher können die anderen Götter dort keinen Einfluss nehmen, selbst wenn ein Geweihter von außerhalb der Globule dort einen Kult aufbaut. Der Geweihte kann dort auch keine KE zurückbekommen, da es in dieser Welt seinen Gott schlichtweg nicht gibt.
Was hilft es den Neugöttern bezüglich ihrer Existenz auf Dere, wenn Dere die 5. Sphäre mit Tharun teilt, solange sie nicht selbst zu dieser Sphäre dazugehören? Hier haben wir ein grundsätzliches Problem, dass wir nicht wissen, ob und wenn ja wie die tharunischen Götter mit der 5. Sphäre Deres in Beziehung stehen. Ob sie Verbindungen dorthin haben oder mehr oder minder isoliert in Tharunisch Alversan sitzen. So lange das nicht bekannt ist, kann man keine stabilen Theorien darauf aufbauen. Fest steht: Es ist möglich, dass die Tharunischen Götter absolut kein Standbein in der derischen 5. Sphäre haben. Wenn dem so ist, ist dein Modell widerlegt.

Zweitens zum Thema Bekanntheit ≠ Existenz ≠ Macht ≠ Bekanntheit. Du warst es, der das Wort Macht zuerst in den Raum warf, und zwar mit dem Namenlosen, der durch seine besondere Position am Rande des Kosmos entsprechend Macht nach innen ausüben kann. Zweitens ist Existenz eine notwendige Bedingung für Einfluss und Einfluss eine notwendige Bedingung für Macht. Wer nicht existiert, kann auch keinen Einfluss ausüben. Wer keinen Einfluss ausüben kann, kann auch keine Macht ausüben. Das heißt, wenn ich die Macht einer Gottheit ins Spiel bringe, dann ist die entsprechende Existenz als notwendige Vorbedingung natürlich bereits enthalten. (Natürlich kann ein Kult prinzipiell auch eine erfundene Gottheit einführen, doch dann übt alleine der Kult die Macht aus und nicht die Gottheit.) Bitte kehre bezüglich Logikdefizite erstmal im eigenen Haus, bevor du das anderer bemängelst.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 24. September 2012, 02:12:41
Aber dass der myranische Shinxir (Shin-Xirit) außerhalb von Tharunisch-Alveran irgendwas haben muss, ergibt sich doch aus der Tatsache, dass er myranischen Priestern Karma spendet, oder? Er hat keinen Chefsessel in Alveran, das wissen wir von der Ilumnestra und Silem-Horas. Aber auch die Götter, die keinen hübschen Hof haben, können da oben hocken, in der Fünften oder Sechsten Sphäre, je nachdem. Irgendwo müssen ja auch die abhängen. Sie habens bei allem nur nicht so leicht wie die Zwölf mit ihren lauschigen Residenzen.

Wenn also Shinxir in Myranor der gleiche ist wie Shin-Xirit in Tharun (und ich glaube davon gehen wir aus), dann ist er zwar in Myranor Staatsgottheit, aber das hat ihm nicht geholfen nen Chefsessel beim letzten Karmakortäon zu kriegen, da die Myraner da nicht so viel auf Religion geben wie die Aventurier (oder so). Aber in Tharun isser der große Macker, weil er nen eigenen Sessel da hat. Richtig?
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 24. September 2012, 05:12:58
Aber dass der myranische Shinxir (Shin-Xirit) außerhalb von Tharunisch-Alveran irgendwas haben muss, ergibt sich doch aus der Tatsache, dass er myranischen Priestern Karma spendet, oder?
Allerdings konnte ich bislang nirgendwo eine Stelle in irgendeinem Regelwerk finden, die besagt, dass eine Gottheit überhaupt in einer äußeren Sphäre sitzen muss, um in einer anderen Globule Karma spenden zu können. Wir wissen lediglich, dass man von Alveran aus besonders gut Einfluss auf Dere nehmen kann (und dass der Einfluss der Götter in den Feenwelten oft gering ist). Weitergehende Aussagen kann ich nicht entdecken. Ich will ja nicht unbedingt ausschließen, dass Shinxir nicht auch sein kleines Füßchen in der Alveran-Tür hat, aber die Tatsache, dass er Karma vergibt kann auch nicht als Beweis dafür dienen. Man darf hier jetzt auch nicht in eine Zirkelschlussfalle tappen in der sich ein Platz in Alveran und Karmavergabe auf einmal gegenseitig zu begründen versuchen (was ich dir jetzt aber auch gar nicht vorwerfen will – hab's eher profilaktisch gesagt).
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: ChaoGirDja am 24. September 2012, 08:43:05
Also die Behauptung ist zumindest fragwürdig. Es gibt Globulen, die haben kein weiteres Inneres, das ihre Weltengesetze bestimmt. Vor allem Minderglobulen haben, wenn man so will, oftmals nur eine Sphäre und in der können bereits andere Naturgesetze oder ein anderer Zeitenlauf herrschen.
Nicht "vor allem" sondern "nur".
Minderglobulen zeichnen sich dadurch aus, das sie eben nur einer Spähre (üblicherweise der 3ten) bestehen, sich die übrigen Spähren jedoch mit ihrer Ursprungsglobule (Dere ist dann ja in letzter Instanz auch nichts anderes als eine Globule) teilen. Minderglobulen stellen quasi sowas wie eine Variation einer Spähre, ihrer Ursprungsglobule dar und sind Teil dieser Spähre, dieser Globule. Die bekanntesten Vertreter dieser Art, sind die "Inseln im Nebel" und "Zee'Tha".
Echte Globulen haben jedoch immer(!) einen eigenen Kern, eine eigene 2te und eine eigene 3te Spähre. Ohne diese 3 kann keine mehr oder weniger unabhängige Welt existieren. Erst danach wird es "Optional" und ein Teilen der Spähren mit einer anderern Globule ist möglich.
Tharun hat, soweit ich mich recht entsinne, eine eigene 5te aber keine 4te. Hat schon für einige Diskussionen darüber gesorgt, was das heist. MEn am wahrscheinlichsten ist jedoch, das man sie beim Zeichnen der Karte des Wanderes schlicht vergessen hat. Zu Zeiten der Schwertmeister-Box gab es das ganze Konzept ja noch nicht und ich meine mich daran zu Erinnern, das in der Box jedoch ein eigenständiges Totenreich beschreiben wird. Tharun hat also mEn eine 4te Spähre... nicht zuletzt weil ich es unlogisch fände wenn dem nicht so währe. Allerdings gebe ich zu, das ich dabei davon ausgehe, dass das Tharunsiche Weltengestzt ähnlich Tickt, wie das Derische. Sicher nicht unbedingt klug... Und bei einem anderes Tickenden, kann es gut sein, das die Göttlichen-Paradiese auch zeitlich das Totenreich bilden.

Eines ist jedoch ein klarer Fakt:
ALLE Globulen und Minderglobulen teilen sich mindestens die 7te Spähre und die letzte Ebene des Limbus (Das sagt WdZ ausdrücklich). Dämonen und den Namenlosen gibt es damit idT überall. Das hier und da auch in den ABs, die isch mit fremden Welten beschäftigen, gesagt.
Ob es auch Satinav überall gibt... darüber kann man sehr geteilter Meinung sein.
Zwar ergibt es Sinn zu sagen "er Reiste an Punkt vor der Zeit", was eigentlich ein Paradox ist (wie kann mittels Zeitreise an einen Punkt reisen, an dem es die Zeit noch nicht gibt? An Satinavs Frevel hängt also noch einiges mehr als nur der versuchte Eingriff), "an einen Punkt vor der Schöpfung und ist deswegen Teil aller Welten-Gesetzte". Nur... Wer sagt denn, das der Kopf zwischen Los und Sumu nicht "nur" den Schöpfungspunkt der Globule Dere beschreibt?
Tharun mag heute Teil der Globule "Dere" sein... Aber war es das auch schon immer? Wer weiß...
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 24. September 2012, 12:33:45
Zitat
Aber dass der myranische Shinxir (Shin-Xirit) außerhalb von Tharunisch-Alveran irgendwas haben muss, ergibt sich doch aus der Tatsache, dass er myranischen Priestern Karma spendet, oder?
Technisch gesehen sollte es doch reichen wenn er einen Zugang zur 6. Derischen Sphäre hat, die dortigen "Halb"-Götter können ja auch Karma verteilen.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: ChaoGirDja am 24. September 2012, 12:37:13
Nunja...
Wenn den Überhaupt irgendein Gott in der 6ten Sitzt.
Nimmt man den Götterkasten aus WdG, dann sind tatsächlich alle Götter in der 5ten (vor allem die, die wir als Alveransiche Halbgötter kennen) und keiner von ihnen in der 6ten.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Theaitetos am 24. September 2012, 13:09:54
Zweitens zum Thema Bekanntheit ≠ Existenz ≠ Macht ≠ Bekanntheit. Du warst es, der das Wort Macht zuerst in den Raum warf, und zwar mit dem Namenlosen, der durch seine besondere Position am Rande des Kosmos entsprechend Macht nach innen ausüben kann. Zweitens ist Existenz eine notwendige Bedingung für Einfluss und Einfluss eine notwendige Bedingung für Macht. Wer nicht existiert, kann auch keinen Einfluss ausüben. Wer keinen Einfluss ausüben kann, kann auch keine Macht ausüben. Das heißt, wenn ich die Macht einer Gottheit ins Spiel bringe, dann ist die entsprechende Existenz als notwendige Vorbedingung natürlich bereits enthalten. (Natürlich kann ein Kult prinzipiell auch eine erfundene Gottheit einführen, doch dann übt alleine der Kult die Macht aus und nicht die Gottheit.) Bitte kehre bezüglich Logikdefizite erstmal im eigenen Haus, bevor du das anderer bemängelst.

Ich habe geschrieben:
Zitat von: Theaitetos
Übrigens sieht man daran wie perfide der Namenlose vorgegangen ist, als er sich die Domäne Abgrund in der Siebten Sphäre schuf/erwarb, denn damit hat er in jeder Globule Macht, während Globulen der fünften oder sechsten Sphäre nicht unbedingt die anderen Götter kennen.
Und habe das weiter klargestellt, weil du es schon zu diesem Zeitpunkt nicht begriffen hast:
Zitat von: Theaitetos
Da hast du was nicht richtig verstanden: Die 7. Sphäre ist immer gleich, egal in welcher Globule man sich befindet, aber die Götterwelten können in verschiedenen Globulen auch ganz unterschiedlich sein, mit anderen Göttern und ohne in Aventurien bekannte Götter. Daher kann es also Globulen geben, in denen es gar keinen Praios oder keine Rondra gibt. Aber den Namenlosen gibt es jetzt überall, denn seitdem er die Domäne Abgrund erschuf, hat er eine Bastion in der 7. Sphäre, von der aus er (zumindest mit Dämonenmacht) in jeder Globule eingreifen kann. Dass er inzwischen in die Große Bresche am Rand der 7. Sphäre geschmiedet ist, sorgt nun auch dafür, dass er auch in jeder Globule als Gott existiert, da es keine Globulen geben kann, die weiter außerhalb als er existieren.

Ich habe nie geschrieben er hätte in jeder Globule viel Einfluss oder Macht, aber er hat auf jeden Fall etwas Macht, denn er kann in jeder Globule seine Göttlichkeit und seine dämonische Domäne nutzen; und letztere Bedarf auch keines Kultes und/oder Primärliturgie.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 24. September 2012, 14:05:11
@Theaitetos:
Du hast immer noch nicht so ganz erklärt, was du damit meinst, wenn du sagst, dass etwas existiert. Wieso existiert eine Sache nicht, nur weil sie nicht in einer der gemeinsamen Sphären hockt? Wieso sollen Götter dann kein Karma spenden können? Daraufhin gibt es nicht den geringsten Hinweis? Sicher, wenn ein Geweihter auf einmal in den Limbus oder fremde Sphären abdriftet, wird es für die Gottheit erstmal schwer sein, die Person mit neuem Karma zu füttern. Sie ist ja unter der alten „Adresse” ja auch auf einmal nicht mehr erreichbar. Jedenfalls geben das die offiziellen Regeln so vor. Aber von einer Ab-hier-geht-gar-nichts-mehr-Regel ist nirgendwo die Rede. Anderes Beispiel mal ohne Karma: Existieren die Pferde der Pferdeinsel in der Globule der Inseln im Nebel denn etwa nicht? Eine Reihe Elfen Deres können sie mittels „Weiße Mähn', goldner Huf'” beschwören. Sie sind also mittels Magie direkt von Dere aus erreichbar, und das obwohl sie in einer Sphäre hocken, die sie nicht mit dem derischen Sphärensystem teilen. Und Pferde beschwören machen in diesem Fall die Sterblichen. Wieso sollte eine Gottheit mit sehr viel mehr Machtmitteln nicht auch seine Existenz vor den Bewohnern der inneren Sphären anderer Globulen bezeugen können, ohne dass es in dieser Globule dafür eine extra Götterwelt geben muss?

@ChaoGirDja:
Das, was da in Myranische Götter steht, ist weniger eine Retcon kosmologischer Fakten, sondern mehr einfach eine in-game-Ansicht der Myraner. Aber bereits WdZ hat mit seinem Kasten der redaktionellen Sichtweise niemals festlegen wollen, welche der Götter nun alles einen Platz in der 5. Sphäre haben und welche nicht.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: ChaoGirDja am 24. September 2012, 14:09:14
Ich rede auch nicht von WdZ, sondern von WdG ;)
Und der Kasten zu den Göttern dort, lässt im Grunde  nicht viel Raum für Götter wo anderes, als in der 5ten.
Zumindest nicht für die Götter, die im Gefolge eines der 12 sind...
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 24. September 2012, 14:18:36
Äh, das mit WdZ war ein Verschreiber meinerseits. Ich meinte natürlich auch WdG. Sind natürlich interessante Fragen. Worum handelt es sich beispielsweise bei den Wandelsternen, die so oft mit diversen (Halb-)Göttern assoziiert werden denn nun? Wieso haben Peraine, Rahja, Efferd und Co. eine solch ausgezeichneten Sterne am Nachthimmel? Ist das ein Hinweis darauf, dass diese (Halb-)Götter in der sechsten Hausen? Oder ist das nur ihr Werbeplakat? Was ist mit den Göttern, die nach aventurischer Sicht nicht zum Gefolge der 12 gehören, aber nach myranischer Sicht zur Oktade oder zum Gefolge der Oktade? Fragen über Fragen und keine Antworten.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 24. September 2012, 14:26:46
Im Regelbuch von 'Das Fest der Schwermeister' steht über die Religion in Tharun, dass

'So wie die Geburt den gesellschaftlichn Status in diesem Leben bestimmt, ist der Tod für das neue Leben bestimmend; in gewisser Weise wird er als >>Rekrutierung<< durch einüberirdisches Wesen verstanden: Wer im Kampf fällt, wird Gefolgsmann von Shin-Xirit; wer ertrinkt, gelangt in das Reich des Wassergottes Numinoru; ... '

wobei die meisten ihren gesellschaftliche Status dort behalten. Und weiter unten gehts dann weiter mit

'Versager und Verstoßene müssen befürchten, in Gestalt eines Monsters oder eines Geistes in Tharun wiedergeboren zu werden.'

Das ist kein Beweis für das Fehlen einer Vierten Sphäre in Tharun, kann es doch einfach das Gesellschaftssystem wiederspiegeln und den Glauben der Tharuner. Aber es passt zumindest zu der Darstellung auf dem Pergament. Und stellt eine interessante Variation zu Aventurien dar.
Man erkläre mal dem Rondragläubigen, dass er bei Efferd landet, nur weil er ertrunken ist. Und wie kriegt dann Phex seine Leute? Herzinfarkt beim Handeln oder wenn man merkt, dass die Geldbörse weg ist? Peraine bekommt den Tod auf dem Acker?   ???
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 24. September 2012, 14:35:10
Die Gruus zeigen ja eigentlich bereits gut, wie sich ein Tharuner das, was nach dem Tod passiert, vorstellt. Wer die Ansprüche nicht erfüllte, um in eines der Paradiese aufgenommen zu werden, wird wiedergeboren. Wer zu schlecht war, um erneut ein normales Leben zu verdienen, wird bestraft und damit zum Gruu.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: ChaoGirDja am 24. September 2012, 14:36:10
Sind natürlich interessante Fragen. Worum handelt es sich beispielsweise bei den Wandelsternen, die so oft mit diversen (Halb-)Göttern assoziiert werden denn nun? Wieso haben Peraine, Rahja, Efferd und Co. eine solch ausgezeichneten Sterne am Nachthimmel? Ist das ein Hinweis darauf, dass diese (Halb-)Götter in der sechsten Hausen? Oder ist das nur ihr Werbeplakat? Was ist mit den Göttern, die nach aventurischer Sicht nicht zum Gefolge der 12 gehören, aber nach myranischer Sicht zur Oktade oder zum Gefolge der Oktade? Fragen über Fragen und keine Antworten.
Nunja...
Das die 12e in Alveran sind, steht wohl außer Frage. Und das jeder von ihnen mehr als nur einen Stern, nämlich ein ganzes Sternbild, haben, ist ein Fakt (Selbst in Myraor). Von daher hat das "haben eines Sternes/Sterenbildes" nichts mit dem Aufenthaltsort zu tun. Von daher passt die "Plakat-Theorie" wohl besten.
Nach WdG sitzen aber auch die assozierten Götter der 12e in Alveran, nur besetzen sie keinen Platz dort (das kann man, denke ich, als Fakt schreiben).
Bleiben die Götter, die nicht zum Gefolge der 12 Zählen...
Aber weil die Sterne nichts mit ihnen zutun haben müssen und die 5te als Spähre der Götter gilt... denke ich, das auch diese in der 5ten sind. Vielleicht mit Ausnahme von Sterbenden, Inaktiven und natürlich gefallenen Göttern.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 24. September 2012, 14:42:24
Ich meine mich zu erinnern, dass der Begriff der Sterbenden Götter einer aus der Zeit vor DSA 4 ist und seit DSA 4 keine Verwendung mehr findet. Da hatte ich im alten Ulisses-Forum auch schonmal gefragt. Die gefallenen Götter (z.B. Charyptoroth ?!) finden wir eher in der Siebten. Ich weiß von keiner Aussage, wo die Götter zu finden sind, die keinen Chefsessel haben oder über einen Aspekt mit diesen assoziiert sind.

Und falls die Planeten ein sichtbarer Teil eines der sie repräsentierenden Götter sind, wäre man in Myranor bereits einen guten Schritt weit bei der Theurgie, also der Beschwörung von Göttern mit Magie. Ich denke, das kann auch ein Gegenargument dafür sein, dass Planet = Gott.

Edit: Aber ich hab da noch was im Wiki gefunden bei Kor (http://www.wiki-aventurica.de/wiki/Kor):
'Borbarad spricht von der Versuchung des Kr'Thon'Chhs (Meister der Dämonen Seite 269). Tatsächlich soll Kor in der Sechsten Sphäre direkt am Abgrund zu den Niederhöllen stehen (Von eigenen Gnaden Seite 61). '
Ich hab diese Quelle nicht vorliegen, kanns also nicht in den dortigen Kontext einordnen. (MdD ist aus dem Jahr 2005, VeG aus dem Jahr 2008)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Theaitetos am 24. September 2012, 23:45:13
@Theaitetos:
Du hast immer noch nicht so ganz erklärt, was du damit meinst, wenn du sagst, dass etwas existiert.

Mit existiert meine ich Existenz... wenn ein Gott in einer bestimmten Globule nicht existiert, dann kann man ihn da auch nicht erschaffen. Es gibt ihn nicht und es wird ihn dort nie geben. Mit Magie kann man hingegen durchaus auch Sachen machen, die die Götter nicht tun können. Die Macht eines Gottes ist nunmal an das Karma gebunden, dass er in jener Globule ansammeln konnte und wenn es ihn dort nie gab, dann kann er dort auch kein Karma sammeln. Er existiert dort nicht. Globulen sind in dem Sinne abgeschlossene Welten, keine mit Drehtüren, wo einfach mal Phex reinkommt und sagt "Tach auch Leute, ich bin der Phex und ich bin in dieser Welt jetzt ein Gott. Verehrt mich." Götter waren entweder schon immer in einer bestimmten Globule oder sie werden es nie sein.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 25. September 2012, 00:19:31
Tut mir leid, aber das was du da sagst, ist nicht mehr als eine von dir konstruierte Behauptung, absolut ohne jegliche Belege. Und selbst wenn das so stimmen würde, gäbe es automatisch viele Hinweise, dass diese Gesetzmäßigkeit von den Göttern selbst schon längst ausgehebelt wurden, indem viele ihre Präsenz bis an den Rand des Kosmos ausgestreckt haben. Kor, der am Rande des Kosmos gegen die Heerscharen Xarfais Wache hält. Phex, der über den Mond und den Sternenhimmel wacht. Was heißt, dass sich seine Existenz auch über die 6. Sphäre erstreckt, womit er eigentlich wieder für alle Globulen in der 6. Sphäre existieren müsste. Überhaupt alle möglichen Götter, die offenbar Sterne und Sternenbilder als Repräsentanten haben und damit zeigen, dass ihre Macht an den Rand des Kosmos reicht. Arkan-Zin, der selbst die Mächte der Niederhöllen nutzt.

Auch, dass ein Gott die Macht der Magie nicht nutzen könnte, wenn er wollte – Hesinde und Ojo'Sombri bewahre. Die einfache Aufgabe ein simples Pferd von Globule A nach Globule B zu transportieren. Jeder dritte bis vierte Elf beherrscht sie, aber nein, ein Gott nicht. Das klingt einfach nur fürchterlich falsch. Und es ist durch WdG Seite 14 null gedeckt (die Fragen "Was können Götter?" und "Was dürfen Götter?"). Ihre einzige, wirklich bedeutende Eingrenzung ist die, die sich sich selbst auferlegt haben (Stichworte: Mysterium von Kha, Bestreben die kosmische Ordnung nicht zu gefährden).
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 25. September 2012, 01:44:16
Ich glaube auch so strikt wurde das bei DSA noch nie offiziell gesagt. Damit würden sie sich nur Möglichkeiten und Ideen verbauen.
Beispiel Tharun: Auch wenn die Zwölf keinen Sessel in Tharunisch Alveran haben und dort nicht 'präsent' sind (nenne ich es jetzt mal), so könnten sie doch Mittel und Wege finden, um an Einfluss zu gewinnen => Schwertmeisterkampagne. Es mag im siebenachsigen Kosmoskonzept Welten geben, in denen nichts (außer Dämonen und Namenlosem) mit Dere identisch ist, aber dann braucht man eigentlich auch nicht mehr DSA zu spielen, das hat dann mit dem was wir so mögen (fast) nichts mehr zu tun.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: ChaoGirDja am 25. September 2012, 08:43:44
Mit Magie kann man hingegen durchaus auch Sachen machen, die die Götter nicht tun können.
DAS halte ich für ein Gerücht :D
Götter mögen in DSA nicht allmächtig sein. Aber noch immer noch immer so mächtig, das sie selbst die Naturgesetz in ihren Grundlagen beugen können. Das kann in der Form kein Magier...
Sei er auch noch so mächtig.

Die Macht eines Gottes ist nunmal an das Karma gebunden,[...]
Sagt wer?
Götter mögen Wesen sein, deren Natur zu einem großteil aus nayrakis besteht, ja. Aber auch sie sind Teil der Schöpfung und tragen als solche auch das Sikaryan in sich (WdG, Götterkasten).
Und ja, damit ist die Theurgie tatsächlich möglich.

Und selbst wenn nicht...
Ist Karma noch immer die mächtigerer Form der "machtausübung". Karma kann jederzeit Magie brechen, aber umgedreht... Ist das nur mächtigster Magie möglich Karma zu beeinflussen (iirc steht das ebenso im Götterkasten. Ansonst im Kapittel "Sikaryan und Nayrakis").

Globulen sind in dem Sinne abgeschlossene Welten, keine mit Drehtüren, wo einfach mal Phex reinkommt und sagt "Tach auch Leute, ich bin der Phex und ich bin in dieser Welt jetzt ein Gott. Verehrt mich."
Drehtüren gibt es vielleicht keine...
Aber das es einem Gott möglich ist, seine macht in andere Globulen zu "projezieren" Beiweist Tharun in Vollendung.
Besonder dang der Retcon, die es seit der alten Güldenland-Box gibt.
Aus der Tharun-Box wissen wird, das die 12e in Lage sind ihren Dienern auch dort bei zustehen (und die Regeln geben auch klare Auskunft über das "wie").
Und Myranor zeigt, das die Neu(n)götter (? bin mir nie sicher ob neu, oder neun...) Faktisch auf Dere sogar Weihen.
Und was die auf Dere können, können mindestens die 12e und Anhang auch in Tharun.
Sie haben dort nur keine Diener... Oder zumindest hatten sie es nicht, bis sich ein Haufen Helden dorthin Aufmachte.

Götter waren entweder schon immer in einer bestimmten Globule oder sie werden es nie sein.
Um es mal in aller Deutlichkeit zu sagen:
Das kann nicht korrekt sein!
Wäre das so, wäre der Kampagnen-Aufhänger Tharuns, der als Abenteuervorschlag sogar in WdZ drin steht,  nicht möglich. Die gesamte Kampagne wäre dann Blödsinn.
Dazu kommt, das du damit die Macht der Götter extremst einschränken Würdest. Götter können alles, was die Sterblichen können und noch viel viel mehr. Nicht unbegrenzt mehr, aber unvorstellbar viel mehr.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 25. September 2012, 10:09:45
Zitat
Und Myranor zeigt, das die Neu(n)götter (? bin mir nie sicher ob neu, oder neun...) Faktisch auf Dere sogar Weihen.
Neugötter, da sie nur zu Acht *) sind macht der Begriff Neungötter nicht wirklich Sinn.
Der Taucht in den alten Boxen auch nicht auf, der ist mMn einfach ein Flüchtigkeits Fehler der bei WdG bzw. WdZ durch gerutscht ist.

*) Und bevor probiert zu argumentieren, dass es mit dem Namenlosen Neun sind. In Aventurien wird der ja auch nicht mit zu den Zwölfen gezählt, und seine Stellung im Tharunischen Phanteon ist im wesentlichen die selbe wie im Aventurischen.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 25. September 2012, 10:42:25
Ich glaube das mit Neungötter war aber Absicht. Das würde bei denen zumindest die Verehrung des 'Gottes der Endzeit und der Vernichtung' einschließen.
Ich finds durchaus interessant für Abenteuer, wenn ein Kult teilweise oder ganz vom Namenlosen unterwandert wurde. Das müssen die Helden erstmal rauskriegen. Myranor und die Dunklen Zeiten bieten solche Ansätze, Aventurien leider kaum noch.
Außerdem kann ein Anhänger der Zwölf inzwischen den Glauben an die Neu(n)götter nicht damit abtun, dass es bei ihnen keine Geweihten geben kann. (s. Rastullah! Entweder die Erscheinung damals war kein Gott, oder er arbeitet noch dran seine Primärlithurgie zu verteilen ;) )
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 25. September 2012, 15:10:35
Ich glaube das mit Neungötter war aber Absicht. Das würde bei denen zumindest die Verehrung des 'Gottes der Endzeit und der Vernichtung' einschließen.
Er wird aber nicht (im Rahmen der normalen tharunischen Glaubens) verehrt.

Zitat von: Schwertmeister Box Nr. 2
Unter den Neugöttern gab es vor Urzeiten noch einen weiteren, den Gott der Endzeit und der Vernichtung. Als die Neugötter Glost zerstörten, wollte er auch die Menschen vernichten, die alle Götter durch ihre ständigen Sünden vergrämten. Doch die Neugötter in ihrer Gnade bewahrten die Wesen von Tharun vor diesem Schicksal: Sie rangen den Gott nieder, nahmen ihm seinen Namen und vertrieben ihn ins Nichts. Mit sich mußte er seine schrecklichen Heerscharen nehmen, die schon ihre Krallen gewetzt hatten, um die Menschen zu zerfetzen. Nach dem Ewigen Gesetz war der Gott ohne seinen Namen dazu verdammt, auf ewig im Nichts zu wandern und nie wiederzukehren. Alle Azarai preisen die Neugötter noch heute täglich für diese Tat.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 25. September 2012, 22:12:18
Naja, dann hat da wohl jemand was falsch verstanden!  ;)  Wer da wohl seine Finger im Spiel hat? Nicht alle Kirchen und Kulte haben alles so richtig im Griff. Ich meine mich zu erinnern, dass mal irgendwo stand (ich glaub es war was aus dem Horasiat), dass in der Hesindekirche drei richtig fette Heräsien im normalen Hesindekult integriert sind.  :o
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Waldgeist am 02. Oktober 2012, 20:22:55
Ist eigentlich schon bekannt, wann welche Bücher veröffentlicht werden sollen - oder in welcher Reihenfolge (Regeln, Welt, Abenteuer)? Ich konnte irgendwie nichts Konkretes finden...
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 02. Oktober 2012, 20:27:23
Ich meine mal irgendwo gehört zu haben (war es Orkenspalter TV?), dass der Setting-Band als Erstes kommt.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Quendan von Silas am 02. Oktober 2012, 21:40:44
Zuerst der Weltband, korrekt.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Waldgeist am 02. Oktober 2012, 23:15:47
Und weiß jemand wann? Wohl nicht zur Spiel, sonst hätt' es ja schon eine Ankündigung gegeben, aber vielleicht noch dieses Jahr?
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Sir_LunchAlot am 23. Dezember 2012, 19:15:39
Mich würde vor allem noch interessieren, wann wir mit der ersten Veröffentlichung rechnen können.

VG

Gibt es schon Neuigkeiten, über die ihr berichten könnt?

VG
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Silent Pat am 23. Dezember 2012, 20:08:18
Gibt es schon Neuigkeiten, über die ihr berichten könnt?

VG

Der erste Band ist mittlereile sehr weit. Sehr bald im neuen Jahr gibt es nähere Infos zum Veröffentlichungstermin und ein paar Previews :)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Sir_LunchAlot am 23. Dezember 2012, 22:35:04
Gibt es schon Neuigkeiten, über die ihr berichten könnt?

VG

Der erste Band ist mittlereile sehr weit. Sehr bald im neuen Jahr gibt es nähere Infos zum Veröffentlichungstermin und ein paar Previews :)

Sehr schön, vielen Dank für die schnelle Antwort, dann wird 2013 das Tharun - Jahr! :)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Mondkerz am 07. Januar 2013, 18:20:25
Gibt es schon Neuigkeiten, über die ihr berichten könnt?

VG

Der erste Band ist mittlereile sehr weit. Sehr bald im neuen Jahr gibt es nähere Infos zum Veröffentlichungstermin und ein paar Previews :)

Bedeutet sehr bald, das wir diesen oder nächsten Monat damit rechnen können? :)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Dajin ibn Sharif al ´Alan am 04. Februar 2013, 16:00:33
*hibbel*
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 18. Februar 2013, 12:12:30
Wie sieht es denn aus? Immer noch kein Veröffentlichungstermin in Sicht?
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Tharex am 18. Februar 2013, 20:03:20
Wie sieht es denn aus? Immer noch kein Veröffentlichungstermin in Sicht?

Gute Frage  ???
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Tharex am 10. März 2013, 14:07:17
Wie sieht es denn aus? Immer noch kein Veröffentlichungstermin in Sicht?

Gute Frage  ???

Hallo ?
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Quendan von Silas am 10. März 2013, 18:12:21
Nein, noch kein Termin konkret in Sicht. Sobald wir den haben, teilen wir ihn euch mit.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 11. März 2013, 17:53:36
Und ein unkonkreter Termin?
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Quendan von Silas am 11. März 2013, 18:11:57
Unkonkrete Termine geben wir aus Prinzip nicht raus. ;)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 21. März 2013, 20:16:23
Gibts ne Möglichkeit so total ohne Termin ne Orientierung zu geben? *gaaanz neugierig sei* (Neugier 12 nach Charaktererschaffung)

Sowas wie: 42% der Texte sind fertig / Texte beim Lektor / Bilder sind fertig / das Layout ist in Arbeit / es ist beim Drucker / schon längst im Handel du Nase / ... ?

Euer (ungeduldiger) Salijin
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: BoMauKokh am 26. März 2013, 19:41:21
Grob dieses Jahrzehnt. Pünktlich zur Messe  :-X
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Tharex am 27. März 2013, 14:04:19
Grob dieses Jahrzehnt. Pünktlich zur Messe  :-X

Aha, also Oktober 2020  :o
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 27. März 2013, 15:46:02
Grob dieses Jahrzehnt. Pünktlich zur Messe  :-X

Cool, das is doch mal ne Ansage!  ::)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 03. April 2013, 22:53:04
... und was mache ich bis dahin? Muss ich mir wohl erstmal die Zeit Im Lande des Thearchen vertreiben ...
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Backalive am 13. April 2013, 10:29:58
... und was mache ich bis dahin? Muss ich mir wohl erstmal die Zeit Im Lande des Thearchen vertreiben ...

Guter Ansatz. Lieber sich einem Setting voller Hingabe zuwenden als vielen nur halbherzig. Außerdem bietet 'Tharun' nichts, was Myranor nicht schon längst hat. Und noch viel viel mehr.   :D
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 13. April 2013, 21:15:53
... ja, aber Tharun bietet, was Myranor nicht zu bieten hat: weniger Katzen! ;)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Backalive am 14. April 2013, 12:38:23
... ja, aber Tharun bietet, was Myranor nicht zu bieten hat: weniger Katzen! ;)

*schmunzel*
Ich glaub, ich weiß, was Du meinst.   ;)

Dafür gibts mehr Krabbel- und Kriechzeugs.  *brrr... schüttel*

Was 'Tharun' anbelangt, denke ich, wird es noch einige Zeit dauern, bis von der Neufassung was zu sehen sein wird, da ein großteil der Autoren, die für 'Tharun' arbeiten auch im 'Splittermond'-Projekt involviert sind. Und da geht sichtlich produktiver voran.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Quendan von Silas am 14. April 2013, 13:32:40
Was 'Tharun' anbelangt, denke ich, wird es noch einige Zeit dauern, bis von der Neufassung was zu sehen sein wird, da ein großteil der Autoren, die für 'Tharun' arbeiten auch im 'Splittermond'-Projekt involviert sind. Und da geht sichtlich produktiver voran.

I beg to differ!

Von den derzeit noch mit Tharun beschäftigten Autoren sind genau 0 in Splittermond involviert. Da gibt es exakt gar keine Überschneidungen. Insofern hat die Arbeit an Splittermond auch keinerlei Effekt auf die Fertigstellung von Tharun.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Backalive am 16. April 2013, 13:04:40
I beg to differ!

Von den derzeit noch mit Tharun beschäftigten Autoren sind genau 0 in Splittermond involviert. Da gibt es exakt gar keine Überschneidungen. Insofern hat die Arbeit an Splittermond auch keinerlei Effekt auf die Fertigstellung von Tharun.

Hmmm. Eine Richtigstellung von profunder Seite.  Ich dachte, ich häte da min. ein oder zwei Autoren gelesen, die in beiden Projekten drinstecken.
Gut. Werde die Info mal so zur Kenntnis nehmen.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: ChaoGirDja am 16. April 2013, 16:55:35
@Backalive
Soweit ich das sehe, hast du dich keineswegs verlesen.
Der entscheidende Ausdruck ist "Von den derzeit noch mit Tharun beschäftigten Autoren[...]".
Sprich: Es kann durchaus -überschneidungen geben. Aber die die bei SpliMo mitarbeiten, haben ihren Teil an den Tharun-Texten fertig.
Und/oder kommen erst später (wieder) in's Spiel.
(oder sind einfach so mittlerweile raus...)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Quendan von Silas am 16. April 2013, 17:31:44
Es ist in der Tat Stefan Küppers bei Splittermond beratend dabei (schreibt grad aber selbst keine Texte, weil er mit Space:1889 voll ausgelastet ist), der auch für Tharun mit zuständig war. Der ist aber mit seinen Tharun-Sachen schon länger fertig.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 17. April 2013, 00:09:33
... ja, aber Tharun bietet, was Myranor nicht zu bieten hat: weniger Katzen! ;)
Von Wegen, Katzen sind in Tharun Heilige Tiere.

Zitat
Außerdem bietet 'Tharun' nichts, was Myranor nicht schon längst hat.
Aber Tharun hatte das alles schon länger   :P

Mal davon abgesehen gibt es in Myranor mWn keine Kultur mit derart strengen Gesetzen wie die Tharunische und auch keine Profession die auch nur ansatzweise in Richtung der Schwertmeister geht.


Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Tabuin am 17. April 2013, 14:55:56
Bitte, keine Diskussion im Stile von "Meine Praios ist besser als Dein Rondra" ;)

Beide Settings sind DSA, also gibt es bei beiden Vor- und Nachteile :) ... und Katzen^^.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 17. April 2013, 15:00:12
Waaas? Katzen sind heilige Tiere? Verdammt ... :O

Aber was mich damals an Tharun fanziniert hat und worauf ich mich heute freue ist eben sind erwähnte Gesellschaftsstruktur, Schwertmeister und Runenmagie; und die Reitkäfer und Fluginsekten darf ich natürlich nicht vergessen... Insektopter und Käfer gibts in Myranor zwar auch, aber zumindest im ersten damals beschriebenen Archipel gab es damals keine große, bunte Vielfalt wie in Myranor (die mit auch sehr gut gefällt), sondern ein dort einzigartiges, klares und enges System mit sehr viel Flair!

Und bei allen Verweisen, dass es dieses oder jenes ja auch in Aventurien oder Myranor gäbe darf man nie vergessen, dass dann meistens von Tharun 'geklaut' wurde.  Man denke nur an die Neungötter in Aventurien oder Götter Tharuns, die inzwischen auch auf Dere zu finden sind... ;)

Euer Salijin!

PS: Ich will damit auf keinen Fall eine "Meine Praios ist besser als Dein Rondra" - Diskussion aufmachen! Die Frage ist doch eher, welches Setting die eigenen Vorlieben am besten wiederspiegelt.

Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 17. April 2013, 23:10:01
Waaas? Katzen sind heilige Tiere? Verdammt ... :O
Jupp

Zitat von: Schwertmeister Box Nr. 2
Besonders in den Dörfern sind die Katzen Objekt eines ungeheuren Kultes. Diese Tiere werden als Pateshis Boten und selbst der Heilkunst mächtig angesehen. Sie werden verschwenderisch gefüttert und laufen in Scharen umher. Dabei wird jeder ihrer Schritte aufmerksam beobachtet, um Hinweise über zukünftige Krankheiten und mögliche Heilungen zu erhalten.
Katzen dürfen nicht berührt werden, die Berührung durch eine Katze gilt jedoch als segenspendend. (Ein Aventurier, der eine Katze streichelt, kann selbst mit einfachen Bauern ernste Schwierigkeiten bekommen.) Der Mord an einer Katze ist undenkbar, und jede gestorbene Katze wird feierlich feuerbestattet.

Zitat
Ich will damit auf keinen Fall eine "Meine Praios ist besser als Dein Rondra" - Diskussion aufmachen!
Wer will den Parois und Rondra, Arkan'Zin und Shin-Xirit sind doch viel besser  ;D

Aber mal ersthaft, selbst wenn verschiedene Elemente aus Tharun in Myranor übernommen wurden ist das Setting doch ein ganz anderes, Myranor ist ein Setting mit vielen Freiheiten (sowohl in- als auch outgame) und knuddeligen Tiermenschen.
Während Tharun eben gerade die sehr starre Gesellschaftsordung und das fehlen von nichtmenschlichen Spielerrassen ausmacht (und das man hier mal der Gute ist wenn man gegen die Götter kämpft und nicht für sie).
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Salijin am 18. April 2013, 18:18:42
Oh jeh! Ich muss dringend mal wieder die Hefte rauskramen und ein bissi lesen... man vergisst über die Jahre doch so einiges. Aber wo ich's jetzt so lese, kommt die Erinnerung langsam wieder!  :o

Und ich bin sehr gespannt, was die neuen Autoren aus dem alten Konzept machen und wie sie es weiterstricken. Bisher konnte man ja schon viel bekanntes sehen und erahnen, aber es wird ja bestimmt nicht nur abgeschrieben und das ein oder andere muss ja auch an das heutige DSA angepasst werden.

Soll's was die Regeln angeht eigentlich bei dem Myranor-Konzept bleiben, also Wege des Schwertes und der Rest wird in den Tharun-Büchern stehen?

Euer Salijin
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 18. April 2013, 19:52:02
Zitat
Soll's was die Regeln angeht eigentlich bei dem Myranor-Konzept bleiben, also Wege des Schwertes und der Rest wird in den Tharun-Büchern stehen?
Nein es wird wohl ehr so sein wie DZ-Box oder das Erste Myranor HC, sprich es kommt nur die Tharunspezifische Zeug rein, für den Rest braucht man entweder die Aventurien oder die Myranor Bände.

Da erstmal nur ein Regelband geplant ist und da halt dann Generierung, Kampf, Magie, Geweihte und Monster rein kommen geht es wohl auch nicht anders.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Raindrop am 18. April 2013, 20:24:05
Fürs Myranor-HC braucht man aber nur Wege des Schwerts.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 18. April 2013, 22:42:29
Nope, für das alte HC (also das Ding das 2006 von Fanpro rausgebracht wurde) brauchst du auch noch WdH (für die Vor- und Nachteile) und WdZ (z.B. für Sachen wie die Werte von Dämonen, Untoten, Elementaren...) und WdG (um irgendwas für die Geweihten zu improvisieren die in dem Band gar nicht behandelt werden).

Mit den neuen Ulisses Bänden kommt man tatsächlich nur mit WdS aus, aber das sind eben auch gleich 3 Bände.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: ChaoGirDja am 19. April 2013, 09:59:17
Nope, für das alte HC (also das Ding das 2006 von Fanpro rausgebracht wurde) brauchst du auch noch WdH (für die Vor- und Nachteile) und WdZ (z.B. für Sachen wie die Werte von Dämonen, Untoten, Elementaren...) und WdG (um irgendwas für die Geweihten zu improvisieren die in dem Band gar nicht behandelt werden).
Eigentlich brauchtest du nur die alte S&H Box :D ^^;
Immerhin war der alte HC ja eigentlich noch 4.0 (bzw. eigentlich soager eher 4.0.8).
Weswegen ich mir damals auch die Box gekauft hatte. Mit den Effekt, das wird komplett auf 4 umgestiegen sind ^^;
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Raindrop am 19. April 2013, 10:18:26
Ja, stimmt, so war es. Und S&H deckt ja schon WdS und WdH ab. Und für Details brauchte man dann auch wieder andere Sachen. Na ja, mal sehen, wie sie es mit Tharun machen.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 19. April 2013, 13:41:00
Aber HC+SuH haben trotzdem nicht alles abgedeckt was die Wege Bände abdecken, dafür war dann noch Myranische Magie und Myranische Götter nötig, die ja auch ursprünglich zur Benutzung zusammen mit dem HC gedacht waren, und vermutlich auch schon von vorherrein geplant, den der HC verweist iirc für Geweihte Expliziet auf Folgepublikationen.

Und bei Tharun soll halt der eine Regelband alles abdecken, da mehr Bände ja erstmal nicht geplant sind.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: ChaoGirDja am 19. April 2013, 14:18:45
Immer langsam ^^;
Der HC hatte keine Götter, korrekt.
Aber die Magie war im HC drin und, je nach Auslegung, auch durchaus Spielbar...
Auch wenn ich denke, das sich da manch einer den Text schön geredet hat ^^;

Um MyMa und MyGö aber für den HC geschrieben wurden...
Da wage ich mal zu widersprechen ^^;
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 19. April 2013, 14:36:43
Zitat
Aber die Magie war im HC drin und, je nach Auslegung, auch durchaus Spielbar...
Aber Myranaische Magie ist schon deutlich umfangreicher. Hat der HC überhaupt alle Regel aus "myransiche Mysterien" beinhaltet?

Zitat
Um MyMa und MyGö aber für den HC geschrieben wurden...
Da wage ich mal zu widersprechen ^^;
Sie sind jedenfalls vor WnM rausgekommen, sieht man ja auch daran sie Professioenn enthalten die dann nochmal in WnM stehen.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: zakkarus am 20. Oktober 2013, 11:03:15
Mein Arkazin ist besser als dein Praios - hach das klingt wie zu alten DSAP-Zeiten.
Normale Zauberei ist eher was für (derische) Ausländer :)
Und was die Readaktion angeht - um mal einige letzte Punkte zu besprechen - Arne G. dürfte nur auf Tharun ansprechbar sein  ;)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Moros am 22. Januar 2014, 19:04:04
Ich bin zwar noch nicht ganz durch mit der Lektüre des Tharun-Bandes, doch bei mir kommt immer wieder die Frage auf: Was macht man eigentlich in Tharun? Wie kann man es schaffen Abenteuer zu erleben ohne gleich von der reaktionären, einem wohl jeden nord-koreanischen Diktator Freude bereitenden Gesellschaftsordnung, erdrückt zu werden? (Mir scheint es so, als ob die tharunische Kultur hauptsächlich auf Missgunst gegeneinander aufgebaut ist^^)

In dieser Hinsicht gibt der Band leider wenig her ... aber vielleicht bin ich nur etwas verwöhnt durch UdS ;)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Finarfin am 23. Januar 2014, 06:21:31
Meine Idee war: "Die Söhne des Batu Marakin auf dem Weg zu Ruhm und Ehre"!

Ein paar Guerai sowie ein verbündeter Sombrai (oder doch Morguai) und eine Masha streben nach Ruhm und Ehre an einem Hof, fallen in Ungnade, leben als Brigantai, kehren Zurück und einer der drei Brüder wird Marakai (einer Shin-Makar und einer Zinakai).
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 23. Januar 2014, 15:54:53
Zitat
Wie kann man es schaffen Abenteuer zu erleben ohne gleich von der reaktionären, einem wohl jeden nord-koreanischen Diktator Freude bereitenden Gesellschaftsordnung, erdrückt zu werden?
In dem man selber zum Nordkoranischen Dikator wird  :)

Im Prinziep läuft es darauf hinnaus das man entwerder Mitglieder des Hofstaats iregendeines Herrschers oder Brigantai spielt. "Bauergaming" ist für Tharu kein wirklich Sinnvoller Spielstiel (wenn man kein Masochist ist).
Für ne klassische Reisende Spielrunde ist vermutlich der Beste Ansatz die gesammte Runde zu Beginn auf ein Schiff zu verfracheten mit einem Auftrag der sie irgendwo weit weg hinführt und sie dann auf dem Weg dahin zufällig in ein Abenteuer nach dem anderen Stolpern zu lassen. Der andere wäre sie im Gefolge eines Richters o.ä. umgherziehen zu lassen bzw. einen der Chars zum Richter zu machen.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Waldviech am 23. Januar 2014, 17:14:35
So ein bisschen versteh ich den Einwand schon. Während vormoderne Feudalordnungen in Aventurien eher schöngeschminkt werden, legt man in Tharun den einen oder anderen Finger in die Wunde. Generell scheint die Idee schon zu sein, dass man Mitglieder der Oberschicht (oder halt Brigantai) spielt. Das bedingt natürlich schon eine andere Spielweise als in EDO-Settings. Die SCs sind (außer sie sind Brigantai) in jedem Falle fest ins Herrschaftssystem eingebunden, haben Rechte und Verpflichtungen. Das mag erstmal beschränkend wirken, bietet aber etliche Abenteueraufhänger schon ab Charaktererschaffung. Will man keine Reisegruppe spielen, könnte ich mir sogar vorstellen, die SC den Hof einer kleineren Insel überlassen und ihnen die Verantwortung über die Bevölkerung zu geben. Von dort aus müssen sie ihre Insel gegen Ungeheuer und Piraten verteidigen, sich auf dem schlüpfrigen Parkett der innenpolitischen Feudaldiplomatie bewegen und versuchen, ihr kleines Reich trotz aller Widrigkeiten florieren zu lassen. Dabei könnte man sich abenteuerseitig z.b. an klassischen Samuraifilmen oder Game of Thrones orientieren.
Was die Gemeinheit des tharunischen Gesellschaftssystems angeht: Ich halte es für glaubhaft, dass die tharunische Oberschicht nicht nur aus brutalen Irren besteht. Nicht wenige Adelige werden durchaus das Wohl ihrer Bevölkerung im Sinn haben und ließen sich vielleicht als klassische "Gute Fürsten" präsentieren. (Nach heutigen Maßstäben betrachtet wären die Regierungssysteme in Aventurien und Myranor ja nun auch nicht unbedingt Horte von Menschlichkeit und Gerechtigkeit....)

Eine weitere Abenteueroption, die mir bei Tharun käme, wäre dank der Inselei und den "östlichen" Anleihen sowas wie eine "Sindbadfilm-Kampagne" um Numinai und ihr Schiff, die es immer wieder auf diverse seltsame Eilande verschlägt. So ein bisschen was vom alten Harryhausenfilm alá "Sindbads siebte Reise" oder "Jason und die Argonauten" hat Tharun ja schon....
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Moros am 23. Januar 2014, 20:19:12
Danke für die Antworten! :)

Beim durchschmökern wirkt alles so unglaublich festgefahren und fast so, als ob man am besten nichts anfassen sollte, vor allem wenn man ein eher "offenes" Setting wie Myranor gewöhnt ist. Darum hat es mich eher irritiert, dass man nach dem Prinzip "ganz oder gar nicht" sich entweder der Gesellschaft unterwirft oder zum Außenseiter wird. So hat mir ein Beispiel von einem "Guten Fürsten", "Zweifelnden Azarai" usw., halt mehr Schattierungen als (Vorsicht: Übertreibung) "alle sind bitterböse und unnahbar", gefehlt. Damit will ich nicht sagen, dass ich grundsätzlich dunklere Settings missachte, ich mag es z.B. "mein" Myranor rauer darzustellen, aber es kam mir in Tharun so vor, als ob es hier etwas zu viel des Guten/Bösen gewesen wäre.

Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Finarfin am 24. Januar 2014, 16:32:37
Hat eigentlich jemand die alten Karten aus DASP? Die sind etwas besser geeignet, um auf dieser Grundlage detailierte Inselkarten zu erstellen.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Waldviech am 24. Januar 2014, 17:24:14
Zitat
Beim durchschmökern wirkt alles so unglaublich festgefahren und fast so, als ob man am besten nichts anfassen sollte, vor allem wenn man ein eher "offenes" Setting wie Myranor gewöhnt ist
War bei mir auf den ersten Blick auch so. Die Strukturen mit Guerai, Azarai und Konsorten sind ja auch ziemlich eingefahren, was das grundlegende Muster angeht. So richtig wird diese Basisordnung außer ein paar Brigantai wohl niemand hinterfragen. Innerhalb dieser Ordnung scheint es allerdings einiges an Spielraum zu geben, was man u.a. daran sieht dass es diverse unterschiedliche Auslegungen und Interessengruppen gibt. Da wird es dann wieder interessant...zumal Unterschiede zwischen verschiedenen Kulturen da vielleicht auch umso greller ins Auge stechen (und die SCs vor Herausforderungen stellen) können.

Nebenbei frage ich mich grad, in wie weit ein "Götterwechsel" wohl die tharunische Gesellschaftsordnung verändern würde. Was, wenn irgendwann einmal tatsächlich die Zwölf statt den Acht Tharun beherrschen? Würde das die gesamte Kultur der Bewohner umkrempeln oder würden die Schwertmeister dann eben auf Rondra schwören?
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Finarfin am 24. Januar 2014, 17:26:03
Ich denke auch, dass sich dadurch nur wenig ändern würde. Die Bronnjaren im Bornland und die Granden Al'Anfas sind jetzt ja auch nicht merklich besser als die Guerai Tharuns.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Waldviech am 24. Januar 2014, 17:38:22
Die dürften sich tatsächlich nicht viel tun. Nach heutigen Maßstäben betrachtet wären ja eigentlich alle aventurischen und myranischen Herrschaftsformen reichlich unfaire Schweinesysteme. Der Unterschied dürfte vor allem auch darin bestehen, dass das tharunische Gesellschaftssystem ehrlich und frei heraus als Schweinesystem benannt ist. Ob einzelne Adelige aus dem "guten" Mittelreich sich im Zweifelsfalle besser machen als tharunische Inselfürsten, wär die Frage.
Will man die Sache nicht ganz so dunkeldüster sehen, könnte man vielleicht postulieren, dass es im Falle der gelungenen Revolution zwar unter den Menschen keine großen gesellschaftlichen Veränderungen gibt, (bis hin dazu, dass vielleicht ein zwölfgöttlich gesegneter Tharun eingesetzt wurde), die Dinge sich aber insgesamt etwas zum Helleren wenden....

@Alte Karten:
Finden die sich vielleicht auf der Cedrik-Seite? (Bin mir da grad nicht soooo sicher....)
http://www.cedrik.net/rpg/dsa/tharun/index.html
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 24. Januar 2014, 18:01:49
Ich habe das kleine Sorgenpaket (Stichwort: Spielbarkeit vs. Gesellschaftssystem) mal nach innen weitergeleitet.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Arne Gniech am 24. Januar 2014, 19:25:14
Verglichen mit Aventurien oder Myranor denke ich schon, dass die tharunische Gesellschaft insgesamt einen ganzen Zacken grausamer, hierarchischer und freudloser ist - zumindest für das einfache Volk von Tharun. Die Götterordnung der Acht repräsentiert und heiligt diese gesellschaftliche Strenge und lässt kaum einen anderen Gedanken, eine andere Sehnsucht zu.
Dennoch hat auch dieses sehr machtvolle Denk- und Herrschaftssystem seine Lücken, Schlupfwinkel und seine Rebellen - im Inneren wie auch in den Wäldern.
Wir werden im Regelband zum Thema "Tharunische Helden" etliche Anregungen geben, wie sich in Tharun aus unserer Sicht abenteuerlich spielen lässt. Auf der HeinzCon planen wir dazu auch einen Workshop "Helden in der Hohlwelt".
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Finarfin am 24. Januar 2014, 19:51:09
Die dürften sich tatsächlich nicht viel tun. Nach heutigen Maßstäben betrachtet wären ja eigentlich alle aventurischen und myranischen Herrschaftsformen reichlich unfaire Schweinesysteme. Der Unterschied dürfte vor allem auch darin bestehen, dass das tharunische Gesellschaftssystem ehrlich und frei heraus als Schweinesystem benannt ist. Ob einzelne Adelige aus dem "guten" Mittelreich sich im Zweifelsfalle besser machen als tharunische Inselfürsten, wär die Frage.
Will man die Sache nicht ganz so dunkeldüster sehen, könnte man vielleicht postulieren, dass es im Falle der gelungenen Revolution zwar unter den Menschen keine großen gesellschaftlichen Veränderungen gibt, (bis hin dazu, dass vielleicht ein zwölfgöttlich gesegneter Tharun eingesetzt wurde), die Dinge sich aber insgesamt etwas zum Helleren wenden....
Ich denke auch, dass sich Marakai, Bronnjaren und i.d.R. auch mittelreichische Barone nicht viel tuen. O.k., der Sexismus ist da so eine Sache, das ist in Aventurien i.d.R. besser, aber insgesamt ist der Unterschied nur der, dass die Unfreiheit in Aventurien romantisiert, in Myranor ignoriert und in Tharun realisiert wird.

Zitat
@Alte Karten:
Finden die sich vielleicht auf der Cedrik-Seite? (Bin mir da grad nicht soooo sicher....)
http://www.cedrik.net/rpg/dsa/tharun/index.html

Leider nein ...
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 24. Januar 2014, 22:51:14
Durch die Zwölfe sind schon etwas Netter als die Acht: Rondra hat z.B. Schutz der Schwachen als Teil des Moralkodex, Shin-Xirit statt dessen Gehorsam, Praios ist (theoretisch zumindestens) ein Gott des Gesetzes, Arkan'Zin ist ein Rachegott mit Dämonischen Dienern und selbst der Freundliche Pateshi ist deutlich weniger Gnädig als z.B. Peraine oder Tsa.

Zitat
aber insgesamt ist der Unterschied nur der, dass die Unfreiheit in Aventurien romantisiert, in Myranor ignoriert und in Tharun realisiert wird.
Wobei es in Aventurien und Myranor aber auch Freie gibt, in Tharun nicht. Für die Landbevölkerung würde sich mit der 12 Göttlichen Ordnung vielleicht nicht viel ändern für die Städter eventuell schon.

Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 24. Januar 2014, 23:10:39
Durch die Zwölfe sind schon etwas Netter als die Acht: Rondra hat z.B. Schutz der Schwachen als Teil des Moralkodex, Shin-Xirit statt dessen Gehorsam, Praios ist (theoretisch zumindestens) ein Gott des Gesetzes, Arkan'Zin ist ein Rachegott mit Dämonischen Dienern und selbst der Freundliche Pateshi ist deutlich weniger Gnädig als z.B. Peraine oder Tsa.
Auch die myranischen Interpretationen der Acht Götter sind durchaus freundlicher als in der tharunischen Weltanschauung, gut vermutlich mit Ausnahme von Arcansin. So hat Shinxir in Myranor auch den Aspekt "Schutz", Bracoracus den Aspekt "Verteidigung der Gemeinschaft" und Numinorus wird beispielsweise von den Kentori als weniger launisch gehalten als der Oktadengott Chrysir (wobei der aus ähnlichen Gründen im Imperium wieder Efferd vorgezogen wird, und Efferd jedem Tharuner wohl gnädiger vorkommt als Numinoru - da springt man glatt im Dreieck ;))
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 25. Januar 2014, 08:58:43
Aber es ging ja darum was sich ändert wenn die Tharuner zum aventurischen Glauben bekehrt werden.


Zitat
Auch die myranischen Interpretationen der Acht Götter sind durchaus freundlicher als in der tharunischen Weltanschauung, gut vermutlich mit Ausnahme von Arcansin. So hat Shinxir in Myranor auch den Aspekt "Schutz"
Die Shinxir-Gweihten können ja nicht man Shin-Xasas herbeirufen, was wissen die den schon.

Zitat
Bracoracus den Aspekt "Verteidigung der Gemeinschaft"
Wenigstens auf eine möglichst brutale und blutige Art und Weise?

Zitat
Numinorus wird beispielsweise von den Kentori als weniger launisch gehalten als der Oktadengott Chrysir
Jupp Numinoru ist nicht launisch sondern konstant schlecht drauf :P
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 25. Januar 2014, 10:14:30
Die Shinxir-Gweihten können ja nicht man Shin-Xasas herbeirufen, was wissen die den schon.
Genug um Liturgien und Anrufungen zum direkten Schutze anderer einzusetzen. Ein Tharuner weiß ja nicht mal, dass das überhaupt zum Portfolio Shin-Xirits gehört. :P

Wenigstens auf eine möglichst brutale und blutige Art und Weise?
Aber sowas von. So gehört sich das ja auch. ;D

Jupp Numinoru ist nicht launisch sondern konstant schlecht drauf :P
Hätte jetzt gerne irgendeine alberne Antwort gegeben, aber nein, offenbar ist "Namanora" für die Kentori im neutralen Sinne einfach nur unergründlich. Als Repräsentant der Weite des Alls und Erschaffer aller Kentori-Steppen werden ihm von den Kentori offenbar keine engeren Aufgaben zugeordnet. Er wird auch weniger klassisch verehrt als mehr tiefgehend respektiert. Hier scheinen leichte Anleihen eines LOS mit drin verwoben zu sein, auch wenn Namanora wie jeder Gott letzten Endes einen Kanon an Aspekten besitzt.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Moros am 25. Januar 2014, 12:44:03
Geht es jetzt wirklich darum, dass die Götter "böse" sind? Haben sie sich je selbst zu Wort gemeldet oder habe ich etwas überlesen, als ich nur Ingame Quellen zum Wesen der Göttern gelesen habe? Dass die Götter in Myranor meistens freundlicher dargestellt werden, als in Tharun liegt doch hauptsächlich daran, dass die dahinter stehende Organisation sie so darstellt, oder nicht? Die Götter selbst scheint es ja anscheinend nicht zu stören ... (Ansonsten hätte z.B. Praios ja vielleicht ein Problem als Brajan zur Legitimation der Magierherrschaft dargestellt oder zusammen mit Sindayru angerufen zu werden).

Ich vermute solange sich die grundlegende Einstellung der Bevölkerung und/oder der herrschenden Elite nicht ändert, würden wohl auch die 12 Götter oder jede andere Anzahl Gottheiten nichts ändern.

Zitat
Die Shinxir-Gweihten können ja nicht man Shin-Xasas herbeirufen, was wissen die den schon.

Ich weiß nicht, ob die myranischen Geweihten dies können, aber zumindest bei den Shinxirithos-gläubigen Lakiaten tauchen diese hin und wieder auf oder sie sind zumindest hinreichend bekannt, sodass sie als Sendboten von diesem gelten können. (MyGö S. 113)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Waldviech am 25. Januar 2014, 14:10:53
Bei den "bösen" Göttern spielt in der Wahrnehmung vielleicht auch mit rein, dass dies eine der grundlegenden Design-Prämissen der alten DSA-Professional-Boxen war. Die Corestory war ja: Die bösen "Neugötter" haben den guten Zwölfen die Hohlwelt geklaut und herrschen da jetzt fies rum. Also werden die hochstufigen Helden nach Tharun geschickt, wo sie sich natürlich La-Resistance anschließen und die Weltrevolution einleiten. Ich finde die Möglichkeit, dass die Missstände auch einfach an menschlicher Schlechtigkeit liegen könnten und die Götter einfach mal weit entfernt sind, auch recht reizvoll.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 25. Januar 2014, 14:15:53
Die Götter sind da vermutlich sehr opportunistisch. Frei nach dem Motto: "Ja, wenn die es auf diese Weise so wollen …", nehmen sie einfach, was sie kriegen können. Die alte H'Szinth war damals ja offenbar auch noch nicht so "nett" wie heute usw. Interessant wird es, wenn ein myranischer Priester des Numinorus, Shinxir, Patheshi oder ähnlich nach Tharun stößt und mit den dortigen Azarai gegeneinander gerät – beide von der Gottheit zu ihrem Streiter ernannt, und jeder meint, der jeweils andere wäre ein Ketzer. Aber wirklich neu ist das natürlich auch nicht (siehe Schisma der Boron-Kirche, juckt den Guten offenbar auch nicht groß).
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Waldviech am 25. Januar 2014, 14:24:16
Interessanterweise prädestiniert das eigentlich myranische Helden sehr viel eher dazu, die Zustände in Tharun zum Besseren zu wenden als aventurische Helden. Während letztere praktisch das Pantheon austauschen müssten (bzw. dazu neigen würden), könnten Myraner bestehende Strukturen eher "von innen heraus" reformieren. Das wäre vermutlich einfacher als die totale Umstülpung. Man müsste örtliche Machthaber "nur" davon überzeugen, dass die nette myranische Götterauslegung besser ist als die vernagelte tharunische. Und da gäbe es gute Argumente - wobei auch der Weg natürlich nicht einfach wäre....
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Moros am 25. Januar 2014, 17:22:10
Ich finde die Möglichkeit, dass die Missstände auch einfach an menschlicher Schlechtigkeit liegen könnten und die Götter einfach mal weit entfernt sind, auch recht reizvoll.

Genau das wäre es doch! :) Ich schätze man hängt sich viel zu leicht an der Gut/Böse-Diskussion auf, obwohl es mir auch lieber wäre, wenn alles einfach offen gelassen werden würde. Die Götter "sind" einfach und nehmen ganz opportun, wie vorhin gesagt, jede Chance wahr Seelen abzugreifen. Dass die Leute sie nunmal in der Art und Weise anbeten, wie sie sind, kann ihnen herzlichst egal sein ... und mMn würde das Geheimnis um den Tharun

Spoiler
Der Tharun wäre nicht der erste Archäer, der die niederen Rassen dazu anleitet ein "besseres" Leben zu führen. Religion als Opium für das Volk, um des Machterhaltes willen.

 wunderbar zu dieser Interpretation passen.

Zitat
Interessanterweise prädestiniert das eigentlich myranische Helden sehr viel eher dazu, die Zustände in Tharun zum Besseren zu wenden als aventurische Helden. Während letztere praktisch das Pantheon austauschen müssten (bzw. dazu neigen würden), könnten Myraner bestehende Strukturen eher "von innen heraus" reformieren. Das wäre vermutlich einfacher als die totale Umstülpung. Man müsste örtliche Machthaber "nur" davon überzeugen, dass die nette myranische Götterauslegung besser ist als die vernagelte tharunische. Und da gäbe es gute Argumente - wobei auch der Weg natürlich nicht einfach wäre....

Nun, ich vermute es ist tatsächlich leichter so einen "schleichenden" Prozess zu vollziehen, da eine totale Umkehr des Glaubenssystems vermutlich zu Aufständen nicht nur unter der Priesterelite, sondern auch unter denen, die von ihr gefördert werden und von ihr Legitimität verliehen bekommen, führen würde. Es war ja auch nicht so, dass in Rom gesagt wurde: Ab heute ist das Christentum da und alle machen mit ;) Die neue Religion musste erst einen Anpassungsprozess durchmachen, bevor sie auch von der Führungsschicht und der breiten Bevölkerung akzeptiert wurde. Kaum jemand bricht auf die schnelle mit uralten Traditionen. Besonders Kaiser Konstantin hat sich in dieser Hinsicht, wenn man den üblichen Internetquellen glauben schenken darf, geschickt angestellt.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: ChaoGirDja am 26. Januar 2014, 10:24:30
[...] und mMn würde das Geheimnis um den Tharun
Spoiler
Der Tharun wäre nicht der erste Archäer, der die niederen Rassen dazu anleitet ein "besseres" Leben zu führen. Religion als Opium für das Volk, um des Machterhaltes willen.
wunderbar zu dieser Interpretation passen.
Ernsthaft? Tharun = Myranor in härterund exotischer?
Oh man...
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 26. Januar 2014, 14:47:12
Spoiler
Der Tharun wäre nicht der erste Archäer, der die niederen Rassen dazu anleitet ein "besseres" Leben zu führen. Religion als Opium für das Volk, um des Machterhaltes willen.

So, Antwort auch hier Spoiler für alle, die nicht die tiefen Geheimnisse Tharuns gelesen haben. Der Tharun …

Spoiler
Ehrlich gesagt sehe ich persönlich im Tharun fast schon mehr eine tragische Figur. Gemäß Angaben in DWdS wurden die letzten überlebenden Archäer Tharuns von den Göttern verpflichtet. Der Tharun selbst ist vermutlich damit selbst ein Gefangener in dieser Welt. Jemand, der zwar eigentlich alle Macht hat, dazu praktisch unsterblich ist, aber einsam an der Spitze der Hierarchie thront mit niemandem auf Augenhöhe, umgeben von Leuten, die eigentlich nur seinen Platz einnehmen wollen, in einer Welt, in der sich eigentlich nie etwas ändert und die er nicht verlassen kann - denn das Gesetz der Götter ist praktisch unverrückbar (nicht mal die 8-Tage-Woche kriegt er richtig durchgesetzt, soviel zum Thema Reformen). Vordergründig hat er den tollsten Job der gesamten tharunischen Welt, hintergründig könnte er aber genauso gut ein wirklich armes Würstchen sein.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 26. Januar 2014, 23:54:41
Zitat
Geht es jetzt wirklich darum, dass die Götter "böse" sind? Haben sie sich je selbst zu Wort gemeldet oder habe ich etwas überlesen, als ich nur Ingame Quellen zum Wesen der Göttern gelesen habe? Dass die Götter in Myranor meistens freundlicher dargestellt werden, als in Tharun liegt doch hauptsächlich daran, dass die dahinter stehende Organisation sie so darstellt, oder nicht? Die Götter selbst scheint es ja anscheinend nicht zu stören ...
Zumindetns tauchen in Tharun deutlich öfter irgendwelche Abgesanten der Götter (Arkanai, Shin-Xasas und Nanjas) auf als in den Anderen Settings.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Grubentroll am 27. Januar 2014, 11:00:53
Ich finde nicht nur das Gesellschaftssystem "abenteuerverhindernd", sondern auch die Abstände zwischen den Inseln, und die Gefährlichkeit der Seefahrt.

Wenn ich andauernd damit rechnen muss, Menschen zu opfern nur um mal auf die Nachbarsinsel überzusetzen, dann sind Fahrten zwischen Archipeln oder gar Reichen für mich total außerhalb jeden gesunden Menschenverstandes.

So wie das in den alten und neuen Büchern klingt, ist das ja ein Himmelfahrtskommando.

Man müsste sich schon stark auf eine Insel konzentrieren mit seiner Kampagne, und dort müsste es dann auch genügend Abenteuermöglichkeiten geben.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Waldviech am 27. Januar 2014, 13:34:45
Bei der Seefahrt gibt es, das empfind ich mittlerweile ebenso, einen gewissen Widerspruch, das ist richtig. Einerseits wird betont, wie wahnsinnig gefährlich alles ist - andererseits kann es soooo grausam brutal auch nicht sein, da zwischen den Inseln ja munter Handel getrieben wird und auch mit einiger regelmäßigkeit ganze Schlachtflotten über den Ozean kreuzen.
Dass das Gesellschaftssystem an sich "abenteuerverhindernd" wäre, sehe ich allerdings anders. Es kommt drauf an, welche Art von Abenteuer und welcher gesellschaftlichen Schicht sie angehören. Für Oberschichtler und Brigantai sehe ich keinerlei Probleme, an Abenteuer zu kommen. Mitunter hat man da vermutlich mehr lebensgefährliche Abenteueransätze, als den SC ingame lieb wäre - grade auch wegen des rigiden Gesellschaftssystems, in dem schon Kleinigkeiten zu haarsträubenden Entgleisungen führen können.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Grubentroll am 27. Januar 2014, 15:41:46
Ja, das empfinde ich auch so.

Ich würde mir ja für den Abenteuerband wünschen, dass eine größere "Starter-Insel" gut beschrieben wird, auf der dann viel zu erleben ist.

Die Misch-Form die die alten Abenteuer hatten war in der Hinsicht gar nicht mal so blöde, weil sich sehr viel auf einen kleineren örtlichen Rahmen konzentriert hat.

Die Größe der im neuen Tharun-Buch beschriebenen Welt hinterlässt einen doch erstmal mit einem Gefühl des Überwältigtseins.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Waldviech am 27. Januar 2014, 15:54:43
Zitat
Die Größe der im neuen Tharun-Buch beschriebenen Welt hinterlässt einen doch erstmal mit einem Gefühl des Überwältigtseins.
Verständlich - es sind ja auch über 260 Seiten purer Setting-Content über eine recht untypische Fantasywelt. Da will der Einstieg erst einmal gefunden sein. Wenn die Gruppe den aber erst einmal gefunden hat, kann man mit Tharun unter Garantie eine ganze Menge Spaß haben :).

Zitat
Ich würde mir ja für den Abenteuerband wünschen, dass eine größere "Starter-Insel" gut beschrieben wird, auf der dann viel zu erleben ist.
Ja, in etwa so wie das Finstermond-Tal für Pathfinder oder Myrunhall für Myranor. Das hätte durchaus was. Irgendwie hatte ich Hashandra so empfunden, als sei es besonders dafür geeignet. Vermutlich, weil es die Startregion der alten Boxen war.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 27. Januar 2014, 15:56:20
Zitat
Dass das Gesellschaftssystem an sich "abenteuerverhindernd" wäre, sehe ich allerdings anders. Es kommt drauf an, welche Art von Abenteuer und welcher gesellschaftlichen Schicht sie angehören. Für Oberschichtler und Brigantai sehe ich keinerlei Probleme, an Abenteuer zu kommen.
Die anderen Gesellschaftlichen Sichten sind auch nicht wirklich als SCs vorgesehen, da das in etwa so sinnvoll/spaßig ist wie nen Leibeigenen bzw. Sklaven zu spielen.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Waldviech am 27. Januar 2014, 16:00:20
Klar - diese "Einschränkung" gilt ja letztlich auch schon für Aventurien. Wer würde neben Magiern und adeligen Kriegern schon Alrik den Ziegenmelkergehilfen spielen wollen?
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Grubentroll am 27. Januar 2014, 18:14:50
"Shadowdale" bei Forgotten Realms fand ich auch so einen genialen Startort bei der alten grauen Box. Alles schön klein, aber man hatte das Gefühl, die ganze Welt dreht sich um das kleine Dorf.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: barbarossa rotbart am 01. Februar 2014, 12:37:34
Mal eine ganz blöde Frage:
Ist das Ergebnis der ursprünglichen Schwertmeister-Boxen noch kanonisch? Oder Wird diese Kampagne neu aufgelegt?
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Gecq am 01. Februar 2014, 12:41:17
Das ist ja eine blöde Frage.  ;D

Nee, im Ernst, sie ist vielleicht nicht blöd, aber unklar. Was meinst Du mit Ergebnis?
Der Inhalt der alten Boxen ist gefühlt zu 95-99% kanonisch geblieben. Meinst Du aber mit Ergebnis das Ziel der Götterkriegskampagne?
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: barbarossa rotbart am 01. Februar 2014, 12:56:04
Das ist ja eine blöde Frage.  ;D

Nee, im Ernst, sie ist vielleicht nicht blöd, aber unklar. Was meinst Du mit Ergebnis?
Der Inhalt der alten Boxen ist gefühlt zu 95-99% kanonisch geblieben. Meinst Du aber mit Ergebnis das Ziel der Götterkriegskampagne?
Genau das meinte ich!
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Gecq am 01. Februar 2014, 13:02:35
Es ist bisher nicht geplant, diese Kampagne zu veröffentlichen. Das heißt nicht, dass Arne das nicht machen würde, aber das hängt erstmal von der Planung des Uhrwerkverlags und damit vom Erfolg der ersten drei Veröffentlichungen ab.
Im Abenteuerband wird also nach aktuellem Stand der Planung von der Götterkriegskampagne nichts zu lesen sein.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: barbarossa rotbart am 01. Februar 2014, 13:05:56
Also sind die Ereignisse aus "Aufbruch in die neue Welt" und "Das Fest der Schwertmeister" nie passiert... :(
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Gecq am 01. Februar 2014, 13:10:28
Warum sollten sie nicht? Das kann in der jeweiligen Spielrunde durchaus passiert sein. Es gibt vielleicht im Weltenband sogar Spuren anderer Besuche aus Aventurien ...  8-)

Auch wenn die Kampagne eines Tages veröffentlicht werden würde, müsste man sich nochmal über den Begriff "Kanon" verständigen. Die Kampagne würde mit Sicherheit nur Spielrundenweise Auswirkungen haben. D. h. die anderen Veröffentlichungsbereiche, Myranor, Aventurien etc. werden davon nicht beeinflusst. Es würde bestimmt auch keine innertharunischen Nach-Götterkriegs-Veröffentlichungen geben, denn der Ausgang der Kampagne wird nicht vorbestimmt sein. Eine Kampagne dieses Ausmaßes darf gerade nicht gerailroadet werden, wenn das die Befüchtung ist. Ein (tragisches?) Scheitern der Helden/-innen wird auf jeden Fall möglich sein.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Stefan Küppers am 01. Februar 2014, 13:11:19
Da wir Tharun und die Ereignisse dort nicht datieren kann es sein, dass alle tharunischen Ereignisse noch geschehen werden. Auch die aus den alten Boxen. So würden wir es auch mit der Götterkampagne halten.

Gesendet von meinem GT-I8190 mit Tapatalk

Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Gecq am 01. Februar 2014, 13:21:53
Auch eine gute Antwort, Stefan! In der Tat, wenn man im Weltenband auf Kilmakar zoomt, stellt man fest, dass dort zumindest die Ereignisse der beiden Boxen noch nicht stattgefunden haben bzw. die Helden keinen Erfolg gehabt haben können. Aber die Relevanz dieser Teilinformation geht gen 0. Wenn Du einen zweiten Versuch spielen willst, warum sollte der erste Versuch dann nicht Spuren hinterlassen haben. Es wird auf jeden Fall nicht zu schwierigen Paradoxien kommen, wenn die Kampagne mal veröffentlicht wird.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Finarfin am 02. Februar 2014, 09:23:17
Und die potentiell gescheiterten Exkampagnen supporten auch eine aktuelle Götterkriegskampagne. Denn das Problem der Primärliturgien erschwert den Erfolg der Helden: Wie will man einen 12Götterkult installieren, wenn man nicht für alle 12 Götter auch Geweihte/Azarai liefern kann? Gescheiterte, ältere Kampagnen liefern, was man braucht! Da mögen vllt. 1-2 geweihte Helden aufgebrochen sein, sie erobern die aktuelle Insel, weiten ihren Machtbereich auf und stellen irgendwann fest, dass auch einer Insel ein Einsiedler lebt, der ein Geweihter der z.B. Peraine ist: Der Großvater seines Großvaters ist damals aus Aventurien gekommen, und als diese Expedition gescheitert ist, hat sich dann mittlerweile sein Urgroßvater in den Bergen versteckt und die Weihe vom Vater auf den Sohn übertragen, bis er nun der letzte der Reihe ist, da er keine Frau und keine Kinder hat. Nun kann er hoffnungsvolle Leute im Reich der Helden der Peraine weihen. Auf einer weiteren Insel in einem anderen Archipel finden die Helden dann in einer uralten Ruine die Abschrift der Praiosprimärliturgie, die damals die Priesterkaiser vorsichtshalber mitgeschickt haben, so dass man vom Pergament aus nun auch Praiosgeweihte hat ... so ins Blaue hinein
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Arne Gniech am 02. Februar 2014, 16:54:27
Im Weltband finden sich auch einige Hinweise, denen diese Idee vergangener (und gescheiterter) Expeditionen zugrunde liegt.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Teferi am 03. Februar 2014, 01:31:33
Einige Hinweise?

Vokabular bitte verzeihen, es ist in der Konotation ausdrücklich positiv:

Ihr motherfucker habt das halbe Buch als geile ingame-Quellen gehalten, "einige Hinweise" ist wohl die dezenteste untertreibung des gottverdammten Jahrhunderts - als nächstes kommt noch: "Wir haben versucht, die Ingamequellen auf ein Minimum reduziert zu halten" :D

Mehr als nur ein paar _sehr_ schöne Hinweise stecken in dem Buch O_O
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: barbarossa rotbart am 03. Februar 2014, 10:17:21
Da es sowohl im Archipel Kuumej im Reich Kuum und im Reich Ilshi Vailen weibliche Guerai gibt, stellt sich mir die Frage, was passiert, wenn eine solche Guerai (oder sogar Schwertmeisterin!) ihre Heimat verlässt.

Eine andere Frage betrifft das Reich Lania. Was ist ein Halber Guerai?
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 03. Februar 2014, 12:36:30
Zitat
Eine andere Frage betrifft das Reich Lania. Was ist ein Halber Guerai?
Das sind iirc Frauen wegen Unfuchtbarkeit die zum Kriegsdienst verdammt werden und vergleichsweise schlecht ausgeblidet und ausgerüstet werden.

Müsste aber mMn irgendwo im Lania Kulturtext erklärt sein.

Das sind neben den Bauernguerai von Connosos (oder Kuum ich verwechsel die immer) soziemlich die einzigen "Kämpfer" neben den echten Guerai und (einigen) Azarai.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Gecq am 03. Februar 2014, 12:45:01
[...]
Das sind neben den Bauernguerai von Connosos (oder Kuum ich verwechsel die immer)

Au!  :'(
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 03. Februar 2014, 12:57:38
Sorry, ich bring auch immer Thuara mit Memonhab durch einander.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Gecq am 03. Februar 2014, 13:07:24
Böser Dämon!  ;)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: barbarossa rotbart am 04. Februar 2014, 21:47:41
Im Weltband finden sich auch einige Hinweise, denen diese Idee vergangener (und gescheiterter) Expeditionen zugrunde liegt.
Aber, wenn man den Eintrag über die Insel Hamur mit den Inhalt der urspünglichen Boxen vergleicht, wird deutlich, dass diese eine Expedition nie stattgefunden hat, da Personen noch am Leben, die im Laufe der beiden Abenteuer auf jeden Fall sterben.
Spoiler
Richter Haran Shamazin wird von den Helden am Ende von Aufbruch in die neue Welt getötet. Der Inselherr Aidan Danhamur flieht/stirbt (Meisterentscheid) am Ende von Das Fest der Schwertmeister.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Arne Gniech am 05. Februar 2014, 00:52:03
Jup, wir haben keinen Sinn darin gesehen, Hamur wegen der Bände anno 1986/88 bereits "umzustürzen". Denn wenn Uhrwerk sich entschließt, die Kampagne neu aufzulegen, dann würden wir genau da wieder anknüpfen und endlich "Der Kampf um Kilmakar" offiziell rausbringen.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: zakkarus am 02. März 2014, 18:25:19
Ich habe bei den Chroniken irgendwann entschieden, daß DSAPI vor Borbarad bzw. Reise zum Horizont passieren muß, da ein gewisser Drache auf der Insel verschwunden ist.
Ein anderer Göttervergleich, wenn Eltern wäre, hätten wir einmal aventurische gütige Eltern, gleichgültige myranorische Eltern und recht egoistische in Tharun. Ich sehe die tharunische Acht nicht als "Böse" an.

Hm, gibt es eigentlich Kraftlinien in Tharun?
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: barbarossa rotbart am 02. März 2014, 19:22:57
Die Versklavung einer Gigantin, die unfreiwillige Verwandlung ganzer Völker, die das Fesseln der Seelen der Vorstorbenen an die dritte Sphäre, etc. Als die soll nicht böse sein?
Die tharunischen Götter sind genauso böse wie die orkischen.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Skolman am 03. März 2014, 09:34:18
Dafür halten sie die Ordnung aufrecht. Die Frage ist, was ist der Preis für diese Ordnung?
Ein Praios oder Rondra Geweither sollte in Tharun eigentlich recht zufrieden sein. Ein Sonnengott in Adlerform der die Magie verbannt und eine hierarchische Ordnung unterstützt? Klingt doch fast wie eine andere Inkarnation des Praios? Rondra Gläubige sollten doch auch recht glücklich sein? Ehrenhafte Kämpfe einer kleinen Herrscher Elite, keine zwangsrekrutierten Bauernheere oder gar Söldnertruppen...
"Böse" ist also relativ
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 03. März 2014, 12:23:26
Kommt wohl auf die Glaubensrichtung an, der harte zweig der Rondra Kriche (Honoren ?) findet das tharunische Systhem sicher gut, die Amazonen ehr weniger.

Das mit dem Magiebann und der hierarchischen Ordnung ist eigentlich ehr der Bereich von Arkan'Zin, Sindayru ist nur für Licht und Erleuchtung zuständig. Sindayru Priester ähneln ehr den Dienern Bishdariels als den gewöhlichen Praioten, die Mysitiker unter den Praioten, es gibt ja auch Praios Orakel, dürften durch Sindayru ehr angesprochen werden als die Hexenverbrenner Fraktion.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: barbarossa rotbart am 03. März 2014, 12:43:04
Kommt wohl auf die Glaubensrichtung an, der harte zweig der Rondra Kriche (Honoren ?) findet das tharunische Systhem sicher gut, die Amazonen ehr weniger.
Selbst diese werden etwas gegen die frauenfeindliche Gesellschaft haben. Die einzigen Rondrianer, die wohl keine Probleme mit der tharunischen Gesellschaft haben werden, werden jene sein, die der tulamidischen Tradition folgen und für die Rondra eine männliche Gottheit ist.

Die einzigen Aventurier, die mit der frauenfeindlichen Gesellschaft keine Probleme haben werden, werden wohl Orks, Novadis und Thalusier sein.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Mardugh Orkhan am 03. März 2014, 14:47:19
Das ist zu pauschal. Die weiblichen Aventruier würden wohl ein Problem damit haben. Was die Männer angeht hängt das sicherlich von der Persönlichkeit des jeweiligen Mannes ab.

Ein Opportunist Egoist oder Macho würde die Gesellschaftsordnung hinnehmen, oder sogar willkommen heißen. Denn er selbst wäre ja nicht negativ betroffen.

Bei den Kulturen die du genannt hast wären sicher auch die Andergaster eher gleichgültig (etwas patriarchalischer als daheim, aber sonst stimmt die Rollenverteilung ja).
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: barbarossa rotbart am 03. März 2014, 15:45:17
Sorry, aber Du vergisst anscheinend, dass in Aventurien Gleichberechtigung ein fester Bestandteil fast aller Gesellschaften ist. Für die meisten Aventurier ist dieses strenge Patriarchat unverständlich, da es für sie normal ist, Frauen in Männerberufen oder sogar in Führungspositionen zu sehen.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Mardugh Orkhan am 03. März 2014, 16:32:41
Und weiter ? Nur weil man etwas so kennen gelernt hat, heist das nicht, dass man sich berufen fühlt, alles was davon abweicht zu bekämpfen. Schon gar nicht wenn man selbst keine Nachteile aus dem anderen System erleidet.

Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: barbarossa rotbart am 03. März 2014, 16:57:32
Doch, weil man nicht versteht, wie so jemand wegen seines Geschlechts benachteiligt wird. Für einen mittelreichischen Bauerssohn ist es zum Beispiel normal, dass in Kriegszeiten alle Männer und Frauen des Dorfes im wehrfähigen Alter zu den Waffen greifen. Ein Thorwaler wird die Tharuner für Spinner halten. Ähnlich wird es ein Maraskaner halten, da in seiner Kultur das Geschlecht überhaupt keine Rolle spielt. Nur ein Ork, Novadi und Thalusier, wird mit dem Patriarchat in der tharunischen Kukltur am wenigsten Probleme haben, da diese Kulturen ebenfalls sehr patriarchalisch sind.Selbst für die Andergaster geht das tharunische Patriarchat etwas zu weit.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Mardugh Orkhan am 03. März 2014, 17:23:07
Zwischen "für Spinner halten" und "etwas dagegen unternehmen" ist aber ein erheblicher Unterschied. Ich bezweifle nicht, dass es der Durchschnittsaventurier komisch, dumm oder verrückt findet, wie die Tharuner ihre Frauen behandeln, aber ob er tatsächlich deswegen aufbegehrt hängt stark von seiner Persönlichkeit ab.

In der realen Welt gibt es schließlich auch genug Beispiele für Unterdrückung und da gehen zwangsläufig auch viele Opportunisten mit einher.

Mag sein, dass man wenn man tatsächlich "Helden"tm aus Aventurien spielt da eine Revolution unabwendbar ist, aber bei "Charakteren" sieht die Sache nicht mehr so eindeutig aus.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: barbarossa rotbart am 03. März 2014, 18:10:41
Zwischen "für Spinner halten" und "etwas dagegen unternehmen" ist aber ein erheblicher Unterschied. Ich bezweifle nicht, dass es der Durchschnittsaventurier komisch, dumm oder verrückt findet, wie die Tharuner ihre Frauen behandeln, aber ob er tatsächlich deswegen aufbegehrt hängt stark von seiner Persönlichkeit ab.
Der Thorwaler wird auf jeden Fall etwas unternehmen. Der Maraskaner wohl auch (aber dabei wahrscheinlich subtiler vorgehen).
In der realen Welt gibt es schließlich auch genug Beispiele für Unterdrückung und da gehen zwangsläufig auch viele Opportunisten mit einher.
In der realen Welt ist die Gleichberechtigung der Geschlechter auch noch nicht so selbstverständlich, wie in Aventurien. Ein Mittelreicher, derin Bezug auf die tharunische Kultur zum Opportunisten wird, ist in meinen Augen verrückt.
Mag sein, dass man wenn man tatsächlich "Helden"tm aus Aventurien spielt da eine Revolution unabwendbar ist, aber bei "Charakteren" sieht die Sache nicht mehr so eindeutig aus.
Nein, die wenigsten aventurischen oder myranischen Charaktere können die tharunische Kultur in all ihren Aspekten akzeptieren. Zwar mögen einige Aspekte Zwölfgöttergefällig sein, aber andere sind es nicht. Und manche passen eher zu den Erzdämonen.

Außerdem normale Aventurier werden wohl nie Tharun erreichen. Und die Helden, die Tharun erreichen, werden sich immer den Brigantai anschließen, weil die tharunische Kultur für sie ein Anathema ist.

Man kann dieses sehr gut mit dem Verhalten der Europäer während der Entdeckungsfahrten der neuzeit vergleichen. Man hat dort auch die anderen Kulturen für unterlegen gehalten und war der Meinung, dass sie zivilisiert werden müssen. In dieser Beziehung ist wahrscheinlich eine myranische Gruppe für Tharun sogar noch schlimmer.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Mardugh Orkhan am 03. März 2014, 18:33:43
Tja wie gesagt: Du gehst von sehr hohen Moralstandarts aus. Die müssen aber nicht zwangsläufig von den Charakteren so vertreten sein. "Die Thorwaler" sind  nicht einheitlich Freiheitsliebend und die Sklaverei hassend. Das prominenteste Gegenbeispiel ist sicherlich Walkir Zornbrecht, der eine Grandendynastie beim Erbfeind Al'Anfa errichtet hat. Dass es die Mehrheit der Thorwaler ist, heist nicht, dass ausgerechnet der eine Thorwaler, den es nach Tharun bringt dazu gehört !

Wer freiwillig nach Tharun kommt, hat möglicherweise ein Idealist, der tatsächlich bekehren will. Es kann sich aber bei den Besuchern ebenso gut um Glücksritter handeln, die mit den Taschen voller Schätze wieder zurück nach Hause wollen. Die werden unter Umständen auf das Schicksal der Tharuner, seien es nun Männer, Frauen oder Brigantai gar nichts geben, sondern versuchen nicht zu sehr Aufsehen zu erregen, bis ihre Plünderungsaktion bzw. Schatzsuche zu einem guten Ende gekommen ist. Das man dann möglicherweise doch wieder eine Revolte anzettelt um von sich abzulenken ist wieder eine ganz andere Geschichte. Ob ein Zauberkundiger nicht viel mehr Interesse an der Runenmagie als an den profanen Bewohnern Tharuns hat ist auch eher von seiner eigenen Gesinnung abhängig, als von den ach so bösen Sitten der neuen Welt.
Gerade bei Myranern wäre ich noch zurückhaltender. Immerhin hat man auch Regionen in denen Menschen von Amaunir oder Leonir beherrscht werden. Und gegen Draydalan kann sich das Imperium ja auch nicht durchringen mal was größeres zu unternehmen.

Und gar nicht zu reden von den armen Leuten, die es gegen ihren Willen in diese Welt verschlägt. Da mag die Suche nach einem Rückweg deutlich wichtiger sein, als eine Gesellschaft um zu stürzen.

Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: barbarossa rotbart am 03. März 2014, 18:53:35
Alle, die du genannt hast, werden sich früher oder später (eher früher als später) bei den Brigantai wiederfinden. Dein Glücksritter zum Beispiel entspricht sehr dem Archetyp des europäischen Entdeckungsreisenden des 18./19. Jahrhunderts, ihm ging es auch nur um den eigenen Profit, aber trotzdem sah er sich den anderen als überlegen an, ließ die anderen es auch spüren. Besonders dann, wenn es um Bräuche geht, die ihm barbarisch vorkommen.
Die Myraner sind da in meinen Augen sogar noch arroganter. Zwar haben sie einige Provinzen verloren und haben auch keine Chance gegen die Draydal, aber trotzdem, sie stammen schließlich aus dem mächtigsten Reich Deres. Was kümmert sie da schon die Bräuche von Barbaren, bei denen Magie so streng kontrolliert wird und Priester soviel Macht haben. Denen muss man zeigen, wie man es richtig macht!
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: zakkarus am 03. März 2014, 20:36:33
Niemand der von "Außen" nach Tharun reist weiß was ihn (oder sie) erwartet. Bleiben wir mal bei DSAP: Die aventurischen Helden treffen erstmals auf die "frauenfeindliche" Kultur der Inselbewohner. Und dann? Alle aventurischen Gesellschaftsregeln gelten in Tharun nicht mehr - nur ein Ork würde sich hier fast wie zu Hause fühlen :) Je nach Insel mögen die Tharuner andere Lebensstile besitzen, doch alle richten sich nach den Gesetzen des Tharuns. Das wäre als würde einst Gottkaiser Hal für ganz Aventurien die Regeln festlegen - Frauen hätten es dann bestimmt unter "ihm" noch leichter gehabt :)
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: barbarossa rotbart am 03. März 2014, 21:01:24
...und so arrogant, wie die ach so fortschrittlichen Aventurier (bzw. Myranier) sind, werden sie sich nicht an diese Regeln halten (wollen).
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: QuickAndDirty am 20. Februar 2015, 18:41:29
Alle, die du genannt hast, werden sich früher oder später (eher früher als später) bei den Brigantai wiederfinden. Dein Glücksritter zum Beispiel entspricht sehr dem Archetyp des europäischen Entdeckungsreisenden des 18./19. Jahrhunderts, ihm ging es auch nur um den eigenen Profit, aber trotzdem sah er sich den anderen als überlegen an, ließ die anderen es auch spüren. Besonders dann, wenn es um Bräuche geht, die ihm barbarisch vorkommen.
Die Myraner sind da in meinen Augen sogar noch arroganter. Zwar haben sie einige Provinzen verloren und haben auch keine Chance gegen die Draydal, aber trotzdem, sie stammen schließlich aus dem mächtigsten Reich Deres. Was kümmert sie da schon die Bräuche von Barbaren, bei denen Magie so streng kontrolliert wird und Priester soviel Macht haben. Denen muss man zeigen, wie man es richtig macht!
Lawrance von Arabien hat sich auch für Wahabitschestämme eingesetz. Ein echter Freund von Bürgerrechten. Trotzdem hat er sich massiv für eine Frauen unterdrückende Kultur eingesetzt. Saudische Frauen haben noch weniger rechte als Tharunische Frauen. Noch mieser ist es in Afghanistan oder Pakistan.
Und dennoch gibt es z.b. Sozialistische Staaten die mit Pakistan handel treiben und sich kein bisschen daran stören wie das dort läuft. In Gesellschaften mit weiblicher Genitalverstümmellung ist es  nochmal ne Ecke brutaler trotzdem ist keiner, wirklich keiner in Somalia,Sudan,&c. um diese Kultur zu bekämpfen. Es interessiert einfach keinen genug um sein leben dafür zu riskieren.
So wird es auch dem Thorwaler in Tharun gehen. Sonnst wird er merken das es manchmal einfach besser ist die Schnauze zu halten!

Das Schöne an DSA ist ja das die Gleichberechtigung von Mann und Frau einen anderen Ursprung hat als auf der Erde. Auf der Erde ist die Gleichberechtigung aus einem philosophisch aufklärerischen Ideal heraus entstanden. In DSA ist sie der natürlichste zustand schlechthin schließlich sind Frauen in DSA ebenso groß und ebenso stark und eben so wiederstandsfähig &c. wie Männer. Vermutlich sind sie auch in ihren Trieben ähnlicher da es in Aventurien vielerorts ebensoviele lustknaben wie leichtemädchen gibt und folglich auch Frauen wie Männer Bordelle besuchen.

Aufbauend auf diesen Fakten dürfte klar sein das die Ordnung der Neu Götter keine natürliche Ordnung ist sondern eine die jemand der darüber Nachdenkt ablehnen muss! Deswegen gibt es ja auch weibliche Brigantai.
In meinem Tharun wird es außerdem die Klassische griechische Amazone geben! Die die sich den gesellschaftlichen zwängen entzieht und sich einem Leben verschreibt das dieses Patriarchat bekämpft mit blut und eisen.

Ich finde es eigentlich ganz praktisch!
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: zakkarus am 21. Februar 2015, 13:43:08
Ob bei den Novadis Frauen gleichberechtigt sind ... und bis vor kurzen durften keine Frau auf den Thron des Mittelreichs sitzen ... Hexen sind fast nur weiblich ... etc.
Irdisch - in Deutschland - gilt die Frau gleichberechtigt - weswegen ja weiterhin eine "Frauenquote" gefordert wird.
Es mag in Aventurien die Gleichberechtigung gelten, aber in wie weit sie wirklich umgesetzt wird, gerade in Führungsebenen, müßte man mal überprüfen.
Ein Aventuirer, der nach Tharun kommt, hat ganz andere Probleme: Kein Madamal, keine Sterne - absolut keine Orientierung - genauso könnte er auch durchs Weltentor reisen :) Sich dann über die Gleichberechtigung der Frauen aufregen ... wow.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: ChaoGirDja am 21. Februar 2015, 14:29:47
Es mag in Aventurien die Gleichberechtigung gelten, aber in wie weit sie wirklich umgesetzt wird, gerade in Führungsebenen, müßte man mal überprüfen.
Der Frauenantiel in der Herrscherriege ist, RPG-Plot-Bedingt, ziemlich hoch (es dürften mehr Frauen an der macht sein, als Männer).
Immerhin muss es ja für Helden ausreichen Prinzessinnen zum Retten geben ^^; (zumindest im frühen DSA). Und aus Prinzessinen werden halt irgendwann, bei einem Überschuss, Königinnen.
Ansonsten zeigen die Regio-Bände ein überwiegend gleichberechtigtes Bild.
Natürlich gib es lokale Abweichungen (Novadis mit einem starken Patriarchat, Orks mit einer Extremform davon, Aranier mit einem Matriarchat und die Gobins mit einem extrem davon [wenn auch nicht so stark wie bei den Orks]. Schwache Patriarchate in den Tulamidenlanden, Nostergast und Almada [dank tulamidsicher und novadischer Einflüsse]. Das dürfte aber alles nennenswerte sein...), aber im großen und ganzen ist Aventurien tatsächlich Gleichberechtigt.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Arne Gniech am 24. Februar 2015, 00:46:38
Ich denke, das allein schon aus der aventurischen Götterordnung mit sechs weiblichen und sechs männlichen Göttern klar eine Gleichberechtigung abzuleiten ist (und auch durch die sich daran organsisierenden Orden deutlich wird) und dass die Götterordung der Tharuner mit ihrer klar sexistischen Rollenverteilung  dem deutlich  entgegensteht. Besonders deutlich wird das bei den Kriegsgottheiten: Rondra, die sinnbildlich wehrhafte Frau, und Shin-Xirit, der bewaffnete Frauen nicht duldet, stehen sich diametral gegenüber.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: The Firefox am 24. Februar 2015, 12:44:04
Rondra, die sinnbildlich wehrhafte Frau, und Shin-Xirit, der bewaffnete Frauen nicht duldet, stehen sich diametral gegenüber.

Hm, aber in Ilshi Vailen gibt es doch weibliche Schwertmeister, die von Shin-Xirit akzeptiert wurden.
Von den männlichen Göttern Tharuns scheint er mir im Bezug auf den Sexismus geradezu der „Umgänglichste“ zu sein.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 24. Februar 2015, 19:43:49
Irgendwas ist bei den Beschreibungstexten der Guerai von Memonhab und Thuara schief gegangen.

Memonhab nutzt das Paradet und Thuara Schilde nicht umgekehrt.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Arne Gniech am 24. Februar 2015, 22:38:07
Hm, aber in Ilshi Vailen gibt es doch weibliche Schwertmeister, die von Shin-Xirit akzeptiert wurden.
Von den männlichen Göttern Tharuns scheint er mir im Bezug auf den Sexismus geradezu der „Umgänglichste“ zu sein.

Ja, stimmt, aber Ilshi Vailen ist hier die große Ausnahme. Andernorts würde eine bewaffnete Frau die Shin-Xirit-Azarai sehr erzürnen.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Arne Gniech am 24. Februar 2015, 22:48:46
Irgendwas ist bei den Beschreibungstexten der Guerai von Memonhab und Thuara schief gegangen.

Memonhab nutzt das Paradet und Thuara Schilde nicht umgekehrt.

Kannst Du das genauer beschreiben, mit Seitenangabe usw.? Ich sehe den Fehler auf Anhieb nicht.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: GSandSDS am 24. Februar 2015, 23:05:38
Der Einsatz von Schilden sehe ich in beiden Beschreibungstexten. Allenfalls die Sache mit dem Paradet ...
Das Paradet wird für Thuara erwähnt, allerdings dort auch als seltener als der Schild genutzt genannt, wodurch es für mich an der Stelle jetzt auch nicht als Fehler in den Sinn kommen würde. Wenn etwas irgendwie "unschön" sein sollte, dann Folgendes: Memonhab hat standardmäßig Parierwaffen I, wofür eine Erwähnung des Paradets vielleicht angebracht wäre. Parierwaffen kommen im Beschreibungstext allerdings nicht vor. Auf der anderen Seite: Der Beschreibungstext ist so kurz, da fällt es ohnehin schwer immer auf alles einzugehen.
Titel: Re: Ein paar Fragen zu Tharun.
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 25. Februar 2015, 07:57:30
Stimmt Schilde werden bei beiden Erwähnt. Das Paradet nur bei Thuara. Allerdings hat Memonhab ParierwaffenI als Standart SF und Thuara hat nur Schildkampf.