Autor Thema: Errata zu Myranisches Zauberwerk (Stand: 26.03.2018)  (Gelesen 3772 mal)

GSandSDS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 888
    • Profil anzeigen
Errata zu Myranisches Zauberwerk (Stand: 26.03.2018)
« am: 15. Januar 2016, 05:38:00 »
Dieser "Thread" dient – wer hätte das gedacht – zur Archivierung von Fehlern und Unklarheiten in "Myranisches Zauberwerk", in der Hoffnung, das die Funde irgendwann in offiziellen Errata berücksichtigt werden. ;)

Ich fange mal mit Dingen an, die bislang an mich herangetragen worden sind oder mir hier im Forum aufgefallen:

ARCHANOMEKANIKEN
S. 60, Gliedmaßen: Folgender Satz ist zu streichen: "Außerderm ist es nicht möglich, auf diesem Wege eine Gliedmaße zu ersetzen, die bereits bei der Generierung aufgrund von Nachteilen wie Einbeinig oder Einhändig verlustig gegangen sind, da damit ein Absterben der notwendigen Muskeln einhergeht.", und wird ersetzt duch: "Außerderm ist es nur mit viel Aufwand möglich, auf diesem Wege eine Gliedmaße zu ersetzen, die bereits bei der Generierung aufgrund von Nachteilen wie Einbeinig oder Einhändig verlustig gegangen sind, da damit ein Absterben der notwendigen Muskeln einhergeht."

GOLEMS
S. 64, Frostriese: Die AsP-Kosten liegen bei 42 statt 138 AsP.
S. 64, Schergen der Finsternis: Die AsP-Kosten liegen bei 13 statt 11 AsP.
S. 65, Stählerner Diener: Die AsP-Kosten liegen bei 24 statt 48 AsP.
S. 90, Sargasso-Golem: Die AsP-Kosten liegen bei 32 statt 48 AsP

Mag weggeräumt
KRAFTSPEICHER
S. 94, Thron der Schlangenkönige: Der Wert bei 1076 Au (900 Au). Klarstellung: Es handelt sich bei den Smaragden um vier einzelne Artefakte, die jeweils für sich 21 AsP (mit 1 AsP pro Tag) aufsammeln können; das heißt, dass der Thron als Ganzes damit 84 AsP (mit 4 AsP pro Tag) aufsammeln kann.

Rechnungsgrundlage:
12 Skrupel an Smaragden (15 Karat je Smaragd bei 4 Smaragden) = 96 Aureal
40 Stein an Illuminium = 640 Aureal
Herstellung = 144 Aureal (120 Aureal für grundlegende Herstellung, +44 Aureal für Verzierungen)
Verzauberung = 176 Aureal (16 Aureal für die 164 AsP, 160 Aureal für die 16 pAsp)


Vorherige Überlegungen:
S. 94, Thron der Schlangenkönige: Beschreibung, die 164 (16) AsP-Kosten, das vom Gewicht begrenzte AsP-Volumen-Limit (liegt bei 2 x 21 AsP) und der Preis passen nicht zusammen bzw. sind nicht plausibel. Laut Beschreibung sind die beiden Smaragde im Thron die eigentlichen Artefakte. Wenn dem so ist, dann müsste jeder Smaragd aufgrund des Volumen-Limits mindestens knapp 0,9 Stein wiegen, womit sie deutlich(!) mehr als die veranschlagten 260 Aureal kosten dürften. Die Erstellungskosten in AsP müssten dann in Summe bei 82 (8) AsP liegen. Selbst wenn man das Gesamgewicht des Throns für jeden Smaragd heranziehen wollte (was natürlich zu viel wäre), lägen die AsP-Kosten in Summe nur bei 96 (10) AsP.
(Anm.: Ich habe diesen Einwand noch nicht tiefer gehend überprüft, würde das bei Gelegenheit aber gerne noch nachholen. Allerdings kenn ich den aktuellen Preis von Smaraden in Myranor nicht. Im HC galt noch ein Preis von 96 Pekunos (also 0,96 Aureal) pro Gramm. Das gilt allerdings nur für ungeschliffene Smaragde und berücksichtigt natürlich auch nicht die Seltenheit und damit den hohen Wert besonders großer Steine. Würde ich hier knapp 900 Gramm schwere Steine heranziehen und einfach linear hochrechnen, käme ich auf über 400 Aureal für einen einzelnen Stein. Vermutlich liegt der wahre Wert noch sehr viel höher.)
Nachtrag: Die ganze Sache macht vielleicht mehr Sinn, wenn man nicht davon ausgeht, dass die beiden im Thron verbauten Artefakte nicht nur die Smaragde sind, sondern, dass selbige vorher mit anderen Materialien verbaut wurden, wobei die daraus resultierenden Erzeugnisse dann zusammen später mit dem Thron verbunden wurden. Die Smaragde wären dann der einzig sichtbare Teil der Artefakte, der Rest steckt im Thron. So käme man auf etwa 1 Stein Gewicht je Artefakt, so dass diese die genannten 21 AsP fassen können, ohne dabei absurde 4500-Karat-Klunker dafür haben zu müssen. Die Erstellungskosten lägen dann bei 82 (8) AsP, genauer 2 x 41 (4) AsP. Ob man damit auch auf die 260 Aureal Materialkosten kommt, müsste man erst mal schauen. Vermutlich müssen die Kosten wegen des geringeren AsP-Aufwandes eh nochmal neu kalkuliert werden.


KRAFTUMWANDLER
S. 95, Karte des tückischen Spielers: Die ZfP* liegen bei 10 statt 14. Das Material ist Holz statt Papier. Das Gewicht liegt bei 4 Unzen (0,1 Stein) statt 0,25 Stein.
(Nur so passen Auflade-Limit und Wirkungsdauer dazu. Papier ist zudem ein unpassendes Material für eine Karte mit 0,25 Stein Gewicht. Vergleich: Eine irdische 10 cm x 10 cm Karte aus dicker Pappe – also de facto ein größerer Bierdeckel – würde gerade mal 5 Gramm wiegen (0,5 kg pro Quadratmeter). Wenn man den Begriff der "Spielkarte" allerdings etwas weiter fasst, könnte man auf andere Materialien wie z. B. Holz oder Metall kommen.)

UNTOTE
S. 99, Lebendes Skelett: Die AsP-Kosten liegen bei 40 statt 38 AsP
S. 101, Wankende Mumie: Die AsP-Kosten liegen bei 38 statt 37 AsP


NEUERE ERRATA: ERST MAL ABGESCHLOSSEN
--------------------------------------------------------

Die Errata gibt es momentan hier als Word-Dokument zum Download für alle angemeldeten Foren-Benutzer.
Zum Runterladen und Kennenlernen: Aventurien für AnfängerMyranor für Anfänger

ChaoGirDja

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 926
    • Profil anzeigen
Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
« Antwort #1 am: 17. Januar 2016, 10:52:44 »
(Anm.: Ich habe diesen Einwand noch nicht tiefer gehend überprüft, würde das bei Gelegenheit aber gerne noch nachholen. Allerdings kenn ich den aktuellen Preis von Smaraden in Myranor nicht. Im HC galt noch ein Preis von 96 Pekunos (also 0,96 Aureal) pro Gramm. Das gilt allerdings nur für ungeschliffene Smaragde und berücksichtigt natürlich auch nicht die Seltenheit und damit den hohen Wert besonders großer Steine. Würde ich hier knapp 900 Gramm schwere Steine heranziehen und einfach linear hochrechnen, käme ich auf über 400 Aureal für einen einzelnen Stein. Vermutlich liegt der wahre Wert noch sehr viel höher.)
Nur ein Kurzer Einwand hierzu:
In DSA wurde noch nie die Seltenheit großer Steine berücksichtigt.
Der Preis wurde schon immer in "Geldbetrag je Karat" angegeben.
Das dass keine schöne Vereinfachung ist, wird allerdings seit etwa genau so langer Zeit gesagt ^^; Geändert hat sich das allerdings seither nicht.
Wie sollte man es auch auf einfachem Weg machen, ohne das die Preise auf eine Art und Weise explodieren die das ganze Sinnbefreit macht?
Dazu kommt, das man auch in der Realität den Wert erst einmal nur am Gewicht bemisst. Selbst bei Diamanten, oder Tansaniten.
Der "Wert der Größe" kommt erst dann zum Tragen, wenn die Steine versteigert werden. Im "normalen" Handelt, bestimmt jedoch das Gewicht den Preis und nicht die Größe.
Jedenfalls soweit mir das bekannt ist...

GSandSDS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 888
    • Profil anzeigen
Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
« Antwort #2 am: 17. Januar 2016, 21:02:02 »
Thema: Thron der Schlangenkönige:
Hab ein bisschen rumgerechnet, und ein "mögliches"(!) Preisbild erstellt. Alle Angaben ohne Gewähr.

Annahme: Die Smaragde bilden den sichtbaren Teil der beiden Artefakte. Der Rest besteht aus Illuminium und ist entweder versteckt oder bildet sichtbar einen Teil der Schlangenköpfe (es ist aber nicht erkennbar wo das Artefakt aufhört und der unverzauberte Teil des Throns anfängt).

Artefakt bestehen aus Smaragden und Illuminium. Habe dafür Gewicht je 1 Stein angenommen, sowie einige weiter unten beschriebene Gewichte der Smaragde.

(Hinweis: Mangels Meisterschirm habe ich die Werte dem HC entnommen. Der eigentliche Preis könnte also abweichen):

Smaragde:
--------------
1 Smaragd: 25 Skrupel (125 Karat)
25 Skrupel x 2 = 50 Skrupel (250 Karat)
250 Karat => ca. 50 Aureal
Verarbeitung (Steinschliff) => Wert x 2 => ca. 100 Aureal

Illuminium:
-------------
Gewicht: ca. 40 Stein
40 (Stein) x 35 Aureal = 1400 Aureal
Nicht Hochrein => Wert -25 %
1400 Aureal -25% = 1050 Aureal
Verarbeitung => Wert x 2 => ca. 2100 Aureal

Gesamt (profan):
---------------------
Gesamtwert = 2100 Aureal + 100 Aureal = 2200 Aureal

Verzauberung (Aufladung einfach, permanent, je 1 Stein):
-------------------------------------------------------------------------
AsP-Kosten: 2 x [8 + 32 + 1] = 82 (8) AsP

Gesamt (magisch):
------------------------
2200 Aureal + 21 (ZfP*) + 21 (ZfP*) = 2242 Aureal
2242 Aureal + 0,1 x 82 (AsP) = ca. 2250 Aureal
2250 Aureal + 10 x 8 pAsP = 2330 Aureal


Gesamt (final):
-------------------
Endwert: 2330 (2250) Aureal

Kleine Bemerkung: Ich habe bei der Verarbeitung des Thrones eine vereinfachende Annahme zur Wertsteigerung gemacht. Die Verdopplung des Werts geschah analog zu der der Smaragde (diese Steigerung ist wiederum im HC beschrieben). Würde man den reinen Rohstoffwert des Illuminiums heranziehen, gänzlich ohne die Verarbeitung, dann läge der Preis des Throns bei 1280 (1150) Aureal.
Zum Runterladen und Kennenlernen: Aventurien für AnfängerMyranor für Anfänger

Cifer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
    • Profil anzeigen
Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
« Antwort #3 am: 18. Januar 2016, 09:26:26 »
Zitat
Gewicht: ca. 40 Stein
40 (Stein) x 35 Aureal = 1400 Aureal
Nicht Hochrein => Wert -25 %
1400 Aureal -25% = 1050 Aureal
Das hier wirkt etwas seltsam. Könntest du das etwas näher ausführen? IIRC sind ja Aureal äquivalent zum Dukaten 1 Unze schwer - 40 Aureal ergeben also vom Gewicht her 1 Kilo Illuminium in Münzreinheit. Wie kommst du jetzt darauf, davon noch weitere 25% abzuziehen?

GSandSDS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 888
    • Profil anzeigen
Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
« Antwort #4 am: 18. Januar 2016, 12:44:17 »
Das hier wirkt etwas seltsam. Könntest du das etwas näher ausführen? IIRC sind ja Aureal äquivalent zum Dukaten 1 Unze schwer - 40 Aureal ergeben also vom Gewicht her 1 Kilo Illuminium in Münzreinheit. Wie kommst du jetzt darauf, davon noch weitere 25% abzuziehen?
Die Angaben habe ich – wie im vorrausgehenden Beitrag noch erwähnt – noch aus dem HC. Ein Stein Illuminum kostet dort 35 Aureal. Das gilt allerdings für hoch reines Illuminum, wie es z. B. in der Alchimie verwendet wird. Handwerklich genutztes Illuminum (wie auch die meisten anderen Metalle) hat eine geringere Reinheit. Der HC gibt hierfür eine Standard-Wertminderung von 25 % vor.
Kann natürlich sein, dass sich das Ganze mit dem Meisterschirm noch geändert hat und der Wert geändert wurde. Ich erinnere mich auch noch an eine etwas ältere Illuminum-Diskussion an der Stelle (und die Frage, ob der Aureal nun eine Kurantmünze ist oder nicht). Aber auch damals konnte aber niemand den aktuellen Meisterschirm-Preis nennen. o_O

Geht man von 1 Stein reines Illuminium = 40 Dukaten aus (bei ansonsten gleich bleibenden Bedingungen), dann stiege natürlich der Wert des Throns noch weiter. Dann wären wir schon bei 2630 (2500) Dukaten für den Thron, was natürlich noch weiter weg von dem ist, was im Zauberwerk steht.
Zum Runterladen und Kennenlernen: Aventurien für AnfängerMyranor für Anfänger

Cifer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
    • Profil anzeigen
Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
« Antwort #5 am: 18. Januar 2016, 13:11:48 »
Zitat
Ein Stein Illuminum kostet dort 35 Aureal. Das gilt allerdings für hoch reines Illuminum, wie es z. B. in der Alchimie verwendet wird.
Okay, da scheinen ein paar Thearchen ordentlich am Wert der Münzen gedreht zu haben - demnach hätte ein Aureal (bei angenommener Reinheit von 85%) ein Drittel mehr Wert als das Illuminium, aus dem er besteht...

Lykas

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
    • Profil anzeigen
Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
« Antwort #6 am: 24. Januar 2016, 07:15:08 »
Laut den offiziellen Errata von Wege nach Myranor, werden die Einträge von Einarmig, Einbeinig und Einhändig , die besagen das man den Verlust durch eine Prothese nicht wieder wettmachen kann gestrichen. In Mayranisches Zauberwerk ist dies nun doch wieder anders. Was stimmt nun?

GSandSDS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 888
    • Profil anzeigen
Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
« Antwort #7 am: 25. Januar 2016, 15:56:02 »
Laut den offiziellen Errata von Wege nach Myranor, werden die Einträge von Einarmig, Einbeinig und Einhändig , die besagen das man den Verlust durch eine Prothese nicht wieder wettmachen kann gestrichen. In Mayranisches Zauberwerk ist dies nun doch wieder anders. Was stimmt nun?
Ich sehe gerade den Widerspruch nicht. Wenn ein Eintrag der Art "den Verlust eines Armes oder Beines kann man durch eine Prothese nicht wieder wettmachen" gestrichen wird, heißt das ja, dass man den Verlust nun wohl doch mit einer Prothese wettmachen kann. Und genau solche Prothesen werden im Myranischen Zauberwerk beschrieben. o_O
Zum Runterladen und Kennenlernen: Aventurien für AnfängerMyranor für Anfänger

ChaoGirDja

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 926
    • Profil anzeigen
Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
« Antwort #8 am: 25. Januar 2016, 16:54:47 »
Er meint, das man in MyZa an einer Stelle lesen kann, das Protesen und co. nicht diese Nachteile Aufheben können.

Will heißen: Ich erinnere mich auch dunkel daran, das gelesen zu haben.
Allerdings gehöre ich so oder so zu denen, die Sagen das man sich den Nachteil wegkaufen muss und er idT nicht einfach "Aufgehoben" werden kann.

Cifer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
    • Profil anzeigen
Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
« Antwort #9 am: 25. Januar 2016, 17:26:26 »
Dann wäre es vielleicht sinnvoller gewesen, zu schreiben, dass man zur Nutzung einer entsprechenden Prothese den Nachteil wegkaufen muss.

GSandSDS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 888
    • Profil anzeigen
Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
« Antwort #10 am: 25. Januar 2016, 20:32:26 »
Zu den Magoprothesen:
Zitat MyZa Seite 60: "Glücklicherweise kann die Magoprothetik in solch einem Fall Abhilfe schaffen und abgetrennte Extremintäten [...] ersetzen. Diese vermögen, abhängig von der Qualität der Verzauberung, die Funktion der ursprünglichen Körperteile in ähnlichem Maße oder sogar noch besser auszuführen."

... Zur AP-Frage enthalte ich mich jetzt mal. Ob eine eventuell optisch auffallende Prothese, die keinen Schmerz kennt, dafür aber bei Antimagie ihren Dienst versagt und sich nicht selbst heilen kann, genauso ergiebig ist wie ein natürlicher Arm. ist für mich schwer zu sagen. ;)
Zum Runterladen und Kennenlernen: Aventurien für AnfängerMyranor für Anfänger

Cifer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
    • Profil anzeigen
Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
« Antwort #11 am: 25. Januar 2016, 22:51:47 »
Zitat
Zitat MyZa Seite 60: "Glücklicherweise kann die Magoprothetik in solch einem Fall Abhilfe schaffen und abgetrennte Extremintäten [...] ersetzen. Diese vermögen, abhängig von der Qualität der Verzauberung, die Funktion der ursprünglichen Körperteile in ähnlichem Maße oder sogar noch besser auszuführen."
Und es wäre klasse, wenn das alles gewesen wäre, was dort steht.

Zitat MyZa Seite 60 (Ende zweiter Absatz): Außerderm ist es nicht möglich, auf diesem Wege eine Gliedmaße zu ersetzen, die bereits bei der Generierung aufgrund von Nachteilen wie Einbeinig oder Einhändig verlustig gegangen sind, da damit ein Absterben der notwendigen Muskeln einhergeht.

Zitat
... Zur AP-Frage enthalte ich mich jetzt mal. Ob eine eventuell optisch auffallende Prothese, die keinen Schmerz kennt, dafür aber bei Antimagie ihren Dienst versagt und sich nicht selbst heilen kann, genauso ergiebig ist wie ein natürlicher Arm. ist für mich schwer zu sagen. ;)
Och, das mit der Selbstheilung braucht auch nur Regeneration I, die man für 4 ZfP* erwerben kann.

Andsgar Ränkeschmied

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
    • Profil anzeigen
Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
« Antwort #12 am: 29. Februar 2016, 14:49:10 »
Aktuell will ich mir einen Neristischen Influktor S.143 erstellen und habe festgestellt, dass man erstaunlich wenig Vollzauberer für seine wertvollen GP bekommt. Soweit ich das durchgerechnet habe, sind die GP-Boni aus Halb- und Vollzauberer nicht in die Profession hinein geflossen. Sprich, der Halbzauberer ist 10 GP zu teuer, der Vollzauberer 12 GP. Außerdem fehlt dem Vollzauberer die Große Meditation, welche er durch den Vorteil bekommen sollte.

Andsgar Ränkeschmied

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
    • Profil anzeigen
Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
« Antwort #13 am: 29. Februar 2016, 16:25:07 »
Die Kosten für die Materialien S.54 - S.56 sind doch arg seltsam.

Der Karfunkel eines Purpurwyrms hat den gleichen Wert wie ein gleichschwerer Solar. Kommen die Karfunkel aus der örtlichen Purpurwyrm-Zucht oder warum sind die so billig?

Endurium ist mit seinen Kosten von über 10k Au je Okul doch sehr teuer. Das ist mehr als der zwanzigfache Preis aus dem Myranor HC. Das Endurium aus dem HC hat ja eine Reinheit, die für Alchemie und Arcanomechanik geeignet ist. Eignet sich nur gediegenes Endurium für Verzauberungen? Was ist der Unterschied, dass das Material so teuer ist?

Illuminium hingegen hat mit seinem Preis von 32 Au je zwei Okul eine starke Inflation gezeigt. Es kostet damit weniger als die hälfte seines Pendants aus dem Myranor HC.

Andsgar Ränkeschmied

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
    • Profil anzeigen
Re: Errata zu Myranisches Zauberwerk
« Antwort #14 am: 12. August 2016, 00:58:15 »
Für die Materialtabelle S.54 - S56 lässt sich eine einfache Lösung finden, bei der die Kategorieneinteilung weiter verwendet werden kann. Die Grundmenge wird durch den Effekt und die Materialkosten bestimmt.

Als einfaches Beispiel sagen wir, dass eine Grundmege 1 Au * Qualitätsstufe kostet, dazu werden für die Attribute Potent 2, Effizient 2, Geformt 10 und Kostbar 2 aufmutlipliziert. Die benötigte Grundmenge bestimmt sich dann aus dem Preis des Materials.

Wenn wir eine Verzauberung mit Endurium für 50 Asp durchführen möchten, ergibt sich folgendes Beispiel. Es wird die doppelte Grundmenge benötigt. Der Preis der einfachen Grundmenge ergibt sich durch 1*5(Qualitätsstufe)*2(Potent)*2(Effizient)*2(Kostbar) Au zu 40 Aureal. Insgesammt wird somit Endurium im Wert von 80 Aureal benötigt, was bei einem Enduriumpreis von 500 Aureal je Okul einer Menge von 6,4 Unzia entspricht.

Die Menge sollte natürlich an einem bestimmten Fixpreis festgemacht werden, der den Wert des Materials für Myranor festlegt. Es wäre unlogisch, wenn sich sonst die Menge des benötigten Materials durch Handelszonen oder knappheit verändert. Vorteilhaft bei dieser Vorgehensweise ist, dass die Materialkosten an den Nutzen für die Verzauberung gebunden sind und jedes aus Spielleitersicht mögliche Material verwendung finden kann, ohne Mondpreise dafür festlegen zu müssen.

Nachtrag:
Ich werde jetzt meinem Meister ans Herz legen, die Formel (Erleichterung * Anzahl der 10% Schritte pAsP einsparung) Aureal zur Preisbestimmung für eine Basismenge zu verwenden.