Autor Thema: Kraftumwandler und Morguaiverfall  (Gelesen 962 mal)

Agrimoth

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 76
    • Profil anzeigen
Kraftumwandler und Morguaiverfall
« am: 16. November 2015, 23:14:11 »
Nachdem ich endlich das Myranische Zauberwerk gelesen habe, ist mir ein abstruses Gedankenexperiment in den Sinn gekommen. Wenn man einen Myranischen Kraftumwandler mit nach Tharun bringt, so kann man mit seiner Hilfe LeP in AsP umwandeln. Zwar nicht beliebig lange, da ihm die Sonne zusetzt, aber eine gewisse Zeit (64Tage) sollte er funktioniere. Wenn man ihn in der Zeit benutzt um mit fremden LeP zu zaubern, muss man dann auf Morguaiverfall würfeln?

Ich meine nein, denn die eigene Astralseele öffnet sich nicht dem fremden Blut, sondern erhält vom Artefakt schon aufgearbeitete Astralenergie. Allenfalls das Artefakt muss sein astrales Geflecht freigebe und wird so gegebenenfalls schneller zerstört. Seht ihr das genau so?


Dazu eine weitere Überlegung. Wenn sich Duqulhir ihre Magische Kraft sichern, indem sie in lichtlosen Kavernen leben, müsste man dann nicht auch Artefakte an solche Orten in Sicherheit bringen können? Ich habe gerade einen verborgen lebenden Morguai vor Augen, der seine Opfer versucht in eine tiefe Höhle zu locken um ihnen dort ungestört das Leben mit einem uralten Dolch zu entziehen.

Arne Gniech

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 79
    • Profil anzeigen
Re: Kraftumwandler und Morguaiverfall
« Antwort #1 am: 16. November 2015, 23:25:14 »
Nachdem ich endlich das Myranische Zauberwerk gelesen habe, ist mir ein abstruses Gedankenexperiment in den Sinn gekommen. Wenn man einen Myranischen Kraftumwandler mit nach Tharun bringt, so kann man mit seiner Hilfe LeP in AsP umwandeln. Zwar nicht beliebig lange, da ihm die Sonne zusetzt, aber eine gewisse Zeit (64Tage) sollte er funktioniere. Wenn man ihn in der Zeit benutzt um mit fremden LeP zu zaubern, muss man dann auf Morguaiverfall würfeln?
Ich meine nein, denn die eigene Astralseele öffnet sich nicht dem fremden Blut, sondern erhält vom Artefakt schon aufgearbeitete Astralenergie. Allenfalls das Artefakt muss sein astrales Geflecht freigebe und wird so gegebenenfalls schneller zerstört. Seht ihr das genau so?

Würde ich auch so sehen, ist doch eine hübsche - wenngleich seltene - Kombination. Solange er das Artefakt vor der schädlichen Sonne schützt, kann das sogar länger so gehen - genau so wie Du auch gemutmaßt hast:

Dazu eine weitere Überlegung. Wenn sich Duqulhir ihre Magische Kraft sichern, indem sie in lichtlosen Kavernen leben, müsste man dann nicht auch Artefakte an solche Orten in Sicherheit bringen können? Ich habe gerade einen verborgen lebenden Morguai vor Augen, der seine Opfer versucht in eine tiefe Höhle zu locken um ihnen dort ungestört das Leben mit einem uralten Dolch zu entziehen.

Die meisten mächtigen Morguai verbergen sich ja ohnehin, um die sichtbaren Auswirkungen ihres Verfalls vor der Welt zu verheimlichen und wagen sich nur in Verkleidung oder magischer Verwandlung in die Ortschaften.

GSandSDS

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 820
    • Profil anzeigen
Re: Kraftumwandler und Morguaiverfall
« Antwort #2 am: 17. November 2015, 17:58:41 »
Dazu eine weitere Überlegung. Wenn sich Duqulhir ihre Magische Kraft sichern, indem sie in lichtlosen Kavernen leben, müsste man dann nicht auch Artefakte an solche Orten in Sicherheit bringen können? Ich habe gerade einen verborgen lebenden Morguai vor Augen, der seine Opfer versucht in eine tiefe Höhle zu locken um ihnen dort ungestört das Leben mit einem uralten Dolch zu entziehen.
Dazu müsste die Höhle dann aber, denke ich mal, wohl wirklich tief und abgründig oder in irgendeiner anderen Form "besonders" sein (also keine 08/15-Höhle oder -Mine), damit auch wirklich nichts von der zersetzenden Kraft der Sonne dort hingelangen kann. Solche Höhlen gibt es aber natürlich in Tharun – mit etwas Glück frei, mit etwas weniger Glück bereits von anderen Wesen, denen die Sonne ansonsten zusetzt, okkupiert. ;)

Ein bisschen problematisch ist bei diesem Gedankenspiel allerdings der Umstand, dass die übliche Artefaktmagie, wie man sie aus Aventurien und Myranor kennt, in Tharun praktisch unbekannt ist. Und die mit Runensteinen unterstützte Artefaktmagie wiederum hat wiederum keine Probleme mit der Sonne Tharuns. Aber es spricht natürlich nichts dagegen, wenn der werte Herr Morguai irgendwie an derartiges Wissen gelangt ist. Vielleicht stammt er ja dereinst selbst von Dere. Gut, ein unwahrscheinliches Szenario, aber davon leben DSA-Abenteuer ja nunmal auch. :)
Zum Runterladen und Kennenlernen: Aventurien für AnfängerMyranor für Anfänger